Jesmyn Ward Vor dem Sturm

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 28 Rezensionen
(7)
(11)
(15)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Vor dem Sturm“ von Jesmyn Ward

»Ein großer Wurf, literarisch wie politisch.« Frankfurter Allgemeine Zeitung Ein Hurrikan braut sich über dem Mississippi-Delta zusammen. Esch und ihre drei Brüder sind Halbwaisen. Sie wohnen in einer Hütte am Rande des Waldes und kämpfen gemeinsam ums Überleben: Mit kleinen Diebstählen halten sie die Familie über Wasser. Als Esch merkt, dass sie schwanger ist, weiß sie nicht, wem sie sich anvertrauen kann. Unterdessen wird das Wetter drückender und drückender, ein Sturm zieht auf. Trotz aller Widrigkeiten stehen die vier Geschwister unverbrüchlich zueinander. Nach dem dramatischen Unwetter sammelt die Familie ihre Kräfte, um einem neuen Tag ins Gesicht zu sehen. Es ist der Tag nach Katrina.

Irgendwie fesselnd, aber blieb nicht lange in Erinnerung.

— lui_1907
lui_1907

Stöbern in Romane

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Leserunde zu "Vor dem Sturm" von Jesmyn Ward

    Vor dem Sturm
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Ein großer Wurf, literarisch wie politisch. (FAZ) Ein Hurrikan braut sich über dem Mississippi-Delta zusammen, aber Esch und ihre drei Brüder, die mit dem Vater in einer zusammengezimmerten Hütte am Rande des Waldes inmitten von Hühnern und alten Autowracks leben, haben noch andere Sorgen. Mit kleinen Diebstählen und viel Liebe versucht Skeetah, die neugeborenen Welpen seiner Pitbull-Hündin China durchzubringen. Randall will Basketballprofi werden, aber zugleich müssen er und Esch sich um Junior, den Jüngsten, kümmern, dem wie allen die Mutter fehlt, die bei seiner Geburt gestorben ist. Da merkt die Fünfzehnjährige, dass sie schwanger ist – von Randalls bestem Freund, der mit einer anderen zusammenlebt. Wem kann man sich anvertrauen, wenn kaum einer für sich selbst sorgen kann? Und doch stehen die Geschwister, wortlos und mit kleinen Gesten, unverbrüchlich füreinander ein. Versuchen, ohne Geld Vorräte anzulegen, mit Treibholz das Haus sturmfest zu machen. Als die zwölf Tage, die den Rahmen für den Roman bilden, zu einem dramatischen Abschluss kommen, sammelt die Familie ihre Kräfte, um einem neuen Tag ins Gesicht zu sehen. Leseprobe Gemeinsam mit dem Kunstmann Verlag vergeben wir 30 Leseexemplare für den aussergewöhnlichen Debütroman "Vor dem Sturm" der jungen Autorin Jesmyn Ward, der in der Presse bereits begeistert gefeiert wurde. Ihr könnt Euch bis einschliesslich 22. September mit einem Kommentar dafür bewerben. Über die Autorin: Jesmyn Ward wuchs in DeLisle, Mississippi, auf. Nach einem Literaturstudium in Michigan war sie Stipendiatin in Stanford und Writer in Residence an der University of Mississippi und lehrt derzeit Creative Writing an der University of South Alabama. Ihr zweiter Roman Vor dem Sturm erhielt den National Book Award sowie mehrere weitere Auszeichnungen als bester Roman des Jahres 2011 und wurde in den USA zum Bestseller.

    Mehr
    • 384
  • "Vor dem Sturm" von Jesmyn Ward

    Vor dem Sturm
    Clairchendelune

    Clairchendelune

    11. January 2014 um 20:58

    Ein leichtes Unterfangen war das Lesen dieses Romans auf jeden Fall nicht, das muss ich ganz ehrlich sagen und ich bin mir immer noch nicht wirklich sicher, wie ich das Buch nun endgültig finden soll. Klar ist, dass Frau Ward es definitiv beherrscht zu schreiben. Sie schreibt unglaublich poetisch mit zahlreichen Metaphern und anderen sprachlichen Bildern und mehr als einmal musste ich nach einem Satz erstmal überlegen, was sie damit meint. Aber so etwas ist ja nicht unbedingt schlecht, wenn man ein wenig über das Geschriebene eines Autors nachdenkt. Jetzt gerade denke ich an meine üblichen Kriterien bei meinen Rezensionen oder allgemein bei meinen Bewertungen, nämlich ob das Buch gut ausgearbeitete Charaktere hat, die Handlung toll ausgebaut und Spannung vorhanden ist. Wenn ich das Buch jetzt danach bewerten würde, würde die Punktevergabe zum Ende hin wahrscheinlich nicht so rosig aussehen. Denn ich konnte Esch als Protagonistin überhaupt nicht leiden. Natürlich tat sie mir leid, vor allem als sie herausfindet, dass sie schwanger ist und das mit 15, aber ihr Verhalten gegenüber dem Vater des Kindes (wer verrate ich natürlich nicht) hat mich doch sehr genervt. Ich bin im selben Alter wie sie und mit 15 kann man ein gewisses Maß an Verstand schon erwarten. Dennoch macht sie im Laufe der Geschichte eine deutliche Wandlung durch und zum Schluss war sie mir dann doch recht sympathisch. Von den anderen Charakteren im Buch erfährt nicht allzu viel, abgesehen davon, dass Eschs Vater Alkoholiker ist, aber trotzdem versucht seine Familie vor dem Orkan zu schützen, oder dass Skeetah seine Hündin China über alles liebt und trotzdem mit ihr zu Hundekämpfen geht oder dass Randall Basketballprofi werden will. Das hört sich jetzt erstmal nicht so wenig an, aber irgendwie sind mir Eschs Familienmitglieder nicht wirklich nahe geworden. Das lag vielleicht aber auch an der Tatsache, dass vieles in "Vor dem Sturm" von der gerade erwähnten Hündin China erzählt wird bzw. von ihr erzählt wird. Wie furchteinflößend sie ist, wie sie ihre Welpen behandelt und so weiter. Zuerst hat mich das ziemlich gestört, aber irgendwann sieht man das dann auch nur als weitere Metapher, zum Beispiel für das Leben.... Wie ich oben auch schon sagte: großartig viel Handlung sucht man auch eher vergebens. Das Buch beschreibt ja auch nur 12 Tage im Leben der Familie und erst in den letzten drei Tagen zieht das Tempo ein wenig an als Orkan Katrina an die Tür klopft. Das Ende ist dann schließlich offen, traurig und man weiß als Leser nicht, ob es überhaupt Sinn macht positiv zu denken, weil man meint, es ist sowieso vorbei. Ich hätte gerne eine Auflösung gehabt, kann aber auch verstehen, dass es keine gibt, das hätte wahrscheinlich nicht zur Stimmung des Buches gepasst. Um jetzt zum Fazit zu kommen, kann ich sagen, dass Jesmyn Wards Roman mich zum Ende hin mehr begeistern konnte, da die Protaginistin eine deutliche Wandlung erlebt und außerdem das Tempo der Geschichte ein wenig angezogen wurde. Absolut herrlich ist aber auf jeden Fall die Schreibweise! Wunderbare Sätze, kunstvoll formuliert und aneinander gereiht. 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Vor dem Sturm

    Vor dem Sturm
    dine04

    dine04

    15. December 2013 um 18:28

    Wir begleiten in "Vor dem Sturm" die 15jährige Esch und ihre Familie in den 12 Tagen vor dem Hurrikan. Wie sie miteinander umgehen, was sie bewegt und wie eigentlich jeder sein eigenes Leben führt. Doch es gibt eine Gemeinsamkeit: den Sturm überleben. Der Schreibstil war, durch die Methaphern und etwas eigentümliche Sprache etwas schwierig zu lesen. Man muss sich schon sehr konzentrieren um die zwischen den Zeilen zu lesen. Allerdings beschäftigt man sich dadurch auch sehr intensiv mit dem Buch. Der Roman fängt interessant an, verliert in der Mitte etwas an Spannung aber kommt zum Ende ( mit dem Eintreffen des Hurrikans ) wieder voll in Fahrt.

    Mehr
  • Ein facettenreiches und tiefgründiges Lese-Highlight

    Vor dem Sturm
    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    11. December 2013 um 15:06

    Wie kann man sich helfen, wenn kaum einer für sich selbst sorgen kann? Meine Gedanken zu dem Buch: Manchmal nimmt man ein Buch zu Hand, blickt das Coverbild an, liest den Klappentext und man weiß schon im tiefen Inneren: dieses Buch lohnt sich! Dieses Buch will, nein MUSS gelesen werden, denn hier erwartet einen etwas ganz Besonderes. Und wenn sich dieses Bauchgefühl meldet, dann sollte man nicht zögern und sofort als Lesen anfangen. Mir erging es so mit diesem Roman "vor dem Sturm" von Jesmyn Wards Roman (im Original unter dem Titel Salvage The Bones erschienen) , der unter anderem den National Book Award erhalten hatte. Was macht diesen Roman so Besonders? Hier kommen viele Dinge zusammen, die diesen Roman für mich zu einem Lese-Hightlight machten. Schon der Schreibstil der Autorin konnte mich ungemein fesseln. Schnörkellos, tiefgründig, direkt und sprachlich unglaublich gut an die Situationen angepasst. Sie erzählt die Geschichte aus Sicht der jungen Esch in der Ich-Perspektive und lässt somit einen wunderbaren tiefen Blick auf das Innerste ihrer Protagonistin zu. Sie erzählt aus dem schwierigen Leben in einem sehr armen Viertel im Süden der USA, in dem die Bevölkerung hauptsächlich Schwarz isz und konzentriert sich dort bewusst auf die Familie von Esch und deren Freunde/ Umfeld. Sie behandelt die ganze Thematik unglaublich behutsam und doch sehr direkt und scheut sich auch nicht, dabei politisch aufzutreten und ihre Leser auf diverse Missstände hinzuweisen. Sie öffnet einen tiefen Blick auf die arme Seite der USA, die zwar zum Teil bekannt ist, aber den Leser doch wieder erschüttert zurücklässt. Der angekündigte Sturm, der drohende Hurricane, wird von der Familie anfänglich ignoriert. Nur Eschs Vater nimmt die Lage ernst, doch sein Hang zum Alkohol raubt ihm die Energie, sich ernsthafter darauf vorzubereiten. So fährt er seine Kinder herrisch an, das Haus zu sichern, Vorräte herbei zu schaffen und Wasser zu bunkern. Doch noch herrscht die große "Ruhe vor dem Sturm". Die Kinder hängen ihren eigenen Sorgen und Bedürfnissen nach. Da sie ihre Mutter früh verloren haben, müssen sie sowieso schon viele Aufgaben erledigen und Verantwortung übernehmen für Dinge, für die sie eigentlich noch zu jung sind. Esch muss sich um ihren jüngsten Bruder Junior kümmern, Skeetah versorgt seine Pitbull-Hündin China, die Nachwuchs bekommt und Randall trainiert verbissen für seine Basketball-Karriere. Esch führt heftigste innere Kämpfe mit sich durch. Beobachtet sie doch an einem Tag noch die Hündin China bei der Geburt ihrer Welpen, muss sie am nächsten Tag feststellen, dass sie selbst Schwanger ist! Eine Achterbahn der Gefühle macht sich breit - in ihr brodelt quasi ein eigener Sturm, braut sich ein eigener Gefühls-Hurricane zusammen. Jeder der Kinder hat so seinen eigenen persönlichen Sturm zu bewältigen. Ihre Charaktere sind dabei sehr tiefgründig und facettenreich gezeichnet. Kleine typische Dramen des Erwachsenwerdens spielen sich ab. Die junge unerwiderte Verliebtheit von Esch in Manny, der vermeintliche Vater ihres ungeborenen Kindes. Dieser distanziert sich sofort von ihr, als er von ihrer Schwangerschaft erfährt und kehrt zu seinem Mädchen zurück. "Ich bin schwanger. [...] Die schreckliche Wahrheit über das, was ich bin, flammt wie ein trockenes Herbstfeuer, dass alle abgefallenen Kiefernnadeln verschlingt, in meinem Bauch auf. Da ist etwas. " (Seite 50) Machtkämpfe zwischen den Jungs, die die jeweilige Position in der Clique stärken und sichern sollen. Und Big Henry, der im Geheimen über Esch wacht, weil er ihr seine Liebe nicht gestehen kann, nicht den Mut dazu aufbringt. Sehr gelungen ist hier, dass Jesmyn Ward darauf verzichtet, typische Klischees einzubringen. Sie verfällt in den Dialogen bewusst in einen Slang und verleiht so den Kids Authentizität. Man bekommt das Gefühl vermittelt, dabei zu stehen und einer tatsächlichen Unterhaltung zu lauschen. Und über all dem liegt der drohende Sturm, der Hurrikan, der sich ankündigt. Das Buch berichtet zuletzt "nur" aus zwölf Tagen aus dem Leben der Familie. In elf Tagen baut sich der Sturm subtil, ganz unscheinbar und nebensächlich auf. Erst als die Zeichen quasi schon am Himmel stehen, wird die Gefahr endlich auch bewusst wahrgenommen und alle versuchen, mit dem Wenigen, was sie haben und finden können, das Haus zu schützen. Die Not macht erfinderisch und schweißt zusammen. Und dann - am elften Tag - ist er da, der Hurricane, mit all seiner zerstörerischen Kraft. Der Sturm wird zur Bewährungsprobe für die Familie. Jetzt ist ihr Zusammenhalt gefragt ... Kurz & gut - mein persönliches Fazit Wie oben schon erwähnt, ist der Roman "vor dem Sturm" für mich ein facettenreiches und tiefgründiges Lese-Highlight. Voller tiefgründiger Metaphern und trotz seiner markanten Nüchternheit emotional und ergreifend, bewegend, mitreißend. Ein Buch, welches man liest, zuschlägt und noch einige Tage auf sich einwirken lässt. Ein Buch, dass zum Mit- und Nachdenken auffordert. Eine Geschichte über Familie, Freunde und Zusammenhalt. Eine Geschichte, die auch wachrütteln soll und auf Missstände in der amerikanischen Politik hinweisen soll. Ein Buch, für das man sich unbedingt Zeit nehmen sollte, damit auch alle Botschaften bewusst und mit dem nötigen Ernst aufgenommen werden können. Ich persönlich habe diese Geschichte aus diesem Grund sogar zweimal gelesen. Absolute Leseempfehlung! © Rezension: 2013, Alexandra buecherkaffee.blogspot.de

    Mehr
  • Nicht einfach zu lesen, aber kraftvoll!

    Vor dem Sturm
    kornmuhme

    kornmuhme

    07. December 2013 um 17:01

    Inhalt: Esch ist 15 und lebt mit ihren 3 Brüdern und dem Vater in einem kleinen Kaff irgendwo in Mississippi. Das Holzhaus, in dem die Familie lebt, ist ziemlich heruntergekommen, überall auf dem Grundstück liegt Sperrmüll, das meiste davon unbrauchbar und kaputt. Der Vater ist alkoholabhängig, und Esch ist das einzige weibliche Wesen in der Familie, seit die Mutter bei der Geburt des jüngsten Bruders gestorben ist. Und was noch viel problematischer ist: Esch ist schwanger, wird aber vom Vater des ungeborenen Kindes ignoriert. Irgendwie muss Esch versuchen mit ihrer Situation, ihrem Leben zurechtzukommen ... Meinung: Jesmyn Ward hat mit diesem Buch ein starkes, kraftvolles Stück Literatur geschrieben! Sie umreißt in dem Buch zwar nur 12 Tage aus dem Leben von Esch und ihrer Familie, aber mir kommt es so vor, als wären es mehere Jahre, so intensiv ist es geschrieben! Zugegeben, es ist keine leichte Lektüre. Wer ein Buch mal eben zum Weglesen sucht, sollte von "Vor dem Sturm" die Finger lassen! Dies liegt zum einen an der metapherreichen, poetischen Sprache. Fast jeder Satz ist mit einer Metapher gespickt, so dass im Prinzip nicht die Handlung im Vordergrund steht, sondern Eschs Sicht auf die Dinge, ihre Wahrnehmung und Beschreibung der Umwelt. Doch ich finde, gerade darin liegt die Schönheit und die Kraft des Buches! Ich konnte mich sehr gut in Esch und ihre Welt einfinden und habe nach einiger Zeit gelernt, die Sprache zu genießen! Zum anderen ist das Buch keine einfache Lektüre, weil es kaum eine aufeinander aufbauende Handlung gibt. Zwar beschreibt Jesmyn Ward die 12 Tage vor dem Wirbelsturm Katrina und streut auch immer wieder Hinweise ein, dass der Hurrikan sich nähert, aber die Protagonisten selbst nehmen die Sturmwarnungen kaum ernst (mal abgesehen vom stets betrunkenen Vater, der immerhin versucht, seine Familie und sein Haus zu schützen). Erst die letzten drei Tage lassen so etwas wie Spannung aufkommen, als der Sturm über das kleine Städtchen herinbricht. Ansonsten geht es viel um Hundekämpfe: Eschs Bruder Skeetah besitzt einen Kampfhund namens China, den er mehr zu lieben scheint als die Menschen um ihn herum. Beschreibungen von China nehmen viel Raum in dem Buch ein, und ich kann verstehen, wenn viele Leser damit nichts anfangen können. Doch ich verstehe China auch wiederum als Metapher für irgendetwas und habe mir viele Gedanken um Parallelen zu Esch bzw. die tote Mutter gemacht. Fazit: Wer sich auf dieses Buch mit seinem eigentümlichen Schreibstil einlässt, bekommt eine emotionale und intensive Geschichte von einer Familie  geboten, die am Rande von Amerikas Gesellschaft ihr Dasein fristet und irgendwie versucht, ihr Leben zu leben. Es ist ein Buch über das Leben und Überleben, über den täglichen Kampf um Anerkennung, Würde und Solidarität innerhalb der Familie. Mich hat dieses Buch sehr berührt und es wirkt immer noch nach! 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Leider schon ab den ersten Seiten nicht ganz vielversprechend

    Vor dem Sturm
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    05. December 2013 um 12:17

    Jesmyn Ward erzählt in ihrem Roman "Vor dem Sturm" von Esch und ihrer Familie, die zusammen in den USA wohnen. Es wurde ein Hurrikan vorausgesagt, den jedoch niemand so wirklich ernst nimmt. Das Buch erzählt über die Vorbereitungen auf den Sturm, jedoch nur teilweise, denn es wird auch viel über Eschs Familie erzählt - ihrer Mutter, die bei der Geburt starb, ihrem alkoholkranker Vater und ihren Brüdern sowie einigen Hunden.  Das Buch ist an sich schön geschrieben, nur leider fehlte mir der Wow-Effekt. Es ging zu wenig um den Sturm und zu viel um andere, sehr unwichtige Dinge, die eigentlich keiner wissen wollte (also ich zumindest nicht). Das ist sehr schade, denn ich hatte mir viel mehr von dem Buch erwartet, da es auch in den USA so gut angekommen ist. Aber ok, die Amis sind ja wohl doch etwas anders als wir. :) Ich musste mich teilweise immer wieder zwingen, weiterzulesen, was dazu geführt  hat, dass mich das Buch durch einige Wochen und sogar Monate begleitet hat. Es war einfach nicht sehr spannend, obwohl es schon gut geschrieben war. Mir hat viel gefehlt und ich habe immer wieder gehofft, dass es doch noch besser wird. Aber leider wurde es das nicht, deshalb erhält das Buch von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Vor dem Sturm" von Jesmyn Ward

    Vor dem Sturm
    Blise

    Blise

    02. November 2013 um 19:24

    Es handelt sich hierbei um die Geschichte von Esch, die 15 Jahre alt ist und mit ihrer Familie in Mississippi wohnt. Die Familie: sie, ihre drei Brüder und ihr Vater bereiten sich auf den Sturm vor. Zwölf Tage begleitet man die Familie, zehn bevor der Hurrikan ihren Ort erreicht. Esch wirkt wie ein sehr abgebrühtes Mädchen, sie hat sehr viel in ihren jungen Jahren erlebt. Die Mutter starb bei der Geburt ihres jüngsten Bruders, Junior, ihr Vater ist Alkoholiker. Sie selber ist schwanger von einem Mann, Manny, der sie nicht liebt. Ihre anderen Brüder, Skeetah und Randall haben Leidenschaften, denen sie nachgehen. Bei Randall ist es der Sport und bei Skeetah ist es die Hundedame China, der er ganz viel Aufmerksamkeit schenkt. Man merkt, Esch fühlt sich einsam. Vor allem kann man doch bei ihrer Abgebrühtheit erkennen, dass sie ihre Mutter sehr vermisst und dass sie auch gerne jemanden hätte, der sich um sie kümmert. Vor allem beschäftigt sie ihre Schwangerschaft und ihre Liebe zu Manny, der diese aber nicht erwidert. Sie sehnt sich nach der gleichen Aufmerksamkeit, die China von ihrem Herrchen Skeetah bekommt. Er kümmert sich sehr um China, denn der Roman beginnt mit dem Wurf ihrer Welpen. Der Hurrikan wird die meiste Zeit nur im Hintergrund thematisiert, aber später stellt er die ganze Familie auf eine harte Probe. Was entscheidend für mich war, die Kinder sind die meiste Zeit auf sich allein gestellt, sie müssen füreinander sorgen, vor allem kümmern sich alle um Junior. Allerdings merkt man bei seiner Figur, dass er den anderen auch öfters auf die Nerven geht, vor allem Esch und Skeetah. Der Vater kümmert sich nicht wirklich um sie, ist fast besessen, wenn es um den aufkommenden Sturm geht. China wurde von der Autorin eine besondere Rolle zugeteilt, sie kam mir manchmal so vor, als stünde sie stellvertretend für Eschs Mutter. Sie wurde mutig und wild beschrieben, aber eben auch fürsorglich, wenn es um ihre Welpen geht. Es gab aber auch Momente, in denen sie überfordert war oder krank und sich nicht um ihre Welpen kümmern konnte, bzw. sogar aggressiv wurde. Skeetah kommt einem oftmals auch durchaus seltsam vor, er wurde regelrecht von seiner Fürsorge für China absorbiert. Ich hatte anfangs sogar den Verdacht, er sei autistisch, da er wirklich sich um nichts anderes kümmerte, als um die Pitbullhündin. Aber zu seiner Entwicklung kann ich nur ein riesen Lob aussprechen, er wurde, wie gesagt, sehr eigentümlich beschrieben, aber am Ende, wo die ganze Familie durch Katrina bedroht wird, wird er vor die Wahl gestellt und muss sich entscheiden. Im Gegenzug wird Esch sehr „normal“ beschrieben. Sie ist ein Mädchen, was aus einem ärmlichen Viertel kommt, aus einer ärmlichen Familie. Sie wird nicht als Schönheit beschrieben und auch ihre Charakterzüge stellen zunächst nichts Außergewöhnliches dar. Sie ist einfach ein Mädchen in der Pubertät, verliebt in einen Jungen. Einzig ihre Einstellung zu ihrer Sexualität lässt vielleicht viele schmunzeln. Es kommt einem nicht so vor, als würde sie ihren Körper wertschätzen. Vielleicht schätzt sie sich im Allgemeinen nicht wirklich. Sie schläft mit jedem, der sie diesbezüglich fragt. Gefühle hatte sie für keinen, außer für Manny. Ich denke aber, die Schwangerschaft ändert alles für sie. Sie will einen Partner an ihrer Seite haben, der sich mit um das heranwachsende Baby in ihrem Bauch kümmert, auch wenn sie oft teilnahmslos erscheint (in Bezug auf die Schwangerschaft). Im Laufe der zehn Tage merkt sie aber, dass es eine einseitige Liebe ist und Manny nur an Sex interessiert war. Esch ist sicher auch etwas eifersüchtig auf China, diese wird so von Skeetah behandelt, wie Esch gerne von Manny behandelt werden würde. Jedoch merkt man bei ihr auch eine starke Entwicklung innerhalb der zehn Tage. Sie spricht mit Manny darüber, dass er Vater wird und er kann das nicht so ganz glauben, sie schläft ja sowieso mit jedem, wieso sollte er da der Vater sein. Aber sie wird regelrecht aggressiv in dem Gespräch und gesteht ihm aber auch ihre Gefühle. Diese Szene fand ich sehr beeindruckend und auch überraschend, denn ich hatte das nicht von ihr erwartet. Randall und Junior hatten zwar auch eine große Rolle gespielt in der Geschichte, jedoch waren für mich die Entwicklungen Eschs und Skeetahs deutlicher und auch gelungener. Jesmyn Ward verwendet allerdings eine Sprache, die sehr eindringlich ist, sehr gewaltig und einen komplett in die Welt dieser Familie eintauchen lässt. Auf der einen Seite fand ich das wirklich überaus gelungen, aber es gab Stellen, die ich regelrecht furchtbar fand. Nicht nur die Hundekämpfe, für die China auch ausgebildet wurde, sondern generell überforderte mich die Sprache manchmal sehr. Es ergab für mich auch manchmal nicht unbedingt Sinn, ich musste teilweise Stellen 5x lesen oder öfter, nur damit ich ihre Beschreibungen mir wirklich bildlich vorstellen konnte. Ich habe beim Lesen bemerkt, dass das schon Absicht ist - man soll so intensiv in diese Geschichte mit eingebunden werden, wie nur möglich. Und wie gesagt, ich finde, die Autorin schafft das auch. Jedoch kam es eben auch vor, dass ich regelrecht die Lust am Lesen verlor. Vor allem die ersten Kapitel empfand ich als etwas schleppend. Als es allerdings um Katrina ging, da empfand ich die Beschreibungen genau richtig. Deutlicher als in anderen Büchern, die ich gelesen habe, aber eben auch nicht zu viel. Da es aber eben teilweise „zu viel“ war, ziehe ich einen Stern in der Bewertung ab. Wobei ich mich dennoch oft fragte, ob vielleicht die Übersetzung ins Deutsche auch einfach sehr herausfordernd war und es manchmal einfach schwierig wurde, die Bedeutungen/Schilderungen richtig zu transportieren, bzw. zu vermitteln. Der Roman bedeutet für mich Verantwortung und Hoffnung. Diese Worte beschreiben es sehr gut. Alle Familienmitglieder müssen auf eine Weise Verantwortung übernehmen, selbst China. Vor allem als der Hurrikan kommt und es klar wird, dass sie nur überleben können, wenn sie zusammenhalten, zeigt sich die Verantwortung, die sie haben, sehr deutlich. Hoffnung für mich da alles so aussichtslos erschien. Die Situation mit der Schwangerschaft und auch Eschs Teilnahmslosigkeit bis zu einem gewissen Grad daran, Skeetah der sich nur um China kümmert, Junior der Kleine, um den sich jeder ein bisschen kümmert, aber eben nicht die Aufmerksamkeit und Liebe bekommt, die er in seinem Alter kriegen sollte. Randall, für den durch einen tragischen Vorfall das Sportcamp unerreichbar wurde. Der Vater, der sich nur um den drohenden Sturm kümmert und abhängig vom Alkohol ist. All das änderte Katrina, viel Leid kam, aber es wurden Dinge in den Vordergrund gerückt, die wichtig sind. Familie und Zusammenhalt. Hoffnung darauf, dass für diese Familie nun alles anders ist. Man weißt es einfach irgendwie und das finde ich beeindruckend! Für mich ist es ein sehr gelungenes und außerordentliches Werk, das mir zwar manchmal Schwierigkeiten bereitete, aber dafür noch sehr lange in meinem Kopf herumschwirren wird!

    Mehr
  • Fanal der Hoffnung

    Vor dem Sturm
    alasca

    alasca

    Fanal der Hoffnung Jesmyn Wards preisgekrönter Roman lässt uns zwölf Tage im Leben einer armen schwarzen Familie in den Bayous von Mississippi erleben. Er setzt ein zehn Tage bevor Katrina, einer der zerstörerischsten Hurrikans der amerikanischen Geschichte, über das Land fegt. Ward erzählt in einer Sprache, die so üppig und manchmal ausufernd ist wie die Natur im subtropischen Klima des tiefen amerikanischen Südens. Sie findet wild-poetische Vergleiche und reiht eine Impression an die andere, so dass die Leserin sich manchmal überwältigt fühlte von der Kraft und Eindringlichkeit ihrer Schilderung. Wir erleben die Geschichte aus der Perspektive der 15jährigen Esch, einzige Tochter zwischen 3 Söhnen, zwei davon älter als sie. Junior, der Jüngste, ist 7 Jahre alt – die Mutter starb bei seiner Geburt. Der Vater, Alkoholiker, hat sich davon nie erholt und überließ den Geschwistern die Verantwortung füreinander. Gemeinsam haben sie Junior aufgezogen, gemeinsam versuchen sie, ihren Alltag zu bewältigen, abseits der Stadt in einer Hütte im sehr metaphorischen Bois Sauvage, zwischen kaputten Autos und dem verfallenden Haus ihrer verstorbenen Großeltern. Der Roman steigt ein mit dem ersten Wurf von China, der Pitbullhündin von Skeetah, dem zweitältesten Sohn. Dies ist auch der rote Handlungsfaden, der sich durch den Roman zieht: Skeetahs Bemühen, den Wurf am Leben zu halten, wofür er die Welpen manchmal auch vor China schützen muss. In der Figur der Esch hat Ward der Versuchung widerstanden, einen besonderen Charakter zu schaffen, der aus seinem Umfeld herausragt. Aber Esch ist nicht klug, nicht begabt, sie ist nicht einmal hübsch. Sie ist eine zutiefst erdhafte Figur, mit ihrer Umgebung und ihrer Familie verwachsen, die Sex an jeden der Freunde ihrer Brüder außer Big Henry verschenkt hat und nun schmerzhaft verliebt ist in Manny, der ihre Sehnsucht nach Liebe, nach Bedeutung, nach Besonderheit ausnutzt, aber sich weigert, sie wirklich wahrzunehmen. Die Liebe Skeetahs zu seiner Hündin ist Eschs Leitbild: So zärtlich, so umfassend, so fürsorglich möchte sie auch geliebt werden. Dann stellt Esch fest, dass sie schwanger ist. Was soll sie tun? Nicht nur durch Esch spielt Ward mit der Erwartung der Leser, sondern auch in Bezug auf die Jungen des Romans. In einer Geschichte von armen Schwarzen in den USA erwartet man Gewalt, Brutalität, Aggression. Die ist auch vorhanden, immer bereit, aufzuflammen, aber Ward zeigt auch die andere Seite: Eschs Brüder lieben sie, prügeln sich für sie, sorgen für sie. Und auch Big Henry ist immer da für Esch, etwas, das sie, geblendet von Manny, bewusst nicht wahrnehmen, aber spüren kann. Ward zeigt ihre wortlosen, behutsamen Gesten, ihre Zärtlichkeit, ihr Ehrgefühl in einer feindlichen Welt. Sie macht den Widerspruch vereinbar, der zwischen Skeetahs Liebe zu seiner Hündin und ihrem Einsatz in blutigen Hundekämpfen besteht. Das alles klingt sehr gegenwärtig, sehr aktuell, aber die Geschichte hat eine archaische Unterströmung. Eschs Lektüre für die Highschool, Edith Hamiltons „Mythologie“, stellt den Bezug zu den alten Sagen der Menschheit her. „In jeder der griechischen Sagen,“ stellt Esch fest, „gibt es dies: ein Mann jagt eine Frau, oder eine Frau jagt einen Mann. Nie gibt es ein Treffen in der Mitte.“ Besonders angetan hat es ihr die Geschichte von Medea, der zaubermächtigen Königstochter, die Jason und seinen Argonauten hilft, ihr Ziel zu erreichen und am Ende von Jason für eine andere Frau verstoßen wird, wofür sie sich bitter rächt. Esch fühlt, dass sie dieser sagenhaften Frauengestalt jenseits der Zeit verbunden ist. Ebenso archaisch mutet an, dass Ward ihre Figuren nicht über die Kreatur stellt. Skeetah und Esch nehmen China als ebenbürtige Persönlichkeit wahr. Wie Ward diese Hündin als vollwertige Figur in ihrer Union von Loyalität und Wildheit schildert, ist so brutal sinnlich, dass mir vor allem die heroischen Szenen der Hundekämpfe lange im Gedächtnis bleiben werden. China hat etwas archetypisch Weibliches, etwas von einer Heilsfigur: Sie ist weiß wie Porzellan, sie leuchtet, sie ist ein Licht in der Dunkelheit. Sie gibt Leben, und sie nimmt es wieder. Sie ist die Hoffnung der Familie, denn aus den Gewinnen der Hundekämpfe und den Verkauf ihrer Welpen hofft Skeetah, dem älteren Bruder Randall das Basketball-Trainingslager zu finanzieren, wo er von Talentsuchern gefunden werden könnte. Der Hurrikan Katrina ist in dem Zusammenhang „die wilde Mutter“, gekommen, „um zu fressen und zu spielen“, eine Göttin, deren Macht der Mensch nur durch Aushalten widerstehen kann. So benachteiligt Esch und ihre Brüder auch sind, so haben sie dem Ausgesetztsein in der Welt doch ihren Zusammenhalt entgegenzusetzen. Genau dies ist die Heilsbotschaft des Romans für uns: Ein Fanal der Hoffnung. Großartig.

    Mehr
    • 5
  • Leider kein Sturm

    Vor dem Sturm
    Buchina

    Buchina

    30. October 2013 um 14:55

    Esch hat es nicht einfach im Leben. Sie ist 15 Jahre, schwanger und lebt in sehr bescheiden Verhältnissen im Süden der USA. Ihre Mutter ist bei der Geburt ihres jüngstem Bruder gestorben und auch ihr alkoholkranker Vater ist keine große Stütze. Ihre drei Brüder Randall, Skeetah sind ihr am nächsten. Esch und ihre Familie werden 12 Tage vor dem Sturm "Katharina" begleitet. Der Sturm und die Vorbereitungen dazu bilden den Rahmen bleiben aber im Hintergrund. In den Vordergrund einen wichtigen Erzählstrang ist die Beziehung zwischen Skeetah und seinem Hund China. China ist ein Kampfhund und mit ihr verdient Skeetah sein Geld bei illegalen Hundekämpfen. Dieser Handlungsstrang nimmt sehr viel Raum ein, was wahrscheinlich für Skeetahs Charakterisierung sehr wichtig ist, mich persönlich aber meist langweilte. Durch den Roman erhält man Einblick in eine soziale Situation, die für die meisten zum Glück weit weg ist, aber dennoch Realität. Die Familie ist nicht nur in finanzieller Sicht arm, sondern zum Teil auch an Emotionen. Das machte für mich das Hineindenken in die Protagonisten auch sehr schwer. Ihre Handlungen waren nicht immer nachvollziehbar. Erst im letzten Viertel des Roman beginnt nicht nur der Spannungsbogen endlich zu steigen, der vorher leider nur so vor sich hinplätscherte, sondern auch die Emotionen der Geschwister werden hinausgetragen. Warum ist nicht der gesamte Roman so? Insgesamt ein etwas schwieriger Roman, der sehr viel mit Metaphern arbeitet, dabei manchmal aber seine Protagonisten im Stich lässt. Kein Roman für zwischendurch oder zum entspannen. Dennoch liefert er sehr gut Einblicke in eine Gesellschaft, die scheinbar vergessen wurde.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht von sich überzeugen...

    Vor dem Sturm
    SharonsBuecherparadies

    SharonsBuecherparadies

    30. October 2013 um 13:57

    Worum geht´s? In den USA steht der Hurrikan Kathrina bevor und so versucht sich eine Familie dafür zu wappnen und auch die dortlebenden Tiere durchzubringen. Doch dies gestaltet sich schwerer als gedacht, denn es kommt immer wieder zu Rückschlägen. Dann erfährt die 15-jährige Esch auch noch, dass sie von Manny, den sie liebt, aber welcher eine Beziehung zu einer anderen führt, schwanger ist und beschließt mit all ihren Schwangerschaftssymptomen ein Geheimnis daraus zu machen. Doch dann kommt der Sturm und....werden sie es schaffen und was wird aus Esch und dem Baby in ihr? Auszug aus dem Buch Seite 130 "Im Bad beuge ich mich vor und knete meinen Bauch, knete die Melone zu Brei, aber sie springt immer wieder zurück: reif. Darauf aus, ihre Saat auszubringen. Ich könnte etwas finden, das hart und groß genug ist, um mich darauf zu werfen: den Kühler von Daddys Kipplaster, Daddys Traktor, eine der alten Waschmaschinen im Hof. Bleichmittel haben wir in der Waschküche." Leider hatte ich mir von dem Buch deutlich mehr versprochen, als es tatsächlich war. Der Einstieg in das Buch begann mit der Geburt der Welpen, was mich schon nicht sonderlich interessierte, aber dennoch weiterlesen ließ. Es wurde erst interessant, als man erfuhr, dass Esch immer mit Manny und anderne Typen schlief und dann bemerkte, wie sie von Manny schwanger wurde und das zu dieser ungünstigen Zeit, zur Vorbereitung auf den Sturm, wo doch Lebensmittel und andere Dinge sowieso schon begrenzt waren. Die Autorin schaffte es dann auf einigen Seiten die Spannung aufzubauen, so, dass man einfach weiter lesen wollte. Man merkte, wie arm doch die Familie dort war. Das konnte Frau Ward hier sehr gut vermitteln. Doch dann schweifte die Spannung leider wieder ab und es wurde wieder vermehrt über die Hunde erzählt und nebenbei natürlich noch über Esch´s Zustände und ihre Brüder. Doch Hauptthematik schienen hier wirklich die Hunde zu sein. Schade! Als es dann zum Ende hin mit dem Sturm losging, setzte Frau Ward wieder mehr auf Spannung und es hieß Leben oder Tod. Was mir allerdings sehr gut gefiel, war der besondere Schreibstil. Situationen wurden nicht direkt mit nur einem Wort benannt, sondern es wurde vielmehr drum herum geredet und diese beschrieben. Das Cover des Buches gefällt mir recht gut. Es zeigt vermutlich Esch und ist sehr schlicht gehalten. Die Charktere waren alle sehr unterschiedlich. Ich konnte gleich in der Geschichte erkennen, dass es sich wie oben schon erwähnt, um eine arme Familie handelte, um einen Alkoholiker als Vater und auch seine Söhne schienen alle nicht mehr ganz bei Verstand gewesen zu sein und waren mir leider einfach unsympathisch. Allein auch mit Esch konnte ich nicht warm werden. Wenn sie doch weiß, dass man sich weder Kondome noch Antibabypille leisten kann, wieso schläft sie dauernd mit Manny? Und das auch noch als 15-jährige. Natürlich merkte man Esch auch ihre Verzweiflungen an, sowie vor der Schwangerschaft als auch dabei. Es war erschreckend zu lesen, welche Abtreibungsmethoden ihr durch den Kopf gingen und wie sie es schaffte ihr Geheimnis zu bewahren. Dennoch einfach unverantworlich! Manny war ein Charakter, den ich einfach nur hasste. Er hatte Esch nur als seine Affäre, da er bereits in einer Beziehung lebte und behandelte Esch dementsprechend abwertend. Auch sonst war seine Art gegenüber ihr und den anderen Menschen dort einfach nur völlig daneben und überheblich!   Fazit: Ein literarisch schwächeres Buch! Ich hätte mir eine abwechslungsreichere und interessantere Story vor dem Sturm gewünscht und Charaktere mit einfach mehr Verstand im Kopf. Da mich das Buch dennoch bis zum Ende halten konnte und nicht nur negative Momente aufkommen ließ, vergebe ich noch ganze 3 Palmen! - Cover. 3/5 - Story: 2/5 - Schreibstil: 4/5 - Emotionen: 3/5 - Charaktere: 2/5 Gesamt: 3/5 Palmen © Sharons Bücherparadies http://sharonsbuecher.blogspot.de

    Mehr
  • Ich bin hin und her gerissen

    Vor dem Sturm
    Frau_Antje

    Frau_Antje

    27. October 2013 um 11:16

    Wenn man das erwartet, was der Titel verspricht und der Klappentext vorgibt, dann kann man von diesem Buch nur enttäuscht sein. Denn inhaltlich geht es mitnichten um eine schwarze Familie in New Orleans, die sich auf den Hurrican Katrina vorbereitet. Vielmehr erhält der Leser Einblick in einige wenige Tage im Lebens eines ganz speziellen Mädchens (Esch) und ihrer Familie. Das Familie wächst ohne Mutter auf, der Vater säuft, die Kinder schlagen sich mehr schlecht als Recht alleine durch. Wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen, dann erscheint das Buch plötzlich gar nicht mehr so schlecht. Im Gegenteil. Beim Lesen nehme ich plötzlich nun fasziniert Anteil an Eschs Seelenleben, erfahre, dass sie schwanger ist, bin schockiert, mit welcher Distanziertheit sie über das Baby in ihrem Bauch nachdenkt, bekomme Einblick in ihre unglückliche Liebe und Kindsvater und ihr besonderes Verhältnis zu ihren Brüdern. Dennoch nimmt mich das Buch nicht so mit auf die Reise, wie ich es mir gewünscht hätte. Das liegt zum einen an einer völligen Überfrachtung mit - teilweise überhaupt nicht stimmigen - Vergleichen. Ich habe gezählt, und bin allein auf einer Seite auf 17 Vergleiche gekommen. Das ist dann nicht mehr detailreich und literarisch wertvoll, das ist mir einfach zu viel. Zum anderen habe ich an mehreren Stellen mit der Sprache gehadert. Zu stockend liest sie sich und mehr als einmal bin ich über eine Form des Imperfekts gestolpert, die Umgangssprachlich sehr sperrig klingt und eher mit einer Perfektform umgangen würde. An solchen Stellen hakt dann auch der Lesefluss. Ich bin mir nicht sicher, ob auch der englische Originaltext so sperrig zu lesen ist, oder ob hier schlicht eine schlechte Übersetzungsleistung vorliegt. Dazu kommt, dass häufig innerhalb eines Satzes die Zeitform von Gegenwart zu Vergangenheit oder andersherum geändert wird. Auch wenn man bei genauerem Hinsehen begreift, dass die Autorin die gezielt als Stilmittel einsetzt, führt es nicht unbedingt zu ungestörtem Lesegenuss. Alles in allem bin ich hin und her gerissen von dem Buch. Es hat nicht meine Erwartungen erfüllt, aber mich an derer Stelle gepackt. Der Lesegenuss wird aber immer wieder durch sprachliche Ungereimtheiten getrübt. Mehr als drei Punkte kann ich dem Buch daher leider nicht geben.

    Mehr
  • Hohe Ambitionen, aber eher Durchschnitt

    Vor dem Sturm
    Indieana

    Indieana

    26. October 2013 um 16:26

    Handlung: Esch lebt mit ihren Brüdern und ihrem Vater etwas abgelegen auf dem 'Pit'. Seit dem Tod ihrer Mutter hat die Familie verlernt, wie man Gefühle zeigt. Jeder konzentriert sich lieber auf etwas, das er beeinflussen kann. Skeetah auf seine Hündin China, die er in Hundekämpfen antreten lässt. Randall auf seine hoffentliche Karriere als Basketballprofi. Junior auf seine Geschwister. Esch auf Sex. Der Vater auf den aufziehenden Sturm. Im Angesicht dieser Naturkatastrophe namens Katrina wird der Familie endlich bewusst, was wirklich wichtig ist. Schreibstil: Die Art zu schreiben ist geprägt von vielen Vergleichen und Metaphern, die man nicht gleich versteht oder die auch gar nicht zu verstehen sind. Außerdem wird die gesamte Handlung seltsam emotionslos erzählt, was in diesem Fall jedoch gut ist, da es die Emotionslosigkeit der gesamten Familie beschreibt. Handlung/Charaktere: Durch die kühle Art zu erzählen wird dem Leser die Chance genommen, sich in die Charaktere hineinzuversetzen oder sie lieb zu gewinnen. Die Beziehung zwischen Leser und Charakter bleibt meist oberflächlich. Die Handlung wiederum wird zu sehr von China, dem Hund, bestimmt. Lange Passagen drehen sich um ihre Pflege, die Geburt ihrer Welpen, ihre Kämpfe und so weiter. Cover/Titel: Cover und Titel sind beide sehr schön, passen jedoch nicht zum Buch. Wer sich darauf freut, eine Geschichte über 'Katrina' zu hören, wird hier wohl enttäuscht werden. Fazit: Meiner Meinung nach wird das Buch der eigenen Erwartungshaltung nicht gerecht. An vielen Stellen wirkt es zu bemüht und konstruiert. Nähe zum Geschehen kommt selten auf. Die Idee finde ich aber gut, ebenso wie den Versuch, die Sprache den Gefühlen anzupassen. Daher 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Mit dem Sturm kommen die guten Worte

    Vor dem Sturm
    MitAussicht

    MitAussicht

    14. October 2013 um 22:24

    Dieses Buch hat mich etwas ratlos gemacht. Ich weiß noch immer nicht genau, wie ich mit ihm umgehen soll. Einerseits ist es gelungen: Esch ist als Erzählerin und Figur interessant, als Leser bekommen wir einen Eindruck in ihr Leben, welches nicht immer einfach ist. Die subjektive Sicht auf die anderen Figuren ist passend und Eschs Innenleben umfassend dargestellt. Und trotzdem ist es mit diesem Buch schwierig. Es bleibt für mich fraglich, ob hinter der Lieblosigkeit, mit der Esch manchmal die Welt kommentiert, eine kaputte Seele steckt - bedingt durch die Lebensumstände - oder ob die Autorin hier vielleicht nur ein recht plattes Konzept verfolgt. Es wäre spannender, wenn mehr hinter Eschs Einstellung zu Männern, zu Sex und zu ihrem Körper steckt. Die andere Sache mit diesem Buch liegt in der Sprache begründet und in dem Sujet der Hundekämpfe. Ja, China ist Skeetahs ganzer Stolz und China kämpft, wenn Skeetah es will. Die Liebe zwischen beiden scheint bedingungslos, aber sie ist wie das Lebensumfeld, in dem sie existiert: rau und manchmal voller Gewalt. Die Erzählung wartet hier mit vielen bildhaften Ausdrucksweisen auf, die sich leider wiederholen und irgendwann ist es zuviel des Guten. Erst mit dem Sturm kommt plötzlich ein Wortschwall, der es in sich hat. Hier bricht die Dynamik hervor, die man schon vorher bei Hundekämpfen und Eskalationen erwartet hat. Erst der Sturm bewirkt auch eine Handlungsdynamik, die vorher nicht da war. Nur kommt der Sturm leider erst sehr spät.  Und so bleibe ich unentschieden: entweder ist es ein Buch mit viel verstecktem Potential - oder aber nur ein durchschnittlicher Roman mit sprachlich gelungenem Ende. Das Beste ist wohl, wenn man die englische Originalausgabe noch einmal in die Hand nimmt und schaut, ob es vielleicht einfach nur an der Übersetzung liegt.

    Mehr
  • Eine Familie und der Sturm

    Vor dem Sturm
    Gulan

    Gulan

    13. October 2013 um 13:21

    Der Süden der USA, wenige Tage vor dem Hurrikan Katrina: Die Familie der 15jährigen Esch lebt in ärmlichen Verhältnissen auf einem abgelegenen Grundstück im Wald. Die Mutter ist bei der Geburt des jüngsten Bruders, Junior, gestorben. Der alkoholabhängige Vater kann die Familie sowohl emotional als auch finanziell kaum zusammenhalten. Der älteste Bruder Randall träumt von einer Basketballer-Karriere. Der zweitälteste Bruder Skeetah besitzt nur Augen für seine Pitbull-Hündin China, die gerade Welpen geworfen hat und ansonsten bei Hundekämpfen antritt. Esch selbst ist ungewollt schwanger von Manny, einem Freund ihres Bruders, der aber nur sexuell an ihr interessiert ist. Mitten in den alltäglichen Überlebenskampf trifft der Hurrikan Katrina. Zunächst nimmt nur der Vater die drohende Gefahr ernst, schließlich hilft aber die ganze Familie, um das Haus vermeintlich sturmsicher zu machen. Doch der Sturm zeigt seine ganze Kraft und die Familie gerät schließlich in einen Kampf um Leben und Tod. Jeswyn Ward schafft in ihrem Roman eine bedrückende Atmosphäre einer Familie in Armut und Not. Der Tod der Mutter hat scheinbar alle tief traumatisiert, so dass jeder versucht, auf seine Weise klarzukommen. Neben der Schwangerschaft von Esch ist die Hündin China ein Hauptthema des Buches. Die innige Liebe Skeetahs zu seinem Hund steht im Widerspruch zum rauhen, blutigen Kampf, in den er China schickt. Der Sturm wird zunächst kaum beachtet und trifft dann mit seiner ganzen Härte auf die Familie ein. In diesen Momenten zeigt sich aber dann, dass die Familie in dieser Not ein enges Band entwickelt und zusammenhält. Sprachlich wird die innere Unsicherheit der Ich-Erzählerin Esch mit zahlreichen Metaphern und Bildern dargestellt. Dies ist nicht immer einfach für den Leser. Auch sind im Laufe des Buches beim Warten auf den Sturm ein paar Längen erkennbar, wo die Handlung nur dahin treibt. Dennoch sind besonders die Schlusskapitel extrem packend und atmosphärisch dicht. Eine starke emotionale Geschichte mit hier und da ein paar Schwächen, aber insgesamt auf jeden Fall lesenswert.

    Mehr
  • weitere