Jerome David Salinger Franny and Zooey

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Franny and Zooey“ von Jerome David Salinger

Überdrehte Charaktere mit First-World-Problems...

— ichundelaine
ichundelaine
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Obnoxious young adults with first world problems

    Franny and Zooey
    ichundelaine

    ichundelaine

    10. May 2016 um 10:59

    I don't even know if this dissapointing piece of writing can be classified as a real book, for is only has 130 very closely printed pages, however, I am actually happy that it was that short since it bored me from the first page to the last! Where do I begin? The "story" - there actually is no such thing as a story. The book is divided into three unequal parts, almost randomly seeming. The first part of the narration revolves around Franny, a high-sprung Ivy League student, visiting her WASP boyfriend in some New England town (yeah, everything is so East Coast, baby!). While at a posh resaturant, her chauvinistic BF rambles on in an annoying monologue about his academic endeavours. For some reason or other, Franny thus gets all worked up about university being to theoretic and academic and other blabla, resulting in her fainting on the way to the bathroom. She then retreats to her parents place in New York to sleep for days and not eat. This crazyness is apparantly due to her having read a semi-religious book about frequent prayer and the power of sacred words. Her equally high-sprung intellectually gifted brother Zooey is instructed to get her out of her slump. He does so by talking to her in a way that annoys the living daylight out of me. To me, both of them seem to be priviliged little shits who have no worry in the world and thus try to create problems which are none. I could feel sympathetic to Holden Caulfield, but those little self-pitying rich kids are simply obnoxious!

    Mehr
  • Die Familie Glass, Part 1

    Franny and Zooey
    Orisha

    Orisha

    Franny und Zooey. Zooey und Franny. Ein Geschwisterpaar aus der New Yorker Upper Class. Franny: Als Franny zu ihrem Freund Lane fährt, um gemeinsam zu Essen und ein Footballspiel anzuschauen, bricht Franny zusammen.  Zooey: Frannys Zusammenbruch liegt ein paar Tage zurück und ihr Bruder Zooey und ihre Mutter Bessie kümmern sich um Franny in ihrem Manhattaner Zuhause. Dabei entspinnen sich diverse Gespräche um Religion, Zooeys Schauspielkarriere und um Bildung im allgemeinen. Salinger, der eher für den "Fänger im Roggen" bekannt ist, veröffentliche beide, zunächst als Einzelstücke gedachte, Geschichten 1961 in einem Band. Das Buch bildet einen Teil der Geschichte um die Familie Glass. Es fokussiert die beiden jüngsten Familienmitglieder Franny und Zooey, die hier auch als Kapitel oder Teile dieses Buches umfunktioniert werden.  Obwohl die eigentliche Handlung auf ein Minimum reduziert ist und man im Grunde von einem Kammerspiel sprechen könnte (würde es sich um ein Theaterstück handeln), gibt Salinger nicht nur ein interessantes Familienportrait wieder, sondern philosophiert um den Sinn von Bildung und Religion. Nebenher spinnt er geschickt das Schicksal der Familie ein, die den Verlust eines ihrer Kinder bzw. Bruders - Seymour - nie richtig verwunden hat. Auch sprachlich gehört das Buch zu den besseren, wenn nicht sogar sehr guten Literaturen, und macht das Buch lesenswert.  FazIt: Eine andere, nicht unbedingt leichte Lektüre, über die man erst einmal nachdenken sollte. 

    Mehr
    • 4