Dem Abgrund so nah

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 6 Leser
  • 42 Rezensionen
(58)
(4)
(1)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Dem Abgrund so nah“ von Jessica Koch

Nach dem Bestseller «Dem Horizont so nah», der mit über 150.000 Lesern wochenlang Platz 1 der Amazon- & Bild-Bestsellerlisten belegte, folgt mit «Dem Abgrund so nah» nun endlich die Fortsetzung der Danny-Trilogie von Jessica Koch - die ergreifende Geschichte von Dannys Kindheit. Ein Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht. Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät. Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf … Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen. Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe. Leserstimmen: «Ich liebe diesen Roman.» «Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, aber nichts hat mich annähernd so gepackt wie dieses!» «Danke, dass ich dieses außergewöhnliche Buch lesen durfte!» «Wahrscheinlich das beste Buch, das ich jemals gelesen habe.» «Oh mein Gott, ich kann nicht mehr aufhören zu heulen.» «Es würde mich nicht überraschen, wenn die Geschichte verfilmt wird.» «Einfach nur unglaublich.» «Ein wundervolles Buch, das so viele Emotionen in mir wach gerufen hat wie kein anderes.» «Ich bin wirklich sprachlos, aufgewühlt, erschüttert, traurig, glücklich und vieles mehr.» «Das Buch ist unglaublich. Ich lese ja wirklich gerne und viel, auch Biografisches. Aber diese unglaubliche Ehrlichkeit ist entwaffnend.» «Dieses Buch werde ich definitiv jedem meiner Freunde und Bekannten empfehlen. Die Welt muss diese Geschichte lesen.» «Ich kann gerade gar nicht in Worte fassen, was diese Liebesgeschichte mit mir gemacht hat.» «Dieser Roman ist schockierend ehrlich, romantisch und emotional.» «Ein Bollwerk an Emotionen! Eine Achterbahnfahrt des Lebens!» «Vielen Dank an Jessica, dafür dass sie IHRE Liebesgeschichte mit uns teilt!» «Ein dramatischer Liebesroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.» «Jeder Satz mit tiefster Emotion verbunden.»

Das Buch ist wirklich hart an der Grenze des Ertragbaren, aber es war auch spannend und mutig zu sehen, wie Danny nicht aufgibt.

— eulenmatz
eulenmatz

Das war das erste Mal, dass ich Pausen bei Lesen machen musste,um das Gelesene zu verdauern.

— sanjeey
sanjeey

toller zweiter Band! krasse Geschichte..

— Linume
Linume

Die Autorin maßt sich an, die Geschichte von Danny emotional wiedergeben zu können? War sie beim Missbrauch dabei? Geldmacherei ....

— Kindle_Madrid
Kindle_Madrid

Eine Geschichte, die ehrlicher nicht sein kann ...

— Ninasan86
Ninasan86

Sehr schwer zu verdauen aber wichtig um alles zu verstehen. Ich danke für dieses augenöffendes Buch.

— Johenni
Johenni

Schwierig... Weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Sehr schwierig zu bewerten für mich

— Zahnfee85
Zahnfee85

Ein Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht.

— Kerstin_Bohr
Kerstin_Bohr

Das erste Buch von Jessica Koch war schon bewegend, aber dieses Buch rührt den Leser zu Tränen.

— Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer

Eine mitreißende Lebensgeschichte, knallharte Wahrheiten. Eine Lebensgeschichte, die mich ewig begleiten wird.

— SanuelaRast
SanuelaRast

Stöbern in Romane

Das ganze Leben da draußen

Toll, toll, toll und...TOLL!

DangerDan

Die Spionin

Interessante Frau. Interessantes Leben. Ging schnell zum lesen, hätt mehr sein können...

DangerDan

Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau

Französisch leichte Frauengeschichte, ohne große Höhepunkte.

Sookie70

Etwas bleibt

Eine Geschichte, die den Leser aufgewühlt zurücklässt.

Monika58097

Du hättest gehen sollen

Besonders. Besonders starkes Kopfkino. Besonders spannend. Besonders anders.

DangerDan

Die Nachtigall

Trotz oberflächlicher Charaktere und Passagen ein leichter emotionaler Pageturner.

Bücherfüllhorn-Blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gewinnt die 16 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2016!

    Vom Ende der Einsamkeit
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Zum Ende des Jahres lassen auch wir hier im LovelyBooks-Team die vergangenen Monate Revue passieren und freuen uns über den ein oder anderen Buchschatz, den wir 2016 entdeckt haben. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, möchten wir euch an dieser Stelle einige ganz besondere Buchperlen ans Herz legen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, welches alle 16 Bücher enthält, glücklich machen! Als quasi Gemeinschaftstipp aus dem Team haben wir uns für "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells entschieden, weil wir den sympathischen Autor (der übrigens vorzüglich Kicker spielen kann!) seit unserer Livestream-Lesung alle ins Herz geschlossen haben. Unsere Buchempfehlungen:1. Jacky_Jolly empfiehlt "Die Launenhaftigkeit der Liebe" von Hannah RothschildMich faszinieren immer wundersame Titel und ein interessantes Cover, und wenn dann noch die Geschichte stimmt, habe ich "mein" Buch gefunden. "Die Launenhaftigkeit der Liebe" erzählt gleich mehrere Geschichten auf einmal: die des gleichnamigen Bildes, die der Köchin Annie, welche das Bild durch Zufall kauft und die des fiktiven, angesehenen Kunsthändlers Memling Winkelman, der ein dunkles Geheimnis hütet. Und irgendwie hängt alles zusammen ... Die Kombination aus Liebesgeschichte, Krimi, Historie, Kunst, skurrilen und liebenswerten Figuren hat den Roman für mich zu einem wahren Leseerlebnis gemacht. Besonderer Clou: selbst aus der Perspektive des Bildes erlebt der Leser die Geschichte...2. kultfigur empfiehlt "Metro 2033" von Dmitry GlukhovskyDie Reihe steht schon sehr lange auf meinem Wunschzettel und vor kurzem habe ich endlich damit begonnen mich ins Dunkle der Metro zu wagen. Vielleicht war ja die Livestream-Lesung mit Dmitry Glukhovsky Schuld. Auf jeden Fall habe ich mich in den Tunneln verirrt und solange es noch Lesestoff gibt, der mich weiter treibt, werde ich auch nicht mehr herausfinden. Für mich ist Metro (zumindest der erste Teil) ein wahres Meisterwerk - und nicht nur für SciFi-Fans ein absolutes Lesehighlight.3. Kathycaughtfire empfiehlt "Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde"Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde war eines meiner absoluten Highlights 2016. Der erste Band der Reihe um Agentin Thursday Next entführt den Leser in eine Alternativrealität der britischen 1980er Jahre. Dort tummeln sich jede Menge Literaturverbrecher, die es darauf abgesehen haben, Chaos in der Bücherwelt zu verbreiten. Und so bleibt Ermittlerin Thursday nichts anderes übrig, als sich höchstpersönlich in Charlotte Brontës berühmtesten Roman zu stürzen, um Schlimmeres zu verhindern. Eine skurrile Geschichte mit grandiosen Charakteren (und Dodos!) und unzähligen liebevollen und lustigen Details – jetzt möchte ich am liebsten selbst LiteraTec-Agentin werden!4. markusros empfiehlt "Wolfsschlucht" von Andreas FöhrWarum nicht mal einen Krimi mit Handlung direkt vor der eigenen Haustüre lesen? Nach den mysteriösen Morden am Tegernsee und der Mangfall wandert bei mir nun etwas die Angst mit, wenn wir in der Gegend auf Familienausflug sind. Kommissar Wallner löst zum Glück auch diese Fälle mit Humor. Andreas Föhr ist es bei „Wolfsschlucht“ sehr gut gelungen, die Spannung bis zum Schluss hochzuhalten und trotzdem immer wieder Ur-bayrische Traditionen aufs Korn zu nehmen und die Leser zum Schmunzeln zu bringen. Das ganze Buch ist leicht zu lesen, für mich idealer Lesestoff für einige Fahrten im Zug auf dem Weg ins LovelyBooks Büro. Lesenswert nicht nur für Bayern.5. aylareadsbooks empfiehlt "Nachts" von Mercedes LauensteinNacht für Nacht streift eine junge Frau durch die menschenleeren Straßen der Stadt auf der Suche nach den letzten erleuchteten Fenstern. In kurzen Episoden lernen wir an der Seite der namenlosen Protagonistin gleichgesinnte Schlaflose und Nachtschwärmer kennen, erfahren von ihren Geschichten, Sehnsüchten und Ängsten. Eine Hymne an die Nacht, ein Plädoyer für das Anderssein und ein wunderbar melancholisches Buch, das ich gleich zweimal dieses Jahr gelesen habe!6. nordbreze empfiehlt "Fallensteller" von  Saša StanišićNachdem ich "Vor dem Fest" nicht 2016 gelesen habe, kann ich es leider nur schlecht in diese Buchtipps reinschmuggeln. Glücklicherweise hat Saša Stanišić mein Fangirl-Herz beglückt und 2016 den Erzählband "Fallensteller" herausgebracht, indem er auf wohlbekannte Art und Weise seine Leser verzaubert. In jeder der Geschichten erzählt der Sprachdompteur von außergewöhnlichen Erlebnissen, herzigen Personen und dem großen Etwas, das sich Leben nennt. Lieblingsgeschichte: Die titelgebende Erzählung "Fallensteller", in der die Geschichte von "Vor dem Fest" weitererzählt wird und wir auf alte Bekannte treffen. Nach dem Fest. 7. TanjaMaFi empfiehlt "Couchsurfing im Iran" von Stephan OrthStephan Orth nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Reise in den Iran. Er reist nicht von Hotel zu Hotel, sondern als Couchsurfer – was im Iran eigentlich verboten ist. Auf seinem Weg besucht er beeindruckende Orte und trifft faszinierende Menschen, die zeigen, dass der Iran bunt und vielfältig ist, und dass hinter verschlossenen Türen ein Bild entsteht, das ganz anders ist, als wir denken.8. Sharyssima empfiehlt "Die kleine Bäckerei am Strandweg" von Jenny ColganDieser leichte und humorvolle Roman hat mich im Sommer absolut begeistert! Polly ist die sympathische Protagonistin, der man bei einem Neuanfang auf einer Insel in Cornwall über die Schulter schaut. Dieser fällt, vor allem zu Beginn, nicht leicht, doch als die Bäckerei endlich in Gang ist und Polly sich in die Herzen der Insulaner gebacken hat, kann sie sich endlich heimisch fühlen. Wenn da nur nicht die Sache mit der Liebe wäre … Ich freue mich auf die Fortsetzung im neuen Jahr und vor allem auf ein Wiedersehen mit dem Papageientaucher Neil!9. LaLeser empfiehlt "Geister" von Nathan HillIch habe lange überlegt, ob ich ein Buch empfehlen soll, über das in diesem Jahr schon so viel gesprochen wurde. Aber Nathan Hills Debütroman „Geister“ hat mich einfach komplett überzeugt! Auf fast 900 Seiten entspannt sich eine tiefgründige und psychologisch ausgefeilte Geschichte, die anhand von Einzelschicksalen gesellschaftliche Probleme der Gegenwart thematisiert. Das Ganze ist erzählerisch grandios umgesetzt: Ein rasanter und spielerischer Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven und Erzählstilen.„Geister“ hat mich nachdenklich gestimmt, zum Lachen gebracht und immer wieder von Neuem überrascht. Genau das erwarte ich von einem guten Buch! 10. aba empfiehlt "Euphoria" von Lily KingNur ein Lieblingsbuch des Jahres 2016 zu nennen, ist alles andere als einfach. Dieses Jahr habe ich mein Herz allein entscheiden lassen.Als ich mein Lesejahr 2016 im Gedanken durchgegangen bin, hat mein Herz für ein Buch höher geschlagen, das ich ziemlich früh im Jahr gelesen habe: "Euphoria" von Lily King.Weil dessen Inhalt und Protagonisten mich inspiriert haben - insbesondere der unbeholfene Engländer Andrew Bankson -, ist "Euphoria" definitiv mein Lieblingsbuch des Jahres 2016!11. TinaLiest empfiehlt "Blauschmuck" von Katharina WinklerEs ist schwer in Worte zu fassen, was „Blauschmuck“ auslöst, die richtigen Worte dafür zu finden. Auch Monate nach der Lektüre bin ich immer noch beeindruckt von der Sprache, schockiert von der grausamen Geschichte. "Blauschmuck" ist keine leichte Lektüre, man bleibt bedrückt und sprachlos zurück, doch genau diese Gefühle, die ausgelöst werden, sind es, die das Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem machen. 12. Daniliesing empfiehlt "Hausbesuche" von Stephanie QuiettererDas Leben in der Großstadt kann ganz schön anonym sein. In "Hausbesuche" begibt sich Stephanie Quitterer deshalb in ein spannendes Experiment. Sie möchte mehr über die Menschen in ihrer Nachbarschaft erfahren und so backt sie bis zum Ende ihrer Elternzeit jeden Tag einen Kuchen, klingelt an irgendeiner Tür und hofft hereingelassen zu werden. Das ganze Unternehmen beschreibt sie mit viel Humor und Ehrlichkeit, sodass man selbst schon bald Lust bekommt, auch einfach mal bei den unbekannten Nachbarn zu klingeln und fremde Wohnungen sowie Menschen kennen lernen zu dürfen. Ein Buch voller interessanter Menschen und Begegnungen, das Mut macht, sich aus seiner eigenen Komfortzone zu wagen und zeigt, wie unbegründet unsere Vorurteile gegenüber unseren Mitmenschen oft sind.13. HannaBuecherwurm empfiehlt "Apocalypse Now Now" von Charlie HumanIch habe lange überlegt, welches Buch ich 2016 empfehlen könnte und habe mich letztendlich dazu entschieden „Apocalypse Now Now“ zu wählen. Dieses Buch kommt an Abgedrehtheit nicht annähernd an irgendein anderes Buch heran, das ich bisher gelesen habe. Es ist von vorne bis hinten völlig skurril und jedes Mal, wenn man denkt, dass jetzt das Absurdeste, was ein menschliches Hirn sich ausdenken kann, abgearbeitet wurde, kommt es noch dicker. Und genau deswegen liebe ich dieses Buch. Im heutigen Kapstadt muss sich der 16-jährige Baxter durch eine Schattenwelt voller Ungeheuer und Magie schlagen, um seine entführte Freundin Esmé zu retten. Reale Ereignisse der Geschichte Südafrikas und alte Sagen werden mit frei Erfundenem gemixt und heraus kommt einer der verrücktesten Debütromane aller Zeiten.14. Alexloveslife empfiehlt "Der Winterkaiser" von Katherine Addison"Der Winterkaiser" ist ein Fantasyroman, der irgendwie ganz anders ist und mir deswegen besonders gut gefallen hat. Hier werden keine großen Schlachten ausgefochten, es gibt keine Helden mit besonderen Fähigkeiten, die sich aufmachen, um die Welt zu retten. Im Gegenteil: Die Handlung ist eher ruhig, aber trotzdem unheimlich spannend. Wie geht man damit um, wenn man plötzlich ungeahnt Kaiser des Elfenreiches wird und so gar keine Ahnung von politischen Beziehungen hat? Ein Roman voller Intrigen, Machtspielchen und interessanter Charaktere – ich hab's ganz und gar verschlungen. 15. Malista empfiehlt "Das Rosie-Projekt" von Graeme SimsionMenschliche Beziehungen sind kompliziert und verwirrend. Dies denkt Don Tillmann, der in der Welt der Emotionen nicht wirklich 'Zuhause' ist Gleichzeitig zeigt er uns eine andere Welt, geprägt von Logik und einem Leben strukturiert als Projekt.Eines dieser Bücher, welches einen schmunzelnd und nachdenklich zurück lässt und den Blick auf das gesellschaftliche Miteinander so manches Mal in ein neues Licht rückt. Sehr lesenswert! Na, haben euch unsere Empfehlungen neugierig gemacht? Dann habt ihr bis einschließlich 08. Januar Zeit, bei unserer Verlosung ein tolles Buchpaket mit allen 16 hier vorgestellten Büchern zu gewinnen. Mitmachen ist ganz einfach:Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns euren absoluten Buchgeschenketipp des Jahres!Wir wünschen euch an dieser Stelle ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielen lieben Dank, dass ihr alle gemeinsam LovelyBooks zu einem lebendiger Ort voller Buchliebhaber macht! Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Mehr
    • 830
  • traurig, schockierend.. starker zweiter Band!

    Dem Abgrund so nah
    Linume

    Linume

    15. December 2016 um 19:50

    Nachdem ich Band 1 verschlungen habe, musste natürlich auch der zweite her. Die Cover finde ich schlicht aber gelungen! Kurz zur Geschichte / Klappentext: Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät.Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf …Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen.Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe.Meine Meinung: Toller Schreibstil, authentische Charaktere, krasse Geschichte! Ich musste während des Lesens öfters mal schlucken, war sauer und wußte so recht gar nicht, was ich denken sollte. So geschockt war ich über die Art und Weise, wie Danny behandelt wurde! Ja, man wußte, was in dem Buch auf einen zukommt. Natürlich spalten sich bei diesem Buch die Meinungen! Aber dennoch muss ich sagen, dass ich Teil 1 sowie Teil 2 gerne und schnell gelesen habe. Und ich werde mir auch noch Teil 3 zulegen. Mehr möchte ich eigentlich nicht dazu schreiben. Ich mag ihren Schreibstil und ich mochte Band 1. Danke, dass wir an Deiner Geschichte teilhaben durften! 

    Mehr
  • Doppelrezension zu Dem Horizont so nah / Dem Abgrund so nah

    Dem Abgrund so nah
    Ninasan86

    Ninasan86

    04. December 2016 um 18:39

    Seid nicht irritiert - ich habe beide Bücher innerhalb kürzester Zeit gelesen und in meinen Augen sind sie einfach untrennbar miteinander verbunden. Daher findet ihr hier eine Doppelrezension. Zum Inhalt:Dem Abgrund so nahEin Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht.Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät.Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf …Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen.Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe.Über die Autorin: Jessica Koch wurde in Ludwigsburg geboren. Schon in der Schulzeit begann sie mit dem Schreiben. Als junge Frau lernte sie den Deutschamerikaner Danny kennen. Mit ihm erlebte sie die Geschichte hinter ihrem Debütroman «Dem Horizont so nah». Es dauerte fast 13 Jahre, bis sie sich traute, mit dem Manuskript an die Öffentlichkeit zu gehen. Inzwischen hat sie mit den Folgebänden «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» die «Danny-Trilogie» vervollständigt. Jessica Koch lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihren beiden Hunden in der Nähe von Heilbronn.Mein Fazit und meine Doppelrezension:Jessica Koch war mir unbekannt ... doch auf einmal tauchten diese Bücher auf. Nahezu überall begegneten mir die leichten und auch sehr einfach gestalteten Cover mit den (für mich) unergründlichen Titeln "Dem Horizont so nah", "Dem Abgrund so nah" und "Dem Ozean so nah". Was soll man sich darunter schon vorstellen?Laut des Klappentextes von "Dem Horizont so nah" hatte ich mir eine weitere Version der "50 Shades of Grey" Bücher vorgestellt. Frau trifft Mann und erfährt, dass er eine finstere Vergangenheit hat... Aber ich habe mich in den Büchern völlig getäuscht. Und mit meiner Auffassung bin ich nicht allein. Schon nach einer kurzen Recherche meinerseits merkte ich, dass die Bücher von Jessica Koch keine leichte Kost sind und dass hinter ihnen mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermutet. Es handelt sich bei diesen Büchern nicht um "normale" Liebesromane - wenn es so etwas überhaupt gibt! Nein, es handelt sich vielmehr um die wahre Geschichte einer jungen Frau, die in ihrem Leben schreckliches erlebt, viel zu verarbeiten hat uns uns daran hat teilhaben lassen. Glaubt mir, darüber war ich nicht immer froh. Doch irgendwann konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Obwohl ich die vielen unterschiedlichen Stimmen gelesen hatte - die von "eine berührende und bewegende Geschichte" bis hin zu "absolut kein Liebesroman! Mein Weltbild und meine optimistische Einstellung zum Leben wurden zerstört" hin reichten - konnte ich die Geschichten nicht einfach achtlos an mir vorüber ziehen lassen. Doch auch ich war auf keinen Fall darauf vorbereitet, was mich bei diesen Büchern erwartete. Ich bin mit Jessica eine Achterbahn der Gefühle gefahren, habe mit ihr gelitten, mit ihr gelacht, aber vor allen Dingen Angst gehabt! Sollten die Bücher tatsächlich nach einer wahren Begebenheit geschrieben worden sein, so ist es auf jeden Fall Wert darüber zu schreiben, denn diese Themen werden meiner Meinung nach zu wenig thematisiert, wenn nicht sogar in der Gesellschaft nahezu tabuisiert! Von den unglaublichen Gerichtsurteilen, die ebenfalls aufgezeigt werden, möchte ich gar nicht erst anfangen ... eine gerechte Bestrafung liegt wohl hier nicht nur im Auge des Betrachters. Wie ihr merkt, möchte ich euch vom Inhalt der Bücher nicht viel verraten, da ich der Meinung bin, dass meine Erzählung ihnen nicht gerecht werden kann. Ich kann hier nicht nur harte Fakten aufzählen und sagen, was Jessica wann erlebt hat oder aber warum Danny zu dem Mann geworden ist, der er ist. Nein, das wäre keine gute Idee. Vielmehr möchte ich euch mit diesen Rezensionen zeigen, wie sehr Geschichten (auch solche, die auf wahren Begebenheiten beruhen) polarisieren können und eine breite Masse an Lesern ansprechen. Bücher sind nicht immer nur dazu da, um uns Leser zu unterhalten, uns lauthals auflachen zu lassen oder zum weinen zu bringen. Sie sind auch dazu da, um das Geschehene zu verarbeiten, damit an die Öffentlichkeit zu treten und Unrechtes aufzuzeigen. Sie möchten nicht anprangern, aber erklären. Und gleichermaßen schocken und zum nachdenken anregen.Ich habe beide Bücher innerhalb kürzester Zeit gelesen und konnte mich gar nicht davon lösen. Das passiert mir selten bei einem Buch, das mich so polarisiert und mitnimmt, aber man konnte es einfach nicht weglegen, da man in dieser Geschichte so gefangen war und man regelrecht mit gelitten hat. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, ob ich nach dem 1. Teil auch das 2. Buch lesen wollte. Aber ich wollte wissen, wie Danny in die Hölle kam und ob es überhaupt noch schlimmer geht als im ersten Buch. Aber es wurde schlimmer, anders kann man es nicht formulieren.Mit beiden Büchern hat die Autorin klar gemacht, worauf es wirklich im Leben ankommt und dass man auch hinter die Kulissen der vermeintlich "glücklichen" Familien schauen sollte. Man sollte nicht immer wegsehen, sondern auch den Mut haben einzugreifen und zu helfen. Vielleicht wäre Danny einiges erspart geblieben, wenn sein Umkreis hinter die Fassade geblickt und die Wahrheit gesehen hätte. Dannys Leben wurde zerstört, er hatte nie eine Chance auf ein glückliches Leben. Und nachdem ich jetzt die ersten beiden Bände gelesen habe, komme ich nicht umhin auch den letzten Teil zu lesen, der bald erscheinen wird. Habt ihr vielleicht auch schon die Bücher gelesen oder Meinungen darüber gehört? Vielleicht seid ihr auch im Moment dabei? Was sagt ihr dazu? Was haltet ihr davon? Und wie steht ihr Jessica und Danny nach dem Lesen gegenüber? Ich kann nur sagen, dass mich Jessica Koch mir ihrer Geschichte gepackt hat und mich nicht mehr losgelassen hat. Selten habe ich innerhalb eines Buches solche Gefühle erlebt - musste auch nur in den seltesten Fällen eines zur Seite legen, weil es mich so mit sich gerissen hatte und ich Abstand brauchte - doch Jessica Koch hat es geschafft. Wie bereits zu Anfang erwähnt: wenn ihr euch diese Bücher kauft, dann erwartet keinen leicht dahingeplätscherten Liebesroman, sondern eine ergreifende Geschichte, welche die Liebe in all ihren Facetten zeigt und der Weg zum Glück nicht einfach ist.

    Mehr
    • 3
  • Er war dem Abgrund so nah

    Dem Abgrund so nah
    Johenni

    Johenni

    27. November 2016 um 22:01

    Ich finde dieses Buch sehr schwer zu verdauen aber wichtig um zu verstehen, warum Danny so geworden ist. Ich finde das Buch macht sooooo viel Mut und man merkt, dass die eigenen Probleme doch nicht so groß sind. Ich habe drei bezaubernde Nichten und kann mir nicht vorstellen wie man Kindern, dazu noch die eigenen, so etwas antut. Genau deswegen bin ich so beeindruckt, wie stark Danny ist und er es seinem Vater hinterher doch noch zeigt. Er ist an den Taten nicht schuld sondern sein Vater.......Tolles Buch und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Dem Abgrund so nah von Jessica Koch

    Dem Abgrund so nah
    Kerstin_Bohr

    Kerstin_Bohr

    19. November 2016 um 12:46

    Ein Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht. Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät. Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf … Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen. Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe. Nach dem ich den ersten Teil gelesen hatte, wollte ich wissen: Warum ist dieser junge Mann so unnahbar? Warum hat er solche Probleme mit Nähe? Also auf in den zweiten Teil der Danny Trilogie. Ich bin schon mit einem mulmigen Gefühl an diesen Band gegangen, da ich ja bereits wusste, dass es nun um die Kindheit ging, was aus Danny den jungen Mann gemacht hat, der er war.  Es war teils schon echt hammerhart und Taschentücher sollten bereit stehen. Auch wenn das Buch nur aus den Erzählungen von Danny heraus geschrieben wurde und man nicht weiss, ob sich alles genauso abgespielt hat, fand ich es sehr gelungen.  Ich freue mich bereits auf den dritten Teil "Dem Ozean so nah", der im Dezember erscheinen wird.

    Mehr
  • Einfach nur erschreckend

    Dem Abgrund so nah
    november2014

    november2014

    16. November 2016 um 15:46

    Inhalt:Danny ist erst 10 Jahre als seine einst so glückliche Kindheit eine schreckliche Wendung nimmt. Nach einem unglücklichen Unfall flüchtet sich seine Mutter in eine andere Welt und Dannys Vater gibt sich immer wieder dem Alkohl hin. Dadurch wird Dannys Vater sehr aggressiv und vergreift sich in schrecklicher Art und Weise an seinem Kind. Es beginnt ein täglicher Kampf...Meinung:In diesem zweiten Teil erzählt uns Jessica Koch, wie grausam Dannys Kindheit war. Wieviel kann ein Kind ertragen? Das habe ich mich immer wieder gefragt.Wie schon beim ersten Teil, hat mich auch dieses Buch sprachlos zurück gelassen. Fast noch mehr als das erste. Immer wieder musste ich das Buch weglegen, weil ich es einfach nicht mehr ertragen konnte. Es ist wirklich nicht zu begreifen, dass es solche Menschen gibt. Wie kann man seinem eigenen Kind sowas antun? Ich bin selber Mutter und kann es einfach nicht verstehen. Ich würde mich immer schützend vor mein Kind stellen, deswegen kann ich das Handeln von Dannys Mutter nicht nachvollziehen. Ich war so froh als Danny es endlich geschafft hat dort wegzukommen. Und als ob der ganze Wahnsinn noch nicht gereicht hat, hat ihn sein Vater, mit der tödlichen Krankheit HIV angesteckt. Das Schicksal ist wirklich so oft ein mieser Verräter :(.Jessica Koch konnte mich, wie auch schon im ersten Teil mit ihrem Schreibstil überzeugen. Man wird einfach mitgerissen. Das Cover finde ich genauso wie das erste wunderschön gestaltet. Es ist wieder sehr passend.Ein absolut schwieriges Thema, deswegen nochmal Hut ab vor Jessica Koch dieses so niederzuschreiben. Ich finde die Geschichte sollte absolut gelesen werden. Schon alleine um zu sehen wie viele Menschen die Augen vor solchen Grausamkeiten verschließen.Fazit:Das Buch hat mich sehr bewegt und undendlich traurig zurückgelassen. Dennoch von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • Das Buch ist bewegend und spannend zugleich!!!

    Dem Abgrund so nah
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    12. November 2016 um 18:09

    Ich war zuerst gegenüber dem zweiten Buch skeptisch, trotzdem habe ich es mir gekauft und es innerhalb kurzer Zeit durchgelesen.Wer den ersten Teil "Dem Horizont so nah" gelesen hat, dem kann ich nur dieses Buch weiterempfehlen. Es vertieft noch einmal die Geschehnisse, die Danny erleben hat müssen und berührt den Leser noch stärker als das erste Buch.Von mir eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • bewegend und erschreckend zugleich

    Dem Abgrund so nah
    Rosenmadl

    Rosenmadl

    07. November 2016 um 09:31

    Inhalt:Danny ist erst zehn Jahre alt als sein Leben eine schlimme Wendung nimmt. Seine Mutter lebt in einer Art Lethargie und in ihrer eigenen Welt und sein Vater betrinkt sich regelmäßig. Durch seine Alkoholsucht angetrieben wird er aggressiv und vergreift sich immer öfter an seinem eigenen Sohn. Niemand bekommt mit, was hinter den vier Wänden der Familie geschieht. Danny zieht sich seelisch immer mehr zurück. Er gibt trotz allen Widerständen nicht auf, und doch ist er oft kurz davor zu resignieren und mit dem Gedanken zu spielen sein Leben zu beenden.Was kann ein Kind alles nur ertragen? Und wird sein Vater je seine gerechte Strafe erhalten? Meine Meinung:Auch der zweite Band von Jessica Koch, in dem es um Danny und sein kurzes Leben geht, konnte mich von Anfang an wieder in seine Traurigkeit mit hinein ziehen. Man kann sich dieser unvorstellbaren Grausamkeit kaum entziehen und man spürt förmlich den Hass gegenüber dem Mann, der sich an sein eigenes Kind vergreift. Ich kann meine Empfindungen kaum in Worte fassen. Die Worte der Autorin jedoch vermitteln dem Leser zugleich Trauer, Wut, Entsetzen, Hass und ebenso Hoffnung. Hoffnung, dass Danny sein Leben irgendwann so leben darf wie er selber es möchte und auch verdient hat. Einem Kind so schreckliche Dinge anzutun, befinden sich außerhalb meiner mütterlichen Vorstellungskraft. Statt seinen Sohn zu schützen, statt ihn bedingungslos zu lieben nur Prügel, nur Missbrauch? Wie kann man solche grauenhaften Gedanken und Geschehnisse nur verarbeiten? Fassungslosigkeit macht sich breit, liest man in diesem Buch. Gerade deswegen, weil man weiß, dass dies auf einer wahren Begebenheit basiert. Ich glaube nach dem Zuschlagen dessen, wird einem erst bewusst, dass auch der eigene Nachbar ein solches Monster sein könnte. Ich bin immer noch tief schockiert, dass die eigene Mutter auch keinerlei Bedarf darin sah in die Geschehnisse einzugreifen, sondern sich in Selbstmitleid suhlte. Danny muss ich bewundern, denn sein Überlebenswille und die Stärke, die ihn auszeichneten, haben mir ebenfalls gezeigt, dass die Welt nicht immer nur schlecht sein muss und dass es sich in jedem Fall zu leben lohnt. Fazit:Ein reines Gefühlschaos, welches man durchlebt, langt man zu dieser erschreckenden Geschichte um ein kleines unschuldiges Kind, dass doch eigentlich hätte behütet aufwachsen müssen. Wer den ersten Band dieser Trilogie schon gelesen hat, sollte unbedingt auch auf den zweiten Band aufmerksam werden. Denn dieser vermittelt nochmals in genaueren Details was Danny in seinen jungen Jahren schon schreckliches widerfahren ist. Und doch gibt er einem selber noch Hoffnung, Hoffnung auf ein besseres Leben. Eine klare Lese-Empfehlung! Aber nur für den Schreibstil kann ich hier Punkte vergeben. Man kann ein Leben nicht bewerten. Daher erhält die strukturierte Darstellung der Autorin von mir ganze 5 Sterne !

    Mehr
  • Gänsehaut!

    Dem Abgrund so nah
    Anne_97

    Anne_97

    30. October 2016 um 20:10

    Jessica Koch hat Danny's Geschichte erzählt, die auf der einen Seite schrecklicher nicht sein könnte, und auf der anderen Seite so packend und mitfühlend ist! Danny hat eine sehr schwere Kindheit erlebt, dessen Ausmaß im ersten Teil erzählt wird, mit einer tollen Liebesgeschichte. Im zweiten Buch wird dann Danny's Kindheit erzählt, die mehr als nur schlimm ist. Beide Bücher haben mich sehr gefesselt und mir einige Gänsehautmomente beschert. Noch nie hat mich eine Geschichte so sehr nachdenken lassen. Kann diese Bücher nur jedem empfehlen.

    Mehr
  • Ein sehr berührendes Buch, das einen sprachlos zurück lässt

    Dem Abgrund so nah
    Areti

    Areti

    16. October 2016 um 22:28

    Inhalt: Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät. Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf … Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen. Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe.Meine Meinung:Nachdem ich "Dem Abgrund so nah" gelesen habe, war ich ein wenig sprachlos.Den erste Teil ("Dem Horizont so nah"), der sich mit der späteren Geschichte um Danny befasste, habe ich zwar auch  gelesen, aber er hat mich nicht ganz so sehr gepackt.Auch wenn es sich nun makaber anhört, wenn man über den Inhalt von Teil 2 nachdenkt und was dort alles geschieht, das Buch hat mir besser gefallen als der erste Teil. Es ist fesselnd, berührend und lässt einen sprachlos zurück.Mitten im Geschehen zu sein ist wirklich hart. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, so sehr hat es mich gepackt.Das Buch hat mich sehr berührt und zum Nachdenken gebracht. Wieso werde ich hier nicht sagen, um nicht zu viel vorwegzunehmen. Allerdings denke ich, dass sich jeder mit solchen Themen mal befassen sollte.Fazit:Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung, da das Buch sehr berührend ist und zum Nachdenken anregt. Allerdings sollte man stark sein und keine schwachen Nerven haben, wenn man sich dazu entschließt, dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • Wenn die Wahrheit zutage tritt

    Dem Abgrund so nah
    leucoryx

    leucoryx

    25. September 2016 um 09:25

    Im zweiten Teil der Danny-Triologie wird Dannys Lebensgeschichte ab dem 10. Lebensalter erzählt als seine Welt auf einmal aus den Fugen gerät. Nach einem Unfall ziehen seine Eltern aus den USA nach Deutschland, um einen Neustart zu wagen. Aber jeder hat mit der Vergangenheit zu kämpfen und schließlich ist Danny der Leidtragende.Nicht umsonst beginnt das Buch mit einer Warnung. Der Inhalt kann regelrecht verstörend wirken und Menschen, die ähnliches wie Danny erlebt haben, könnte es zu viel werden. Man erfährt bereits im ersten Band in groben Zügen, dass Danny eine schreckliche Kindheit hatte. Viele seiner Verhaltensweise sind darauf zurückzuführen, aber erst dank dieses Buches kann man sie im vollen Umfang verstehen.Der Schreibstil hat mich nicht ganz überzeugt, wobei es eine sehr schwierige Aufgabe war sich in Personen hinheinzuversetzen, die man nie kennen gelernt hat. Die Autorin hat nicht nur aus Dannys Sichtweise geschrieben, sondern auch aus der seines Vaters, seiner Mutter und teilweise auch von anderen Personen. Gerade die Gedanken- und Gewühlswelt von Dannys Eltern zu reproduzieren scheint fast unmöglich und dennoch ist es glaubhaft gelungen. Eines der Hauptthemen in diesem Buch ist wohl die Frage wieso jemand so geworden ist wie er ist. Das ganze Ausmaß von Dannys Geschichte konnte man vorher nur erahnen. Man wird hier mit der ganzen Wahrheit konfrontiert und ich musste zeitweise das Buch weglegen, um durchatmen zu können. Es gehört sehr viel Lebenswille dazu, um solche Erlebnisse durchstehen zu können. Danny gehört mein absoluter Respekt. Man durchsteht es ja als Leser schon kaum. Doch man lernt auch ein bisschen Dannys Eltern verstehen. Sie waren selbst nicht Herr der Lage und hätten dringend Hilfe gebraucht. Danny ist zu einer herausragenden Persönlichkeit herangereift trotz seiner Vergangenheit. Das Buch endet an einer sehr guten Stelle und ich freue mich bereits auf den dritten Teil.Der erste Teil hatte mich noch mehr mitleiden lassen. Ich denke das lisgt daran, dass man diesmal schon etwas darauf vorbereitet war was einen erwartet. Beim ersten Buch war man noch komplett überollt. Außerdem gibt diesmal eine gewisse Distanz, da die Autorin die Geschichte nur nachkonstuiiert und nicht selbst Teil der Geschichte ist.Wer den ersten Teil kennt, sollte auch unbedingt den zweiten Teil lesen und wer den ersten Teil noch nciht kennt, sollte unbedingt diesen Lesen.

    Mehr
  • Zum Nachdenken

    Dem Abgrund so nah
    roxfour

    roxfour

    06. September 2016 um 10:39

    Ich habe auch den 2. Band kaum aus der Hand gelegt, so sehr hat mich der Inhalt gefesselt. Die Veränderung des Schreibstiles hat diesem Buch sehr gut getan. Dem ein oder anderen mag es nicht gefallen, dass die Autorin die Ereignisse nicht selbst erlebt hat, für mich hat dies den - soweit es möglich war - nötigen Abstand vermittelt um es nicht als Therapiebuch zu erleben. Genauso wie es bereits der erste Band getan hat, hat mich auch dieses Buch sehr zum Nachdenken angeregt.

    Mehr
  • Das Dunkle muss im Dunkeln bleiben ...

    Dem Abgrund so nah
    vicky_1990

    vicky_1990

    19. August 2016 um 13:13

    Ich finde es gut dass es im zu Beginn des Buches eine Trigger-Warnung für Menschen, die Opfer von Missbrauch oder Gewalt geworden sind, gibt. So kann niemand ungewollt bzw. unabsichtlich an eigene, schlimme Zeiten erinnert werden.Das Buchcover und der Titel springen sofort ins Auge und wecken die Aufmerksamkeit beim Durchstöbern. Das Bild passt wieder perfekt zur Geschichte (wie bereits bei Teil eins, das gefällt mir sehr), während dem Lesen erkennt man denke ich sofort welche Szene aus der Geschichte es darstellt – mir ging es zumindest so!Der Schreibstil der Autorin finde ich ist sogar noch besser als in den vorherigen Teil. Die Autorin schafft es sehr gut die Gefühle, Geschehnisse und alles drum herum so darzustellen dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzten kann.Die Vorgeschichte zu ‚Dem Horizont so nah‘ welche von Dannys Kindheit handelt und diese ungeschönt darstellt ist bestimmt nicht für jeden etwas. Wie bereits Teil eins ist auch dieser Teil nichts für schwache Nerven, es ist wieder ein sehr bewegendes, berührendes und aufrüttelndes Buch. Dieses Mal wusste ich zwar im Vorhinein auf was ich mich da einlasse (bei Teil eins war ich doch etwas überrascht) aber dennoch war es nicht einfach diese Geschichte zu erfassen und auch zu verarbeiten. Die Erlebnisse von Dannys frühen Jahre bis zur Jugendzeit gehen einem sehr nahe – man kann immer wieder nur denken ‘Oh Gott, unglaublich was dieser Junge alles durchmachen musste‘, teilweise ist es sogar so heftig das man das Buch für einige Zeit weglegen muss um eine kurze Pause einzulegen. Aber da man unbedingt wissen will wie es mit Danny weitergeht kann man nicht aufhören das Buch zu lesen. Man kann fast nicht glauben das jemand der so etwas erdulden musste so ein anständiger und guter Mensch werden kann wie wir ihn im ersten Teil der Danny-Trilogie ‚Dem Horizont so nah‘ kennenlernen durften.Dieses Buch (sowie auch Teil eins) ist jedem der tiefsinnigere Geschichte lesen möchte sehr zu empfehlen. Man denkt bestimmt noch sehr lange an diese Trilogie zurück – vielleicht vergisst man es nie ganz denn es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und dazu die Dinge und Geschehnisse im eigenen Leben und Umfeld in einen total anderen Licht zu betrachten und vielleicht manchmal doch etwas genauer hinzusehen anstatt den Blick schnell wieder abzuwenden.Den Epilog finde ich interessant und ergänzt die Geschichte gut. Außerdem macht er Lust auf den letzten Teil der Trilogie ‚Dem Ozean so nah‘.

    Mehr
  • Unglaublich gut, unfassbar schrecklich!

    Dem Abgrund so nah
    Thunderdreamer

    Thunderdreamer

    01. August 2016 um 18:08

    Selten habe ich gleich zwei Romane hintereinander gelesen, die mich derart tief ergriffen haben ... Zuerst der erste Teil der Reihe, der unter dem Titel "Dem Himmel so nah" erschienen ist, und der mich ohne zu zögern den zweiten erwerben ließ. Obgleich man schon in der "Vorschau" erkennen konnte, dass dieser vermutlich harter Tobak werden würde. Und ja, das Buch ist unglaublich gut geschrieben und fesselt einen von der ersten Seite an, sodass man es kaum noch weglegen kann. Nein, es ist definitiv nichts für zarte Gemüter ...In Teil zwei dieser auf drei Teile ausgelegten "Serie" geht es um Dannys Kindheit und Jugend, über die bereits einige Dinge im ersten Teil "angedeutet" wurden. Es geht um sexuellen Missbrauch und familiäre Gewalt, die oftmals unbemerkt von der Gesellschaft leider viel zu häufig vorkommen, in den verschiedensten Ausprägungen.Abwechselnd aus Dannys Sicht, aber auch aus dem Blickwinkel seiner Eltern geschrieben, erfährt man hier die Vorgeschichte zu "Dem Himmel so nah".Ein unglaublich ergreifendes Buch, umso mehr, als man weiß, dass die meisten der hier geschilderten Begebenheiten der Wahrheit entsprechen. Eine Wirklichkeit, die keiner wissen will, und die so oft von Außenstehenden nicht gesehen wird. Oftmals, weil nur wenige der Betroffenen darüber reden oder sich gar offenbaren. Auch der zu Beginn der Geschichte erst elfjährige Danny, der von seinen Eltern für den Unfalltod seines ungeborenen Bruders verantwortlich gemacht wird, schweigt lange. Aus falsch verstandenem Schuldgefühl, und auch, weil er glaubt, so seine Mutter schützen zu können. Er erlebt nur in seinem geliebten Sport und in der Familie seines besten und dennoch "unwissenden" Freundes etwas Bestätigung, Frieden und Geborgenheit. Erst als knapp Sechzehnjähriger findet er den Mut, sein Schweigen zu brechen.Doch man erfährt auch ein wenig davon, wie sein Vater über das denkt, was er seinem Sohn antut. Trotz der Erkenntnis, dass es falsch ist, ändert er sein Verhalten nicht.Die Mutter hingegen flüchtet sich in eine Scheinwelt und steht nur ein einziges Mal für ihren Sohn ein ... als es fast zu spät ist.Die Geschichte ist absolut lesenswert, man sollte jedoch vorher überlegen, ob man sie aushalten kann ... es ist definitiv ein Roman, der tiefe Gefühle weckt!Für mich ganz anders als der erste Teil, der ja, zumindest teilweise eine "romantische" Liebesgeschichte umfasst. Ebenso mitreißend, aber auf einer anderen Ebene.Tolle Serie, absolute Leseempfehlung von mir ...

    Mehr
  • Ergreifend

    Dem Abgrund so nah
    Kahle

    Kahle

    29. July 2016 um 15:13

    Nachdem ich schon "Dem Horizont so nah" von Jessica Koch lesen durfte, habe ich mich sehr gefreut, dass ich auch bei der Vorablesen-Aktion des FeuerWerke Verlages zu "Dem Abgrund so Nah" wieder dabei sein durfte.Das Buch hat mich nicht ganz so sehr gefesselt wie der erste Teil der Trilogie (deshalb nur 4 Sterne) - ich kann gar nicht genau sagen, warum... Vielleicht, weil es dieses Mal nicht Jessicas eigene Geschichte war, die sie erzählt hat. Trotzdem fand ich es sehr gut und würde es auf jeden Fall weiterempfehlen. Über die Misshandlungen an Danny in seinr Kindheit und Jugend zu lesen ist nicht einfach - es ist unfassbar, was er durchleben musste... Dennoch ist es wichtig, dass seine Geschichte erzählt wird, denn leider teilen viel zu viele Kinder das gleiche Schicksal...Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil!

    Mehr