Jessica Fox The One That Got Away

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The One That Got Away“ von Jessica Fox

Forms part of the list of Headline's exciting new romance imprint, Little Black Dress, publishing fabulous contemporary romantic novels with the modern girl in mind

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The One That Got Away" von Jessica Fox

    The One That Got Away
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 15:25

    "The Hen Night Prophecies", so der Originaltitel dieser auf fünf Bände ausgelegten Reihe, sagt schon viel aus. Eine "Hen Night" - dies für all diejenigen die nicht so fit sind im Englischen - ist der Junggesellinnenabschied der Mädels. Die Reihe handelt von fünf ganz verschiedenen Mädels, die sich alle treffen um den Jungesellinnenabschied von Zoe zu feiern, die bald ihre große Liebe Steve heiraten wird. Und so treffen sich bei Zoe deren Schwester Libby; Charlotte, die Schwester des Bräutigams; und ihre Freundinnen Fern und Priya. Zoe wollte nicht den üblichen Firlefanz sondern einen netten ruhigen Abend mit ihren Freundinnen verbringen. Doch ihre Schwester Libby hat ihre ganz eigene Überraschung im Gepäck: Eine Tarotkartenlegerin! Eine nach der anderen bekommt im Nebenzimmer die Karten gelegt. Während sie anfangs alles als Blödsinn und Humbug abtun vergeht ihnen bald das Lachen. Jede von ihnen kommt still und verwirrt wieder; jede erhält ihre ganz eigene Weissagung.. In diesem ersten Band nun geht es um Fern. Sie ist die Letzte im Bunde, die die Karten gelegt bekommt und während sie noch denkt alles wäre ausgemachter Schwachsinn, erzählt die Dame ihre plötzlich Dinge aus ihrer Vergangenheit, die niemand wissen konnte. Schockiert fragt sie schließlich, wo denn nun ihre große Liebe bleibt und erhält die traurige Antwort: Meine Liebe, Du hattest ihn schon gefunden und hast ihn wieder gehen lassen. Mit diesem Satz bleibt eine völlig verdatterte Fern zurück, die nun herausfinden muss, wer denn der Richtige gewesen wäre. Es gab drei große Lieben in ihrem Leben: Ihre Highschoolliebe, der nun ein gefeierter Filmstar in Amerika ist; ein Tierarzt, der auf dem Weg ist eine andere zu heiraten; und ein charmanter PR-Typ, der sie mit seiner Kollegin betrogen hat. Fern macht sich auf die große Suche.. Das ist wirklich mal eine richtig niedliche Reihe - ich konnte bereits einen Blick auf die anderen Prophezeihungen werfen - mit einem tollen Auftakt. Wer sich selbst schon einmal die Karten hat legen lassen, der weiß vielleicht was für ein Spaß das ist. Fern glaubt anfangs kein Wort und hält alles für einen Partygag - bis die Kartenlegerin ihr Dinge über ihren Vater erzählt, die sie nicht wissen kann. Daher nimmt sie die Aussage, dass sie ihren Schatz bereits hatte, doch sehr ernst. Fern ist ein Wirbelwind, die das Chaos magnetisch anzieht, daher war es auch sehr interessant, wie sie sich entschlossen auf die Reise macht, um herauszufinden welcher ihrer Verflossenen nun Mister Right war. Für alle Nicht-Englisch-Leser die Info, dass Band 1 am 2. August 2010 von rororo auf Deutsch herausgekommen ist unter dem Titel "Leider schon vergeben".

    Mehr