Neuer Beitrag

nothanks

vor 6 Jahren

Hier findet gegen Ende des Monats eine Leserunde zu "Me and Earl and the Dying Girl" statt. Das Buch hat bei der Abstimmung im Thema "Wer hat Lust gemeinsam englische Jugendbücher zu lesen? (Contemporary Young Adult)" die meisten Stimmen bekommen und wird nun gemeinsam gelesen. Nicht nur diejenigen, die abgestimmt haben dürfen mitlesen, wir alle freuen uns natürlich sollten sich noch andere Interessierte dazugesellen! :-)

Und darum geht es in "Me and Earl and the Dying Girl":

"Up until senior year, Greg has maintained total social invisibility. He only has one friend, Earl, and together they spend their time--when not playing video games and avoiding Earl's terrifying brothers-- making movies, their own versions of Coppola and Herzog cult classics. Greg would be the first one to tell you his movies are f*@$ing terrible, but he and Earl don't make them for other people. Until Rachel.Rachel has leukemia, and Greg's mom gets the genius idea that Greg should befriend her. Against his better judgment and despite his extreme awkwardness, he does. When Rachel decides to stop treatment, Greg and Earl make her a movie, and Greg must abandon invisibility and make a stand. It's a hilarious, outrageous, and truthful look at death and high school by a prodigiously talented debut author." (Quelle: thebookdepository.co.uk)

Für alle, die interessiert daran sind wie alles angefangen hat, hier das "Anfangsthema": http://www.lovelybooks.de/thema/Wer-hat-Lust-gemeinsam-englische-Jugendb%C3%BCcher-zu-lesen-Contemporary-Young-Adult--843568607/?ov=aHR0cDovL3d3dy5sb3ZlbHlib29rcy5kZS8/ZmlsdGVyc29ydD1uZXUmc2VjdGlvbj1mb2xsb3dpbmc%3D&liste=modern

Autor: Jesse Andrews
Buch: Me and Earl and the Dying Girl

nothanks

vor 6 Jahren

So, da einige schon nach einem Leserundenthema gefragt haben, habe ich mal eben eins erstellt. :-)

Wie sieht es mit der Einteilung aus? Sollen es wieder wie bei Elsewhere um die 5 oder 6 Abschnitte sein, oder weniger/mehr? Bei den Unterthemen habe ich mich jetzt stark an der Elsewhereleserunde orientiert, wenn euch aber etwas fehlt, sagt Bescheid und ich füge das Unterthema noch hinzu.

Rukhi

vor 6 Jahren

Also ich fand die Einteilung bei Elsewhere gerade gut, von mir aus können wir hier auch um die 5 oder 6 Abschnitte machen. :)

Beiträge danach
49 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

nothanks

vor 6 Jahren

Teil 6: Kapitel 34 - Ende
Beitrag einblenden

Tut mir Leid, dass ich mich erst wieder so spät zu Wort melde - war die letzten Tage etwas gestresst und kam nicht wirklich dazu mich an den PC zu setzen.

Ich habe mir eure ganzen Beiträge durchgelesen und muss sagen, dass ich euch bei dem meisten auch zustimme. Wo es anfangs noch interessant war mit dem, wie Rukhi es so schön in ihrem Beitrag sagte "randommäßigen witzig sein", hat es mich irgendwann einfach genervt. Vor allem dass die Witze dann manchmal nicht mehr zur Situation gepasst haben hat mich gestört. Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwann war ich auch wirklich genervt von Greg und wo ich anfangs noch dachte "hey, weiterlesen, ich bin echt gespannt wie das ganze ausgeht" habe ich irgendwann kurz nach der Hälfte gedacht "versuch es einfach am Stück durchzulesen sonst brichst du es höchstwahrscheinlich ab sobald du es mal zur Seite legst". Hört sich schlimm an, aber ich war einfach nicht mehr interessiert daran zu sehen wie es ausgeht (dass Rachel stirbt wurde - was mir später erst aufgefallen ist - direkt am Anfang gesagt).

Das einzige wo ich euch widersprechen muss ist Earl - der hat mir viel besser gefallen als Greg. ;-) Um ehrlich zu sein war Earl sogar derjenige, der für mich das Buch gerettet hat. Wie er Greg zurechtgewiesen hat was Rachel betrifft und sein Verhalten - da dachte ich einfach nur "JA! DU SAGST ES!". Und auch wenn Earl, naja, sagen wir mal so seine komischen Eigenschaften hatte, so war er mir definitiv sympathischer als Greg. Auch wenn er in nicht wirklich wünschenswerten ´Lebensverhältnissen lebt, so hat man gemerkt dass er doch ein Herz hat und dass ihm nicht "alles egal ist", wie es mir größtenteils bei Greg vorkam (sorry, aber auch als er im Krankenhaus geheult hat hat mir dies nicht wirklich Herz gezeigt wenn er kurz danach noch zum dutzenden Mal erwähnt, dass er nur gezwungermaßen mit Rachel Zeit verbracht hat blablabla). Aber ich kann verstehen, dass bei Earl die Meinungen auseinandergehen.

Vielleicht habe ich mir einfach das Falsche von dem Buch erhofft, denn manchmal habe ich nach Dingen in der Geschichte gesucht die ich einfach nicht gefunden habe. Ich habe mir größtenteils wirklich einfach gewünscht, dass Greg hinter seiner "Maske" hervorkommt. Zwar hat man als Leser in seine Gedankenwelt blicken können, aber ich habe Greg als Leser nie kennenlernen können wie er ist ohne seine... Unsicherheit? hinter Humor zu verstecken.

Naja, ein zweites Mal werde ich das Buch bestimmt nicht lesen und ob ich das nächste Buch des Autors lese, falls es eins geben sollte, überlege ich mir evtl. auch nochmal (der Humor ist einfach nichts für mich), aber wenigstens sieht das Buch schön im Regal aus.

Daniliesing

vor 6 Jahren

Teil 6: Kapitel 34 - Ende
@nothanks

Ich kann mich dir wirklich in allen Punkten nur anschließen. Auch im Bezug auf Earl, der mir zum Ende ziemlich sympathisch war. Und für die Verhältnisse, in denen er aufgewachsen ist, kann er ja nichts. Dafür hat er sich doch extrem gut gemacht.

Mit einem emotionalen Buch hatte ich nicht mal gerechnet, aber schon damit, dass es humorvoll ist. Ich fand den Humor aber bestenfalls primitiv und an anderen Stellen so gewollt, dass er nicht gewirkt hat. Ich hatte ständig das Gefühl, dass der Autor gewollt komisch ist, was mich leider überhaupt nicht angesprochen hat. Und den Leser direkt anzureden und ihm immer wieder zu sagen, dass das nicht der typische Roman ist und man bloß keine Gefühle und einen Wandel von Greg erwarten solle, war dann bei der 10. Wiederholung auch nichts Neues mehr.

Tatsächlich habe ich einmal bei der Hälfte des Buches überlegt, ob ich abbrechen soll, war da aber noch neugierig aufs Ende. 50 Seiten vor Schluss habe ich wieder überlegt, dachte mir aber dann, dass ich die 50 Seiten nun auch noch schaffe. Der Epilog hat mir dann aber das letzte Bisschen Geduld, das ich noch hatte, abverlangt.

nothanks

vor 6 Jahren

Teil 6: Kapitel 34 - Ende
Beitrag einblenden
@Daniliesing

Ich habe auch damit gerechnet, dass es humorvoll sein wird, vor allem weil das in fast jeder Rezension die ich gelesen habe betont wurde. Aber nachdem ich das Buch dann angefangen habe zu lesen, habe ich mir doch schon erhofft, dass Greg sich vielleicht mit einigen Sachen auseinandersetzt. Immerhin verbringt er Tag ein Tag aus mit Rachel, ohne es zu wollen und ohne auch großen Gefallen daran zu finden (und an Rachel auch nicht so richtig; er tut sich ja schon schwer sie als "Freundin" zu bezeichnen), aber heult dann doch als sie stirbt. Damit setzt man sich doch im Nachhinein auseinander oder rennt eben wie Greg vor dieser Auseinandersetzung weg. Wie du es schon erwähnt hast: Das ständige Wiederholen mit dem keinen-Wandel-erwarten und Gefühle-erst-recht-nicht hat mich dann erst recht genervt. Ich glaube beim ersten Mal hätte ich es vergessen, aber wenn man das immer wieder wiederholt achte ich eben auf sowas und suche gegenfalls nach Funken von Gefühlen und vielleicht nach keinen Wandel, aber eventuell einer Einsicht seinerseits.

Apropo Epilog, von dem war ich auch kein großer Fan. Ich dachte mir am Ende: wirklich? Und das ist das Ende? Was hat ihm denn die Erfahrung bitte gebracht? Ich war am Ende glaube ich noch genervter als ich es so schon war, aber auch froh, dass ich mich nun anderen Büchern widmen kann.

Rukhi

vor 6 Jahren

Teil 6: Kapitel 34 - Ende
Beitrag einblenden
@Daniliesing

Ich hatte mit dem Epilog auch zu kämpfen. Vorallem habe ich das Gefühl, je öfter er sich als Autor fragt, warum wir das Buch eigentlich überhaupt lesen oder warum wir es zu Ende gelesen haben, desto öfter taucht die Frage auch in meinem Kopf auf.

Irgendwie war mir keiner der Charaktere richtig sympatisch. Earl von Anfang an nicht, Greg zu Anfang ja noch ein bisschen, aber wenn man ihn dann kennenlernt und wie er mit der ganzen Situation umgeht... und naja, Rachel irgendwie auch nicht, auch wenn wir von ihr nicht so viel zu sehen/hören bekamen.
Humorvoll war die Geschichte zu Anfang ja noch, aber Gregs überspitzter "Humor" und dass er dauernd darauf hinweisen muss, wie schlecht das Buch angeblich ist, sind irgendwann fast nur noch nervig.

Ich finde, die Geschichte von Me and Earl and the dying girl, war eine gute Idee, aber sie wäre kaum noch schlechter umzusetzen, leider.

Tatsu

vor 6 Jahren

Teil 6: Kapitel 34 - Ende
Beitrag einblenden

So, nun melde ich mich auch mal wieder. Meinen Block mit den Notizen habe ich leider derzeit nicht bei mir, ich weiß aber noch, dass ich von Abschnitt zu Abschnitt weniger aufgeschrieben habe, da für mich positive Aspekte immer weniger wurden, wie einige es hier ja auch schon geschrieben haben.
Greg hat mich mehr und mehr wütend und traurig gemacht. Dass er sich auch am Ende nicht richtig öffnen konnte und weiterhin seine Gefühle nicht zugegeben hat war sehr frustrierend zu lesen. Auch wenn Rachel für ihn vorher keine Bedeutung hatte, kann ich es mir einfach nicht vorstellen, dass man nicht doch traurig wird, wenn eine Person stirbt, mit der man vorher so viel Zeit zusammen verbracht hat. Dazu hat Greg ihr eines seiner Geheimnisse offenbart (das Filme drehen), was doch zeigt, dass er sie in gewisser Weise mag und ihr vertraut.
Na ja, Greg hat mich zunehmend fassungslos gemacht, belassen wir es dabei… ^^
Earl hingegen hat sich für mich stetig weiterentwickelt und wurde mir sympathischer. Anfangs mochte ich ihn nicht unbedingt, er kam so aggressiv und vulgär rüber, aber er hat später wirklich Größe gezeigt, war um Rachel besorgt und wollte Greg bzgl. seiner Gefühle wachrütteln.
Am meisten hat mich eigentlich Rachel berührt. Ich finde es im Allgemeinen immer sehr traurig, wenn Menschen sich aufgeben und keinen Lebenswillen mehr haben.

Ich habe das Buch mit 3 ½ Sternen bewertet, hier bei LB runde ich dann immer auf. Zwar hat Greg mich aufgeregt, aber immerhin hat das Buch es geschafft, u.a. dieses Gefühl in mir zu wecken. Ich habe das Buch nicht mit einem Schulterzucken zugeschlagen und es direkt wieder ins Regal gestellt, sondern musste mich danach erstmal ordnen.

Rukhi

vor 6 Jahren

Eure Rezension

Ich reiche mal meine Rezension noch nach, habe endlich Zeit gefunden, sie zu schreiben.
http://www.lovelybooks.de/autor/Jesse-Andrews/Me-and-Earl-and-the-Dying-Girl-886004110-w/rezension-939961955/

Starlet

vor 6 Jahren

Teil 1: Anfang - Kapitel 7

Ich gebe auf, mir liegt das Buch einfach nicht.

Den Anfang fand ich auch noch gut, als die ganzen Schülergruppen vorgestellt wurden. Aber der Schreibstil liegt mir einfach nicht.

Wünsche Euch aber ganz viel Spaß in dieser Runde, ich freue mich jetzt schon auf unser nächstes Buch "The future of us" :)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks