Jerker Virdborg

 3.6 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Felsland, Sommer, Schwester und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jerker Virdborg

Jerker VirdborgFelsland
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Felsland
Felsland
 (3)
Erschienen am 26.01.2010
Jerker VirdborgEis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eis
Eis
 (2)
Erschienen am 01.01.2002
Jerker VirdborgSommer, Schwester
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sommer, Schwester
Sommer, Schwester
 (2)
Erschienen am 09.02.2018

Neue Rezensionen zu Jerker Virdborg

Neu
ConnyKathsBookss avatar

Rezension zu "Sommer, Schwester" von Jerker Virdborg

Düstere Dystopie mit einigen Schwächen
ConnyKathsBooksvor 4 Monaten

Schweden ist vom Krieg zerrüttet und es herrscht blanke Anarchie. Viele Menschen sind auf der Flucht, so auch der 17jährige Erik und seine ältere Schwester Anna. Beide wandern einen Sommer lang durch endlose Wälder und Felder, verlassene Häuser, Moore und ausgetrocknete Seen. Dabei kämpfen sie ums nackte Überleben und begegnen weiteren tragischen Schicksalen. Doch die oberste Regel lautet immer: Seid misstrauisch gegenüber allen.

"Sommer, Schwester" stammt aus der Feder des schwedischen Autors Jerker Virdborg. Die Geschichte klang richtig vielversprechend, überzeugte mich aber nicht.

Zum einen sind die Informationen über die dystopische Welt ausgesprochen spärlich gesät. Wir erfahren fast nichts über die Hintergründe des Krieges. Wer, wann oder warum - darüber tappt man völlig im Dunkeln. Auch Abkürzungen werden nicht erklärt. Das war mir deutlich zu wenig, auch wenn der Fokus hier sicher auf der Geschwisterbeziehung liegt.   

Zum anderen fand ich einfach keinen Zugang zu den Protagonisten. Anna, die furchtlose Elitekämpferin, blieb mir durchweg sehr fremd. Ihr teils recht merkwürdiges Verhalten konnte ich oft nicht nachvollziehen. Mit Ich-Erzähler Erik wurde ich auch nicht wirklich warm. Er ist der schüchterne, wortaffine Beobachter, der die Ereignisse rückblickend schildert und dabei den Leser mehrmals direkt anspricht. Was doch etwas gewöhnungsbedürftig war. Wenig anfangen konnte ich auch mit den häufig eingestreuten Passagen aus einem Buch über Testsprengungen, welches Erik mal gelesen hat.

Zudem ist das Ganze nichts für schwache Nerven. Wir erleben hier einige heftige, brutale und grausige Szenen. Spannung ist aber durchaus vorhanden und die bedrohliche Atmosphäre ist stets spürbar. Ich habe gehofft, dass Anna und Erik überleben und endlich einen sicheren Ort finden. Doch überall lauern Gefahren - sei es durch Krankheiten, giftige Tiere, Minen, Nahrungsmangel oder feindliche Soldaten. Aber die Geschwister halten fest zusammen. Eine tiefe und bewundernswerte Geschwisterliebe, welche mir aber fast schon zu weit ging. Denn die nahen Momente zwischen den beiden hatten doch einen leicht seltsamen Unterton. Das Ende ist dann soweit ok, aber etwas offen gehalten.

Insgesamt kann ich "Sommer, Schwester" nur sehr eingeschränkt empfehlen. Der düstere Überlebenskampf zweier Geschwister im dystopischen Schweden war nicht wirklich mein Fall. Daher nur knappe 3 Sterne von mir.

Kommentieren0
29
Teilen
ThePassionOfBookss avatar

Rezension zu "Sommer, Schwester" von Jerker Virdborg

Atemberaubend und sehr eindrucksvoll
ThePassionOfBooksvor 8 Monaten

Ich möchte mich zuerst einmal bei dem Arctis-Verlag bedanken, der mir "Sommer, Schwester" freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich durfte das Buch, welches heute erscheint, vorab lesen und bin wirklich zutiefst beeindruckt von der Leistung des Autors. 

Aufmerksam geworden auf das Buch, bin ich zunächst durch das wirklich eindrucksvolle Cover. Die Atmosphäre ist bedrückend, bestechend und macht gleichzeitig sehr neugierig auf die Geschichte, die sich dahinter verbirgt. 

Ich werde diese Rezension recht kurz halten, nicht weil ich nichts zu erzählen hätte, ganz im Gegenteil, aber ich denke, dass man das Buch einfach in die Hand nehmen sollte ohne vorher zu viel darüber zu lesen. 
Es gibt so viele kleine Momente, oft dauern sie nur wenige Sekunden und dennoch stellen sie alles Vorangegangene in den Schatten und lassen einen als Leser nachdenklich, schockiert oder auch sehr traurig zurück. 

Anna und Erik sind zwei sehr unterschiedliche Menschen und man würde anfangs vermutlich gar nicht denken, dass die beiden Geschwister sind, aber im Laufe der Geschichte habe ich immer mehr das tiefe Band, welches die beiden verbindet, kennen gelernt. 
Die gesamte Handlung wird durchgängig von Erik erzählt, der versucht alles was sie erleben, nieder zuschreiben. Ich mochte Erik direkt von Anfang an, er ist anders als andere Jungen in seinem Alter und seine Art zu beobachten oder auch seine Gedanken waren für mich sehr interessant und teilweise faszinierend. 
Anna ist das komplette Gegenteil von Erik. Sie ist eine Elite-Soldatin und übernimmt daher die Führung und trifft die meisten Entscheidungen selbst. Anfangs wirkte sie etwas kühl auf mich, aber mit der Zeit habe ich auch sie besser kennen gelernt und ich bin beeindruckt, was sie alles aushält, wie sie mit dem Druck umgeht und was sie alles auf sich nimmt um Erik zu beschützen. 

Wir begleiten die Beiden auf ihrem Kampf ums nackte Überlegen. Es gibt sowohl ruhigere Passagen, aber auch immer wieder Spannungsspitzen oder Geschehnisse, die mich sehr aufgewühlt zurück gelassen haben. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich mit manchen Situationen umgehen würde. 
Das Ende hält noch einmal einige Überraschungen bereit und hat mich sprachlos zurück gelassen. Es ist nichts was ich erwartet hätte, wobei ich eigentlich auch keine konkreten Vorstellungen von einem Schluss hatte. Aber ich würde sagen es passt perfekt zu der gesamten Story. 

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Eis" von Jerker Virdborg

Rezension zu "Eis" von Jerker Virdborg
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Dieses Romandebüt wurde in Schweden gefeiert wie kaum ein anderes Buch. Tatsächlich ist Jerker Virdborg ein erstaunlicher Erstling gelungen, dessen Themen durchweg existentieller Natur sind:
Gehorsam und Verantwortung, Verrat und Vertrauensbruch, Liebe und Einsamkeit.

Das Land ( es ist wohl Schweden, wird aber wie auch die Namen der Feinde nie ausdrücklich erwähnt) befindet sich seit langer Zeit im Kriegszustand. Große Teile des Landes sind vom Feind besetzt, Städte sind zerstört worden, man munkelt von atomarer Verseuchung einiger Gebiete, fast alle Kommunikationswege funktionieren nicht mehr. Gleichzeitig denken viele, dass das noch lange so weitergehen wird.

In dieser verzweifelten und fast aussichtslosen Situation erhalten vier Männer, die sich vor gerade mal einigen Stunden erst kennen gelernt haben, den militärischen Auftrag, auf Schlittschuhen in ihren Rücksäcken ein Material durch die feindlichen Linien zu transportieren, das es ermöglichen könnte, dem Krieg eine Wendung zu bringen. Es wird angedeutet, dass es sich um Datenmaterial (CDs) handelt.

Ihr Weg wird sie bei hohen Minusgraden quer durch die Schären über das Eis führen. Schon vor ihrem Abmarsch ist das gegenseitige Misstrauen und der Vorabverdacht jeder gegen jeden groß. Dennoch: sie raufen sich zusammen und machen sich auf.

Was unterwegs alles geschieht , soll nicht verraten werden, denn der Roman lebt von seiner, durch eine ganz eigene, immer wieder durch unvollendete Sätze und Andeutungen versetzten Sprache bewirkten Spannung, die den Leser bis zum Ende nicht loslässt und ein übers andere Mal in regelrechte Verwirrung stürzt.

Das Eis und die Kälte, der Krieg und die Zerstörung, der gegenseitige Verrat und die Einsamkeit der Menschen sind, so wird im Verlauf des Buches immer deutlicher, Metaphern in einer wundervollen Parabel auf den Zustand der schwedischen Gesellschaft, wie wir sie in Andeutungen auch von anderen schwedischen Autoren geschildert bekommen.

An einer Stelle überlegen die vier Geheimboten, wie das bestimmte Wort heißt für einen Zustand des Eises, wo es weder trägt noch bricht. Eine schöne Metapher nicht nur für die schwedische Gesellschaft, die durch keine wirklich innere Kraft mehr zusammengehalten wird, sondern nur durch die Kälte von Gesetzen, Regeln und Strukturen und dem Kampf von Jeder gegen Jeden.

Ein beklemmendes, sehr lesenswertes Buch von einem Autor, von dem man gerne bald mehr lesen würde.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks