Dem Ozean so nah

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 2 Leser
  • 35 Rezensionen
(34)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dem Ozean so nah“ von Jessica Koch

Der Abschluss der Danny-Trilogie nach den Bestsellern «Dem Horizont so nah» und «Dem Abgrund so nah». Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft. Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen? Leserstimmen: "Ich liebe diesen Roman." „Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, aber nichts hat mich annähernd so gepackt wie dieses!“ „Danke, dass ich dieses außergewöhnliche Buch lesen durfte!“ "Wahrscheinlich das beste Buch, das ich jemals gelesen habe." "Oh mein Gott, ich kann nicht mehr aufhören zu heulen." "Es würde mich nicht überraschen, wenn die Geschichte verfilmt wird." "Einfach nur unglaublich." "Ein wundervolles Buch, das so viele Emotionen in mir wach gerufen hat wie kein anderes." „Ich bin wirklich sprachlos, aufgewühlt, erschüttert, traurig, glücklich und vieles mehr.“ „Das Buch ist unglaublich. Ich lese ja wirklich gerne und viel, auch Biografisches. Aber diese unglaubliche Ehrlichkeit ist entwaffnend.“ „Dieses Buch werde ich definitiv jedem meiner Freunde und Bekannten empfehlen. Die Welt muss diese Geschichte lesen.“ „Ich kann gerade gar nicht in Worte fassen, was diese Liebesgeschichte mit mir gemacht hat.“ „Dieser Roman ist schockierend ehrlich, romantisch und emotional.“ „Ein Bollwerk an Emotionen! Eine Achterbahnfahrt des Lebens!“ „Vielen Dank an Jessica, dafür dass sie IHRE Liebesgeschichte mit uns teilt!“ „Ein dramatischer Liebesroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.“ „Jeder Satz mit tiefster Emotion verbunden.“

Der finale Abschluss der bewegenden Danny-Triologie, in dem man seine Beziehung zu Christina besser verstehen lernt.

— WildeCharlotte
WildeCharlotte

Schöner Abschluss der Trilogie

— finnomarsy
finnomarsy

Ein schöner Abschluss der Reihe.

— Dini237
Dini237

Buch war toll, allerdings zu viel aus Dannys Sicht! Finde es hätte mehr Christina sein müssen

— katzekitty18
katzekitty18

Ein würdiger Abschluss der Danny-Trilogie, nicht ganz so stark wie die anderen beiden Teile

— lenisvea
lenisvea

Es hat mich leider nicht mehr so mitgerissen wie die vorgänger und die negativen Dingen störten dadurch deutlicher. Dennoch informativ!

— leucoryx
leucoryx

Guter Abschluss mit einigen interessanten Informationen.

— roxfour
roxfour

toller Abschluss der Trilogie!

— Linume
Linume

Dritter und letzter Teil der Danny-Trilogie, ergreifend und sehr gefühlvoll...

— kaha38
kaha38

Dem Ozean so nah ist ein wunderbarer und lang ersehnter Abschluss der Danny-Trilogie.

— Kahle
Kahle

Stöbern in Romane

Betrunkene Bäume

Gut geschriebener Roman nur wurden meine Erwartungen leider nicht erfüllt.

Celena

Das Buch der Spiegel

Schöner Detektivroman über die Amibivalenz von Erinnerung und Perspektive. Stark am Anfang und am Ende, aber mit Längen im Mittelteil.

Franca_Lingua

Kein anderes Meer

Ein etwas melancholischer Roman, der auf Haiti spielt

Curin

Hotel du Barry oder das Findelkind in der Suppenschüssel

Auch wenn der Roman viele Facetten bietet, so ist er wohl eher etwas für Liebhaber dieses Genres.

StMoonlight

Anton hat kein Glück

Spannend, fesselnd und definitiv nicht alltäglich ♥

Mimi1206

Die Schwangerschaft des Max Leif

Ein in vielerlei Hinsicht gewichtiges Buch mit einer Menge Tiefgang und noch mehr Humor. Aber vor allem mit Herz, mit ganz viel Herz!

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über die grenzenüberwindende Freundschaft zwischen Danny und Christina

    Dem Ozean so nah
    WildeCharlotte

    WildeCharlotte

    21. February 2017 um 15:26

    Jessica Koch präsentiert mit "Dem Ozean so nah" den finalen Titel der Danny-Reihe. Bewegend, aufreibend und rührend - ein Muss für alle Liebhaber der ersten beiden Teile. Zeitlich spielt "Dem Ozean so nah" vor den anderen beiden Teilen, bis in den ersten Teil der Reihe hinein. Inhalt In diesem Buch geht es um die Beziehung zwischen Danny, dem erfolgreichen und finanziell unabhängigen Model, und Christina, die seit Jahren mit ihrer Drogensucht kämpft und aufgrund derer in die Prostitution abgerutscht ist. Die beiden sind so unterschiedlich - und doch sind sie füreinander der Anker, der ihnen zeigt, was das Leben lebenswert macht. Danny versucht Christina von den Drogen weg und aus der Prostitution zu bekommen. Er gibt ihr seine bedingungslose Freundschaft, lässt sie bei sich einziehen und versucht ihr zu zeigen, wie schön das Leben sein kann. Und Christina sorgt dafür, dass Danny eine Aufgabe hat. Durch sie findet er einen Grund, weiter zu kämpfen, obwohl er den Kampf gegen seine lebensbedrohliche Krankheit niemals gewinnen kann. Für sie bleibt er so stark wie möglich - und sie versucht alles in ihrer Macht stehende, um wirklich von den Drogen und dem Millieu wegzukommen. Fazit Der dritte und letzte Teil der Danny-Triologie füllt alle Lücken, die der Leser der Reihe bislang noch nicht schließen konnte. Hier wird die Vorgeschichte zu seiner besonderen Beziehung zu Christina erzählt.  Vor allem im ersten Teil der Reihe, "Dem Horizont so nah", bei dem es hauptsächlich um Danny und Jessica ging, war diese Verbindung nicht immer so leicht nachzuvollziehen. Der finale Teil macht aus der Reihe eine runde Sache. Er ist nicht weniger bewegend als die ersten beiden Teile, besonders wenn man bedenkt, dass die Geschichte rund um Danny auf einer wahren Begebenheit beruht. Sicherlich ein Muss für alle Fans der Triologie über diese außergewöhnlichen jungen Menschen!

    Mehr
  • Trilogie-Abschluss

    Dem Ozean so nah
    finnomarsy

    finnomarsy

    08. February 2017 um 21:09

    Nachdem es im ersten Teil hauptsächlich um Danny und Jessica ging, lernte man doch auch Christina schon ein wenig kennen. Im dritten Teil geht es um die Zeit bevor Jessica in Dannys Leben trat und wie Christina und Danny sich immer verbundener fühlen, mit ihrer Vergangenheit kämpfen und diese versuchen aufzuarbeiten. Christina hat sehr große Problem mit Drogen, um ihre Vergangenheit und ihre daraus resultierenden Schmerzen zu bewältigen. Zusammen mit Danny versucht sie sich aus diesem Sumpf herauszukämpfen. Mir hat der Teil besser gefallen als der erste, da ich es als nicht so schwere Kost empfand und dabei möchte ich nicht sagen, dass es hier nicht um genauso ernste Themen geht, wie im ersten Teil. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.

    Mehr
  • Abschluss der Danny-Triologie

    Dem Ozean so nah
    Anne_97

    Anne_97

    22. January 2017 um 12:24

    Auch der letzte Teil von Jessica Koch hat meine Gedanken aufgewirbelt. Dieser Teil hat Dannys Beziehung zu Christina verdeutlicht und die Gefühle zu ihr klarer gemacht. Mit "Dem Ozean so nah" ist ein gelungener Abschluss der Reihe geglückt, und ich bin traurig darüber, welches Ende Danny dabei finden musste. Die drei Teile gehören auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern, an welche Geschichte ich mich immer erinnern werde. Eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Dem Ozean so nah

    Dem Ozean so nah
    lenisvea

    lenisvea

    05. January 2017 um 18:57

    9,99 € Bibliografie Verlag: rororoErscheinungstermin: 16.12.2016Lieferbar368 SeitenISBN: 978-3-499-29088-6Zum Buch: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/jessica-koch-dem-ozean-so-nah.htmlZum 1. Teil Dem Horizont so nah: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/jessica-koch-dem-horizont-so-nah.htmlZum 2. Teil Dem Abgrund so nah https://www.rowohlt.de/taschenbuch/jessica-koch-dem-horizont-so-nah.html Der Abschluss der Danny-Trilogie nach den Bestsellern «Dem Horizont so nah» und «Dem Abgrund so nah». Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft. Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen? Meine Meinung: Ich habe die ersten beiden Teile rund um Danny ja schon total durchgesuchtet: 1.) Dem Horizont so nah 2.) Dem Abgrund so nah Festgestellt hatte ich erst nach Abschluss des ersten Bandes, dass es sozusagen eine wahre Geschichte beinhaltet. Das hat es für mich noch authentischer gemacht. Ich habe mich sehr gefreut, als ich festgestellt habe, dass nun der 3. und abschließende Teil erschienen ist. Der Einstieg in das Buch ist mir wieder sehr leicht gefallen. Jessica Koch hat einfach einen so tollen flüssigen Schreibstil, dass die Seiten so verfliegen. In diesem Band geht es wieder um Danny als Erwachsenen. Im 2. Teil war ja seine extrem heftige Kindheit Thema, in diesem Teil geht es um die Zeit, bevor er Jessica kennen gelernt hat und viel Zeit mit der drogenabhängigen Tina verbringt. Es hat mich nicht so extrem ergriffen wie die ersten beiden Teile, aber es ist für mich ein absolut würdiger Abschluss dieser Reihe. Ich kann diese Reihe einfach nur jedem ans Herz legen, ich habe bisher auch nur positive Meinungen über diese Reihe gehört. Alles in allem bekommt auch dieser Teil von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung und ich hoffe sehr, dass die Autorin bald wieder ein Buch herausbringt. Die ersten beiden Teile hatten von mir 5 Sterne bekommen, dieser abschließende dritte Teil bekommt sehr gute 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Nach Band 2 wäre besser Schluss!

    Dem Ozean so nah
    Ninasan86

    Ninasan86

    03. January 2017 um 18:38

    Zum Inhalt: Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft.Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen? Über die Autorin: Jessica Koch wurde in Ludwigsburg geboren. Schon in der Schulzeit begann sie mit dem Schreiben. Als junge Frau lernte sie den Deutschamerikaner Danny kennen. Mit ihm erlebte sie die Geschichte hinter ihrem Debütroman «Dem Horizont so nah». Es dauerte fast 13 Jahre, bis sie sich traute, mit dem Manuskript an die Öffentlichkeit zu gehen. Inzwischen hat sie mit den Folgebänden «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» die «Danny-Trilogie» vervollständigt. Jessica Koch lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihren beiden Hunden in der Nähe von Heilbronn. Mein Fazit und meine Rezension:Nachdem ich schon so viel von den Büchern von Jessica Koch gehört und auch die ersten beiden Bände bereits gelesen habe - mit gemischten Gefühlen - musste ich auch wissen, was die Autorin ihren Lesern in Band 3 mitteilen möchte. Und was soll ich sagen? Man hat das Gefühl, dass die Autorin unbedingt noch was erzählen wollte, es aber im Grunde genommen gar nicht konnte.Im dritten Band der Trilogie um Danny und Jessica geht es eben nicht um beiden und deren unüberwindbare Freundschaft, sondern um Dannys Vorgeschichte mit Christina. Was Danny erlebt hat, ist dem Leser bereits aus den vorherigen beiden Büchern bereits bekannt, hier wird man aber tiefer in die Geschichte mit hineingezogen. Doch hier liegt auch schon die Krux: denn es geht um Danny und Christina und nicht um Danny und Jessica! Jessica erzählt hier eine Geschichte, bei der sie selbst nicht zugegen war, die sie selbst nie so erlebt hat und genau das macht den großen Unterschied zu den beiden Vorgängerbänden: die Trauer, die Wut, diese Ohnmacht und Hilflosigkeit und die Verzweiflung sind hier nicht so zu spüren, wie in den ersten beiden Büchern! Ich selbst habe es sehr schwer empfunden, mich in die Geschichte rein zu lesen und auch der Autorin merkt man an, dass es ihr nicht leicht gefallen ist, diese Geschichte zu schreiben. Ab und an dachte ich mir sogar, dass hinter diesem Buch vielleicht nur der Profit stand - doch wer weiß das schon? Meine Erwartungen waren aufgrund der ersten beiden Bücher sehr hoch, hat mich doch die Geschichte darin gefesselt und nicht mehr losgelassen! Und so dachte ich auch, würde es mir mit dem letzten Teil der Geschichte gehen! Ich wollte wieder von einem Buch so mitgerissen werden, es in kürzester Zeit verschlingen und nicht mehr aus der Hand legen, bis ich die letzten Worte gelesen habe! Doch leider hat dieses Buch es nicht geschafft und meine Erwartungen nicht erfüllt. Natürlich habe ich es doch gelesen, um einen glatten Abschluss der Geschichte zu haben. Man versteht Danny zwar gut und findet die Parallelen zu den ersten beiden Bänden, doch kommt er meiner Meinung nach im letzten (und für ihn wohl entscheidenden Band) viel zu kurz! Er war mehr eine Randerscheinung und das ist im Hinblick auf die ersten beiden Teile doch sehr schade, da er dort neben Jessica eine tragende Rolle gespielt hat und ich als Leser mit ihm gefühlt und gelitten habe. Das hat mich dochLetzten Endes denke ich, dass man statt einer Trilogie besser eine Dilogie daraus gemacht und Teil 3 damit besser weggelassen hätte. Schlussfazit: Die ersten beiden Teile haben mich mehr mitgerissen und berührt und sind auf jeden Fall sehr zu empfehlen (Achtung: nichts für schwache Nerven!). Der dritte und letzte Teil ist ein netter Abschluss, mehr jedoch in meinen Augen nicht.

    Mehr
  • Guter Abschluss

    Dem Ozean so nah
    roxfour

    roxfour

    01. January 2017 um 19:15

    Ich habe das Buch nun fertig und ziehe für mich das Fazit, dass es mich nicht so mitgerissen hat wie der erste Band. Die Charaktere von Danny und Tina wurden gut dargestellt und viele Informationen kamen rüber mit denen vor allem Danny im ersten Band besser zu verstehen ist. Phasenweise habe ich es als etwas schwer empfunden in die Story reinzukommen.

  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2165
  • Toller Abschluss der Trilogie

    Dem Ozean so nah
    Linume

    Linume

    25. December 2016 um 17:46

    Natürlich musste ich den letzten Teil dieser Trilogie auch lesen. Und war sehr gespannt auf die Geschichte von Danny und Kristina. Das Cover ist schlicht und passend zu den vorherigen beiden.  Kurz zur Geschichte / Klappentext:  Der Abschluss der Danny-Trilogie nach den Bestsellern «Dem Horizont so nah» und «Dem Abgrund so nah». Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft. Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen? Meine Meinung:  Ein toller Abschluss der Trilogie! Und eine Geschichte über Freundschaft und Liebe, die einfach traurig, rührend und wunderschön zugleich ist! Das Band, das Danny und Kristina verbindet, ist so stark, dass man ja fast schon neidisch werden kann. Allerdings wird die Freundschaft auch auf eine harte Probe gestellt.  Wer die beiden ersten Teile gelesen hat, wird auch den dritten Teil hoffentlich lieben. Die Hintergrundinformationen über die ganze Beziehung machen die Trilogie komplett.  Vielen Dank für diese Bücherreihe! 

    Mehr
    • 2
  • Gewinnt die 16 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2016!

    Vom Ende der Einsamkeit
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Zum Ende des Jahres lassen auch wir hier im LovelyBooks-Team die vergangenen Monate Revue passieren und freuen uns über den ein oder anderen Buchschatz, den wir 2016 entdeckt haben. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, möchten wir euch an dieser Stelle einige ganz besondere Buchperlen ans Herz legen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, welches alle 16 Bücher enthält, glücklich machen! Als quasi Gemeinschaftstipp aus dem Team haben wir uns für "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells entschieden, weil wir den sympathischen Autor (der übrigens vorzüglich Kicker spielen kann!) seit unserer Livestream-Lesung alle ins Herz geschlossen haben.  Unsere Buchempfehlungen: 1. Jacky_Jolly empfiehlt "Die Launenhaftigkeit der Liebe" von Hannah RothschildMich faszinieren immer wundersame Titel und ein interessantes Cover, und wenn dann noch die Geschichte stimmt, habe ich "mein" Buch gefunden. "Die Launenhaftigkeit der Liebe" erzählt gleich mehrere Geschichten auf einmal: die des gleichnamigen Bildes, die der Köchin Annie, welche das Bild durch Zufall kauft und die des fiktiven, angesehenen Kunsthändlers Memling Winkelman, der ein dunkles Geheimnis hütet. Und irgendwie hängt alles zusammen ... Die Kombination aus Liebesgeschichte, Krimi, Historie, Kunst, skurrilen und liebenswerten Figuren hat den Roman für mich zu einem wahren Leseerlebnis gemacht. Besonderer Clou: selbst aus der Perspektive des Bildes erlebt der Leser die Geschichte...2. kultfigur empfiehlt "Metro 2033" von Dmitry GlukhovskyDie Reihe steht schon sehr lange auf meinem Wunschzettel und vor kurzem habe ich endlich damit begonnen mich ins Dunkle der Metro zu wagen. Vielleicht war ja die Livestream-Lesung mit Dmitry Glukhovsky Schuld. Auf jeden Fall habe ich mich in den Tunneln verirrt und solange es noch Lesestoff gibt, der mich weiter treibt, werde ich auch nicht mehr herausfinden. Für mich ist Metro (zumindest der erste Teil) ein wahres Meisterwerk - und nicht nur für SciFi-Fans ein absolutes Lesehighlight.3. Kathycaughtfire empfiehlt "Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde"Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde war eines meiner absoluten Highlights 2016. Der erste Band der Reihe um Agentin Thursday Next entführt den Leser in eine Alternativrealität der britischen 1980er Jahre. Dort tummeln sich jede Menge Literaturverbrecher, die es darauf abgesehen haben, Chaos in der Bücherwelt zu verbreiten. Und so bleibt Ermittlerin Thursday nichts anderes übrig, als sich höchstpersönlich in Charlotte Brontës berühmtesten Roman zu stürzen, um Schlimmeres zu verhindern. Eine skurrile Geschichte mit grandiosen Charakteren (und Dodos!) und unzähligen liebevollen und lustigen Details – jetzt möchte ich am liebsten selbst LiteraTec-Agentin werden!4. markusros empfiehlt "Wolfsschlucht" von Andreas FöhrWarum nicht mal einen Krimi mit Handlung direkt vor der eigenen Haustüre lesen? Nach den mysteriösen Morden am Tegernsee und der Mangfall wandert bei mir nun etwas die Angst mit, wenn wir in der Gegend auf Familienausflug sind. Kommissar Wallner löst zum Glück auch diese Fälle mit Humor. Andreas Föhr ist es bei „Wolfsschlucht“ sehr gut gelungen, die Spannung bis zum Schluss hochzuhalten und trotzdem immer wieder Ur-bayrische Traditionen aufs Korn zu nehmen und die Leser zum Schmunzeln zu bringen. Das ganze Buch ist leicht zu lesen, für mich idealer Lesestoff für einige Fahrten im Zug auf dem Weg ins LovelyBooks Büro. Lesenswert nicht nur für Bayern.5. aylareadsbooks empfiehlt "Nachts" von Mercedes LauensteinNacht für Nacht streift eine junge Frau durch die menschenleeren Straßen der Stadt auf der Suche nach den letzten erleuchteten Fenstern. In kurzen Episoden lernen wir an der Seite der namenlosen Protagonistin gleichgesinnte Schlaflose und Nachtschwärmer kennen, erfahren von ihren Geschichten, Sehnsüchten und Ängsten. Eine Hymne an die Nacht, ein Plädoyer für das Anderssein und ein wunderbar melancholisches Buch, das ich gleich zweimal dieses Jahr gelesen habe!6. nordbreze empfiehlt "Fallensteller" von  Saša StanišićNachdem ich "Vor dem Fest" nicht 2016 gelesen habe, kann ich es leider nur schlecht in diese Buchtipps reinschmuggeln. Glücklicherweise hat Saša Stanišić mein Fangirl-Herz beglückt und 2016 den Erzählband "Fallensteller" herausgebracht, indem er auf wohlbekannte Art und Weise seine Leser verzaubert. In jeder der Geschichten erzählt der Sprachdompteur von außergewöhnlichen Erlebnissen, herzigen Personen und dem großen Etwas, das sich Leben nennt. Lieblingsgeschichte: Die titelgebende Erzählung "Fallensteller", in der die Geschichte von "Vor dem Fest" weitererzählt wird und wir auf alte Bekannte treffen. Nach dem Fest. 7. TanjaMaFi empfiehlt "Couchsurfing im Iran" von Stephan OrthStephan Orth nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Reise in den Iran. Er reist nicht von Hotel zu Hotel, sondern als Couchsurfer – was im Iran eigentlich verboten ist. Auf seinem Weg besucht er beeindruckende Orte und trifft faszinierende Menschen, die zeigen, dass der Iran bunt und vielfältig ist, und dass hinter verschlossenen Türen ein Bild entsteht, das ganz anders ist, als wir denken.8. Sharyssima empfiehlt "Die kleine Bäckerei am Strandweg" von Jenny ColganDieser leichte und humorvolle Roman hat mich im Sommer absolut begeistert! Polly ist die sympathische Protagonistin, der man bei einem Neuanfang auf einer Insel in Cornwall über die Schulter schaut. Dieser fällt, vor allem zu Beginn, nicht leicht, doch als die Bäckerei endlich in Gang ist und Polly sich in die Herzen der Insulaner gebacken hat, kann sie sich endlich heimisch fühlen. Wenn da nur nicht die Sache mit der Liebe wäre … Ich freue mich auf die Fortsetzung im neuen Jahr und vor allem auf ein Wiedersehen mit dem Papageientaucher Neil!9. LaLeser empfiehlt "Geister" von Nathan HillIch habe lange überlegt, ob ich ein Buch empfehlen soll, über das in diesem Jahr schon so viel gesprochen wurde. Aber Nathan Hills Debütroman „Geister“ hat mich einfach komplett überzeugt! Auf fast 900 Seiten entspannt sich eine tiefgründige und psychologisch ausgefeilte Geschichte, die anhand von Einzelschicksalen gesellschaftliche Probleme der Gegenwart thematisiert. Das Ganze ist erzählerisch grandios umgesetzt: Ein rasanter und spielerischer Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven und Erzählstilen.„Geister“ hat mich nachdenklich gestimmt, zum Lachen gebracht und immer wieder von Neuem überrascht. Genau das erwarte ich von einem guten Buch! 10. aba empfiehlt "Euphoria" von Lily KingNur ein Lieblingsbuch des Jahres 2016 zu nennen, ist alles andere als einfach. Dieses Jahr habe ich mein Herz allein entscheiden lassen.Als ich mein Lesejahr 2016 im Gedanken durchgegangen bin, hat mein Herz für ein Buch höher geschlagen, das ich ziemlich früh im Jahr gelesen habe: "Euphoria" von Lily King.Weil dessen Inhalt und Protagonisten mich inspiriert haben - insbesondere der unbeholfene Engländer Andrew Bankson -, ist "Euphoria" definitiv mein Lieblingsbuch des Jahres 2016!11. TinaLiest empfiehlt "Blauschmuck" von Katharina WinklerEs ist schwer in Worte zu fassen, was „Blauschmuck“ auslöst, die richtigen Worte dafür zu finden. Auch Monate nach der Lektüre bin ich immer noch beeindruckt von der Sprache, schockiert von der grausamen Geschichte. "Blauschmuck" ist keine leichte Lektüre, man bleibt bedrückt und sprachlos zurück, doch genau diese Gefühle, die ausgelöst werden, sind es, die das Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem machen. 12. Daniliesing empfiehlt "Hausbesuche" von Stephanie QuiettererDas Leben in der Großstadt kann ganz schön anonym sein. In "Hausbesuche" begibt sich Stephanie Quitterer deshalb in ein spannendes Experiment. Sie möchte mehr über die Menschen in ihrer Nachbarschaft erfahren und so backt sie bis zum Ende ihrer Elternzeit jeden Tag einen Kuchen, klingelt an irgendeiner Tür und hofft hereingelassen zu werden. Das ganze Unternehmen beschreibt sie mit viel Humor und Ehrlichkeit, sodass man selbst schon bald Lust bekommt, auch einfach mal bei den unbekannten Nachbarn zu klingeln und fremde Wohnungen sowie Menschen kennen lernen zu dürfen. Ein Buch voller interessanter Menschen und Begegnungen, das Mut macht, sich aus seiner eigenen Komfortzone zu wagen und zeigt, wie unbegründet unsere Vorurteile gegenüber unseren Mitmenschen oft sind.13. HannaBuecherwurm empfiehlt "Apocalypse Now Now" von Charlie HumanIch habe lange überlegt, welches Buch ich 2016 empfehlen könnte und habe mich letztendlich dazu entschieden „Apocalypse Now Now“ zu wählen. Dieses Buch kommt an Abgedrehtheit nicht annähernd an irgendein anderes Buch heran, das ich bisher gelesen habe. Es ist von vorne bis hinten völlig skurril und jedes Mal, wenn man denkt, dass jetzt das Absurdeste, was ein menschliches Hirn sich ausdenken kann, abgearbeitet wurde, kommt es noch dicker. Und genau deswegen liebe ich dieses Buch. Im heutigen Kapstadt muss sich der 16-jährige Baxter durch eine Schattenwelt voller Ungeheuer und Magie schlagen, um seine entführte Freundin Esmé zu retten. Reale Ereignisse der Geschichte Südafrikas und alte Sagen werden mit frei Erfundenem gemixt und heraus kommt einer der verrücktesten Debütromane aller Zeiten.14. Alexloveslife empfiehlt "Der Winterkaiser" von Katherine Addison"Der Winterkaiser" ist ein Fantasyroman, der irgendwie ganz anders ist und mir deswegen besonders gut gefallen hat. Hier werden keine großen Schlachten ausgefochten, es gibt keine Helden mit besonderen Fähigkeiten, die sich aufmachen, um die Welt zu retten. Im Gegenteil: Die Handlung ist eher ruhig, aber trotzdem unheimlich spannend. Wie geht man damit um, wenn man plötzlich ungeahnt Kaiser des Elfenreiches wird und so gar keine Ahnung von politischen Beziehungen hat? Ein Roman voller Intrigen, Machtspielchen und interessanter Charaktere – ich hab's ganz und gar verschlungen. 15. Malista empfiehlt "Das Rosie-Projekt" von Graeme SimsionMenschliche Beziehungen sind kompliziert und verwirrend. Dies denkt Don Tillmann, der in der Welt der Emotionen nicht wirklich 'Zuhause' ist Gleichzeitig zeigt er uns eine andere Welt, geprägt von Logik und einem Leben strukturiert als Projekt.Eines dieser Bücher, welches einen schmunzelnd und nachdenklich zurück lässt und den Blick auf das gesellschaftliche Miteinander so manches Mal in ein neues Licht rückt. Sehr lesenswert! Na, haben euch unsere Empfehlungen neugierig gemacht? Dann habt ihr bis einschließlich 08. Januar Zeit, bei unserer Verlosung ein tolles Buchpaket mit allen 16 hier vorgestellten Büchern zu gewinnen. Mitmachen ist ganz einfach:Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns euren absoluten Buchgeschenketipp des Jahres!Wir wünschen euch an dieser Stelle ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielen lieben Dank, dass ihr alle gemeinsam LovelyBooks zu einem lebendiger Ort voller Buchliebhaber macht! Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Mehr
    • 829
  • Gefühlvoller Abschluss einer mitreißenden Trilogie!

    Dem Ozean so nah
    kaha38

    kaha38

    21. December 2016 um 07:20

    "Dem Ozean so nah" ist der dritte und somit letzte Teil der Danny Trilogie. Er handelt vorwiegend von Tina, Dannys Seelenverwandter und besten Freundin. Jessica Koch schafft es immer wieder, dem Leser ihre Protagonisten nahe zu bringen. Wie sie fühlen, warum sie handeln wie sie es tun. Diese Geschichte handelt von Tinas Ängsten, ihrer Zerrissenheit und der Unfähigkeit ihr Leben in den Griff zu bekommen. Und von Danny, der immer wieder versucht - trotz seines eigenen furchtbaren Schicksals -  Tina auf den rechten Weg zu bringen. Und immer wieder daran scheitert. Diese Geschichte handelt von tiefer Freundschaft, von zwei Menschen deren Lebensweg bereits in der Kindheit einen furchtbaren Weg eingeschlagen haben.  Und sie zeigt dass, während sich einer der beiden seinen Weg in der Gesellschaft erarbeitet hat, der andere immerzu daran scheitert. Auch wenn der Leser nur erahnen kann, was Danny und Tina erleiden mussten, so hat es Jessica gut geschafft, den Leser dieses Gefühl zu vermitteln. Trotz allem haben mich die ersten beiden Teile viel mehr gefesselt. Ich konnte die Bücher wirklich nicht aus der Hand legen und auch nach Beendigung der Bücher haben sie mich noch beschäftigt. In den ersten beiden Teilen gewöhnt man sich an Danny, man kennt ihn und fühlt mit ihm mit. Im letzten Teil kommt er einfach zu kurz. Die Autorin hat hier versucht zu erzählen, warum die Freundschaft, in der ja bereits im ersten Teil erzählt wurde, so tief ist - das ist ihr auch gelungen. Fazit: Die ersten beiden Teile haben mich mehr mitgerissen und berührt - der dritte und letzte Teil ist ein netter Abschluss, der wie immer sehr gut geschrieben ist!

    Mehr
  • Mini-Challenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    querleserin_102

    querleserin_102

    Hier könnt ihr euch für die Jahreschallenge anmelden. Die Anmeldebeiträge bitte folgendermaßen gestalten:           Ich nehme mit 12 Büchern Teil. 1/12 beendet: Buchtitel, Autor 2/12 beendet: Buchtitel, Autor 3/12 beendet: Buchtitel, Autor 4/12 beendet: Buchtitel, Autor … Danke und viel Spaß! Teilnehmer: ChattysBuecherblog (12/200)xxlxsa (4/50)Hortensia13 (6/100)YaBiaLina (7/75)FrauSchafski (4/50)Yolande (6/70)misery3103 (15/200)annlu (23/250)Tina2803 (0/90)Ayda (8/100)Buchgespenst (15/200)Kuhni77 (10/100)samea (2/50)YvetteH (8/100)Meine_Magische_Buchwelt (8/70) LadySamira091062 (19/180)QueenSize (8/80)Kodabaer (7/30)Iris_Fox (5/24)Amy_de_la_Soleil (3/35)tigerbea (10/150)Lucinda4 (4/25)Bellis-Perennis (34/360)Leseratte2007 (12/100)hannelore259 (8/65)pamN (11/104)leucoryx (9/11)KruemelGizmo (9/95) Seelensplitter (15/150) Shanlira (2/30) Argentumverde (20/200) dreamily1 (4/30) Mali133 (8/50) aufgehuebschtes (19/40) MrsCorina (0/17) MelE (17/200) dia78 (26/180) BeaSurbeck (16/100) MissTalchen (2/43) DieBerta (9/50) walli007 (18/168) paschsolo (12/80) Ascardia (1/30)  Dominic32 (0/20)  book_lover_6 (1/40) kathi_liebt_buecher (3/90) kleine_welle (5/70) Mausimau (4/40) fantafee (2/25) loralee (1/40) steinchen80 (9/60) Sxndy_03 (10/50) janaka (13/144) haTikva (5/12)  MaLaPe (5/55) kalestra (3/30 )                

    Mehr
    • 479
  • Sehr bewegender Abschluss

    Dem Ozean so nah
    Kahle

    Kahle

    17. December 2016 um 17:35

    Dem Ozean so nah ist ein wunderbarer und lang ersehnter Abschluss der Danny-Trilogie. Das erste Buch wird mein Favorit bleiben, doch dieser Teil kommt gleich danach. Es war bewegend über die Freundschaft zwischen Danny und Tina und deren Entstehung und Entwicklung zu lesen. Dadurch konnte ich viele Dinge aus dem ersten Teil besser verstehen.Die ganze Trilogie ist so wunderbar gefühlvoll geschrieben. Doch wie tragisch ist es, dass es nicht bloß eine fiktive Geschichte, sondern das wahre Leben beschreibt…  

    Mehr
  • Das letzte Puzzelteil

    Dem Ozean so nah
    Esme--

    Esme--

    16. December 2016 um 15:32

    Inhalt: Nach einer Therapiesitzung verlässt Danny fluchtartig den Raum. Auf dem Flur prallt er direkt in ein zierliches Mädchen hinein. Christina begegnet Danny mit Verständnis. Auch sie hat nach ihrer ersten Sitzung ähnlich reagiert. Bevor Danny sich versehen kann, hat sich die Fremde selbst zum Essen eingeladen. Danny und Christina erfahren nach und nach, dass sie einiges gemein haben. Beide wurden in der Vergangenheit von ihrem Vater missbraucht. Bei beiden war es so, dass die eigene Mutter die Kinder im Stich gelassen hat. Doch Danny und Christina werden unterschiedlich mit dem erlebten fertig. In schlimmen Momenten sind sie füreinander da, weil sie den jeweils anderen aus ihrer Biografie heraus verstehen. Es entsteht eine so tiefe Freundschaft, dass sie wie Liebe anmutet. Doch es ist nicht das Körperliche, was beide aneinander bindet. Es ist die seelische Verbundenheit, das Vertrauen und die vollkommende Hingabe zum jeweils anderen. Der eine kann ohne den anderen nicht mehr leben. Die Tatsache, dass Christinas Drogensucht sie immer wieder einholt und die tödliche Krankheit, die in Danny lauert, lassen beide Tag für Tag Endlichkeit spüren. Schreibstil: Jessica Koch schreibt fesselnd und packend. Ihr gelingt es das Elend der Welt, vor allem besonders haarsträubende Lebensumstände erfahrbar zu machen. In diesem dritten Band von Jessica Kochs Buchreihe schildert die Autorin die Zeit, in der Danny seiner besten Freundin und Seelenverwandten Christina das erste Mal begegnet. Es beginnt mit einem ersten Zusammentreffen. Das einerseits toughe, andererseits sehr labile Mädchen wächst Danny schnell ans Herz. Er beginnt für ihr Leben zu kämpfen und macht es sich zu seiner Lebensaufgabe Christina aus dem Drogen- und Straßenstrichmilleu herauszuholen. Kann er sein eigenes Leben nicht retten, so möchte er wenigstens Christina vor dem Untergang bewahren. Doch hierbei stößt Danny nicht selten an seine Grenzen. Immer wieder packt Christina ihre Sucht nach dem Heroin. Immer wieder wird sie rückfällig. Panikattacken überkommen sie und führen sie zurück in die Vergangenheit, in der der Vater sie missbraucht hat. Gemeinsam mit der Protagonistin durchlebt der Leser auch in diesem Teil von Jessica Kochs Danny-Saga eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Man spürt den Ekel, wenn Christina sich ihren „Kunden“ stellen muss, die Angst um Danny, wenn er sich mit Christinas Zuhältern anlegt und die tiefe Zuneigung, die zwischen den beiden Protagonisten herrscht. Jessica Koch zeigt hier sehr deutlich, was Danny und Christina einander bedeuten. War es im ersten Teil noch so, dass man als Leser kein Verständnis dafür hatte, dass die Autorin dulden konnte, dass es eine andere Frau an der Seite ihres Freundes gibt, die sogar halb nackt das Bett mit ihm teilt, so erkennt man hier, dass Jessica keine Wahl hatte, als diese Bindung zu akzeptieren. Auch muss man Christina, die nur das Beste für Danny will und jeden Tag einem nervlichen Balanceakt standhalten muss, einfach ins Herz schließen. Neben der düsteren Hintergrundgeschichte wird man als Leser aber auch das ein oder andere Mal lachen müssen. Denn Christina neigt dazu, den Freundinnen von Danny eine Show zu liefern, um sie endweder nicht eifersüchtig zu machen oder aber elegant aus dem Haus zu jagen, ganz, wie es ihrem Freund beliebt. Ganz zum Anfang des Buches habe ich mir die Frage gestellt, ob man dessen Vorgänger unbedingt gelesen haben muss, um diesen dritten Teil zu verstehen. Meine Antwort darauf lautet: Muss man nicht. Doch ist es so, dass durch jeden Band ein Stück mehr von Dannys Geschichte offenbart wird. Erst mit dem letzten Band hat man das Gefühl das Puzzel „Dannys Leben“ vollständig zusammengesetzt zu haben. Hier erfährt man, wie Danny zu seinem Pony Maya gekommen ist, man begreift, was Danny und Christina füreinander bedeutet haben und erhält einen guten Einblick in Christinas Seelenleben. Auch lernt man Dannys damalige Freundesclique genauer kennen. Eins sollte man als Leser vor dem Lesen der Danny-Buchreihe wissen: Die Autorin schreibt unverblümt. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund. Nicht umsonst enthält Band 2 eine explizite Triggerwarnung. Auch Teil 3 geht ins Detail, wird aber Leser, die Band 2 gelesen haben, nicht mehr schockieren. Fazit: Dem Ozean so nah ist das letzte Puzzelstück in Jessica Kochs Danny-Saga. Hier lernt man Dannys beste Freundin Christina näher kennen und verstehen. Erneut schreibt die Autorin fesselnd und wirft ein Schlaglicht auf von Geburt an nicht bestens gepolsterten Lebensumstände, weckt Verständnis für Drogensüchtige und Zuhälter. Dieser Band erzählt von Freundschaft, die tiefer nicht gehen kann, vom Wettkampf gegen die Drogensucht und von zwei zerbrochenen Menschen, die jeden Tag versuchen, in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen. Auch, wenn man die Geschehnisse aus Band 3 ohne Kenntnis der Vorgeschichte verstehen wird, so empfehle ich diesen erst im Anschluss an die Vorgänger zu lesen. Vollumfängliche Leseempfehlung von mir. Buchzitate: „Die Liebe die du meinst, beginnt im Kopf und endet im Bett. Meine Liebe zu dir entsteht im Herzen - und endet niemals. Nicht einmal mit meinem Tod. In guten Zeiten ist Händchenhalten einfach. In schlechten Zeiten nicht loszulassen, darauf kommt es an.

    Mehr
  • Ein toller Abschluss der Danny-Trilogie - mitreißend und gefühlvoll

    Dem Ozean so nah
    Areti

    Areti

    08. December 2016 um 22:56

    Inhalt:Eine Geschichte über die alles überwindende Kraft der Freundschaft. Sie teilen das gleiche Schicksal und sind doch ganz verschieden: Danny ist erfolgreich und unabhängig, auch wenn er hart dafür kämpfen musste - nach einer Kindheit, die für ihn keine war. Tina hingegen hat die letzten Jahre auf der Straße verbracht. Als die beiden, denen das Leben nichts geschenkt hat, einander begegnen, spüren sie eine nie erlebte Nähe. Verzweifelt bemüht Danny sich, Tina zu zeigen, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Hilft den beiden ihre Freundschaft, die Schatten der Vergangenheit endgültig abzuwerfen?Meine Meinung:"Dem Ozean so nah" ist der Abschluss der Danny-Trilogie nach Band 1  «Dem Horizont so nah» und Band 2 «Dem Abgrund so nah». Es hat mir wieder gut gefallen, auch wenn es mich nicht ganz so sehr gepackt hat wie der zweite Teil. Der war einfach heftig, überragend und für mich das Highlight der Reihe.Der Schreibstil ist wie schon in den vorherigen Teilen wieder flüssig und locker-leicht zu lesen, auch wenn manche Dinge teilweise etwas in die Länge gezogen werden.Die Protagonisten werden sehr ausführlich und detailliert dargestellt, sodass man sich ein gutes Bild von ihnen machen kann.Was an diesem Buch aber besonders schön war:Man erkennt, was für eine starke Freundschaft das zwischen Danny und Christina ist, was die beiden so sehr verbindet und alles so besonders macht.Es war auch interessant, dass man mal mitbekommt, wie es Frauen gehen mag, die in solchen Situationen stecken wie Tina und dass man nicht direkt Vorurteile haben sollte. Ich denke, dass man unbedingt Teil 2 und 3 verknüpft lesen sollte und man nicht einfach bei Teil 3 einsteigen kann. Dann würde man das Buch definitiv nicht verstehen. Man braucht schon definitiv das Hintergrundwissen. Teil 1 dagegen könnte man auch erst am Ende lesen. Fazit:Dieses Buch ist besonders empfehlenswert für all diejenigen, die eine wahre Geschichte mit Tiefgang lesen möchten, die einen sehr berühren kann und die wichtigen Werte im Leben zeigt.

    Mehr
  • toller Abschluss

    Dem Ozean so nah
    misslia

    misslia

    07. December 2016 um 14:24

    In diesem Teil der Triologie geht es im die Freundschaft zwischen Danny und Tina. Es zeigt wie tiefgehend die Bindung zwischen den beiden ist. Man lernt auch jetzt die Seite von Tina kennen. Warum sie war, wie sie war. Kann ihre Gedankengänge und Handeln nachvollziehen. Man lernt ihre andere Seite kennen. Und auch Danny kommt hier nicht zu kurz.Es ist zwar nicht so emotional wie „Dem Horizont so nah“ und nicht so schmerzlich wie „Dem Abgrund so nah“, dennoch finde ich das Buch sehr gut! Es zeigt, dass es so starke Freundschaften gibt, die bis über das Leben hinaus gehen können.Der Schreibstil von Jessica ist wie auch schon in den beiden anderen Teilen leicht und locker geschreiben und sehr angenehm zu lesen.Ganz klare Kaufempfehlung!

    Mehr
  • weitere