Jessa Crispin

 3,6 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von Jessa Crispin

Jessa Crispin, geboren 1978 in Kansas, ist Literaturkritikerin, Autorin und Gründerin des Online-Literaturmagazins Bookslut. Sie schreibt u.a. für den Guardian, die New York Times und die Washington Post. Derzeit lebt Crispin in New York City.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Jessa Crispin

Cover des Buches Warum ich keine Feministin bin (ISBN: 9783518468999)

Warum ich keine Feministin bin

 (5)
Erschienen am 02.10.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jessa Crispin

Cover des Buches Warum ich keine Feministin bin (ISBN: 9783518468999)W

Rezension zu "Warum ich keine Feministin bin" von Jessa Crispin

Zumindest einige interessante Ansätze
weltentzuecktvor 7 Monaten

Jessa Crispin kritisiert in ihrem Manifest den aktuellen Feminismus-Trend, die Distanzierung von der 2. Frauenbewegung und die Verallgemeinerung des Begriffs und die damit einhergehende Verweichlichung des Feminismus.

Sie sagt zu Beginn ihres Buches: „Wenn ich mich nicht als Feministin bezeichnen darf, ohne versichern zu müssen, dass ich weder wütend bin noch eine Bedrohung darstelle, dann ist dieser Feminismus ganz bestimmt nichts für mich. Denn ich bin wütend. Und ich bin eine Bedrohung.“

Crispin erläutert, dass eine selbstermächtigte und finanziell unabhängige Frau häufig der Annahme sei, bereits eine Feministin zu sein. Die Autorin sieht im Feminismus aber mehr. Sie kritisiert, dass diese Frauen zwar vom Feminismus profitieren, sich aber nicht dafür einsetzen. Dass ihre Form des Feminismus kurzlebig sei, da er aus eigenen Interessen resultiere und nicht weiter verfolgt werde, sobald diese erreicht seien. Bei dem heutigen Feminismus handele es sich eher um einen Modetrend, den Schauspieler, Sänger, etc. vorleben, und der der gewollten Veränderung maßgeblich im Weg stehe.

Crispin’s „Manifest“ kann ich als solches leider nicht erkennen. Ein Manifest ist eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten. Sie liefert in ihrem Buch auch viele interessante Denkanstöße. Allerdings gleicht ihre Herangehensweise einer polemischen Schimpftirade, die durch die häufige Verwendung von plumpem und ordinärem Vokabular, anstrengend zu lesen ist. Einerseits zeigt sie die Problematik um die Begrifflichkeit des Feminismus schön auf, ihre Argumente sind nachvollziehbar und in vielem stimme ich ihr zu. Andererseits kritisiert und verurteilt sie viel, ruft zu radikaler Veränderung auf, liefert dabei aber keinerlei Lösungsansätze oder Vorschläge, wie diese Veränderung einhergehen oder aussehen soll. Wie der nach ihrem Verständnis korrekte, ursprünglichere Feminismus die Welt positiv verändern soll, bleibt mir schleierhaft.


2 von 5 Sterne.

Fairer Weise sollte ich dazu sagen, dass ich mich mit dem Thema noch nicht sehr viel auseinandergesetzt habe und dass radikale Feministinnen dem Werk evtl. mehr abgewinnen können. Allerdings dürfte das Buch denjenigen, die sich mit dem Thema bereits beschäftigt haben, auch nicht viel Neues bieten.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Jessa Crispin?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks