Jess Haines

 4.1 Sterne bei 44 Bewertungen
Jess Haines

Lebenslauf von Jess Haines

Jess Haines ist in New York aufgewachsen und arbeitet als Drehbuchautorin und Redakteurin. Sie schrieb einige Kurzgeschichten und veröffentlichte erfolgreich ihre bisher drei Romane »The Others – Sie sind unter uns«, »The Others - Sie wollen dein Blut« und ihrem dritten »The Others - Sie sind dein Schicksal« um Privatdetektivin Shiarra Waynest. Jess Haines lebt und arbeitet heute in Los Angeles.

Alle Bücher von Jess Haines

Sortieren:
Buchformat:
The Others - Sie sind unter uns

The Others - Sie sind unter uns

 (20)
Erschienen am 10.01.2011
The Others - Sie wollen dein Blut

The Others - Sie wollen dein Blut

 (13)
Erschienen am 06.07.2011
The Others - Sie sind Dein Schicksal

The Others - Sie sind Dein Schicksal

 (9)
Erschienen am 09.02.2012
Taken by the Others

Taken by the Others

 (1)
Erschienen am 04.01.2011
Forsaken by the Others

Forsaken by the Others

 (0)
Erschienen am 01.08.2013
Stalking the Others

Stalking the Others

 (0)
Erschienen am 01.07.2012

Neue Rezensionen zu Jess Haines

Neu
Shellans avatar

Rezension zu "The Others - Sie sind unter uns" von Jess Haines

Rezension zu "The Others: Sie sind unter uns" von Jess Haines
Shellanvor 6 Jahren

"The Others - Sie sind unter uns" ist Jess Haines Debütroman.
Das Cover ist sehr auffällig. Wir sehen ein hübsches Mädchen mit blutroten Lippen, einen Vollmond vor dem Fledermäuse fliegen und einen Friedhof. Alles hat einen leichten Grünstich. Nur "The Others" ist noch rot geschrieben.

Die Protagonistin Shiarra hat es faust dick hinter den Ohren. Sie ist mutig, was sie in ihrem Beruf als Privatdetektivin auch sein muss. Sie sagt was sie denkt. Hier und da übergeht sie ihr eigenes Risiko für ihren Job. Sie ist eine treue Freundin und im Groben und Ganzen eine liebevolle Person. Sie gibt sich einer Sache vollkommen hin. Sie vertraut niemandem blind, außer sich selbst, ihrer Familie und ihrer Freundin. Sie ist tough und für den Leser unglaublich sympatisch

Die Nebencharaktere sind im Zusammenhang mit unserer Protagonistin einfach Spitze.
Hier einmal die Wichtigsten.
Zum einen wäre da ihre gute Freundin und Partnerin Sara. Sie ist eher die Vorsichtige, handelt nie unüberlegt. Sie ist Shiarra eine treue Freundin und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite.
Dann wäre da der Vampir Royce. Er ist ein eher unheimlicher Geselle. Man weiß nie wirklich was in ihm vor geht, man weiß nur das er Blut will, Shiarras Blut und ihre Loyalität. Er benimmt sich hier und da sehr eigenartig, doch dafür kann er selbst nichts.
Außerdem steht ihr der Zauberer Arnold zur Seite. Er hilft er wie er nur kann. Arnold ist eher zurückgezogen und schüchtern. Er stürzt sich nicht einfach so in jedes Abenteuer ohne vorher darüber gründlich nachgedacht zu haben, aber für die meisten Aktionen kann man ihn gewinnen.

Jess Haines Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Sie schreibt gerade heraus, ohne große umschweife. Dabei immer leicht verständlich und klar. Die Emotionen greifen nicht vollständig über, aber größtenteils. Mit ihrem besonderem Schreibstil bringt sie den Leser immer wieder zum lachen.

Die Story an sich ist eine gute Überlung.
Jess Haines kombiniert gleich mehrere übernatürliche Wesen miteinander. Von Vampiren über Zauberer bis hin zu Werwölfen ist alles dabei.
Was für mich auch neu war in diesem Buch, war die Tatsache das die "normalen" Menschen bewusst mit ihren übernatürlichen Mit-"Menschen" leben und diese sich nicht vor ihnen verbergen. Das hat mir wirklich gut gefallen.
Auch die generelle Verknüpfung der verschiedenen "Fabelwesen" und wie alles im Zusammenhang steht gefällt mir sehr gut.
Den ganzen Roman über haben wir Spannung vorhanden.
Auch der Zusammenhang zwischen Detektivarbeit und Übernatürlichem ist gut gelungen und hat mir gut gefallen.
Hier und da sind Stellen im Buch die mir nicht so gut gefallen haben, weil sie unlogisch sind oder nicht im Zusammenhang des Kontextes passen.

Ich musste nur noch herausfinden, wie ich dafür sorgen konnte, dass ein uralter Vampir mich - eine sterbliche Frau mit Blut in den Adern - als Bedrohung empfand.
Zitat S. 124

Die Protagonistin ist eine absolute Sympathiefigur und an Witz mangelt es dem Buch auch nicht.
Ich hab jedoch ein wenig die Liebesszenen vermisst, die für mich eigentlich zu jedem guten Buch dazu gehören.

Das Ende ist gut in sich abgeschlossen. Es lässt keine Fragen mehr offen und weckt dennoch die Neugierde auf den nächsten Band.

Fazit:

Im großen und ganzen hat mir Jess Haines Roman gut gefallen. Hier und da hapert es zwar noch an Kleinigkeiten aber das Wichtigste ist vorhanden - Witz, Action und Spannung.

Kommentieren0
4
Teilen
Letannas avatar

Rezension zu "The Others - Sie wollen dein Blut" von Jess Haines

Rezension zu "THE OTHERS - Sie wollen dein Blut" von Jess Haines
Letannavor 7 Jahren

Shiarra versucht nach den letzten Ereignissen wieder in ihr normales Arbeitsleben zurück zu finden, was nicht so leicht ist, denn plötzlich taucht in der Stadt ein zweiter sehr mächtiger Vampir auf, der es auf sie abgesehen hat. Max Carlyle ist ein alter Gegner von Royce und hat noch eine offene Rechnung mit ihm, die er jetzt begleichen will. Dafür entführt er Shiarra und will sie an sich binden. In ihrer Not wendet sich Shiarra zuerst an Jack, einem Vampirjäger, aber auch an Royce, denn die Gefahr durch Max ist sehr groß.

Leider hat mir dieser Teil gar nicht so gut gefallen, was vor allem an dem Entführungsplot gelegen hat. So etwas lese ich grundsätzlich nicht so gerne, und dieser hier wurde auch nicht besonders lesenswert umgesetzt. Selbst die Vielzahl an durchaus interessanten Nebenfiguren konnte diesen Plot für mich nicht aufbessern. Grundsätzlich ist jeder den Anderen (The Others) misstrauisch oder fast schon feindlich gegenüber eingestellt, was mir ebenfalls nicht so gut gefällt. Das macht die Grundstimmung sehr feindselig.
Auch konnte ich manchmal Shiarras Verhalten nicht nachvollziehen, ich habe mich zum Beispiel gefragt, warum sie sich an die Vampirjäger wendet, dieser Jack ist kein wirklicher Sympatieträger. Auch sonst machen die Charaktere keine interessanten Entwicklungen. Was mich aber am meisten gestört hat, war Shiarras Beziehung zur Chaz. Sie ist mit ihm zusammen, hat aber keinen Sex, was ich völlig unrealistisch fand. Natürlich muss ein Buch keine Seitenlangen erotischen Szenen haben, um gut zu sein, aber extra zu betonen, dass es auch keinen gibt, hat mich nicht wirklich überzeugt.

Kommentieren0
16
Teilen
FantasyBookFreaks avatar

Rezension zu "The Others - Sie sind unter uns" von Jess Haines

Rezension zu "The Others: Sie sind unter uns" von Jess Haines
FantasyBookFreakvor 7 Jahren

Shiarra ist Privatdetektivin, doch ihr Geschäft, das sie mit ihrer besten Freundin Sara leitet, läuft nicht sonderlich gut. Um aus den finanziellen Problemen rauszukommen nimmst sie den Auftrag des Circels - eines mächtigen Hexenzirkels - an. Sie soll ein Statue stehlen, die der mächtige Alec Royce haben soll. Doch schon bald hat es ein übermächtiger Gegner auf sie abgesehen, der ihr nach dem Leben trachtet.
Also in diesem Buch ist es so, das die Menschen wissen, das es Vampire, Werwölfe und Hexen gibt. Die magischen Wesen haben sich vor einigen Jahren geoutet und leben mit den Menschen Seite an Seite. Doch das Leben als "Other" so wie sie in diesem Buch genannt werden, ist nicht gerade einfach. Fast alles wird durch Verträge geregelt. Wenn ein Vampir einen Menschen beißen will, müssen die beiden erst einen Vertrag unterschreiben. Anfangs fand ich das etwas nervig. Aber wenn man mal darüber nachdenkt, ist das schon logisch, das so etwas durch einen Vertrag geregelt wird.
Shiarra ist ein ziemlich sympatischer Charakter. Anfangs hat sie große Angst vor den Others und will eigentlich auch nichts mit ihnen zu tun haben. Ich kann ihre Angst verstehen, mir würde es in solchen Situationen nicht anders ergehen. So konnte ich mich gut in Shiarra hineinfühlen. Im Laufe des Buches wird sie jedoch mutiger und wächst zu einer selbstbewussten Frau heran.
Im Mittelpunkt des Buches steht, die Suche nach der Statue und die Aufklärung des Falls. Na klar, sind einige einzelne romantische Szenen eingebaut, die zwischen Shiarra und ihrem Ex-Freund Chaz, der ein Werwolf ist, stattfinden.
Das Buch ist mit viel Witz und Humor geschrieben. So habe ich an einigen Stellen echt Tränen gelacht.
Jess Haines hat einen tollen Schreibstil, so lässt sich das Buch einfach flüssig durchlesen. Auch das Cover ist ein richtiger Hingucker.
Ich werde mir jetzt dann gleich den 2. Teil davon kaufen, mal sehen wie es mit Shiarra weiter geht ;)

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 67 Bibliotheken

auf 24 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks