Die Endlichkeit des Augenblicks

von Jessica Koch 
4,2 Sterne bei126 Bewertungen
Die Endlichkeit des Augenblicks
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (100):
Lynn_Bs avatar

Eine sehr emotionale Liebesgeschichte

Kritisch (9):
MiniMixis avatar

Leider enttäuschend. Ich weiß nicht was die Autorin mir mit dem Buch sagen wollte. Die Charakterentwicklung ging ins negative...schade :(

Alle 126 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Endlichkeit des Augenblicks"

Der neue Roman von Jessica Koch - Autorin des Bestsellers "Dem Horizont so nah"

«Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.» (Johnny Depp)

Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet?
Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt?

Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499274237
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:18.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne60
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne17
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bibilottas avatar
    Bibilottavor 3 Monaten
    Drama- Liebe- Schmerz- Verlust - und die tiefe Freundschaft - all das erwartet den Leser hier

    Jessica Koch und ihre Geschichten – dramatisch, gefühlvoll und tiefgründig – das haut einen beim Lesen immer regelrecht um. Schon die ersten beiden Bücher aus ihrer Danny-Trilogie hatten mich regelrecht erschüttert und mitgenommen … so war ich schon darauf gefasst, was den Leser hier in “Die Endlichkeit des Augenblicks” wohl so erwartet …

    Drama & Emotionen

    Drama pur – und das in einer sehr glaubwürdigen, realistischen und erschreckenden Sache – die leider gar nicht so abwegig ist. Ein Drama, das seine seelischen und körperlichen Spuren hinterlassen hat  – ein Drama, das eine junge Frau und ihr Herz mehr als nur berührt. Eine Liebe, die sich auf 2 junge Männer verteilt – und durchaus möglich ist. Denn wie heißt es so schön in der Geschichte:

    „Die Liebe wird nicht kleiner, wenn man zwei Menschen liebt.
    Sondern das Herz wird größer, sodass es für beide ausreicht.“

    Zitat aus “Die Endlichkeit des Augenblicks” von Jessica Koch, E-book. Pos. 4638

    Das Herz wird einem bei dieser Geschichte wirklich größer – Jessica Koch hat es hier wieder geschafft, alles sehr dramatisch aber gefühlvoll und realitätsnah hier rüberzubringen. Es war so greifbar, die Emotionen schwappten regelrecht über und ja … ich wurde tief berührt.

    Sam & Basti & Josh

    Drei junge Erwachsene, die ihre traurigen, düsteren Geheimnisse mit sich herumtragen. Drei Menschen, die düstere Zeiten hinter sich haben und sich noch immer mit ihnen auseinandersetzen müssen … drei Menschen, die nur eines suchen – die wahre Liebe, den Partner an seiner Seite – und den Frieden mit sich selbst. Dabei stehen sie sich teilweise mehr selbst im Weg – doch sind sie auch füreinander da …
    Keiner kann ohne oder mit dem anderen – doch wer mit wem letztendlich sein Glück findet? Das gestaltet sich sehr schwer …
    Ich mochte alle drei sehr gerne – und war berührt, über deren Schicksal und ihren Lauf der Dinge. Dabei wurde es mir mehr als einmal schwer ums Herz – doch Jessica Koch beschönigt hier nichts …. denn wie das Leben eben so spielt…. dramatisch, schmerzhaft, aber auch wunderschön und voller Glück.

    Die Endlichkeit des Augenblicks

    Dieser Titel trifft es perfekt … die Endlichkeit des Augenblicks, das wird einem im Laufe der Geschichte immer wieder bewusst, wie schnell alles doch auch vorbei sein kann … ein Augenblick der nicht unendlich lange hält … ein Augenblick – der schneller vorbei ist, als einem Lieb ist.
    Ich könnte noch mehr hier mit den Worten spielen – aber ich denke, dass das jeder für sich erfahren muss, wie Jessica Koch das in der Geschichte umgesetzt hat.

    Taschentuchalarm und schwere Herzen

    Das steht bei dieser Geschichte an – ob es euch gefällt oder nicht.
    Sehr tiefgründig und sehr gefühlvoll lässt Jessica Koch die Geschichte ihren Lauf nehmen. Durch ihren flüssigen und mitreißenden Schreibstil, wundervollen Charakteren, mit Ecken und Kanten – einer Geschichte, die unter die Haut geht – einer Handlung die erschreckend aber auch wunderschön sich  gestalten kann … all das fördert den Tränenfluss und macht durchaus auch das Herz mal schwer. Also sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

     

    Fazit

    “Die Endlichkeit des Augenblicks” von Jessica Koch ist ein weiterer dramatischer, emotionsgeladener und sehr tiefgründiger Liebesroman. Wie nicht anders zu erwarten, schafft es Jessica Koch wieder, mich abstürzen zu lassen und auch wieder langsam aber sicher das Licht zu greifen, das einem geboten wird.
    Sehr dramatisch, glaubwürdig und tiefgründig wird man hier in eine Geschichte entführt – die sich genauso hätte abspielen können.

    Erkenntnisse, Erlebnisse, Schicksale – und eine Menge Gefühle erwarten den Leser hier.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor 5 Monaten
    Unsympathische Charaktere

    In einem Café begegnet die 25-jährige Samantha dem 27-jährigen Sebastian und dessen gleichaltrigem Freund Joshua. Die beiden jungen Männer verbindet eine langjährige Freundschaft und ein schlimmer Schicksalsschlag. Bei einer Mutprobe wurde Sebastian so schlimm verletzt, dass er seitdem querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen ist. Er hat sich mit seiner Situation arrangiert und kommt gut damit zurecht. Joshua hingegen quälen seit dem Unfall Schuldgefühle; er leidet unter Depressionen und hat keine Freude mehr an seinem Leben. Samantha verliebt sich in Sebastian; die beiden werden ein Paar. Doch da ist auch noch Joshua…
     
    Mein Leseeindruck:
     
    Es fällt mir nicht ganz leicht, dieses Buch für mich zu bewerten. Ich habe die Danny-Trilogie („Dem Horizont so nah“, usw.) von der Autorin sehr gerne gelesen.

    „Die Endlichkeit des Augenblicks“ hat mich aber leider nicht packen können. Die Protagonisten waren mir – bis auf Sebastian – unsympathisch. Ich konnte mich nicht in ihre Handlungen und Gedanken hineinversetzen und war manchmal eher richtiggehend wütend auf sie.

    Gut gefallen hat mir jedoch, dass die Geschichte aus den verschiedenen Sichtweisen erzählt wurde. Mal lesen wir aus Sebastians Sicht, dann aus Samanthas und aus Joshuas Sichtweise.

    Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls gut gefallen, aber ich mochte einfach die Geschichte und die Charaktere leider nicht.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    KerstinThs avatar
    KerstinThvor 8 Monaten
    Hätte mehr erwartet

    Dieser Roman handelt von drei gebrandmarkten jungen Menschen und ihrer Liebe zueinander. Sebastian und Joshua sind seit klein auf beste Freunde. Nach einem tragischen Unfall sind sie wie miteinander verschmolzen. Basti sitzt seit dem im Rollstuhl. Und Josh gibt sich die Schuld daran und möchte am Liebsten sein Leben für Basti geben. Er zieht sich vollkommen in seine Depression zurück. Dann lernen die beiden Samantha kennen. Sie hat es ebenfalls nicht leicht. Ihre Schwester ist Autistin und ihr Vater hat die Familie deshalb verlassen. Auch Sam gibt sich hierfür die Schuld. Wie soll es anders sein, Basti und Sam verlieben sich in einander. Doch dann bekommt Sam einen Zugang zu Josh und holt ihn aus seinem Schneckenhäuschen.

    Leider basiert dieser Roman scheinbar auf Schuldzuweisungen. Die erste Hälfte des Romans war die reinste Qual. Josh und Sam wettstreiten schon fast, wer bemitleidenswerter ist und das Lesen macht keinen Spaß. Josh verbreitet eine sehr depressive Stimmung, die leider auch nicht durch Basti und Sam wieder aufgefangen wird. Die zweite Hälfte ist dann etwas angenehmer. Allerdings konnte dies das Ganze auch nicht mehr rausreißen. Die Geschichte war recht hervorsehbar, vor allem nach dem Lesen des Klappentexts. Der Schreibstil von Jessica Koch ist leicht und flüssig zu lesen. Zwischendurch gab es einige schöne Zitate/Aussagen, in denen viel Wahrheit steckt. Die Charaktere waren mir in diesen Kombination zu negativ. Keiner hatte ein normales Leben – bei allen Tragik pur.

    Das war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich hatte schon einiges Positives über ihre Bücher – vor allem die Danny-Trilogie – gehört und freute mich aufs Lesen dieses Buches, als ich es geschenkt bekam. Doch leider wurde ich sehr enttäuscht. Und ich hätte es am Liebsten nach 50 Seiten aus der Hand gelegt. Doch da ich jedem Buch die Chance gebe mich doch zu überzeugen, habe ich es zu Ende gelesen. Die letzten 50 bis 70 Seiten waren dann auch wirklich gut. Ich glaube es wäre eine bessere Geschichte geworden, wenn Sam nicht auch ein „gebrandmarktes Kind“ gewesen wäre.

    Ich kann leider nur zwei von fünf Sternen vergeben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 9 Monaten
    Die Endlichkeit des Augenblicks

    Lesegrund: 

    Das neue Buch von Jessica Koch hat mich aufgrund des Klappentextes gereizt. Der Hauptgrund es zu lesen war, dass ich mir eine emotionale Geschichte davon versprochen habe. 

     

    Handlung: 

    In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Samantha, Basti und Josh. Die drei lernen einander in einem Biergarten kennen. Josh und Basti sind beste Freunde, aber eine Mutprobe vor einigen Jahren, veränderte ihrer beider Leben auf eine tragische Weise. Basti sitzt seit dieser Mutprobe im Rollstuhl und Josh leidet unter Schuldgefühlen, weil er ihn damals noch dazu ermutigt hat. Basti verliebt sich schnell in Sam und auch Sam merkt schon bald, dass er ihr immer wichtiger wird. Josh hingegen hat Angst, dass Sam Basti verletzen könnte und auch seine Schuldgefühle machen ihm immer mehr zu schaffen, sodass es sogar zu einem Suizidversuch kommt. Aus diesem Loch befreit ihn ausgerechnet Sam, die ihm nach und nach immer mehr bedeutet ...


    Schreibstil: 

    Der Schreibstil von Jessica Koch ist leicht und problemlos zu lesen. Allerdings habe ich den nötigen Tiefgang, was die Thematik angeht oft vermisst, was sicherlich auch an den vielen Perspektivwechseln zwischen den drei Protagonisten gelegen hat. 

    Charaktere: 

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mich leider nicht begeistern können. Zum einen fehlte es mir an Tiefgang in den Handlungen und zum anderen fand ich sie alle drei doch deutlich zu klischeebeladen. Besonders letzteres fand ich ziemlich anstrengend und auch enttäuschend.

     

    Spannung: 

    Den Spannungsbogen hat die Autorin recht gut gehalten, aber, in meinen Augen, hätte er gerne noch ein bisschen höher angesetzt werden können. Dadurch, dass mich die Charaktere und die emotionale Komponente nicht richtig überzeugen konnten, war ich leider auch nicht so von der Handlung gefesselt, wie ich es mir gewünscht hätte. 

     

    Emotionen:  

    Von den Emotionen hatte ich mir bei diesem Roman ganz viel versprochen, aber ich war letztendlich doch ziemlich enttäuscht davon. Vorallem störten mich die vielen Klischee's und auch manche Entwicklungen, die ich persönlich sehr bedenklich finde. Ein suizidaler Mensch der nur durch Gespräche mit einer nicht fachgerecht ausgebildeten Person gerettet wird? Das erscheint mir sehr risikoreich, vorallem wenn es Menschen lesen, die dann glauben ebendieses auch leisten zu können. Ich finde, dass die Geschichte in manchen Punkten einfach gefährliche Botschaften vermittelt und das hat mir nicht gut gefallen.  

     

    Von "Die Endlichkeit des Augenblicks" hatte ich mir wesentlich mehr versprochen, als ich bekommen habe. Vorallem störten mich die Klischee's und dass die Entwicklungen, sowie die Charaktere den nötigen Tiefgang vermissen liessen. Daher gibt es von mir leider nur 1,5 Rosen, aufgerundet auf 2.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    DrunkenCherrys avatar
    DrunkenCherryvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Anfangs richtig, richtig gut - dann leider nur noch Seifenoper.
    Erst richtig toll, dann nur noch Seifenoper

    Ich habe mich total auf das neue Buch von Jessica Koch gefreut und ihr leichter Schreibstil hat es mir auch sehr einfach gemacht, in die Geschichte einzusteigen.
    Zuerst aber muss ich anmerken, dass der Klappentext bei mir völlig falsche Erwartungen geweckt hat. Ich hatte mit einer Dreiecksbeziehung oder einem Liebesdreieck gerechnet, aber hier entwickelt sich etwas völlig anderes.
    Die Charaktere haben mir allesamt sehr gut gefallen, lediglich Sam, die Protagonistin entwickelt sich von ziemlich vernünftig und verständnisvoll zu sehr kindisch und unüberlegt, was ich sehr schade fand.
    Generell hatte ich ein Problem mit dem allgemeinen Verlauf des Buches.
    Anfangs war ich mir nämlich sicher, ein fünf Sterne Buch in den Händen zu halten.
    Doch nach ungefähr der Hälfte schlägt die Autorin eine Richtung ein, die sich wie der Erzählstrang einer billigen Soap-Opera angefühlt hat.
    Sie hatte tolle Themen wie Liebe zu einem Rollstuhlfahrer und Depressionen - und hatte scheinbar nicht den Mut, hier eine Richtung einzuschlagen, die nicht x-beliebig ist. Nach der Danny-Trilogie hatte ich hier eigentlich etwas anderes erwartet. Nicht in dieser Heftigkeit, aber ich finde, hier wurde einfach Potential nicht benutzt.
    Was mich aber richtig genervt hat, war, wie hier mit Depressionen umgegangen wurde. Ein akut selbstmordgefährdeter Mensch wird hier dargestellt, als könnte die Liebe ihn heilen. Nein, einfach nein. Das war mir einafch zu viel der romantischen, aber unrealistischen Vorstellung.
    Das Buch hätte wirklich toll sein können, wäre es nicht darauf ausgelegt gewesen, klischeehaft und Happy End gezwungen zu enden.
    Aber ich hoffe trotzdem, dass Jessica Koch bald wieder ein neues Buch schreiben wird, denn ihr Schreibstil und ihre Ideen gefallen mir generell unheimlich gut.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    vronika22s avatar
    vronika22vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: sehr emotionaler Roman mit ganz kleinen Schwächen!
    sehr gefühlvoll und berührend geschrieben!

    Inhalt:
    Dieser Roman stellt eine Dreiecksbeziehung zwischen Samantha (Sam), Sebastian (Basti) und Joshua (Josh)  dar. Vor etlichen Jahren gab es aufgrund einer dummen Mutprobe einen schlimmen Unfall. Seitdem ist Bast querschnittsgelähmt und Josh hat  psychische Probleme und Selbstmordgedanken, da er sich die Schuld an dem Unglück gibt. Sam lernt die beiden kennen und verliebt sich in beide, bzw. sie kann sich nicht so wirklich entscheiden...

    Meine Meinung:
    Die einzelnen Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht dieser drei Hauptprotagonisten geschrieben, so dass man die Situation jedes einzelnen besser verstehen kann.

    Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut lesen. Das Buch ist unheimlich emotional, gefühlvoll und berührend. Es ist auch durchweg eine gute Mischung aus Spannung, Dramatik und Romantik vorhanden.

    Mein einziger Kritikpunkt ist der Inhalt. So ganz konnte ich die Protagonisten nicht verstehen. Josh und Sam kamen irgendwie nicht so ganz authentisch bei mir an. Basti war mir am sympathischsten. Er hat trotz seiner Behinderung Lebensmut und auch richtig zurück ins Leben gefunden und sich sogar verliebt. Er macht wirklich das Beste aus seiner Situation. Josh hingegen konnte ich nicht verstehen. Er lässt sich so hängen, obwohl es ihm eigentlich sehr gut gehen könnte. Und dann täuscht und belügt er seinen einzigen Freund. Das hat mich schon etwas erschüttert.
    Bei Sam bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits war sie mir sehr sympathisch. Aber andererseits finde ich dass eine Frau in ihrem Alter nicht so zwischen zwei Männern hin- und hergerissen sein kann. Wenn man jemanden liebt, dann merkt man das doch! Diese Liebesgeschichte kam also nicht so ganz authentisch bei mir an.

    Aber nichtsdestotrotz ein schöner, berührender und zu Herzen gehender Roman, der mich gut unterhalten hat.

    Kommentieren0
    137
    Teilen
    Rori03s avatar
    Rori03vor 10 Monaten
    Ein Buch, dass zu Tränen rührt

    Rezension zu "Die Endlichkeit des Augenblicks"

      Autor: Jessica Koch                             


      318 Seiten


      Roman


      Rowohlt Taschenbuch Verlag


      Taschenbuch


    Samantha
    geht alleine in einen Biergarten und lernt dort Sebastian und Joshua
    kennen. Sebastian ist ihr sofort sympathisch und sie verabreden sich, da
    fällt Samantha auf, dass Sebastian im Rollstuhl sitzt. Die beiden
    kommen zusammen, doch dann fährt Sebastian in den Urlaub und da fällt
    Samantha erst richtig Joshua auf. Die beiden kommen sich näher. Es gerät
    alles ausser Kontrolle bis etwas Schlimmes passiert.


    Das
    Buch hat mich fast zu Tränen gerührt, demnach hat es mir sehr gut
    gefallen. Es liess sich unglaublich schnell lesen, so dass ich es sehr
    schnell durchgelesen habe. Eine Geschichte, die einem sehr nahe geht und
    nur für Personen empfohlen wird, die keine psychischen Probleme haben.
    Wie die ganze Geschichte aufgebaut war, liess einem mindesten Gänsehaut
    verspüren. Eine verzwickte Lage, aus die Samantha das Beste daraus
    gemacht hat, wie ich finde. 


    Der Schreibstil hat mir
    auch sehr gut gefallen und liess sich, wie gesagt, sehr gut lesen.
    Obwohl es ein eher schweres Thema ist, kam man sehr gut voran. 


    Fazit: Ein Buch dem ich nur 5/5 Sternen geben kann, weil es definitiv ein Jahreshighlight von mir ist.


    Hier Link zur Verlagseite: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/die-endlichkeit-des-augenblicks.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Catgirllovesbookss avatar
    Catgirllovesbooksvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Zuviel Drama und zu vorhersehbar. Guter Stil, Story leider nur Mittelmaß.
    Hatte mir mehr davon versprochen

    Zusammenfassung: Sebastian und Joshua sind seid ihrer Kindheit die besten Freunde. Doch dann schlägt dass Schicksal bei einer dummen Mutprobe knallhart zu: sie fallen aus großer Höhe. Basti ist danach querschnittsgelähmt und Josh hat psychische Probleme und Depressionen. Denn er gibt sich die Schuld daran. Fortan weicht er seinem Freund nicht mehr von der Seite und geht mit ihm durch die Reha.

    Joshuas Mutter starb, als er noch ein Kind war und sein Vater war ihm und seiner Schwester überfordert. Und so wurde Sebastians Familie auch irgendwie seine. Bastis Familie ist reich und hat ihm eine Behindertengerechte Wohnung eingerichtet. Die beiden haben sich an dass neue Leben gewöhnt, obwohl Sebastian sich oft von Joshua eingeengt fühlt. Denn er ist unbeherrscht und neigt zu Wutausbrüchen...

    Eines Tages lernen die Beiden Samantha kennen. Und bei Basti und ihr ist es Liebe auf den ersten Blick. Nach einigem Zögern beginnen die jungen Leute eine zarte Beziehung. Und auch Josh muss sich mit der Situation abfinden. Doch dann eskaliert die Situation bei den beiden Jungs und Joshua verletzt sich wieder mal selber. Er muss ins Krankenhaus, und dieses Ereignis wird die Leben aller verändern...

    Meine Meinung: Die Endlichkeit des Augenblicks war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich habe lange hin und her überlegt, wie ich rezensieren soll.

    Es hat mir ganz gut gefallen, aber viel zu viel Drama. Ich habe nichts gegen traurige, oder schwere Bücher - aber hier war alles überspitzt. Joshua mit seinen psychischen Problemen, Sebastian zwar reich aber im Rollstuhl und Sam, die Verlustängste und eine autistische Schwester hat. In diesem Roman war nichts ansatzweise "normal". Es war wirklich von allem viel zu viel.

    Und selbst das Ende ließ mich seltsam kalt. Was mich sehr erschrocken hat, denn normalerweise gehöre ich zu denen die bei Büchern auch mal weinen. Am Ende war ich nur froh, dass ich das Buch durch hatte, es hat mich einfach nur runtergezogen.

    Auch konnte ich diverse Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Sie waren für mich absolut unverständlich und auch sinnlos.

    Der Stil hingegen ist flüssig und gut. Ich konnte den Roman so durchlesen.

    Das Cover ist sehr schön, in weinrot. Man sieht die Silhouetten der drei Protagonisten. Wobei zwei auf einer Bank sitzen und Einer eher abseits steht. Die Schriftzüge sind weiß und leicht geschwungen.


    Ich danke dem Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Kommentare: 2
    11
    Teilen
    B
    Baphvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Drei sind einer zu viel....
    Ein Buch in das man tief eintauchen kann


    Vorweg, die Danny Triologie ist einmalig und man sollte sie auch nicht mit den anderen Büchern von Jessica vergleichen. Die Endlichkeit des Augenblicks ist keine Fortsetzung der Danny Triologie und somit sollte man nicht mit der selben Erwartung an das Buch gehen. Es ist eine schöne Geschichte mit vielen Irrungen und Wirrungen der Liebe und des Lebens.

    Jessica Koch schafft es wieder mit diesem Buch, dass man die Protagonisten wie gute Bekannte ansieht. Den einen mag man lieber, gegen den anderen baut sich sehr schnell eine Abneigung auf. Sam zum Beispiel konnte ich ab der Mitte des Buches nicht mehr leiden :-). Das gefällt mir an dem Buch sehr gut. 


    Jessica ist auch hier ihrem Schreibstil treu. Es wurde ja immer bemängelt er sei "zu einfach", ich finde ihn allerdings flüssig zu lesen und da mach das Lesen auch Spaß.



    Die Auflösung der Geschichte war mir etwas unklar, da ich nicht wusste ob Josh das wirklich im positiven Sinne für Sam geplant hat oder ob er sie nur binden wollte. Das hätte evtl. noch deutlicher herauskommen können. 




    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Janaaas avatar
    Janaaavor einem Jahr
    Sehr berührende Geschichte über Freundschaft & Liebe

    Inhalt:
    «Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.» (Johnny Depp)

    Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet?
    Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt?

    Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.“



    Meine Meinung:
    Dem Horizont so nah“ – Das erste Buch der Autorin Jessica Koch hat mich damals so in den Bann gezogen und gehörte zu meinen Lieblingsbüchern. Als ich sah, dass Jessica ein weiteres Buch geschrieben hat, konnte ich mein Glück kaum fassen. Das Buch wanderte also direkt auf meine Wunschliste. Umso glücklicher war ich, als der Verlag mir dieses Buch zum Rezensieren zuschickte. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Rowohlt-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken! Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet und es hat mir meinen Tag versüßt. Meine Meinung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst!

    Das Cover ist auch bei diesem Buch sehr schön gestaltet, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass es mir fast ein bisschen besser gefällt als bei der Danny-Trilogie.
    Der Schreibstil ist flüssig und die gesamte Handlung ist fesselnd geschrieben, sodass ich das Buch recht schnell beendet habe.
    Es handelt sich um eine schöne, aber auch traurige Geschichte über Freundschaft, Liebe und Familie mit viel Drama. Ein berühmtes Zitat besagt folgendes: „Manchmal passiert lange Zeit nichts und dann alles auf einmal.“, was vollkommen auf das Buch zutrifft. Meiner Meinung nach war es schon ein bisschen zu viel Drama. Jedoch schränkte dies mein Lesevergnügen in keinster Weise ein. Im Gegenteil: Es steigerte ein wenig die Spannung. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich nicht weiter darauf eingehen. Wer das Buch gelesen hat, wird sicherlich verstehen was ich meine.
    „Die Endlichkeit des Augenblicks“ wird abwechselnd aus der Sicht der drei Hauptprotagonisten Sebastian, Samantha und Joshua erzählt. Man bekommt einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der drei und kann sich gut in deren Lage hineinversetzen. Allerdings gab es auch Momente, in der ich gewisse Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Insbesondere die von Josh. Trotz allem war Spannung da und viele Dinge kamen unvorhergesehen. Insbesondere gegen Ende kam eine unerwartete Wendung.
    Normalerweise bin ich kein Fan von Dreiecks-Beziehungs-Geschichten. Dennoch hat Jessica Koch es geschafft, mich an das Buch zu fesseln und ich habe eine derartige Liebesbeziehung zum ersten Mal mit anderen Augen gesehen. Ich hätte es niemals für möglich gehalten und bin sehr beeindruckt. Der einzig kleine Kritikpunkt wäre eben die ganzen Schicksalsschläge. Weniger hätte dem Buch auch nicht geschadet. Es ist und bleibt aber auf jeden Fall eine sehr bewegende Geschichte, die auch zum Nachdenken anregt.

    Von mir gibt es 4,5-5 Sterne und ich kann es jedem empfehlen, der auf Liebesgeschichten mit Drama steht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Jessykos avatar

    Hallo Lovely-Booker :-)


    ich suche wieder nette Leserinnen, die mein VIERTES Buch 
    Die Endlichkeit des Augenblicks 
     lesen und anschließend rezensieren. 

    Nach meiner Danny-Trilogie ist das nun mein neuer Roman. 

    Das Buch wird am 2. Juni FeuerWerkeVerlag veröffentlicht und erscheint ab September im Rowohlt-Verlag

    Wer hat Lust dazu? 


    Klappentext:


    Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre. (Johnny Depp)

    Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet?
    Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt? 

    Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.



    Was ihr tun müsst, um mit in den Los-Topf zu gelangen? 

    Sagt mir einfach, warum ihr das Buch lesen wollt! 

    Ich vergebe nach Ende der Bewerbungsrunde 3 Taschenbücher und 20 E-Books im gewünschten Format. 

    Mit der Bewerbung verpflichtet ihr euch zur Teilnahme an der Leserunde und im Anschluss zur Rezension. (Toll wäre auch eine Rezension bei Amazon.) Bitte gebt bei der Bewerbung mit an, für was ihr euch bewerbt (eBook - Print).
    Bitte beachten, dass die Taschenbuch-Gewinner vorab eine PDF bekommen, um an der Leserunde teilzunehmen, denn die Bücher können erst nach der Veröffentlichung (nach dem Druck) versandt werden!

     Ich freue mich auf euch und wünsche allen Teilnehmern viel Glück!!!



    Liebe Grüße Eure
    Jessica
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    CherryblossomBookss avatar
    CherryblossomBooksvor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks