Jerry Hopkins Strange Food, Skurrile Spezialitäten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strange Food, Skurrile Spezialitäten“ von Jerry Hopkins

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Strange Food, Skurrile Spezialitäten" von Jerry Hopkins

    Strange Food, Skurrile Spezialitäten
    jackdeck

    jackdeck

    01. October 2012 um 11:13

    Der Autor beschreibt historische, religiöse und soziale Hintergründe der Nahrungsaufnahme. Er erzählt, warum Penisse von großen starken Tieren in Asien so begehrt sind, warum sich alle Arten von Insekten auf allen Kontinenten großer Beliebtheit erfreuen und warum Menschen auf die Idee kommen, andere Menschen zu essen. Und er berichtet, dass viele heutzutage absurd oder barbarisch erscheinende Essgewohnheiten in Europa teilweise bis weit ins 19. Jahrhundert verbreitet waren. Einige Kapitel und vor allen die zahlreichen Fotos mögen effekthascherisch und gewollt schockierend wirken, doch wer will wirklich über Essgewohnheiten urteilen.Galten noch vor wenigen Jahren Strauß, Känguru und Krokodil bestenfalls als bizarre Einsprengsel in Restaurants, die sich auf so genannte Exotismen spezialisiert hatten, stehen die Viecher heutzutage statt Schwein und RInd auf den Speiseplänen jedes mittelmäßigen Lokals. Und was unterscheidet eigentlich "Pfälzer Saumagen" oder Blutwurst von Nguak wua thot (gebratenes Zahnfleisch vom Rind) oder besagtem Fledermausblut-Cocktail? Für Kochbuchsammmler ein muss, nichts zum nachkochen aber es erweitet den Horizont und senkt vielleicht auch die Ekelschwelle.

    Mehr