Jerzy Holzer Der Kommunismus in Europa

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kommunismus in Europa“ von Jerzy Holzer

Jerzy Holzer beschreibt den steinigen und ereignisreichen Weg des »europäischen« Weg des »europäischen« Kommunismus von seinem hoffnungsvollen Aufbruch um die Jahrhundertwende über die Jahre des Terrors und der anschließenden Reformversuche bis hin zu seinem Untergang.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kommunismus in Europa" von Jerzy Holzer

    Der Kommunismus in Europa
    Sokrates

    Sokrates

    26. September 2012 um 10:41

    Wie funktionierte der Kommunismus, welche Gedankeninhalte lagen ihm zugrunde und wie wurde er schließlich - in all seinen Formen - nach Marx und Engels im 20. Jh. umgesetzt. Der in Warschau lehrende Historiker Jerzy Holzer widmet sich in diesem Buch den vielen Formen kommunistischer Herrschaft, die seit dem Beginn des 20. Jh. Umsetzung erfuhren. Sein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Sowjetunion, dem Stalinismus und schließlich der post-stalinistischen Zeit nach 1945, die nochmals von einer Wandlung im kommunistischen Selbst- und Staatsverständnis geprägt war. Das Buch endet mit der Auflösung bzw. dem Zusammenbruch des Kommunismus. -- Das Buch reiht sich daher ein in eine Reihe solcher "Überblicksdarstellungen", die in den letzten Jahren vermehrt publiziert wurden und in mehr oder weniger gelungener Form das Werden und Vergehen des Kommunismus im 20. Jh. erklären wollen - als ideologisches Phänomen und gesellschaftliche Größe. Der Vorzug dieses Buches ist seine Kürze und - sicherlich auch - sein Autor, der (da Osteuropäer) an der einen oder anderen Stelle eine andere Deutungsperspektive anführt als seine mehrheitlich amerikanischen Kollegen.

    Mehr