Jeremy Rifkin

 3.6 Sterne bei 27 Bewertungen

Alle Bücher von Jeremy Rifkin

Sortieren:
Buchformat:
Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft

Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft

 (5)
Erschienen am 17.08.2005
Die dritte industrielle Revolution

Die dritte industrielle Revolution

 (6)
Erschienen am 01.09.2011
Das biotechnische Zeitalter

Das biotechnische Zeitalter

 (3)
Erschienen am 01.08.2007
Access - Das Verschwinden des Eigentums

Access - Das Verschwinden des Eigentums

 (4)
Erschienen am 01.03.2007
Der Europäische Traum

Der Europäische Traum

 (2)
Erschienen am 19.01.2006
Die empathische Zivilisation

Die empathische Zivilisation

 (2)
Erschienen am 09.12.2011
Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft

Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft

 (2)
Erschienen am 27.04.2016

Neue Rezensionen zu Jeremy Rifkin

Neu
M

Rezension zu "Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft" von Jeremy Rifkin

Die immer schneller voranschreitende Automatisierung wird über kurz oder lang Konsequenzen haben
Mario_Veraguthvor 8 Monaten


Von den Maschinenstürmern zu Anfang der industriellen Revolution über die Gewerkschaftsbewegungen bis zum aktuell wohl besten Modell der Sozialpartnerschaft und Kollektivvertragsverhandlungen in den glücklichen Ländern mit ökosozialer Marktwirtschaft. Es ging immer um die Arbeitsbedingungen, Arbeitsplätze und Vorsorge für Pension oder Invalidität. Was, wenn der Faktor sowohl physischer als auch geistiger Arbeit für das Gros der Menschen überhaupt komplett wegfällt?

Dieses Szenario spinnt Rifkin anhand eines breiten Bogens anschaulicher Beispiele weiter und kommt zu einem, je nach Weltanschauung, optimistisch stimmenden bis zutiefst verstörendem Bild. Es besteht die eine Option, wie in Frankreich die Wochenarbeitszeit drastisch immer noch weiter zu reduzieren und damit mehr Arbeitsplätze zu schaffen, bis sich das Verhältnis von Wochenende zu Arbeitszeit umgekehrt hat und damit jedem Menschen ein Anteil des Wohlstand zufallen kann.

Oder eine immer größer werdende Masse an nicht nur schwer, sondern faktisch unmöglich vermittelbaren Langzeitarbeitslosen wird die Gesellschafsstruktur, Frieden, Stabilität und Wohlstand in ein gefährliches Ungleichgewicht bringen. Weil schlichtweg keine Arbeitsplätze mehr vorhanden sind.

Da der weltwirtschaftliche Zug momentan mit hochrot glühendem Kessel Richtung ewiges Wachstum fährt und eine sachte Geschwindigkeitsreduktion, Notbremsung oder gar Umkehr ins Reich der Utopien verschoben werden muss, stellt sich die Frage nach Alternativen. Zwar gibt es sowohl die skandinavischen Länder, die mit extrem hohen Steuersätzen auch auf Spitzenverdiener, den mitunter besten Sozialsystemen der Welt und hohen Akademikerquoten eine Alternative zum weltweiten Trend der Gesellschaftsstrukturierung bieten. Und auch alternative Wirtschaftsmodelle, die sich auf eigens geschaffenen (Sozial)währungen stützen, bergen Potential in sich.

Nur bleibt abzuwarten, ob es reicht am bestehenden System zum Guten oder Schlechten zu schrauben und zu flicken solange es geht, anstatt einen wirklich fundamentalen Wandel ins postkapitalistische Zeitalter anzustreben. Im besten Fall gelingt ein friedvoller Wechsel in ein frivol arbeitsfreies Utopia, in dem Maschinen alles produzieren, sich selbst warten und bauen, was das Menschenherz begehrt.

Im momentan leider eher realistischeren Szenario werden über kurz oder lang nicht nur 7, sondern irgendwann 9, 10, 12 Milliarden Menschen aus einem antiquierten, nicht mehr zeitgemäßen Wirtschafssystem ausgeschlossen. Sie werden zu Armut und Untätigkeit verdammt sein, versklavt von einer Kaste, einem Neuadel degenerierter Maschinenbesitzer und deren paar Programmierer und Techniker.

Kommentieren0
1
Teilen
S

Rezension zu "Die dritte industrielle Revolution" von Jeremy Rifkin

Lesenswert!
Steinhausenvor 4 Jahren

Es liest sich wie ein Traum. Rifkin entwickelt eine umfassende Theorie, wie die Menschheit ihren elementaren Problemen begegnen kann. Er findet verschiedene Ansätze unterschiedlicher Wissenschaften, um seine Thesen zu belegen. Neben einem drastischen Wertewandel sieht Rifkin die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien als elementar an. Eine neue Wertschätzung der Natur ist für ihn unabgdingbar, um das Ende der Spezies Mensch zu verhindern. Wesentlich ist für Rifkin vor allem eine Umorientierung der Wirtschaftswissenschaften, die nicht mehr nur auf pure Gewinnmaximierung zielen darf, weil sie nicht mehr menschlich ist. Sie muss seiner Meinung nach endlich den Ressourcenverbrauch in Ihre Gewinnberechnungen einfließen lassen.
Rifkin ist ein Visionär in einer visionslosen Zeit! Er zeigt die Probleme auf und bietet vielschichtige Lösungsansätze an. Seine Ansätze erfordern einen Wertewandel, der einen hohen Einsatz und Willen voraussetzen. Hoffentlich lassen sich wirtschaftliche Entscheider und die Politik auf Rifkin ein und nehmen seine Modelle ernst.

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft" von Jeremy Rifkin

Rezension zu "Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft" von Jeremy Rifkin
Mario_Veraguthvor 4 Jahren

Von den Maschinenstürmern zu Anfang der industriellen Revolution über die Gewerkschaftsbewegungen bis zum aktuell wohl besten Modell der Sozialpartnerschaft und Kollektivvertragsverhandlungen in den glücklichen Ländern mit ökosozialer Marktwirtschaft ging es immer um die Arbeitsbedingungen, Arbeitsplätze und Vorsorge für Pension oder Invalidität. Was, wenn der Faktor sowohl physischer als auch geistiger Arbeit für das Gros der Menschen überhaupt komplett wegfällt?

Dieses Szenario spinnt Rifkin anhand eines breiten Bogens anschaulicher Beispiele weiter und kommt zu einem, je nach Weltanschauung, optimistisch stimmenden bis zutiefst verstörendem Bild. Es besteht die eine Option, wie in Frankreich die Wochenarbeitszeit drastisch immer noch weiter zu reduzieren und damit mehr Arbeitsplätze zu schaffen, bis sich das Verhältnis von Wochenende zu Arbeitszeit umgekehrt hat und damit jedem Menschen ein Anteil des Wohlstand zufallen kann. Oder eine immer größer werdende Masse an nicht nur schwer, sondern faktisch unmöglich, weil keine Arbeitsplätze vorhanden sind, vermittelbaren Langzeitarbeitslosen wird die Gesellschafsstruktur, Frieden, Stabilität und Wohlstand in ein gefährliches Ungleichgewicht bringen.

Da der weltwirtschaftliche Zug momentan mit hochrot glühendem Kessel Richtung ewiges Wachstum fährt und eine sachte Geschwindigkeitsreduktion, Notbremsung oder gar Umkehr ins Reich der Utopien verschoben werden muss, stellt sich die Frage nach Alternativen. Zwar gibt es sowohl die skandinavischen Länder, die mit extrem hohen Steuersätzen auch auf Spitzenverdiener, den mitunter besten Sozialsystemen der Welt und hohen Akademikerquoten eine Alternative zum weltweiten Trend der Gesellschaftsstrukturierung bieten und auch alternative Wirtschaftsmodelle, die sich auf eigens geschaffenen (Sozial)währungen stützen, bergen Potential in sich.

Nur bleibt abzuwarten, ob es reicht am bestehenden System zum Guten oder Schlechten zu schrauben und zu flicken solange es geht, anstatt einen wirklich fundamentalen Wandel ins postkapitalistische Zeitalter anzustreben. Im besten Fall gelingt ein friedvoller Wechsel in ein frivol arbeitsfreies Utopia, in dem Maschinen alles produzieren, warten und bauen, was das Menschenherz begehrt. Im momentan leider eher realistischeren Szenario werden über kurz oder lang nicht nur 7, sondern irgendwann 9, 10, 12 Milliarden Menschen aus einem antiquierten, nicht mehr zeitgemäßen Wirtschafssystem ausgeschlossen, zu Armut und Untätigkeit verdammt sein, versklavt von einer Kaste, einem Neuadel hochgebildeter Maschinenwarter, Programmierer und Techniker.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 48 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks