Jessica Brody Treuetest

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(12)
(24)
(6)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Treuetest“ von Jessica Brody

40 % aller verheirateten Männer betrügen ihre Frauen, bei weniger als 30 % kommt die Wahrheit ans Licht, und nur 1 % der Betrüger wird auf frischer Tat ertappt. Viel Arbeit für die attraktive Treuetesterin Jennifer, Codename Ashley. Ashley wird von Frauen beauftragt, die vermuten, dass Geschäftsreisen ihrer Ehemänner mehr zu bedeuten haben als Business as usual. Sie verführt die Männer, bis es zum ersten Kuss kommt, dann erstattet sie den Frauen Bericht.Dumm jedoch, als sie von einem ertappten Ehemann erpresst wird, denn ihre Familie und ihre Freunde haben keinen Schimmer von ihrem Doppelleben. Ein sensationelles Debüt, eine Heldin zum Verlieben: charmant, humorvoll und tough Fans von Sophie Kinsella werden Jessica Brodys turbulenten Roman verschlingen

Kurzweilig, schöner Humor,tolles Cover

— sabrinchen
sabrinchen

Stöbern in Liebesromane

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Der 1.Teil war noch besser, aber auch hier wird man gut und kurzweilig unterhalten.

Contessa

Das Leben fällt, wohin es will

Emotional, humorvoll und wieder ein Highlight Buch von der Autorin

mj303

Die Wellington-Saga - Verlangen

Ein gelungener Abschluss

jesslie261

Rock my Dreams

Würdiges Finale einer tollen Reihe....

Falki83

Die Wellington-Saga - Verführung

Schon wieder total verliebt in die Geschichte ♥

magische_zeilen

Morgen ist es Liebe

Ungewöhnliche Liebesgeschichte mit vielen Hindernissen, der man leider leicht anmerkt, dass sie ein Debutroman ist.

earthangel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Treuetest - Jessica Brody

    Treuetest
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    17. January 2016 um 12:46

    Jennifer Hunter hat es sich mit ihrer Arbeit als Treutesterin zum Ziel gesetzt, seitenspringenden Männern salopp gesagt den Garaus zu machen. Seit zwei Jahren ist sie nun schon in ihrer Branche tätig, aber niemand aus ihrem Freundeskreis oder ihrer Familie weiß, womit sie ihre Brötchen verdient. Niemand zweifelt auch nur im Entferntesten daran, dass sie nicht wirklich als Investment Bankerin arbeitet. Wie es aber früher oder später kommen muss, fliegen ihre Lügen auf, als sich ein getesteter Ehemann, der durch die Prüfung fiel, an ihr rächen will. Als hätte sie damit nicht schon genug am Hut, verliebt sie sich Hals über Kopf in einen Wildfremden, was doch eigentlich vollkommen gegen ihre selbst aufgestellten Regeln verstößt! Nur gut, dass er kein Testobjekt war, aber schon bald stellt sich heraus, dass ihr Traummann kein Unschuldslamm ist … Ein herrlich frischer Frauenroman, der eine Idee verarbeitet, die für mich jetzt neu ist. Das Konzept eines Treuetests leuchtet mir ein, wie oft hört man denn, dass Männer fremdgehen? Jen nutzt ihr schauspielerisches Talent kombiniert mit ihrer Attraktivität gnadenlos aus, ohne dass sie dadurch überheblich wirkt. Trotzdem sie recht erfolgreich ist und Unsummen an Honoraren einstreicht, ist sie bodenständig und sympathisch. Die Gefühle ihrerseits, die anfangs fehlten, kommen aber im Laufe des Buches zum Vorschein und man merkt, dass ihr die Geheimniskrämerei mehr zu schaffen machen, als die zugeben möchte. Als ihr dann auch noch ein gutaussehender Fremder dazwischenfunkt, der sie rettungslos um den Finger wickelt, ist das Chaos perfekt. Die Geschichte ist unterhaltsam, manchmal zum Lachen, manchmal zum Stirn runzeln oder gar zum Weinen. Da mir die Handlung manchmal etwas zu hervorsehbar war, bekommt das Buch nur vier Sterne, obwohl es mich doch überzeugt hat und ich mir nun sofort den zweiten Band zu Gemüte führen werde, denn jetzt will ich erst recht wissen, wie es zwischen Jen und Jamie weitergeht!

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Aldona

    Aldona

    29. November 2010 um 12:11

    schon in den ersten 100 seiten habe ich mich schlapp gelacht, bin gespannt wie es zu ende geht :-)
    FAZIT: Absolut liebenswert. lesenswert und superwitzig !!

  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    04. November 2010 um 14:26

    DIE GESCHICHTE: Jennifer Hunter hat einen nicht alltäglichen Job: Unter dem Codenamen Ashlyn ist sie als Treuetesterin unterwegs und führt Treuetests durch. Ashyln erhält ihre Jobs durch Mundpropaganda und wird von Ehefrauen engagiert, deren Ehemänner potentielle Fremdgeher sind. Sie erfährt Details über die Männer und arrangiert zufällig scheinende Begegnungen. Doch die Treutesterin geht nie zu weit und testet nur die Bereitschaft der Männer auf einen Seitensprung. Leider bestehen nur sehr wenige Männer den Treuetest. Ashlyn hält ihre Berufung der Mannanalyse vor ihrer Familie und ihren Freunden geheim, da sie sicher nicht überall auf Verständnis stossen würde. Doch eines Tages droht ihr Doppelleben aufzufliegen und sie versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern... MEINE MEINUNG: "Treuetest" besticht mit einem humorvollen, leicht zu lesenden & flüssigen Schreibstil, bei dem kein Wort zu viel ist und frau sich an keiner Stelle langweilt. Die Grundidee, der Plot und dessen Umsetzung ist äußerst gelungen und überzeugt mit viel Wortwitz und herrlichen Dialogen zwischen den Freundinnen Jennifer, Sophie und Zoe und auch die Familienverhältnisse haben mir öfters ein Lächeln/Lachen entlockt. Und die verschiedenen Treuetests in den unterschiedlichsten Verkleidungen (die auch diverse Fähigkeiten und Kenntnisse erfordern) sind großartig beschrieben und lassen uns tief in die Psyche der Männer blicken. Speziell die "Tätigkeit" als Treuetesterin wird gut und glaubwürdig dargestellt. Auch die Protagonisten, allen voran Ashlyn/Jennifer sind sehr liebenswert und menschlich gezeichnet. Während Ashlyn eine extrovertierte selbstbewusste Person ist, lebt Jennifer eher zurückgezogen und hat den Glauben an treue Männer fast schon verloren... FAZIT: Ein äusserst gelungener Debütroman, für den ich nur 5 (von 5) STERNE vergeben kann und mich bereits auf die Fortsetzung "Flirtverdacht" freue.

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Kulliwunk

    Kulliwunk

    24. July 2010 um 21:23

    Es ist ein nettes Buch für ein paar Stunden, trotzdem nicht sehr empfehlenswert.

  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Estrella

    Estrella

    09. March 2010 um 12:48

    Weißt du wirklich, was dein Mann gerade macht? Die attraktive Jennifer hat einen wohl eher ungewöhnlichen Job: Sie ist Treutesterin. Unter dem Alias Ashlyn testet sie die „Fremdgeh-Bereitschaft“ der Männer ihrer Auftraggeberinnen. Durch Mund zu Mund Propaganda hat sie sich in kürzester Zeit einen Namen gemacht und führt ein luxuriöses Leben, das auf ihren großzügigen Bezahlungen misstrauischer Ehefrauen basiert. Doch Jennifer überführt diese Männer nicht des Geldes wegen, vielmehr sieht sie es als ihre Pflicht, ihren Auftraggeberinnen die Gewissheit zu geben, die sie sich so sehr wünschen. Als sie zwölf Jahre alt war, erwischte Jennifer ihren Vater mit der Babysitterin im Bett während ihre Mutter auf Geschäftsreise war. Von ihrem Vater psychisch unter Druck gesetzt, schwieg sie ihrer Mutter gegenüber, die zehn weitere Jahre mit ihrem Mann zusammenlebte, ehe sie seine Untreue bemerkt und sich von ihm scheiden lässt. Die Schuld, dass ihre Mutter zehn Jahre ihres Lebens mit einem Mann verschwendete, der sie nicht liebt, versucht Jennifer durch ihren Job auszugleichen. Sie ist fest davon überzeugt, Gerechtigkeit zu üben und vertraut Männern aus Prinzip nicht – Bis der attraktive Jamie in ihr Leben tritt und ihre mühsam errichtete Gefühlsbarriere durchbricht. Obwohl man das Buch auf dem ersten Blick so einschätzen könnte, ist es keineswegs ein 08/15 Chicklit Roman. Vielmehr verwebt die Autorin lustige Aspekte mit den Folgen des Schocks aus Jennifers Kindheit, der sie dazu brachte, keinen Mann an sich heranzulassen. In leisen Tönen beschreibt Brody wie Jennifer versucht mit ihrer Vergangenheit abzuschließen, bloß um kurz danach die niedergeschlagene Stimmung durch Anekdoten aus Jennifers Job aufzuheitern. Der Leser erlebt im wahrsten Sinne des Wortes ein Wechselbad der Gefühle: Dieser Buch macht einen fröhlich, traurig, mitfühlend, heiter und sogar entsetzt. In einem lockeren, leicht zu lesenden Schreibstil schildert Brody die tägliche Erlebnisse Jennifers und ihre immer stärker wachsenden Probleme. Die Charaktere – vor allem Jennifer – sind sehr klar skizziert und werden authentisch beschrieben, so fällt es dem Leser nicht schwer sich in ihre Lage hineinzuversetzen. Richtiggehend mitgelitten habe ich, wenn sie sich die schwere Frage stellte, ob sie ihre Familie in ihre bisher noch geheimgehaltene Tätigkeit einweihen soll. Dass sie sich ausgerechnet jetzt auch noch Hals über Kopf verliebt, macht die Situation natürlich nicht besser und so verfolgt der Leser gespannt Jennifers komplexen Probleme, die sie zu lösen versucht. Mit ihrem Debütroman hat Jessica Brody bewiesen, dass sie etwas kann, was die meisten Autorinnen nicht können: Sie kann gleichzeitig berühren und amüsieren und genau das ist es, was dieses Buch auszeichnet. Im August diesen Jahres erscheint die Fortsetzung von Jennifers Geschichte, und es bleibt zu hoffen, dass auch dieses Buch wieder auf ganzer Linie überzeugen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    endorfinchen

    endorfinchen

    16. February 2010 um 16:36

    Als Jennifer Hunter als 12-jähriges Mädchen ihren Vater dabei erwischt, wie er mit ihrer viel zu jungen Babysitterin auf der Couch im Wohnzimmer - während sie oben schlafen sollte - rummacht, verändert sich etwas in ihr, was sie auch nicht abstellen kann, selbst dann nicht, als sie es viele Jahre später möchte ... Durch einen Zufall ist Jennifer vor zwei Jahren "Treuetesterin" geworden. Als Ashlyn wird sie von verzweifelten, rachsüchtigen und einsamen (Ehe-)Frauen angerufen und gebeten, ihren Mann einem Treuetest zu unterziehen. Die wenigsten dieser Männer bestehen diesen Test erfolgreich. Irgendwann gerät sie allerdings an einen Mann, der sich nicht einfach nur mit Ashleys schwarzer Visitenkarte - die sie nach jedem "Fall" vor Ort hinterlässt - abspeisen lässt, sondern will sich, nachdem die Scheidungspapiere seiner Noch-Ehefrau eintrudeln, rächen. Dumm nur, dass niemand in Jennifer´s Umfeld von ihrem Job weiß. Ihre Freunde und Familie hat sie in dem Glauben gelassen, nach wie vor im Investment Banking tätig zu sein. Und dann lernt sie auch noch Jamie kennen - der richtige Mann zur falschen Zeit? Ich habe Jennifer/ Ashlyn von der ersten Seite absolut ins Herz geschlossen. Ihre Beweggründe - die nach und nach erklärt werden - warum sie diesen Beruf erschaffen hat, sind für mich absolut nachvollziehbar und auch richtig. Sie mischt sich nicht in Ehen oder Beziehungen ein um diese zu zerstören, sondern um Frauen, die einen kleinen Verdacht hegen, die Wahrheit zu zeigen. Sie will nicht, dass es ihnen wie ihrer Mutter geht und diese jahrelang an der Seite eines Mannes leben und denken, dass dieser sie bedingungslos und aufrichtig liebt. Jennifer ist für mich wirklich eine Superheldin: charmant, humorvoll, gepaart mit dem richtigen Fingerspitzengefühl und einer Menge weiblicher Intuition bringt sie die ganzen "Bösewichte" zur Strecke. Das Buch ist kein Chick-Lit-Buch, auch, wenn man es beim Lesen der Kurzbeschreibung denken könnte. Für mich hatte das Buch nicht jede Menge Spaß, sondern auch eine tiefgehende Handlung gepaart mit einer guten Mischung Gefühl. Das Thema und die Umsetzung war absolut aus dem Leben gegriffen, spannend zu Lesen und total sympathisch. Die knappen 550 Seiten waren viel zu schnell verschlungen und jetzt bleibt nur noch die Geduld, denn im August geht es mit der Fortsetzung weiter. Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, das Buch hätte deutlich mehr verdient!!

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    EllenFranziska

    EllenFranziska

    07. August 2009 um 21:18

    Jennifer Hunter hat ein Geheimnis. Ihrer Familie und ihren Freunden gaukelt sie eine Karriere im Investment Banking vor. In Wirklichkeit ist sie seit zwei Jahren Treuetesterin. Ehefrauen rufen sie an, um sie zu beauftragen, ihren Ehemann zu testen. Leider fallen mehr als genug Männer durch diesen Test, was natürlich auch ihr eigenes (nicht existentes Liebesleben) beeinflußt. Doch dann geht einfach alles schief, was schief gehen kann; Ihr Vater will wieder heiraten; Sie soll den Freund ihrer besten Freundin einem Treutest unterziehen, die daraufhin auch noch hinter ihr Geheimnis kommt; Ein untreuer Ehemann kommt hinter ihre richtige Identität und dann verliebt sie sich auch noch..... Ich habe dieses Buch innerhalt von zwei Tagen verschlungen und es war eines der Highlights dieses Jahr. Endlich mal wieder etwas anderes... Lustig geschrieben aber auch mit der gewissen Spur Romantik und Dramatik. Eine leichte Lektüre,für zwischendurch, die sich voll und ganz lohnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. June 2009 um 12:07

    Die Idee, die hinter dem Buch steht, hätte eigentlich fast schon Garant für einen erfrischenden, humorvollen neuen Frauenroman sein müssen. Doch weit gefehlt! Der Roman plätschert da auf seinen über 500 Seiten seelenlos daher, so dass ich nur schlecht hinein finden konnte. Mühsam angelt sich die Autorin von Szene zu Szene, so dass das Lesen an manchen Stellen zur Qual wurde. Zudem wird eine Protagonistin beschrieben, die ich als herzlich eindimensional, oberflächlich und unsymphatisch empfunden habe. Sie erinnerte mich mehr schlecht als Recht an die geniale Rebecca Bloomwood. Kurzum: I don´t like it

    Mehr
  • Rezension zu "Treuetest" von Jessica Brody

    Treuetest
    Kossi

    Kossi

    15. February 2009 um 20:31

    Inhalt: Teste Deinen Mann! 40 % aller verheirateten Männer betrügen ihre Frauen, bei weniger als 30 % kommt die Wahrheit ans Licht, und nur 1 % der Betrüger wird auf frischer Tat ertappt. Viel Arbeit für die attraktive Treuetesterin Jennifer, Codename Ashlyn. Sie wird von Frauen beauftragt, die vermuten, dass ihre Männer gerne fremde Betten testen. Ashlyn verführt die potenziellen Betrüger nach Strich und Faden, bis es zum ersten Kuss kommt. Dann verschwindet sie und erstattet Bericht. Keiner weiß von ihrem Job, der sie immun gegen den Charme der Männer gemacht hat - bis ein ganz bestimmter daherkommt. Meine Meinung: Erstklassiges Debüt Sie provoziert sie nicht. Sie macht ihnen keine Angebote. Sie macht ihnen keine Komplimente. Keiner der Schritte geht von ihr aus. Sie schaut lediglich wie weit sie gehen, bis sie selber die Handbremse zieht. Nicht ganz alltäglich ist der Job der jungen Jennifer, die unter dem Codenamen Ashlyn als sogenannte Treuetesterin unterwegs ist. Sie wird von Ehefrauen engagiert, die vermuten, dass deren Männer fremdgehen. Sie erfährt Details der Ehemänner und konstruiert zufällig scheinende Begegnungen. Nie geht sie zu weit. Bis zum ersten Kuss ist alles erlaubt, doch vor dem letzten Schritt outet sie ihre wahre Bestimmung, indem sie den Männern eine schwarze Visitenkarte mit einem leuchtend roten „A“ wie Ashlyn darauf, überreicht. Die Trefferquote der fremdgehenden Männer überschreitet locker die 50%-Marke ihrer Aufträge. Sie sagt, dass zwar nicht 95 % aller Männer fremdgehen, aber 95 % der Männer, deren Ehefrauen sie eines Seitensprungs verdächtigen, bestehen den von ihr durchgeführten Test. Während Jennifer sehr zurückgezogen lebt und mit Männern nicht viel am Hut hat, lebt ihr zweites Ich „Ashlyn“ die Wut, die sie aufgrund einer miesen Erfahrung in ihrer Familie gemacht hat, aus. Den Begriff der „Mannalyse“ hat sie sich zu Eigen gemacht und sie trifft mit dieser Art der Analyse bei jedem Mann ins Schwarze. Doch ist es wirklich immer so? Bei wirklich jedem Mann? Oder gibt es tatsächlich Männer, bei dem selbst Ashlyn sich mal in ihrer Meinung irren kann? Und gibt es vielleicht sogar einen Mann, der ihr zu Stein gewordenes Herz erweichen kann? Einen Mann, der ihre Gefühlsmauer, die sie für diesen Job braucht, durchbricht? Ashlyn schämt sich nicht für ihren Beruf, dennoch hält sie ihn vor ihrer Familie und ihren Freunden geheim, denn sie wüsste, dass sie nicht auf viel Verständnis stoßen würde. Immerhin ist letztendlich sie es, die den Ehefrauen die Wahrheit über ihre Männer sagt und letztendlich würde sie es sein, die die Ehe zum Scheitern bringt. Auch wenn es ja eigentlich der Mann ist, der seine Frau betrügt, so ist sie es doch, die die Wahrheit ans Licht bringt. Doch als ihr eines Tages eine gute Freundin von einer sogenannten Treuetesterin erzählt und ihr die eigene Visitenkarte unter die Nase hält, droht ihr Doppelleben aufzufliegen. In einem herrlich lockeren und leicht zu lesenden Schreibstil, der mir sehr imponiert hat, beschreibt die Autorin die Ausübung dieses Jobs und selbst als fast 40jährige Frau hätte ich nicht gedacht, dass ich noch so einiges über die Psyche von Männlein und Weiblein kennen lernen würde. Aber ich tat es. Absolut gut durchdacht und wunderbar detailliert beschreibt Jessica Brody die in dem Buch vorkommenden Personen. Kein Detail ist zuviel und keine Person wirkt auch nur annähernd langweilig. Die Autorin hat es in ihrem Debüt-Roman absolut verstanden, die Spannungspointen so zu setzen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man erst einmal begonnen hat. Gerade im letzten Drittel nimmt die Spannung durch sich überhäufende Ereignisse derart zu, dass ich schneller als schnell lesen wollte. Natürlich gibt es auch Frauen, die ihre Ehemänner betrügen, aber in diesem Buch sind es halt die Männer, die bei der Geschichte an sich schlecht abschneiden. Und dennoch (oder vielleicht gerade deshalb?!) macht es natürlich sehr viel Spaß, das Buch zu lesen. Aufgrund des Rückentextes erwartete ich zunächst einen lustigen Frauenroman, doch ich habe mich GEtäuscht, was mich allerdings keineswegs zu einer ENTtäuschung bringen konnte. Denn mit der wunderbar in Szene gesetzten Beschreibung der diversen Psychen der Ehefrauen und deren Männer und den dazugehörigen Situationen und Schicksalen, entwickelte sich das Buch immer mehr zu einem interessanten, facetten – und faktenreichen und vor allem ernst zu nehmenden Buch, bei dem man sich am Ende wünscht, dass Jessica Brody schon bald ihren zweiten Roman auf den Büchermarkt bringt, der laut Innentext bereits in Bearbeitung ist. Selbst die fünfseitige Danksagung habe ich mit Spannung gelesen! Bis ganz zum Schluss! Und deshalb kann ich den Dank, den Jessica Brody dort auch an ihre Leser richtet, mit einem glücklichen Lächeln zurückgeben. Danke für dieses tolle Buch, von dem ich mehr als begeistert bin!! Fazit: Kaufen, lesen und am Ende traurig sein, dass es schon zu Ende ist!! Trailer zum Buch: https://www.youtube.com/watch?v=1RrCN5_KomE

    Mehr