Jessi Kirby Mondglas

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(7)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mondglas“ von Jessi Kirby

Als Anna klein war, suchte sie regelmäßig zusammen mit ihrer Mutter Corinne am Strand nach Meerglas - glatt geschliffen, schimmernd, farbenprächtig. Die schönsten Stücke fanden sie in Vollmondnächten und nannten sie "Mondglas".So auch den roten Anhänger, den Anna seit dem Tod ihrer Mutter trägt. Nach vielen Jahren ziehen Anna und ihr Vater zurück an den Ort, wo ihre Eltern sich kennenlernten. Nie hat ihr Vater von dieser glücklichen Zeit erzählt. Und nie hat er erzählt, wie Corinne starb. Mithilfe von Tyler, der das Meer ebenso liebt wie Anna, macht sie sich auf die Suche nach dem so lange verborgenen Geheimnis ihrer Familie. Biografie: Jessi Kirby lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einem historischen Cottage am Strand von Orange County/Kalifornien. Sie hat früher als Bibliothekarin in einer Highschool gearbeitet. "Mondglas" ist ihr erstes Buch. Mehr über die Autorin findet sich unter www.jessikirby.com.

Ein schönes Buch über das Suchen und Finden der Wahrheit und der Bewältigung der Vergangenheit.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Großartiger Auftakt!

nickypaula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unbedingt lesen!

    Mondglas
    Dini98

    Dini98

    Inhalt: In dem Buch “Mondglas” von Jessi Kirby geht es um die 16-jährige Anna, die gegen ihren Willen mit ihrem Vater umzieht. Denn der Ort, der von nun an ihr Zuhause sein soll, ist ein renovierungsbedürftiges altes Häuschen direkt am vertrauten Meer. Schon nach kurzer Zeit freundet sich Anna mit der etwas verrückten Ashley und der ehrgeizigen Jillian an. Aber auch dem Lifeguard Tyler begegnet sie und verliebt sich in ihn, obwohl sie weiß, dass ihr Vater eine Beziehung zu ihm verbieten wird. Doch nach und nach erfährt Anna, dass sie nicht zufällig an diesen Ort gezogen sind und sich ihre Eltern dort kennengelernt hatten. Diese Erkenntnis setzt in ihr eine Welle der Gefühle und Erinnerungen frei, die sie sonst immer zu unterdrücken versuchte. Anna muss wieder an den Tod ihrer Mutter Corinne denken und dass sie sich selbst die Schuld daran gab. Diese Schuld droht sie zu unterdrücken und kostet sie fast das eigene Leben. Mein Kurzkommentar: Ein wunderschönes und unglaubliches Debüt, das die tiefgründige Geschichte einer jungen Frau erzählt, die lernen muss, sich selbst zu vergeben. Meine Meinung: Besonders gut hat mir die Umgebung gefallen, die die Autorin beschreibt. Das Meer – die perfekte Kulisse für eine so tiefsinnige Geschichte. Aber auch der Schreibstil und die Wortwahl lasen sich sehr angenehm, da man der Handlung problemlos folgen konnte und einen keine unnötigen Details langweilten. Mit Annas ruhigem Charakter kann man sich hervorragend identifizieren und ihre Emotionen und Wünsche nachvollziehen. Das Buch hat mich fasziniert und gepackt, sodass ich es nur empfehlen kann. Mehr Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog: http://nadinemoench.com/

    Mehr
    • 3
    Dini98

    Dini98

    31. October 2014 um 09:31
  • Rezension zu "Mondglas" von Jessi Kirby

    Mondglas
    Wonder_

    Wonder_

    22. September 2012 um 17:24

    Anders als zunächst erwartet, enthält dieses Buch keine Fantasy-Elemente. Es handelt sich um eine durch und durch realistische Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Anna ist sehr sympathisch und authentisch, die Umgebung ist ein Traum und die Geschichte ist spannend, fesselnd und bewegend. Das Cover strahlt eine ansprechende Mischung aus Schönheit und Geheimnissen aus. Anna, die aufs Meer hinaus blickt, über ihr der Vollmond. Das Cover passt perfekt zum Inhalt und ist noch dazu wirklich wunderschön! Anna gehört wohl zu den authentischsten Protagonistinnen, die es gibt. Als sie sieben Jahre alt war, hat sie unter tragischen Umständen ihre Mutter verloren. Noch heute verfolgen sie die Bilder jener Nacht und die Vergangenheit lässt sie einfach nicht los. Dadurch ist sie oft betrübt und nur im Meer oder beim Laufen kann sie die düsteren Gedanken für eine Weile vergessen. Ansonsten ist Anna ein sehr lebensfrohes Mädchen, das versucht, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Sie ist sehr freundlich, aber zurückhaltend und braucht eine Weile, um mit Fremden warm zu werden. Dabei ist sie aber nicht übertrieben schüchtern, sondern ein angenehmes Mittelmaß. Dadurch, dass Anna wirklich ein vollkommen normales Mädchen ist und ihr Charakter in keiner Weise überzogen ist, wird sie zu einer Protagonistin, mit der man sich super identifizieren kann. Besonders amüsant ist ihr Verhalten, als sie auf den attraktiven Tyler trifft. Anders als üblich wickelt sie ihn nicht sofort um den kleinen Finger, sondern muss sich zunächst richtig ins Zeug legen, um ihm zu imponieren. Tyler selbst ist ein wirklich netter Kerl, der seine Ecken und Kanten hat, ansonsten aber recht undurchsichtig bleibt. Wirklich viel erfährt man über ihn nicht. Die übrigen Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet und vielschichtig. Sie wirken authentisch und greifbar und man schließt sie alle schnell ins Herz. Gemeinsam mit ihrem Vater verlässt Anna ihre Heimat, worüber sie nicht sehr glücklich ist. Sie muss sowohl ihre Freunde und ihre gewohnte Umgebung, als auch die Orte, die sie mit ihrer toten Mutter verbinden, zurücklassen. Ihr neues Zuhause befindet sich an dem Ort, wo ihre Eltern sich kennenlernten. Anna erfährt immer mehr über die Vergangenheit, die sie schließlich einzuholen beginnt. Als Leser erfährt man nur nach und nach, was damals passiert ist, als Annas Mutter starb. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Annas Alltag, ihre Ankunft in ihrer neuen Heimat, wie sie langsam Anschluss findet und sich in den attraktiven Tyler verliebt. Das eigentliche Thema des Buches baut sich unterschwellig auf, um gegen Ende plötzlich über den Leser hereinzubrechen. Das Buch fesselt von Anfang an und man treibt durch die Geschichte, ohne dass einem bewusst ist, worauf das alles hinauslaufen wird. Man merkt nicht einmal, wie der Spannungsbogen sich aufbaut, man ist so in die Geschichte von Anna vertieft, dass man gar nichts anderes mehr wahrnimmt. Auch wenn der Großteil des Buches "nur" aus Annas normalem Alltag besteht, lässt einen das Buch doch nicht mehr los. Ohne dass man es merkt, versinkt man komplett in Annas Welt. Das gesamte Ausmaß der Geschichte erkennt man erst, wenn man das Buch beendet hat. Es ist bewegend ohne aufdringlich zu sein, romantisch ohne kitschig zu wirken, und spannend ohne aufgesetzte Dramatik. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und wunderschön. Ihre Beschreibungen wirken real und magisch und sie schafft es, den Leser komplett in ihren Bann zu ziehen. Ihre Ausdruckweise hat mir sehr gefallen. Sie ist teilweise sehr blumig, jedoch ohne unnatürlich zu wirken.

    Mehr
  • Rezension zu "Mondglas" von Jessi Kirby

    Mondglas
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    17. September 2012 um 14:30

    Inhalt - Die stärkste Erinnerung, die Anna an ihre Mutter hat, ist die, wie sie gemeinsam am Meer nach Meerglas suchen. Glas, das sie im Mondschein fanden, nannten sie „Mondglas“. Das Glas findet man in den unterschiedlichsten Regenbogenfarben, die seltensten Stücke sind Rot. Als Anna im Kindesalter ihre Mutter das letzte Mal sieht, findet sie so ein rotes Stück am Strand, kurz nachdem sie ins Meer geht und nie wieder zurückkehrt. - Jahre später zieht Anna mit ihrem Vater ans Meer, wo ihre Eltern sich kennenlernten. Für Anna beginnt eine neue aufregende Zeit und sie lernt Ashley und Tyler kennen, in den sie sich verliebt. Doch auch hier holt die Vergangenheit sie ein und sie sieht sich wieder konfrontiert mit der Frage, was damals mit ihrer Mutter geschah. Die tiefe Verbundenheit zum Meer, die Anna auch heute noch spürt, scheint damit zutun zu haben. Was ist damals wirklich passiert? - Einschätzung - Ein verträumte, leise Geschichte, in der die Liebe zum Meer lebendig wird – das ist „Mondglas“, der Debütroman von Jessi Kirby. - Louanna, die von allen nur Anna genannt wird, ist sehr sportlich. Sie läuft und surft für ihr Leben gern. Doch am liebsten hält sie sich am Meer auf, liegt im Sand oder spaziert am Strand entlang auf der Suche nach Meerglas. Als ihr Vater ihr eines Tages eröffnet, dass sie umziehen werden und sie ihre Freunde verlassen muss, ist sie zuerst entsetzt. Doch als sie das neue Haus kennenlernt, das direkt am Meer liegt, freundet sie sich rasch mit der neuen Situation an. Und auch mit ein paar Jugendlichen im Ort. Zum einen ist da Ashley, die auch als Neuling die Schule besucht. Dann ist da noch Jillian, die Anna beim Lauftraining kennenlernt. Das Mädchen hat wie sie einen wichtigen Menschen verloren und so fühlen sie sich auf vertraute Art verbunden. Und schließlich noch Tyler, der sanfte Typ, der Anna sogleich gefällt. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden genießt sie das Leben am Meer, wo es vieles zu entdecken gibt. Während Anna an manchen Tagen nach Meerglas Ausschau hält, spürt sie, dass das Rätsel um den Tod ihrer Mutter hier ihre Antwort findet und sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit … - Während der Leser Annas Fußspuren durch den Sand folgt, begegnet er gemeinsam mit ihr interessanten Figuren. Anna selbst ist eine ruhige und liebevolle junge Frau, die mit ganzem Herzen am Meer hängt. Ashley, ganz anders als Anna, ist aufgedreht und temperamentvoll. Jillian wirkt geheimnisvoll und Tyler, mit dem Anna eine kleine Romanze erlebt, ist der nette Junge mit großem Herz und Humor. Eine bunte, gelungene Mischung. - Die Geschichte um das Meerglas findet zwar immer wieder Erwähnung, hätte aber sicher noch mehr Szenen erhalten können. Die Idee darum fand ich nämlich sehr schön und auch gut dargestellt. Leider rückt das Glas aber immer wieder in den Hintergrund, während Anna andere Dinge zu erledigen hat oder unternimmt, wie etwa Surfen oder Tauchen. Diese Szenen waren zwar interessant zu lesen, wirkten aber nicht immer, als würden sie die Geschichte vorantreiben. Ich hätte mir mehr zu dem Geheimnis um das Glas gewünscht und auch die Romanze zwischen Anna und Tyler hätte ausführlicher sein können. - Nichtsdestotrotz ist „Mondglas“ eine leichte, sanfte Erzählung mit einem wundervollen Setting – denn das Meer spielt immer wieder eine Rolle und für Leser, die das Meer genauso lieben wie Anna, ist das Buch sicher einen Blick wert! - Fazit: - „Mondglas“ lädt zum Träumen und Staunen ein und bietet für alle Liebhaber von Strand, Meer und Jugendromanen mit einer kleinen Romanze lockere Unterhaltung! Von mir gibt es 4 von 5 Punkten. (DL)

    Mehr