Neuer Beitrag

Mareia

vor 4 Monaten

(1)

Der SchreibstilEs ist schon beeindruckend, wie die Autorin es schafft ihre Geschichte so zu erzählen, dass man denkt sie wäre fiktiv. Dabei hat der Leser zum einen das Gefühl in die Handlung eingebunden zu sein und trotzdem eine gewisse Distanz bewahren zu können. Die angesprochenen Themen sind intensiv, sodass diese Distanz teilweise wirklich vorteilhaft ist! An sich ist es dabei gut zu lesen und irgendwas zwischen so tiefsinnig, dass man hin und wieder das Buch weglegen und darüber nachdenken möchte und einem, welches man "angenehm weglesen" kann.
Die Handlung
Wäre es nicht ein autobiographisches Werk würde ich sagen die Autorin übertreibt. So viel extremes kann einem Menschen doch gar nicht passieren! Umso erstaunlicher, dass es eben doch der Fall ist. Ich habe nach dem Klappentext zugegebenermaßen eine wesentlich oberflächlichere Geschichte erwartet, und ich muss sagen, der Anfang ging für mich auch in die Richtung. Doch schon bald nahm mich die Geschichte gefangen und ließ mich nicht mehr los... Und das Schicksal von Jessica und Danny ist einfach so bewegend, dass es fesseln muss...
Die Charaktere
Die Charaktere sind so authentisch, wie Menschen es eben sind. Da hier keine fiktive Geschichte und somit auch keine fiktiven Charaktere vorliegen ist es zwecklos über Authentizität oder ähnliches zu diskutieren. Auch hier würde ich denken "Einen solchen Menschen kann es doch gar nicht geben!" (in Bezug auf Danny). Ich konnte ihn und seine Beweggründe teilweise nur schwer nachvollziehen, aber im positiven Sinne! Ich glaube nicht, dass ich so selbstlos gewesen wäre... Mit Jessica konnte ich mich im Allgemeinen besser identifizieren, was nicht heißt, dass sie nicht auch einen positiven Charakter hat, in keinem Fall. Es ist einfach nur so, dass sie zu Beginn andere Prioritäten setzt. Wie sich diese im Verlauf ändern ist dabei (für mich) eher nachvollziehbar.
Fazit
Es ist natürlich immer schwierig ein autobiographisches Buch wie dieses zu bewerten. Ich muss aber sagen, dass Dem Horizont so nah wirklich lesenswert ist. Hier werden nicht zu wenige (leider) Tabu-Themen angesprochen und das auf eine sehr gute unverstellte Art und Weise! Welche Tabus das genau sind, solltet ihr deswegen selbst erlesen ;) Trotzdem ist die Autorin für mich nicht zum Schreiben geboren.

Autor: Jessica Koch
Buch: Dem Horizont so nah
Neuer Beitrag