Neuer Beitrag

Literatur

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Herzliche Einladung zur Leserunde "Schwimmen in der Nacht"

Bei der Aktion "Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen" (http://www.lovelybooks.de/autor/Ursula-Poznanski/Die-Verratenen-973199320-w/leserunde/1091156024/) ist in der Woche vom 21.-27.6.2014 "Schwimmen" zum Thema erklärt worden, sodass ich gerne während dieses Zeitraums eine Leserunde zu "Schwimmen in der Nacht" anbieten möchte. Ich habe dieses Buch bereits in der "Romane-Challenge: Die Challenge mit Niveau" (http://www.lovelybooks.de/thema/Romane-Challenge-Die-Challenge-mit-Niveau-1070411652/1091357612/) als anspruchsvollen Roman vorgeschlagen, sodass wir im Rahmen dieser Leserunde diskutieren können, ob der Roman in die Challenge passt. Die bisherigen Rezensionen und Buchbesprechungen klingen sehr vielversprechend, hier eine kleine Zusammenstellung:
- http://www.lovelybooks.de/autor/Jessica-Keener/Schwimmen-in-der-Nacht-1080667747-w/
- http://www.deutschlandradiokultur.de/roman-kleinbuergerliche-hoellenqualen.950.de.html?dram:article_id=277267
- http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=60959&key=standard_rezension_51680961

Inhalt: In diesem Roman, an dem Jessica Keener 18 Jahre lang geschrieben hat, erzählt sie bewegend und in einer schönen, atmosphärisch dichten Sprache von einer durch ein tragisches Unglück heimgesuchten Familie, von der Sehnsucht, der Einsamkeit zu entkommen, und dem Aufbruch ins Leben. In der Rückschau erzählt die Hauptfigur Sarah Kunitz von den 70er-Jahren. Sarah ist fünfzehn und lebt mit ihrer jüdischen Familie in einer wohlhabenden Vorstadt von Boston. Ihr Vater Leonhard unterrichtet englische Literatur, die Mutter Irene, eine ätherische Gestalt, ist für ihre vier Kinder nie so ganz greifbar. Beide Eltern trinken gern und zu viel. Bildung wird großgeschrieben, Gehorsam ebenso. Regelmäßig stattfindende Dinner-Partys, Country-Club-Bekanntschaften und der herrliche Rosengarten beschwören den Schein eines glücklichen Lebens, können aber nicht über die Probleme in der Familie hinwegtäuschen. Die Ehe der Kunitz’, belastet von den cholerischen Ausbrüchen des Vaters und den Depressionen der Mutter, ist ein zuweilen liebevolles, aber explosives Gemisch. Die Kinder suchen in Musik, Literatur und Phantasiewelten Schutz. Als die Mutter bei einem ungeklärten Autounfall ums Leben kommt, drohen Vater und Kinder an diesem Verlust zu zerbrechen. Doch das Leben setzt sich durch. Sarah erlebt ihre erste Liebe und zunehmend befreien sich die Kinder aus der Isolation und der Umklammerung durch ihren Vater. Ein berührender und mit traumähnlichen Bildern durchzogener Roman über die Liebe und das Überleben.

Der C.H.Beck Verlag stellt freundlicherweise 15 Leseexemplare für die Leserunde zur Verfügung, die ich hier vergeben darf. Wenn Ihr mitmachen möchtet, beantwortet mir bitte bis zum 31.05.2014 folgende Fragen unter dem Unterpunkt "Bewerbung":

Welche Assoziationen habt Ihr beim Titel "Schwimmen in der Nacht"? Welche Erwartungen habt Ihr an den Roman?

Die aktive gemeinsame Lesephase wird vom 21.6.-27.6.2014 stattfinden. Bedingung für den Erhalt eines Leseexemplares ist die Teilnahme an der Leserunde im genannten Zeitraum und das Verfassen einer Rezension bis zum 11.07.2014. Ich werde die Gewinner der Leseexemplare am 01.06.2014 verlosen und hier abends bekannt geben. Ihr könnt natürlich auch gerne mit Eurem eigenen Exemplar teilnehmen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Leserunde Fragen an den Verlag zu stellen. Ich werde die Fragen sammeln und nach Ende der Leserundenwoche gesammelt an den Verlag weiterleiten und die Antworten nach Erhalt veröffentlichen, sodass nach dem gemeinsamen Lesen noch die Möglichkeit einer anschließenden Diskussion besteht.

Herzlichen Dank an den C.H.Beck-Verlag für die Unterstützung dieser Leserunde!

Ich freue mich über eine rege Teilnahme und einen interessanten Austausch!

Liebe Grüße, Literatur

Autor: Jessica Keener
Buch: Schwimmen in der Nacht

Gruenente

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Tolle Aktion, ich freu mich drauf!
Ich war früher Schwimmerin, 3-4 mal Training pro Woche. Schimmen machte einen großen Teil des Lebens für mich aus.
Aber im Verein sind wir nicht Nachts geschwommen.
Aber ich kann mich erinnern, das wir schon mal am Ende das Deckelnlicht gelöscht haben und nur die Unterwasserbeleuchtung anhatten. Ein sehr schöner Effekt.
Ich bin auch schon mal Nachts im Meer herumgeplanscht, wenn ich im Freigewässer nichts sehen kann, habe ich immer etwas Angst vor Fischen (irre, ich weiss), deshalb blieb der romantische Ansatz leider etwas aus, vor allem weil der Mann neben mir Wasser eh nicht als sein Element ansah. Nachs sehe ich mir Gewässer lieber an als darin zu schwimmen.

Was ich von dem Buch erwarte? Einen ausgefeilten (wegen der langen Erstellungszeit) Roman, eine Familiengeschichte die auch viel mit Literatur und Musik zu tun hat (zwei Themen die mich sehr interessieren, ich versuche mich auch am Klavierspiel). Ausserdem interessiert mich die Beschreibung der Zeit aus dieser Sicht. Ich bin zwar noch etwas jünger als die hauptdarstellerin, habe die 70ige zum größtenteil bewusst erlebt und sicher ganz andere erinnerungen und ein anderes Leben geführt. Vergleiche drängen sich da auf, da würde ich gerne mehr von lesen und in eigenen Erinnerungen schwelgen.

19angelika63

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Wow, das hört sich nach einem tollen Buch an. Bücher aus dem Beck Verlag sind schon anspruchsvolle Bücher.

Welche Assoziationen habt Ihr beim Titel "Schwimmen in der Nacht"? Welche Erwartungen habt Ihr an den Roman?

Erst einmal erwarte ich einen sehr emotionalen Roman. Eine Autorin, die so lange an ihrem Buch schreibt, hat ihr ganzes Herzblut da rein gebracht. Es wird ein emotionales, aber auch kritisches und nachdenkliches Buch sein. Vielleicht ist das "Schwimmen in der Nacht" für die Protagonistin ein synonym dafür, dass sie sich nur in der Dunkelheit treiben lassen kann und dort Schutz findet ...

Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch und hüpfe mal in den Lostopf und hoffe auf meine Glücksfee ... :-)

Beiträge danach
384 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

mecedora

vor 3 Jahren

4. Leseabschnitt: Teil III, bis inkl. Kapitel 16 (bis S. 261)
Beitrag einblenden

Diesen Part mochte ich wieder richtig gern - ich hatte beim vorhergehenden Teil ja schon Sorge, dass ich das Buch plötzlich nicht mehr mögen würde. Aber hier war wieder alles drin, was dieses Buch in meinen Augen auszeichnet: gute Charakterzeichnung, sprachliche Klarheit, Entwicklung.
Vor allem Elliot wächst mit immer mehr ans Herz. Wie er beschrieben wird mit seinen kleinen Porzellantieren, das ist sehr schön, sehr menschlich und in all seiner Schrulligkeit hochgradig liebenswert.

Auch Robert mag ich in diesem Teil. Er ist zwar höchst eigen (was meint ihr, sind das autistische Züge?), aber seine Büchersucht kann ich nur zu gut nachvollziehen - und die Sache mit den Fischen und dem Aquarium finde ich sehr gut dargestellt.

Sherry (welch fürchterlicher Name!) macht sich die Situation zu Nutze und macht Schönwetter bei den Kindern, als sie das Aquarium ersetzt. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Allerdings denke ich, dass mein Urteil durch Sarah und ihre Sicht und Darstellung nicht nur beeinflusst, sondern getrübt ist. Soll heißen: ich mag Sherry nicht. Ich finde sie vulgär und aufdringlich. Dabei kann ich das gar nicht mal nur an reinen Fakten festmachen. Aber da sieht man mal, wie gut die Perspektivik in Keeners Buch funktioniert: wir sind Sarah. Und das wiederum finde ich toll.

Sarah entwickelt sich immer weiter, wird immer erwachsener, verschweigt Dinge, setzt sich über Regeln hinweg, probiert sich (und Drogen und Sex) aus.
Die Szene mit dem Schulkonzert (auch wenn ich das Lied nicht mag. Ich hatte stuuuuundenlang nach dem Lesen einen Ohrwurm …) fand ich sehr berührend, da stiegen mir kurz die Tränen in die Augen.
Auch solche Kleinigkeiten wie den Strandhut der Mutter etc. - das transportiert die Atmosphäre und Sarahs Empfinden sehr gut.

mecedora

vor 3 Jahren

4. Leseabschnitt: Teil III, bis inkl. Kapitel 16 (bis S. 261)
@IngeLuett

Ich mag deine Beiträge hier in der Leserunde! Auch die Kommentare zur Übersetzung, das finde ich ob all der Qualität des Texts sehr interessant

Literatur

vor 3 Jahren

Beitrag einblenden

Buecherschmaus schreibt:
Ich sage auch mal Danke für die ausführlichen Kommentare von Jessica Keener. Sehr interessant und nicht jeder Autor ist so entgegenkommend. Das finde ich toll, wenn der Autor echtes Interesse an seinen Lesern zeigt. Vielleicht bringen Verlag/Übersetzerin ja auch noch Erklärungen für die - vermeintlich - ungenau übersetzten Passagen. Danke natürlich auch an dich, Literatur!

Die noch ausstehenden Antworten werde ich voraussichtlich Anfang August nachreichen können.

IngeLuett

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension

So, nun habe ich es auch geschafft mit meiner Rezension. Bitteschön: http://www.lovelybooks.de/autor/Jessica-Keener/Schwimmen-in-der-Nacht-1080667747-w/rezension/1101619866/

Leider konnte ich mich aus privaten Gründen nicht so in die Leserunde einbringen, wie ich das gerne getan hätte. Das Buch war jedenfalls - trotz meiner Maulerei in Sachen Übersetzung - ein Erlebnis, das ich mir bestimmt noch ein paar Male gönnen werde. Vielen Dank für die Leserunde!

Literatur

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension

Herzlichen Dank an alle fürs Mitlesen und Mitdiskutieren!
Hier kommt noch der Link zu meiner Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jessica-Keener/Schwimmen-in-der-Nacht-1080667747-w/rezension/1105221277/

Literatur

vor 3 Jahren

Fragen an den Verlag

Ich freue mich sehr, Euch die Antworten von der Übersetzerin Maria Hummitzsch weiterleiten zu dürfen. Herzlichen Dank an Maria Hummitzsch und den C.H. Beck Verlag.

Welche Besonderheiten waren bei der Übersetzung zu beachten?

Einen Roman zu übersetzen, bedeutet zunächst einmal, ihn sehr genau zu lesen. Literaturübersetzer werden oft als die genauesten Leser bezeichnet, denn immer wieder wenden wir Sätze, besondere Ausdrücke und Wörter hin und her, befühlen sie, spüren ihr Gewicht und entscheiden dann, wie man sie in die deutsche Sprache bringt. Jessica Keeners „Schwimmen in der Nacht“ hat einen sehr reflektieren, gleichzeitig aber hoffnungsvollen und lebensbejahenden Ton. Überhaupt ist es wohl eine der größten Herausforderungen, einem jedem Buch, und so auch diesem, einen Ton, ja, seinen Ton zu geben. Rachel, die Erzählstimme, arbeitet stark mit Bildern. Als Übersetzerin prüfe ich diese Bilder. Sind sie stimmig? Sehe ich das Beschriebene vor meinem geistigen Auge? Entsteht dann in mir ein bestimmtes Gefühl? Viele Sprachen, so auch das Englische, vertragen etwas mehr Patina, wuchtigere Bilder und gewaltigere Sprachäußerungen. Damit sich ein Bild im Deutschen nicht kitschig, sondern gefühlvoll liest, muss ich als Übersetzerin im Deutschen manchmal leisere, zartere Wörter wählen und Bilder etwas eindampfen oder konkretisieren.
Dialoge sollten immer lebendig klingen, also wirklich so, wie gesprochen Sprache klingt. Die Kinder der Familie Kunitz sind unterschiedlich alt, den Altersunterschied, das, was sie sich in ihrem bisherigen Leben sprachlich angeeignet haben, sollte man an den Wörtern, die sie verwenden, auch merken. Es sollen für den Leser glaubwürdige Figuren entstehen. Wenn diese Glaubwürdigkeit in der Mündlichkeit erzeigt wird, liest man als Leser recht leicht darüber hinweg, sie aber als Übersetzer herzustellen, ist durchaus eine Schwierigkeit beim Übersetzen.
Zudem recherchiert man als Übersetzer sehr viel zu allem, was das Leben der Romanfiguren betrifft. In diesem Fall habe ich viel zum Thema jüdische Kultur und Depression gelesen. Ich habe mir alle Songs angehört, die in Jessica Keeners Roman vorkommen, habe mir bei Google-Earth auch Orte angesehen, die im Buch auftauchen – einfach, um selbst ein Gefühl für den literarischen „Stoff“ zu bekommen und ihn wiedergeben zu können.

Wie ist der Verlag auf den Roman aufmerksam geworden?

Dem C.H. Beck Verlag werden immer sehr viele Manuskripte und Bücher angeboten, aus ganz unterschiedlichen nationalen und internationalen Verlagen und Agenturen. Während meines Volontariats im C.H. Beck Verlag im Frühjahr und Sommer 2012 brachte der Programmleiter des Literaturverlags und Lektor Martin Hielscher das Buch „Night Swim“ mit in den Verlag. Es war ihm auf einer Dienstreise zugesteckt worden. Ich habe es dann gelesen und geprüft, ein Gutachten geschrieben und dargelegt, was mich an dem Roman gepackt und berührt hat. Und habe das Buch zur Veröffentlichung vorgeschlagen.

Wie war die Resonanz in den USA?

Resonanz auf ein Buch kann Verschiedenes bedeuten. Es kann heißen, ein Autor/eine Autorin findet viele Leser; das Buch verkauft sich gut. Es kann heißen, ein Buch erhält viele Rezensionen und damit Aufmerksamkeit von Seiten der Literaturkritik. Und es kann heißen, ein Buch findet begeisterte Leser, die diese Begeisterung dann auch – zum Beispiel online – teilen.
Ob sich „Night Swim“ in den USA gut verkauft hat, weiß ich leider nicht. Aber auf Jessica Keeners Homepage finden sich Auszüge verschienener Rezensionen unter: http://www.jessicakeener.com/disc.htm Darunter ist auch eine in der New York Times erschienene Rezension. Insgesamt scheint der Roman also wahrgenommen worden zu sein, was oft schon sehr viel ist, wenn auch nicht übermäßig stark.
Was man aber sagen kann, ist, dass der Roman eine ganze Reihe sehr begeisterter Leserinnen und Leser gefunden hat, darunter auch bekannte Namen. Ihre Bemerkungen über das Buch finden sich hier: http://www.jessicakeener.com/disc.htm

Plant die Autorin einen weiteren Roman?

Ob die Autorin einen weiteren Roman plant, kann ich leider nicht sagen. Aber Jessica Keener hat eine Website (http://www.jessicakeener.com/), die sie regelmäßig füttert. 2013 ist ihr Erzählband „Woman in Bed“ erschienen. Und auf ihrer Website lädt sie dazu ein, auch ihren Blog zu besuchen, auf dem regelmäßig Essays von ihr zu lesen sind. Sie ist also weiterhin als Autorin aktiv und zudem sehr aufgeschlossen. Sie fordert ihre Leser regelrecht dazu auf, ihr zu schreiben. Und sicher kann man sie dann auch persönlich fragen, ob sie einen zweiten Roman plant.

mecedora

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension

Entschuldigt vielmals meine Verspätung - mein Leben hat sich gerade für ein wenig Trubel entschieden.
Nun aber hier auch endlich meine Rezension (auch bei amazon zu finden):
http://www.lovelybooks.de/autor/Jessica-Keener/Schwimmen-in-der-Nacht-1080667747-w/rezension/1107787312/

Neuer Beitrag