Ein Kuss aus Sternenstaub

von Jessica Khoury 
4,2 Sterne bei155 Bewertungen
Ein Kuss aus Sternenstaub
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (130):
Reebock82s avatar

Tolle Idee, gute Umsetzung. Hat mir gut gefallen.

Kritisch (7):
A

Konnte mich leider nicht fesseln

Alle 155 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Kuss aus Sternenstaub"

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«
SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570403532
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:360 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:10.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne67
  • 4 Sterne63
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Liz-liebt-buechers avatar
    Liz-liebt-buechervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch mit vielen Faeten und voller Liebe undVerzweiflung.
    Definitiv eins meiner Must-Reads

    Generell fand ich das Buch anschaulich und interessant. Das Cover ist ansprechend, aber meiner Meinung auch nicht vollkommen passend zum Buch. Ich mag die Idee der Geschichte und die verschiedenen Handlungen, die lückenlos ineinander übergehen. Am Anfang hatte ich immer mal wieder ein paar Schwierigkeiten, jedoch hat mich das Buch immer weiter gefesselt. Die Protagonisten sind schön und detaillreich ausgearbeitet. mir gefällt das Gesamtbild des Buches, also gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _-Cinderella-_s avatar
    _-Cinderella-_vor 4 Monaten
    Leider nicht überzeugend

    Autorin: Jessica Khoury
    Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
    Preis: 9,99€
    Seiten: 448
    Verlag: cbj
    Erscheinungstag: 10. Juli 2017
    Teil einer Reihe: -








    SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.
    (Quelle:  Verlag)




    "Ein Kuss aus Sternenstaub" hat mich vor allem durch sein wunderschönes Cover und den Klappentext angesprochen. Ich liebe die Disney Filme und von daher musste ich das Buch einfach haben und jetzt auch endlich mal lesen.

    Den Schreibstil von Jessica Khoury empfand ich als sehr fesselnd und der Geschichte entsprechend geschrieben. Ab der ersten Seite hatte die Geschichte einfach dieses Flair von Tausendundeine Nacht, welches mich durch die erste Hälfte der Geschichte zog. Aber ich muss auch gestehen, dass das Buch ziemlich viele Längen hatte und die zweite Hälfte sich eher wie ein alter Kaugummi anfühlte. Weshalb ich auch irgendwann einzelne Seiten übersprungen habe und nichts verpasste.

    Geschrieben ist der Einzelband aus der Sicht der Dschinny Zahra, welche mir als Charakterin sehr gut gefiel, mich aber nicht die gesamte Geschichte unterhalten konnte. Es wurde einfach irgendwann immer langweiliger, weil es scheinbar kein vorankommen gab, sodass ich das Buch mehrere Tage auf die Seite lag und mich dann auch zum weiterlesen zwingen musste. Ich bin nun einerseits froh, dass ich das Buch beendet und vom SuB habe, aber so einen richtigen Mehrwert hat es mir nicht gebracht.




    Der Einzelband "Ein Kuss aus Sternenstaub" konnte mich zu Beginn sehr gut unterhalten, aber ab der Hälfte wurde es für mich immer langweiliger und zäher. Hier ist doch das Cover viel überzeugender als das Innere. Wirklich schade.


    Ich vergebe 2 Punkte.

    Danke an cbj für das Rezensionsexemplar.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Isy2611s avatar
    Isy2611vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Magisch und gefühlvoll! Toller Fantasy-Romance-Roman
    Wenn sich eine Dschinny in einen Dieb verliebt....

    Zahra ist eine Dschinny, gebunden an eine Lampe. Seit Jahrhunderten sitzt sie dort fest, verschüttet in einem Palast. Scheinbar vergessen von allen. Umso mehr bringt es ihr gesamtes Universum durcheinander, als ein Mensch die Ruinen betritt und die Lampe an sich nimmt. Dieser Mensch entpuppt sich als charmanter junger Dieb, Aladdin.  Es beginnt eine Verfolgungsjagd, denn nicht nur Aladdin hatte nach Zahras Lampe gesucht. Und im Zuge dessen geschieht, was nicht geschehen darf: Der Dieb und die Dschinny verlieben sich ineinander und brechen so das oberste Gesetz.


    Dieses Buch entführt in die stimmungsvolle Kulisse von 1001 Nacht. Gekonnt lässt die Autorin Elemente aus bekannten Märchen einfließen. Der Schreibstil reicht von locker bis hin zu fast schon poetischen Passagen. Da das jedoch gut zur Geschichte passt, lässt sich das Buch größtenteils flüssig weg lesen. Leider bin ich jedoch an mehreren Stellen aufgrund dieser Wechsel ins Stolpern gekommen. Die Charaktere sind facettenreich, manchmal allerdings etwas vorhersehbar. Das Ende hat mich überraschen können.

    Ein schöner Roman!

    Kommentieren0
    65
    Teilen
    Layla-Paperbacks avatar
    Layla-Paperbackvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Verrat, Magie und eine verbotene Liebe.
    Verrat, Magie und eine verbotene Liebe.

    Inhalt:


    SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

    Rezension:


    Verrat, Magie und eine verbotene Liebe. Die Geschichte über den Dieb Aladdin und der Dschinny Zahra, welche in einer Welt von 1001 Nacht spielt, lädt ein auf einen turbulenten Ritt mit dem fliegenden Teppich. Zahra wird nach hunderten von Jahren endlich von dem Dieb aus ihrer Lampe befreit, nachdem eine magische Kraft ihn zu ihr geführt hat. Er hat ein genaues Ziel und zwar Rache für seine Eltern. Die beiden finden sich dank Tricks und Zauber in dem Palast der Königsfamilie wieder, welche die beiden am liebsten Tod sehen würde. Zahra, weil sie die Dschinny ist, die ihre Vorfahrin verraten hat und Alladin, weil er einen Aufstand im Volk anzetteln könnte.
    Der Schreibstil ist wirklich bezaubernd und man wird mitgenommen auf die Reise durch die Wüste. Auch lernt man endlich die Geschichte der Dschinny kennen, wie sie verwandelt werden und welche Macht der Könige aller Dschinny hat. All die kleinen Details machen die Geschichte zu etwas wirklich besonderem und ich kann sie nur wärmstens jedem empfehlen, der bei dieser Geschichte einfach nur abschalten will. Das Cover ist auch zauberhaft gestaltet und passt perfekt.

    "Er ist die Sonne und ich bin der Mond."

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    _zeilenspringerin_s avatar
    _zeilenspringerin_vor 6 Monaten
    Märchenhaftes Abenteuer

    Zahra ist eine der ältesten und mächtigsten Dschinny aller Zeiten. Doch aufgrund eines folgenschweren Fehlers ist sie seit den letzten 400 Jahren in ihre Lampe eingesperrt, die in der Wüste tief unten in der versunkenen Stadt ruht. Eines Tages taucht der Junge Aladdin. ein gewöhnlicher Dieb, auf, nimmt die Lampe mit und bindet somit Zahra an ihn, die ihm nun drei Wünsche gewähren muss. Aladdins einziger Wunsch ist es Rache zu üben für seine Eltern, weshalb Zahra ihn in den Königshof einschleust. Doch dabei verfolgt Zahra auch ihre ganz eigenen Ziele. Denn sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihre Freiheit.

    "Wenn du nicht die Freiheit hast, zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit." (Seite 369)

    Wie der Klappentext bereits vermuten lässt, handelt es sich bei "Ein Kuss aus Sternenstaub" um eine Adaption zu "Aladdin und die Wunderlampe" aus 1001 Nacht. Auch hier ist das Setting sehr orientalisch. Der Großteil der Handlung spielt in und um die Stadt Parthenien, einer Wüstenstadt, welche regiert wird von dem König. Der König ist allerdings ein schwacher Herrscher, der unter dem Einfluss der Droge Simmon steht. Seine Tochter Caspida unterstützt ihn bei seiner Arbeit und versucht den Thron zu schützen, den der Bruder des Königs - der Grosswesir - sich nur zu gerne unter den Nagel reißen würde. Der Palast wird dabei wundervoll beschrieben und man kann sich sehr gut die prunkvollen Gänge, geschmückten Räume und Speisebankette vorstellen.
    Hinter den Mauern des Palastes leben die Menschen in Armut, doch immerhin geschützt vor den bösartigen Dschinny außerhalb der Stadt.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Dschinny Zahra, was eine wirklich spannende Perspektive ist. Die Dschinny sind verschlagen und hinterhältig und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Sie tricksen die Menschen aus und führen sie in ihr Verderben.
    Schnell merkt man jedoch, dass Zahra anders ist. Sie leidet unter ihrer Vergangenheit und steht der Menschheit nicht nur negativ gegenüber. Sie zweifelt immer wieder an sich selbst und möchte auf jeden Fall das Richtige tun. Ich fand Zahras Entwicklung authentisch und sehr gelungen und habe sie mit der Zeit wirklich ins Herz geschlossen.
    Alladdin ist ein Dieb aus der Unterschicht Partheniens und hat seine Eltern durch den Grosswesir verloren. Daher möchte er um jeden Preis Rache am Königshofe nehmen, was sein stärkster Antrieb ist. Ich mochte es sehr, dass auch Aladdin seine Schwächen hat und somit sehr facettenreich ausgearbeitet wurde.
    Insgesamt hat die Autorin es wunderbar geschafft vielschichtige und komplexe Charaktere mit Ecken und Kanten zu erschaffen. So sind auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel Caspida und ihre Wachmaiden oder der Sohn des Grosswesirs wirklich spannende Figuren, deren Hintergründe und Taten mich immer wieder überraschen konnten.

    Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und bietet alles, was das Leserherz höher schlagen lässt. Zahra und Aladdin geben ein gelungenes Team ab und ergänzen sich perfekt. Neben spannenden Szenen wird es auch brutal und romantisch und es gibt allgemein immer wieder Neues zu entdecken. Die verschiedenen Puzzlestücke fügen sich nach und nach wunderbar zu einem großartigen Gesamtbild zusammen, so dass am Ende wirklich alles einen Sinn ergibt.

    Ich hatte ein paar kleinere Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Dieser ist sehr modern und teils auch plump, was meiner Meinung nach nicht perfekt zu dieser

    Fazit:

    poetischen Geschichte gepasst hat. Aber das ist wirklich Jammern auf ganz hohem Niveau.

    "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein wirklich märchenhaftes Abenteuer mit wundervollen Charakteren und einem beeindruckenden Setting

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BookW0nderlands avatar
    BookW0nderlandvor 7 Monaten
    Magisch und wundervoll

    Es gibt nicht so viele Bücher mit der 1001 Nacht Thematik, zumindest habe ich noch nicht so viele gelesen und Ein Kuss aus Sternenstaub musste ich einfach lesen,
    500 Jahre war Zhara in ihrer Flasche gefangen und ist eine der mächtigstens Dschinnys. Aladdin ist der Dieb, der die Lampe stielt und mit ihrer Hilfe nun seine Ziele erreichen will. Zusammen sind sie unschlagbar, aber auch Zhara verfolgt ihren Wunsch endlich ihre Freiheit zu bekommen. In dieser Zeit kommen sich die beiden näher, aber die Liebe zwischen einem Menschen und einem Dschinn wird mit dem Tod betraft.
    Zhara lebt seit tausenden von Jahren und hat schon so einige Wünsche erfüllt. Sie weiß, dass jeder Wunsch einen Preis hat und je größer der Wunsch ist, desto größer ist der zu zahlende Preis. Man erfährt erst im Laufe der Geschichte wer Zhara eigentlich ist und was sie antreibt. Sie legt nicht alle Karten auf den Tisch und obwohl die Geschichte aus ihrer Sicht geschildert ist, bleibt sie doch geheimnisvoll. Sie macht außerdem eine interessante Entwicklung durch, wird mutiger und stärker.
    Aladdin ist ein gewitzter Dieb und will endlich Rache nehmen an dem Mann der seine Eltern getötet hat. Er ist selbstbewusst und findet meistens in jeder Situation eine Lösung um sich daraus zu katapultieren, aber auch er zweifelt manchmal an sich. Ich fand seinen Charaktere sehr authentisch und auch sehr sympathisch und er wirkte schon unglaublich reif, obwohl er er 17 Jahre alt war. Er hat schon viel gesehen, hat sich einige große Feinde gemacht und trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen, aber man konnte diese Entscheidungen komplett nachvollziehen. Er ist insgesamt ein kluger junger Mann, der sich seine Wünsche gut überlegt.
    Auch die Nebencharaktere hatten sehr viele Tiefe und vorallem die Prinzessin und ihre ... haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier sehr interessante Charaktere geschaffen und aus einer schon bekannten Geschichte etwas komplett neues gemacht. Ich war begeistert und konnte nie wirklich sagen, wohin die Geschichte mich noch führen würden. Es war einfach spannend, fantastisch, magisch und interessant, aber es wurde auch ein klein wenig romantisch und genau diese Mischung hat mir unglaublich gut gefallen.
    Der Schreibstil ist sehr anders und ein klein bisschen gewöhnungsbedürftig, da es alles sehr bildhaft beschrieben wurde. Es war anders, aber ich kam sehr schnell rein und die Geschichte hat mich dann nicht mehr losgelassen. Ich war gepackt von der spannenden Geschichte und der wirklich interessanten Art diese niederzuschreiben. Die magische Atmosphäre und die Magie haben dieses Buch zu etwas besonderem gemacht und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.
    Der englische Titel gefällt mir wie so oft einfach besser als die deutsche Übersetzung und ich hätte eine direkte Übersetzung wirklich klasse gefunden. Ich werde es nicht in meine Bewertung einfließen lassen, wollte es aber auf jeden Fall erwähnen. Das Cover finde ich wirklich toll und absolut passend. Man sieht das Gesicht eines Mädchens, die Sterne und alles hat etwas verträumtes.
    Insgesamt kann ich dieses Buch einfach jedem empfehlen, der sich in die magische Welt von 1001 Nacht entführen lassen will. In eine Geschichte, die voller Zauber und Wünsche ist und die von Anfang bis Ende spannend ist.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kohohos avatar
    kohohovor 8 Monaten
    Ein Kuss aus Sternenstaub

    "Ein Kuss aus Sternenstaub" von Jessica Khoury ist ein Buch, dass ich schon ziemlich schnell lesen wollte, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Allerdings hat es tatsächlich bis jetzt gedauert, bis ich endlich nach dem Buch greifen konnte.
    Ich bin wirklich noch sehr begeistert von der Geschichte, auch im Nachhinein. Ich mag Bücher mit orientalischem Feeling und zudem ist Aladdin eine meiner Lieblingsgeschichten aus 1001 Nacht. Perfektes Buch für mich also.
    Und wirklich, nach einigen Seiten war ich ganz gefangen in der Welt von Zahra und Aladdin und genoss die Geschichte, die sich die Autorin für die beiden ausgedacht hatte. Der Schreibstil konnte mich packen und durch die Geschichte tragen, ohne dass es langweilig wurde. Auch die Beschreibungen der Charaktere oder der Umgebung waren sehr anschaulich geschrieben.
    Für einige Zeit konnte mich "Ein Kuss aus Sternenstaub" wirklich in eine Welt aus 1001 Nacht entführen und mich unterhalten. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    _Vanessa_s avatar
    _Vanessa_vor 8 Monaten
    Überzeugender orientalischer Fantasyroman

    Zahra ist eine mächtige Dschinny, die mächtigste aller Zeiten. In ihrer Vergangenheit hat sie die Regeln gebrochen und wurde daraufhin in ihre Lampe verbannt. Nach einer halben Ewigkeit wird diese von dem gewitzten Dieb Aladdin gefunden und Zahra befreit. Drei Wünsche muss sie ihm nun erfüllen und wo sie sich zu Beginn ihrer gemeinsamen Zeit noch gegenseitig für ihre eigenen Ziele benutzt haben - Aladdin sinnt nach Rache für seine Eltern, die vom Wesir der Stadt ermordet wurden, Zahra wünscht sich die Freiheit - entwickelt sich langsam etwas zwischen ihnen.. etwas Verbotenes und somit Gefährliches..


    Meine Meinung:
    "Ein Kuss aus Sternenstaub" hat mich, ehrlich gesagt, als ich es das erste Mal gesehen habe, gar nicht so angesprochen bzw nie so, dass ich wissen wollte, um was es geht. Nachdem ich es dann aber öfter gesehen habe, habe ich es mir näher angeguckt und war sofort sehr neugierig auf die Geschichte, eine Nacherzählung von 1001 Nacht, wenn ich mich jetzt nicht ganz vertue.

    Als ich es dann bekommen hatte, hätte ich es am liebsten direkt begonnen, leider musste es aber noch ein wenig auf mich warten.
    "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist aus der Sicht von Protagonistin Zahra geschrieben, die die Geschichte im Ich-Erzähler erzählt, dabei aber manchmal eine bedeutende Person aus ihrer Vergangenheit anspricht. Jessica Khourys Schreibstil mochte ich sehr gerne, das Buch las sich toll, flüssig und angenehm und ich mochte die aufgebaute orientalische Atmosphäre wirklich sehr.

    Zahra ist eine sympathische Hauptfigur, in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Sie hat einiges in ihrer Vergangenheit erlebt, einiges Unschönes, und wünscht sich nun einfach nur ihre Freiheit. Aladdin, der junge Dieb, der sie aus ihrem Gefängnis befreit hat, kommt ihr da gerade recht. Auch ihn mochte ich gerne, wobei ich sagen muss, dass ich zu Beginn noch nicht ganz genau wusste, was ich von ihm halten soll. Für beide ist es zu Beginn eine reine Zweckgemeinschaft, Aladdin hat nun 3 Wünsche frei und möchte seine Eltern rächen, Zahra hofft durch ihn ihre Freiheit zu bekommen. Das Ganze entwickelt sich dann aber langsam zu mehr, zu etwas Verbotenem.. Das Zusammenspiel der beiden Charaktere mochte ich wirklich sehr und sie konnten mich berühren und mitreißen. Sie waren sehr gut und glaubwürdig dargestellt und auch die anderen Figuren wussten von sich zu überzeugen.

    Die Geschichte um die beiden konnte mich ebenfalls überzeugen und ich mochte sie wirklich gerne. Anhand der Kurzbeschreibung konnte ich mir nicht so ganz vorstellen, in was für eine Richtung das Buch gehen würde, mal davon abgesehen, dass ich wusste, dass es eine orientalische Geschichte um eine mächtige Dschinny und einem jungen Dieb ist. So war ich die ganze Zeit über wirklich neugierig, was es mit allem auf sich hat und wie sich die Geschichte entwickeln wird. Der Handlungsverlauf ist überzeugend und konnte mich bis zu einem gewissen Punkt fesseln, leider aber nie so, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Nach einer Weile konnte ich das Ende des Buches absehen, was ich in diesem Fall aber tatsächlich gar nicht so schlimm fand und was sich auch in keiner Weise negativ auf meinen Lesespaß auswirkte, im Gegenteil. Ich hatte wirklich viel Spaß mit der Geschichte um Zahra und Aladdin und abgesehen von dem Ende, konnte mich das Buch auch das ein oder andere Mal überraschen.

    Fazit:
    "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein überzeugender Fantasyroman um eine mächtige Dschinny, die sich ihre Freiheit wünscht und einen Dieb, der seine Eltern rächen möchte. Die orientalische Geschichte konnte mich wunderbar unterhalten und ich kann das Buch sehr empfehlen.



    Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Solara300s avatar
    Solara300vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ich bin begeistert!!! 💖💖💖 Ein Ruf, zwei Wege und eine Liebe die alles besiegen kann ...
    Wenn ein Ruf Dich führt und leitet ... 😏

    Kurzbeschreibung

    Mitten in einer verlassenen Höhle, die einst ein Palast war, erwartet den Dieb Aladdin eine Lampe, deren Inhalt nichts anders ist als eine Mächtige Dschinny.
    Was weder Aladdin, noch der Lampengeist erwartet hätten ist, das sie nicht nur eine gefahrvolle Reise antreten müssen. In dem es nicht nur um Aladdins Wünsche geht, sondern um sein Land, sein Volk und sein Leben.
    Denn Parthenien liegt in den Händen einer Herrschaft, die die Leute nicht nur bis an ihre Grenzen bringt, sondern sie auch plündert bis zum letzten. Ein Krieg scheint unausweichlich und Aladdin ist einer der, der die Zügel in der Hand hält. Mithilfe eines Ringes der ihn geradewegs zu der Dschinny geführt hat.

    Ein Weg und und ein Schicksal bringen die zwei zusammen ...



    Cover

    Das Cover gefällt mir mit dem Sternenhimmel und der Frau die nach oben zu schauen scheint sehr gut. Die Schrift ist auch sehr gelungen und hebt sich gut ab. Für mich ein Eyecatcher der mit diesem Titel Lust auf mehr macht.💖



    Schreibstil

    Die Autorin  Jessica Khoury hat einen wunderbaren bildhaften Schreibstil, wo bei mir gleich das Kopf Kino anfing. Zum einen lernt man nicht nur tolle Protagonisten kennen, sondern hat hier nicht nur einen Verlauf, sondern mehrere und das gefällt mir. Denn die Spannung wird dabei nicht beeinträchtigt, sondern nur noch angehoben und man fliegt nur so durch die Seiten.  😊
    Dieses Buch könnte ich mir persönlich sehr gut als Film vorstellen. Ich hoffe die Reise mit Zahra und Aladdin geht weiter. Denn es wurde ja schon angedeutet auf wessen Schiff sie sich befinden. 😉


    Meinung

    Wenn ein Ruf Dich führt und leitet ... 😏

    Dann sind wir bei dem jungen Aladdin der geschätzt 17- Jahre jung ist und sich mitten in einer Höhle in der Wüste befindet.
    Dort im Nirgendwo scheint ihn etwas zu rufen. Und ja da liegt er gar nicht so falsch, denn der Ring denn er dem Prinz von Parthenien, ein überaus ungenießbarer Zeitgenosse und Stinkstiefel entwendet hat, scheint etwas magisches an sich zu haben.
    Aladdin wurde beauftragt diesen Ring für den Phönix zu stehlen.

    Dabei bemerkte Aladdin aber, das der Ring ihn genau in diese Höhle führt und er die Lampe finden sollte, aus der gerade eine Rauchwolke aufsteigt die sich als eine junge Frau materialisiert. Aladdin ist perplex, denn mit einer Dschinny hätte er nun nicht wirklich gerechnet, trotz alledem freut er sich und die Dschinny stellt sich als Zahra vor.

    Einst wurde sie in diesen Palast verbannt um ihr Leben dort in der Einsamkeit und Dunkelheit ihrer Lampe zu verbringen. Dank Aladdin hat sie jetzt einen Meister und muss gestehen, dass er eigentlich ganz in Ordnung ist. Aber Zahra ahnt noch nicht, das sich bei ihr Gefühle für Aladdin entwickeln und sie beide einen Kampf vor sich haben über Leben und Tod.

    Denn eine Liebe zwischen Dschinny und Mensch ist strengstens verboten. Dabei verfolgt Aladdin denn Plan das Land Parthenien von der grausamen Herrschaft endgültig zu befreien und Zahra will sich endgültig von der Flasche befreien. Beide haben ein Ziel das sie zusammenschweißt, nur wird das reichen...

    Für mich eine tolle Geschichte über Sagen und Mythen, die hier erwachen und einen mitnehmen in die Welt der Dschinn und der alten Paläste.
    Sehr gut umgesetzt.


    Fazit 

    Ich bin begeistert!!! 💖💖💖
    Ein Ruf, zwei Wege und eine Liebe die alles besiegen kann ...

     

    5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    EllaWoodwaters avatar
    EllaWoodwatervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Süße Geschichte mit 1001 Nacht-Charme.
    Süße Geschichte mit 1001 Nacht-Charme

    Zu Beginn erinnerte mich die Geschichte sehr stark an Aladdin und die Wunderlampe. Aber ich merkte sehr schnell, dass mich hier eine völlig andere Gesichte erwartete. Eine Geschichte, die sich nicht um den Dieb der Lampe dreht, sondern um den Geist darin. Das Buch erzählt aus der Sicht von Zahra, einer Dschinny, die über 500 Jahre in ihrer Flasche gefangen war, bis Aladdin sie fand.

    »[...] was für ein Himmel! Sterne wie Staub, Sterne in allen Farben - blau, weiß, rot -, die Edelsteine der Götter, auf schwarzer Seide verteilt.«

    Ein Kuss aus Sternenstaub, S. 21.

    Während der ganzen Erzählung hatte ich immer wieder Probleme mit der Länderbezeichnung. Irgendwie habe ich das Ganze erst zum Schluss verstanden, als dann eindeutig wurde, dass die Dschinn aus einer anderen Welt stammen. Ich empfand das als etwas verworren, aber vielleicht stand ich auch einfach auf dem Schlauch, wer weiß. Auf jeden Fall schwebten deshalb immer einige Fragezeichen über meinen Kopf.

    Die Story an sich fand ich echt cool. Die Beschreibung der Stadt und der Wüste haben mich direkt dorthin versetzt. Es war wie die Geschichten von 1001 Nacht neu zu erleben. Auch die versunkene Stadt in der Wüste hat mich beeindruckt. Was mich jedoch etwas störte, waren vermehrte Rechtschreibfehler. Ein oder zwei finde ich nicht schlimm, kein Buch ist perfekt. Aber hier fiel es mir wirklich immer wieder auf und ich finde bei einem Verlag wie cbj, der nun doch schon zu den Großen gehört, sollte so etwas nicht passieren.

    »Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben«, flüstere ich, »dann hast du überhaupt keine Freiheit.«

    Ein Kuss aus Sternenstaub, S. 369.

    Bei den Charakteren konnte ich mich mit Aladdin am wenigsten anfreunden. Nicht weil er ein mieser Typ war, nein. Er blieb mir einfach zu blass. Vielleicht lag es an der Ich-Erzählung, die natürlich den Schwerpunkt bei Zahra setzte. Trotzdem war Aladdin einer der wichtigsten Nebendarsteller und ich fand es schade, dass er mir so fern blieb und ich keinen richtigen Bezug zu ihm aufbauen konnte. Daraufhin wirkten einige Gefühle, die von ihm ausgingen, auf mich teilweise sehr abrupt.

    Zahra hingegen war so toll. Hach, von Anfang an hatte ich sie in mein Herz geschlossen. Mutig, willensstark und absolut tapfer stellt sie sich ihren Gefühlen und ihrer Vergangenheit. Ich mochte es, wenn sie sich in Rauch auflöste oder verwandelte. Irgendwie hatte ich dabei immer direkt ein Bild vor Augen. Auch die eingebauten Rückblenden mochte ich sehr. Sie gaben der Geschichte eine Geschichte und verliehen ihr damit eine historische Tiefe.

    Caspida und ihre Wachmaiden war mein charakterliches Highlight. Die Idee dieser Kriegerinnen hat mir unglaublich gut gefallen und erinnerte mich an die Assassinen aus anderen Geschichten. Das es sich um Frauen handelte, hat dem Ganzen nochmal einen cooleren Touch gegeben.

    Fazit?

    Ein Kuss aus Sternenstaub war eine süße Geschichte für zwischendurch, die mich mit einer spannenden Story und einer tollen Protagonistin überzeugen konnte. Ich mochte die Rückblenden sehr, wodurch die Geschichte einiges an Tiefe gewann. Leider hatte ich etwas Probleme mit dem Aufbau der Welt, weshalb für mich eine Karte super gewesen wäre.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks