Jess A. Loup Elfenspiel (Enchanted 1)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Elfenspiel (Enchanted 1)“ von Jess A. Loup

Der atemberaubende Auftakt einer magisch-romantischen High-Fantasy-Trilogie
**Finde den Elfenprinzen und werde zur Königin…**

Mit der Volljährigkeit des Kronprinzen Tyric beginnt die sich in jeder Elfengeneration wiederholende Hatz auf den Thronfolger. Teilnehmen können nur die dreißig edelsten und fähigsten jungen Ladys der Sidhe. Wer den Prinzen zuerst findet und besiegt, wird zur zukünftigen Königin. Doch dieses Mal ist etwas anders: Eine gefährliche Magie durchdringt das Reich der Elfen und zwingt den jungen Tyric inmitten der Hatz zur Flucht... Währenddessen wird auch im Nachbarland der Menschen die Angst vor einer unbestimmten Magie geschürt. Laut einer Prophezeiung soll am Königshof eine mächtige Magierin zum Leben erwachen – und alle Zeichen weisen auf die verarmte Fürstentochter Faye... Zwei Schicksale, deren Aufeinandertreffen die Welt verändern wird.

Jess A. Loup schafft mit ihrer zauberhaften Trilogie »Enchanted« eine Welt, der man sich von der ersten Seite an nicht entziehen kann, und erweckt darin eine der schönsten Liebesgeschichten der Fantasy zum Leben.

//Dies ist ein Roman aus dem Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//

//Alle Bände der magischen Fantasy-Trilogie:
-- Enchanted 1: Elfenspiel
-- Enchanted 2 (Februar 2018)
-- Enchanted 3 (April 2018)//

Für romantische Stunden und kalte Abende

— Aika89

Mein Highlight 2017. Eine wunderbar magische Geschichte, perfekt ausgearbeitet mit unglaublich tollen Charakteren <3

— hauntedcupcake

Toller Start einer Fantasy Trilogie

— Cat_Crawfield

Geniale Grundidee, aber mir etwas zu zäh umgesetzt

— Booknerdsbykerstin
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Jagd um dein Herz ...

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    klaudia96

    15. January 2018 um 12:02

    InhaltZur Feier seiner Volljährigkeit darf sich Tyric einem besonderen Brauch des Lichten Volks der Sidhe fügen: In einer Hetzjagd wird er von ausgewählten Damen seines Volkes durch die Wildnis getrieben. Wer ihn überwältigen kann, gewinnt – und wird an seiner Seite Königin. Doch als eine dunkle Magie Tyric fortreißt und in die Gebiete der Menschen bringt, begegnet er der erblindeten Faye – und das Schicksal nimmt seinen Lauf.Meine BewertungDie Hoffnung stirbt zuletzt – aber sie stirbt. Und ich hatte so sehr gehofft, dass mich Jess A. Loups Titel aus dem Hause Dark Diamonds überzeugen kann, nachdem ich in letzter Zeit beim Label Impress dauernd danebengegriffen haben. Allerdings war das auch hier der Fall, und nicht einmal die Elfenthematik in „Enchanted – Elfenspiel“ hat für mich noch etwas an dem Buch retten können.Begonnen hat mein Leseerlebnis damit, dass ich mich von einer Wand aus Text erschlagen sah. Ich bin nun eigentlich echt nicht der Mensch, der so was kritisiert, aber ja, auch das Setzen von Absätzen kann sehr viel für ein Buch tun. Hier verlor ich recht häufig die Zeile, weil die Abschnitte so lang waren, bis der nächste Absatz kam. Hinzu kam auch etwas, was mich noch mehr aus dem Lesefluss gerissen hat – die ausschweifenden Details. Alles wurde extrem lang und breit erklärt, wo sich welcher Topf befindet und welche versteckten Schränke es in der Hütte gibt, in der unsere Protagonisten den Großteil des Buchs verbringen. Mir war das einfach zu viel, es hat den Elan aus der Geschichte genommen und mich auch immer öfter Passagen überfliegen lassen.Die Protagonisten waren für mich aber im Wesentlichen das, was das Buch ruiniert hat. Ich habe mich bei den Elfen schon auf brutalere und durchaus intrigante Wesen gefreut. Erst recht bei Prinz Tyric. Immerhin gehört er den Sidhe an, die sind nicht gerade dafür bekannt, Sonnenschein zu verbreiten. Allerdings war sein Charakter für mich einfach dermaßen widersprüchlich, dass ich damit absolut nicht klarkam. Bereits am Anfang gibt er zu, dass alle in seinem Volk denken, er würde bei der Hatz sowieso keine Stunde durchhalten. Allerdings ist er schon seit Tagen auf der Flucht, bevor er zu einem Fluss gelangt, mitgerissen wird und beim Primitivvolk – den Menschen – landet.Man merkt an vielen Stellen sehr deutlich, wie verweichlicht er ist, so gibt er offen zu, dass er nicht jagen kann und sich deshalb von Wurzeln und Beeren ernähren musste, erlegt aber später eine Wildkatze, trägt ein paar Wunden davon und steht als glorreicher Held da. Außerdem ist er Faye, der weiblichen Protagonistin, die durch das Erwachen ihrer eigenen Magie erblindet ist, so fürchterlich angeberisch gegenüber, obwohl er sich schon an zwei Feuersteinen den Finger quetscht … Ich führe das jetzt nicht weiter aus. Allerdings erschließt sich mir auch die Logik nicht, warum man die Stärkste unter den weiblichen Sidhe suchen muss, wenn der Prinz bisher im goldenen Käfig gelebt hat und sich nie die Hände schmutzig machen musste.Generell haben sich die Szenen schon sehr gezogen, und auch der Schreibstil wirkte mir an vielen Stellen zu gestelzt. Es wurde mehr erzählt als gehandelt, etwas, das ich gar nicht mag, denn so konnte ich mich auch in die Charaktere kaum reinfühlen. Tyric war mir so unsympathisch, weil es für ihn ab dem dritten Kapitel nur noch darum zu gehen scheint, wie er Faye ins Bett bekommt – und anregend fand ich seine ganze Art nicht. Am liebsten hätte ich Faye gepackt und sie irgendwo in Sicherheit vor ihm gesperrt. Allerdings gibt sie – abgesehen von einigen Sprüchen – auch nicht wirklich Kontra.Die Hatz, von der eigentlich im Klappentext die Rede ist, wird nur so beiläufig abgehandelt, man bekommt aus anderen Perspektiven ab und zu Einblicke, wie die gerade abläuft. Dabei fehlt es der Story zwischen Faye und Tyric an Dynamik und Energie, ich hatte das Gefühl, dass da eine Fillerszene an die nächste gereiht wurde.Alles in allem war „Enchanted – Elfenspiel“ für mich ein Buch mit zu vielen Schwächen. Unsympathische Protagonisten, deren Gefühlswelten mir fremd blieben, eine Story mit mehr Längen als Handlung und ein Schreibstil, der an vielen Stellen mit Klischees und ausschweifenden Erzählungen aufwartet – die Fortsetzung werde ich mit Sicherheit nicht mehr lesen.

    Mehr
  • Nach diesem Buch wird einem warm

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    Aika89

    09. January 2018 um 09:05

    Hatte das Buch an einem Abend durch. Es war ein langer Abend, weil ich wegen kaputtem Fuß krankgeschrieben bin und sowieso die ganze Zeit nur auf dem Sofa liege. Und einen etwas längeren Abend brauchte ich dann doch, denn im Gegensatz zu vielen Ebooks ist dieses hier nicht ein lascher 100 Seiten Roman sondern doch ein bisschen mehr. Ein bisschen viel mehr.Das gilt auch für die wirklich schöne Geschichte, die sich hinter Enchanted verbirgt. Faye und ihr Prinz sind der Autorin ganz wunderbar gelungen und man merkt, wie viel Liebe zum Detail in diesem Werk steckt. Die Welt von Enchanted hat mich jedenfalls sofort in ihren Bann gezogen und ich werde definitiv auch zum zweiten Teil greifen. 

    Mehr
  • Elfenspiel

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    hauntedcupcake

    01. January 2018 um 11:03

    InhaltFür Kronprinz Tyric vom Lichten Hof der Sidhe beginnt mit der Volljährigkeit die Hatz: 30 auserwählte junge Ladies jagen ihn, und nur die, die sich als gerissenste und stärkste herausstellt und ihn zu überwältigen vermag, wird zu seiner Frau - seiner Königin. Doch etwas geht nicht mit rechten Dingen zu und durch schwarze Magie wird Tyric zur Flucht gezwungen. Im Reich der Menschen findet er Zuflucht in einer Waldhütte. Dorthin hat sich auch Faye zurückgezogen, die ihrerseits vor ihrem Schicksal flüchtet.Meine MeinungIch war vom ersten Moment an verliebt in das wunderschöne Cover. Allein vom Klappentext hätte ich eine leichte, eventuell sogar jugendliche Geschichte erwartet und wurde positiv mit einer High Fantasy-Story erster Klasse überrascht. Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig toll, genau nach meinem Geschmack; geübt, gekonnt und rundum perfekt zur Geschichte passend. So vernarrt in einen Schreibstil war ich schon lange nicht mehr!Der Prinz der lichten Elfen, Tyric, nimmt an der traditionellen Hatz teil; er bekommt zwei Stunden Vorsprung und wird dann von den fähigsten Ladies des Reiches gejagt, von denen eine seine Königin wird. Doch dieses Mal ist schwarze Magie im Spiel und nur knapp entkommt Tyric dieser. Er sieht sich zur Flucht gezwungen und landet im Reich der Menschen in einem verwunschenen Wald. In demselben versteckt sich Faye, eine Fürstentochter, vor dem Herrscher Danian, der sie wegen einer Prophezeiung tot sehen will. Mal abgesehen vom wunderbaren Schreibstil, war ich auch sofort verliebt in die Welt, die Jess A. Loup geschaffen hat. Das Reich der Sidhe (der Elfen) und das Reich der Menschen, die verschiedenen Charaktere, die Orte, das Geschehene, all das hat mich vollkommen überzeugt. Die Kapitel sind abwechslungsweise aus Tyric's und Faye's Sicht geschrieben und zwischendurch kommt eines aus der Sicht des Kanzlers der Menschen oder des Hauptmanns der Sidhe. So behält man als Leser wunderbar den Überblick und wird über alles wichtige informiert - gleichzeitig bleibt Spielraum für Vermutungen und Rätsel.Auch wenn das Buch phasenweise nicht mit Tempo oder Action aufwartet, so passiert doch stets etwas, das mich fesseln konnte. Tyric, der sich zu seinem Schutze als seinen Freund ausgibt, und Faye, die erblindet ist, aber auf Genesung hofft, arrangieren sich miteinander, was zu der einen oder anderen witzigen Szene führt. Natürlich kommen die beiden sich immer etwas näher, und die zarte Liebesbande fand ich einfach wunderbar.Besonders gut gefallen hat mir das Aufeinandertreffen zweier Kulturen. So müssen sowohl Faye als auch Tyric erst mit ihren Vorurteilen aufräumen und merken nach und nach, dass ihre Völker zwar grundverschieden, sich aber doch irgendwie auch ähnlich sind.SettingDer grösste Teil der Geschichte spielt im verwunschenen Wald Raugil im Reich der Menschen. Der Wald wird von den meisten Wesen gemieden, und so ist der das perfekte Versteckt für Faye, die auf der Flucht ist. Man erfährt aber auch viel über das Reich der Menschen an sich und selbes über das Reich der Sidhe.Das Worldbuilding fand ich sehr gelungen und ausgeklügelt. Tatsächlich sind die Belange der Menschen sehr komplex. Intrigen am Hofe, hinterhältige Pläne, widerwärtige Herrscher. Aber auch die Sidhe sind nicht ohne, sie haben einen gewissen Ruf bei den Menschen, dem sie nur zu gerne gerecht werden, denn sie sind doch ein wenig arrogant und sehen die Menschen als primitives Volk an. Neben den Menschen und den Elfen schneidet das Buch auch andere Wesen an, so zum Beispiel Todesfeen (Banshees), Hexen, Gnome, Zwerge, Einhörner und gar Drachen. Ich hoffe auf einen tieferen Einblick in diese wunderbare Welt im nächsten Band.CharaktereFaye ist die Tochter eines Fürsten, die als Geisel am Hof des Herrschers gehalten wird. Als sie herausfindet, dass sie vermutlich eine alte Prophezeiung erfüllen und in ihr Hexenblut fliessen soll, täuscht sie ihren Tod vor und flieht in die Wälder. Dass sie erblindet, ist ein Zeichen, dass die Prophezeiung wahr wird, aber ihre Blindheit lässt nicht nach und ihre Kräfte erwachen nicht, was sie zunehmend verzweifelter macht. Faye war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist eine Kämpferin, selbstbewusst, aber doch durch die Konventionen gebunden.Tyric ist der Kronprinz der lichten Sidhe und - wie man sagt - ein verwöhnter Schnösel. Insgeheim wurde er aber durch den Hauptmann trainiert, was ihn ein wenig abgehärtet hat. Ich muss gestehen, dass ich mein Herz recht rasch an Tyric verloren habe. Er ist echtes Bookboyfriendmaterial.Neben den Hauptprotagonisten sind vor allem der Hauptmann der Sidhe, Sullivan, als auch der Herrscher der Menschen, Danian, und dessen Kanzler Sirus wichtige Charaktere der Geschichte. Sullivan war mir auf Anhieb sympathisch, wohingegen ich weder Danian noch Sirus ins Herz schliessen konnte. Dennoch sind auch die unsympathischen Charaktere wunderbar ausgearbeitet und kommen glaubhaft herüber.FazitJess A. Loup hat mit diesem Auftakt eine unglaublich magische Geschichte geschaffen. Charaktere wie auch Worldbuilding sind perfekt ausgearbeitet, der Schreibstil zeugt von grossem Können und mich hat das Buch einfach von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Ich warte sehnlichst auf die Fortsetzung!#Lieblingscupcake

    Mehr
  • Elfenspiel

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    Cat_Crawfield

    31. December 2017 um 14:58

    Nur durch einen glücklichen Zufall gelangt Fay an die Information einer seltsamen Prophezeihung. Ein Mädchen, gefangen an diesem Hof soll demnächst erblühen. Die Menschen fürchten nichts mehr als Magie, denn sie war durch und durch böse. Nur wenige junge Frauen kommen dafür in Frage und Faye ist eine davon. Sie muss herausfinden was es mit dieser Magie auf sich hat und ob sie wirklich Trägerin ist. Zeitgleich wird im Reich der Sidhe die Hatz gestartet. 30 fähige Kämpferinnen machen jagt auf den Prinzen um ihn zum Gemahl zu nehmen. Doch das Schicksal spielt oft sein eigenes Spiel und so kommt es das die gejagten aufeinander treffen. Wohin all das noch führen wird, wissen die beiden auch noch nicht, doch zwischen ihnen entwickelt sich etwas, das jeder Magie standhalten kann.Meine Meinung:Ein toller Auftakt eines abenteuerlichen Fantasy Abenteuers.Elfenspiel hat mich von Beginn an gefesselt. Abenteuer, Magie, Vertrauen und letzten Endes auch Liebe erwarten einem in diesem tollen Buch. Faye ist eine starke Frau, die trotz ihrer Situation stets einen kühlen Kopf bewahrt. Sie verliert nie den Mut oder ihre Hoffnung - ein Charakter den ich sofort ins  Herz geschlossen habe. Doch auch Tyric ist etwas besonderes. Er ist kein verwöhnter Prinz, auch wenn man das zu Beginn denkt, nein er ist ebenso tapfer wie Faye. Zusammen sind die beiden einfach unschlagbar. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise die alles sprengt was sie bisher erlebt haben. Doch ich will euch gar nicht zu viel verraten, denn meiner Meinung muss man das Buch definitiv gelesen haben!Cover:Traumhaft schön!

    Mehr
  • Ein ganz wundervoller High-Fantasy Auftakt mit greifbaren Charakteren und einer spannenden Umsetzung

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    Ruby-Celtic

    30. December 2017 um 16:37

    Die Schreibweise der Autorin ist leicht nachvollziehbar, anspruchsvoll und gleichzeitig durch Charme und Witz geprägt. Ich konnte sehr schnell einen Zugang zu der Geschichte finden, habe die Umgebungen, genauso wie die Charaktere in mein Herz schließen können.Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen, was ich wirklich sehr ansprechend fand. Wir haben so die Möglichkeit in verschiedene Köpfe hineinzuschauen, verschiedene „Seiten“ kennenzulernen und damit nochmal ein Gesamtbild zu erhalten.Tyric ist ein Prinz wie er im Buche steht, naja zumindest bezeichnet er sich selber so. Er ist mit den besten Annehmlichkeit aufgezogen worden, hat es nicht verschmäht sich stets bedienen und verwöhnen zu lassen. Trotz allem merkt man schnell in der Geschichte, dass er auch einen strengen Lehrmeister hat der ihm zumindest ein bisschen Gefühl für Anstrengung und Arbeit mit beigebracht hat. Er lernt schnell wenn er möchte, ist sich nicht zu schade für „niedere Aufgaben“ und hat das Herz am rechten Fleck. Ich mochte sein Wesen vom ersten Moment an unheimlich gerne. Er ist liebenswert, ehrenwert und kämpft für sich und andere wenn es nötig ist.Faye ist eine geflüchtete Fürstentochter, welche aus dem Palast fliehe musste um ihr Leben zu schützen. Auf Grund einer Prophezeiung, welche sie zu einer mächtigen Hexe bestimmt hat muss sie fliehen und sich verstecken damit ihre Kräfte sich entwickeln können. Doch trotz ihrer Flucht ist sie letztlich nicht weiter und hofft darauf, dass irgendwann Ihr Erbe der Magie erwacht. Ihr Wesen ist vielversprechend. Sie ist stark, vorsichtig, hoffnungsvoll und offensiv. Sie lässt sich zwar durchaus was sagen, aber sie kämpft auch selber, lässt sich nicht unterbuttern und zeigt was in ihr steckt.Es gibt auch noch einige andere Charaktere im Buch, welche ihr Wesen erhalten. Einige kann man greifen, gewinnt man lieb oder könnte man am liebsten in die Ecke schmeißen. Man vertraut Personen, wird von ihnen überrascht und leider auch ab und an schockiert.Die Autorin schafft es die Geschichte durchgehend spannend, gefühlvoll und fantasievoll umzusetzen. Wir begeben uns in eine Reise, welche uns nur mit der Zeit so langsam an allem teilhaben lässt. Die nicht sofort Aufschluss darüber gibt, wonach wir suchen und wo uns der Weg der einzelnen Charaktere hinführt.Ich habe oftmals eine Ahnung gehabt, welche sich aber in kürze schon wieder geändert hat. Man lernt schnell, dass man sich treiben lassen muss und wirklich offen sein sollte, für eine Geschichte die sich nur langsam erklärt und trotz allem fesselt und an sich bindet.Die eingebaute Liebesgeschichte hat mir persönlich unheimlich gut gefallen. Die kleine Knospe wächst langsam, wobei an den aufgeführten Tagen gemessen auch doch wieder schnell und dennoch gefühlsmäßig nicht überladen. Ich habe mich sehr wohlgefühlt und konnte die entwickelten Gefühle nachvollziehen.Ich bin nach diesem Ende, was so viele Fragen beantwortet und gleichzeitig neue Situationen und Fragen aufruft richtig darauf auf sofort weiterzulesen. Ich bin gespannt was uns noch erwarten wird, wie es nun mit unseren Charakteren weitergeht und was diese Kräfte noch alles verbergen.Ich bin unheimlich gespannt auf den Februar. :)Mein Gesamtfazit:Mit „Enchanted – Elfenspiel“ hat Jess A Loup einen ganz wundervollen High-Fantasy Auftakt geschaffen, der nicht nur durch wunderbare Charaktere und einen nachvollziehbaren Weltenaufbau überzeugt, sondern auch mit viel Gefühl, Spannung und einer Prise Charme und Humor aufwarten kann.

    Mehr
  • Vorbereitung auf Teil 2

    Elfenspiel (Enchanted 1)

    Booknerdsbykerstin

    28. December 2017 um 21:34

     Meine Meinung:Schon als ich dieses atemberaubende Cover und den Titel in der Vorschau gesehen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Der Klappentext ist auch so vielversprechend und verheißt eine rasante Treibjagd mit viel dunkler Magie. Nur war dem leider nicht so, zumindest nicht wie ich erwartet hatte. Für mich plätscherte die Handlung teilweise einfach so dahin, mir fehlte Spannung, mir fehlte Gefühl und doch war ich von der Grundidee absolut begeistert. Dazu erzähle ich euch aber gleich mehr.Zunächst einmal zum Schreibstil: den fand ich einfach traumhaft, schön düster und angenehm zu lesen. Er war sehr erzählend, detailreich und auch etwas nüchtern, was mir zwischendurch doch etwas zu schaffen machte und für mich so kaum Gefühl ankam.Die Geschichte selbst, ich kann nur sagen, lasst euch von dem Klappentext nicht in die Irre führen, uns erwartet keine Hetzjagd auf den Elfenprinz, zumindest keine aktive. Und ich bin so so zwiegespalten. Eigentlich mag ich die Idee, die erschaffene Welt und die Charaktere, aber die Umsetzung war mir teilweise zu träge und zäh, so dass ich zwischendurch den Spaß am Buch verlor. Ich denke, das muss man mögen oder eben nicht. Denn etwa  70 Prozent der Geschichte spielen an derselben Örtlichkeit, einer einsamen Hütte im Wald, in die sich sowohl Tyric als auch Faye durch unterschiedliche Gründe geflüchtet haben. Hier lernen sie sich kennen und wir erfahren sowohl alles über die Bräuche, Sitten und Informationen über die Hatz der Elfen des Lichten und Dunklen Volks  durch Erzählungen von Tyric als auch Fayes Vergangenheit, Bestimmung und Prophezeiung durch ihre Erzählungen.Diese Umsetzung war mir persönlich zu trocken und zäh und vor allem viel zu detailreich. So verlor ich teilweise den Bezug zum Buch und wartete eigentlich nur auf den großen Knall. Der kam auch, allerdings erst im allerletzten Kapitel. Bis dahin plätschert die Geschichte für mich vor sich hin, auch wenn die mir zu ausgeschmückten Informationen wirklich genial sind. In Zwischenkapiteln erfahren wir auch noch andere Sichten, welche Intrigen am Fürstenhof geschmiedet werden und wie sich die Hatz auf Tyric entwickelt. Wenn es nicht ganz so detailreich an nebensächlichen Informationen, wie zum Beispiel  seitenlangem Erklären vom einfachen Leben und Überleben in der Wildnis, wäre, wäre ich sicher auch ein Ticken begeisterter. Aber im Grunde bin ich von der Idee begeistert und war anfangs auch richtig gefesselt, etwa im Mittelteil war es mir dann zu ausschweifend.Die eingearbeitete Liebesgeschichte kam leider nicht so intensiv bei mir an. Hier fehlt mir durch die nüchterne Erzählweise etwas das Gefühl. Zwar sind die Neckereien der beiden sehr nett zu lesen und die Entwicklung wirklich nachvollziehbar und nicht zu aufdringlich. Aber wie es zu dieser plötzlichen Anziehung kam, fehlt mir einfach. Im späteren Verlauf, wenn wir Tyric und Faye besser kennenlernen, ist das zwar alles nachvollziehbar, aber mir persönlich doch etwas zu wenig.Alles in allem war ich mir sicher, dass ich den zweiten Teil nicht lesen werde, da er mir einfach zu überschmückt und detailreich war und ich so das Interesse an der Haupthandlung verlor, die noch nicht richtig stattfand. Allerdings wurde mir beim Lesen auch klar, dass dieser Teil lediglich dazu dient, um Teil 2 vollkommen zu verstehen, denn da wird es mal richtig abgehen, hoffe ich zumindest, aber derartige „Einleitungsbücher“ nehmen mir meist die Lust die Reihe weiter zu verfolgen. Allerdings habe ich ja schon erwähnt, dass der Knall kam und wie der kam. In Bezug auf den Rest des Buches für mich viel zu spät, viel zu schnell und viel zu kurz, aber absolut wahnsinnig genial. Und allein mit dem letzten Satz des Epilogs hat die Autorin es geschafft, dass sie meine volle Aufmerksamkeit zurückbekommen hat und ich Band 2 lesen werde. Denn alles deutet auf die fulminante epische Geschichte hin, die ich jetzt schon ansatzweise erwartet habe. Mein Fazit:„Elfenspiel – Enchated 1“ ist für mich ein sehr ausgeschmücktes und detailreiches Kennenlernen der Welt, Hintergründe und Charaktere, die wohl im weiteren Verlauf der Trilogie an Bedeutung gewinnen und für das Grundwissen absolut nötig sind. Von der Idee bin ich durchaus begeistert, aber die langsame und erklärende Erzählweise in diesem Auftakt ließen sie für mich teilweise zäh erscheinen. Allerdings weist das Ende auf einen phänomenalen zweiten Teil hin, weshalb ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen werde, auch wenn ich jetzt nur mäßig begeistert war und 3 von 5 Sternen vergebe. Aber da diese Umsetzung reine Geschmacksache ist, müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr Tyric und Faye begleiten wollt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks