Jessica Brockmole Letters from Skye

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letters from Skye“ von Jessica Brockmole

18 June, 1940 Oh, my Margaret, You have no secrets from me, but I've kept a part of myself locked away, always. A part of me that started scratching at the wall the day this other war started, that started howling to get out right now, the day you ran off to meet your soldier. I should have told you, should've taught you to steel your heart. Taught you that a letter isn't always just a letter. Words on the page can drench the sould. If only you knew. Mother Elspeth is fond of saying to her daughter that 'the first volume of my life is out of print'. But when a bomb hits an Edinburgh street and Margaret finds her mother crouched in the ruins of her bedroom pulling armfuls of yellowed letters onto her lap, the past Elspeth has kept so carefully locked away is out in the open. The next day, Elspeth disappears. Left alone with the letters, Margaret discovers a mother she never knew existed: a poet living on the Isle of Skye who in 1912 answered a fan letter from an impetuous young man in Illinois. Without having to worry about appearances or expectations, Elspeth and Davey confess their dreams and their worries, things they've never told another soul. Even without meeting, they know one another. Played out across oceans, in peacetime and wartime but most of all through paper and ink, Letters from Skye is about the transformative power of a letter - the letter that shouldn't have been sent, the letter that is never sent and the letter the reader will keep for ever.

amazing, wonderfull ....can't tell anything instead of: READ!

— dieFlo
dieFlo

Super klasse. Es hat mich fast zu Tränen gerührt. Das kann ich jedem empfehlen!

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Reise in die Vergangenheit

    Letters from Skye
    dieFlo

    dieFlo

    Eine Reise in die Vergangenheit, die Geschichte einer großen Liebe .... unbeschreiblich, ergreifend, zu Tränen rührend und doch lebend. Eine Geschichte, die unter die Haut geht! Eine junge Poetin lebt auf der Insel Skye und über den großen Teich, mitten in Amerika, liest jemand ihr Erstlingswerk und schreibt sie an. Es entsteht ein Briefkontakt, der immer inniger wird, es entstehen Gefühle - aber wir haben den 1. Weltkrieg und es gibt ein Geheimnis. Irgendwann wird die Sehnsucht so unermesslich, dass sie sich sehen wollen, sie müssen sich berühren, sie wollen das Herz des Anderen schlagen hören - die Liebe ist da! Sie geht nicht weg, was bleibt ist der Krieg! Er ist Frankreich - sie auf Skye - das große Geheimnis stellt ihre Liebe auf die Probe. Doch die Liebe bleibt - trotzdem gibt es kein HappyEnd. 1940 Margaret erlebt einen Bombenangriff mit ihrer Mutter und das gerade nach einem Streit - dann verschwindet die Mutter, verwirrt und die Tochter hält ahnungslos einen Brief in der Hand. Vergilbt, alt ... an eine Sue? Wer ist Sue - ihre Mutter heißt Elspeth - und sie kennst auch keinen David. Rätsel? Sie begibt sich auf die Suche, sie findet eine Familie, von der sie glaubte nie eine zu haben - sie findet ihre Mutter und sie löst das Geheimnis. Dieses Buch hat mich mitgenommen, ich war erst im Juni auf Skye ... ich habe das Meer gehört, die alten schmalen Straßen vor mir gesehen, diese unberührte Landschaft und ich habe Tränen vergossen, Tränen um eine Liebe, die .... Fazit: 5 Sterne ***

    Mehr
    • 4
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    11. September 2014 um 08:44
  • Diese Briefe gehen ans Herz

    Letters from Skye
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    Letters from Skye Da ich diesen Sommer auf der Isle of Skye war wollte ich unbedingt etwas lesen, dass dort spielt. Dieses Buch viel mir am Flughafen Edinburgh in die Hände und ich musste es direkt kaufen und lesen. Es hatt mich wirklich überzeugt! Inhalt Isle of Skye, 1912. Eines Tages erhält die schottische Schriftstellerin Elspeth einen Brief aus Amerika. Der Absender, ein junger Mann namens David, bewundert ihre Gedichte. Obwohl ein Ozean zwischen ihnen liegt, ist es der Beginn einer tiefen Liebe. Erst die Wirren des Weltkrieges führen die beiden zusammen, nur um sie unter tragischen Umständen wieder zu trennen. Mehr als zwei Jahrzehnte später stößt Elspeths Tochter Margaret auf Davids Briefe und kommt so der Geschichte dieser schicksalhaften Liebe auf die Spur … Meinung Dieses Buch hat mich regelrecht verzaubert. Es besteht nur aus Briefen und genau das macht den besonderen Charme des Buches aus. Briefe sind persönliche Worte und man merkt dies, sie übertragen viele Gefühle der Charaktere. Ich mochte besonders Daveys Art Briefe zu schreiben. Er war auch mein Lieblingscharakter aus dem Buch. Da es in Schottland spielt und ich Schottland über alles liebe hat es auch noch mehr Pluspunkte bekommen. Wir sind auf der Isle of Skye, in Edinburgh  , in Glasgow aber auch in England und Frankreich. Das Buch spielt zum ersten Weltkrieg und später auch zum zweiten. Ich kann es mir gar nciht vorstellen we schlimm es sein muss zwei Kriege zu erleben. Die Liebesgeschichte ist unglaublich ergreifend und ich kann sie nur jedem empfehlen. Das Buch hat mehr als 5 Sterne verdient!

    Mehr
    • 5