Erniedrigt & benutzt - Wie ich zur Sklavin wurde

Erniedrigt & benutzt - Wie ich zur Sklavin wurde
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Erniedrigt & benutzt - Wie ich zur Sklavin wurde"

Jessica ist 19 und macht ein Praktikum in einem Hotel. Eigentlich ist sie ein braves Mädchen, doch schnell gerät ihr Leben aus den Fugen. Der Hoteldirektor erwischt die junge Schülerin nämlich dabei, wie sie sich gerade am Eigentum der Gäste vergreift. Sofort stellt er sie zur Rede. Für Jessica gibt es zwei Möglichkeiten, um aus der Sache wieder herauszukommen: Entweder Sex oder Polizei. Als sie sich für Sex entscheidet, bestellt der Direktor sie auf Zimmer 1220 und sie muss ihm tabulos zur Verfügung stehen. Schnell lernt Jessica die ganze Bandbreite sexueller BDSM-Spiele kennen. SM, Anal, Spanking, Fesseln, MFF, MMF, Dreier, Lesbo, Bi, Deep throat, Big Toys, Dominant, Devot, Sklavin 7.000 explizite Worte BDSM - Das blöde Praktikum in der Abschlussklasse. Zwei Wochen sollte es dauern, und meine Lust darauf war gleich Null. Weniger als Null sogar, aber es nützte nichts. Ich musste die nächsten beiden Wochen in einem der großen Hotels in der Innenstadt leben und sollte alle Bereiche des Hotelbetriebs kennenlernen. Sicher würde das gut für mich sein, denn ich wollte Touristik studieren. Aber meine Gedanken waren nicht bei der Sache. Meine Freundinnen rekelten sich schon an der Costa Brava, während ich erst noch das Praktikum durchziehen musste. Das machte mich immer wütender. Meine Laune war also schon mies, als ich mein kleines Zimmer im Keller bezogen hatte. Und meine Laune wurde noch mieser, als ich nach meiner ersten Nacht an der Rezeption auch noch zum Direktor musste. - „Mach die Tür zu“, forderte er mich auf. Ich nickte und schloss die Tür, während er auf die Fernbedienung drückte. Das Bild auf dem großen Flachbildschirm, der an der Wand hing, flackerte auf und zeigte mich in Großaufnahme. Zeigte mich in Großaufnahme, wie ich in der Nachtschicht an der Rezeption mit dem iPad eines Kunden spielte, das er zur Aufbewahrung abgegeben hatte. Es ging also doch darum. Meine Augen weiteten sich. Magisch wurden sie von dem Fernseher angezogen. Ich starrte auf das laufende Video und wäre am liebsten im Boden versunken. Das war mein erster Abend im Hotel gewesen, und ich hatte schon alles versiebt. Natürlich wusste ich, dass mir verboten war, Gerätschaften von Kunden zu benutzen. Natürlich wusste ich, dass ich das nicht machen durfte. Aber mir war einfach langweilig gewesen, und so hatte ich mich über das Verbot hinweggesetzt. Der Mann stoppte das Bild, und ich senkte den Kopf. „Ziemlich dumm gelaufen“, sagte er beiläufig und ging zurück zu seinem Schreibtisch. Er legte die Fernbedienung beiseite und setzte sich auf seinen Stuhl. „Was fällt Ihnen dazu ein?“ Sein kalter Blick lag auf meinem Gesicht, und mir wurde heiß. Mein Mund war trocken, und ich bekam keinen Ton heraus. „Also?“, fragte er ungeduldig. Endlich konnte ich mir ein krächzendes „Entschuldigung“ abringen. Ich wagte es nicht, ihn dabei anzuschauen, denn ich spürte deutlich seinen Blick. Dieser ruhte auf meinem Körper. Was er wohl gerade dachte? Meine Beine begannen zu zittern, und ich musste alle Kraft aufbringen, um nicht zusammenzusacken. Er ließ mich schmoren. „Es gibt zwei Möglichkeiten“, fuhr er plötzlich fort. „Entweder Polizei oder Sex.“ Mir blieb fast das Herz stehen. Was machte er mir gerade für einen Vorschlag? Ich riss den Kopf hoch und starrte ihn an. Starrte in sein Gesicht, sah seinen kalten, lüsternen Blick. - Er schob meinen Mund gänzlich von seiner nass gelutschten Rute herunter und lehnte sich zurück. In diesem Moment spürte ich, wie der Kellner sich hinter mich kniete, mir meinen Rock bis über die Hüften hochschob und mit seinem Schwanz auf meinen Hintern trommelte. Kurz schaute ich mich um, um etwas von dem Schauspiel mitzubekommen, aber der Boss machte mich gleich an: „Hier vorne spielt die Musik. Schau mich an, Schlampe.“ Ich blickte ihn an. „Na, macht es dich geil, was wir mit dir machen?“ War da irgendwo eine Falle? Ich überlegte einen Moment, dann nickte ich vorsichtig.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B00CR4BL32
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:22 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:11.05.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Erotische Literatur

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks