Jessica Schulte am Hülse Verrat

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 38 Rezensionen
(24)
(14)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verrat“ von Jessica Schulte am Hülse

Was, wenn deine größte Hoffnung zu deinem größten Albtraum wird? Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien. Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität.

Die Geschichten wirken lange nach - ein Buch das nachdenklich macht.

— Leseteufel

Auch wen es Kurzgeschichten sind, muss man sich etwas zeit dafür nehmen

— Sterlia

Aufwühlend, bewegend, intensiv

— raven1711

Ein tolles Buch für zwischen durch.

— Amanda95

Wieder erschreckend, was Menschen anderen antun können. Kein einfaches Buch, mit heftigen Geschichten

— IcePrincess

Ein spannendes und heftiges Buch.

— evafl

Interessante, aufwühlende Kurzgeschichten, die mich aufgrund des nüchternen Erzählstils leider emotional oft nicht erreichen konnten. 2,5*

— Lenneth88

Was der Mensch sich gegenseitig antut, ist einfach nur unfassbar.

— ErbsenundKarotten

Packend, erschütternd und unfassbar. Sieben wahre Geschichten, die zum Nachdenken anregen. Definitv keine leichte Kost!

— Nane_M

Krasse Geschichten, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht haben.

— AmyJBrown

Stöbern in Romane

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Fantasy-Krimi mit viel Spannung und Humor. Fesselnd, skurril, einfach klasse!

elafisch

Lied der Weite

Zeit für romantische Emotionen und Empfindlichkeiten gibt es wenig, Pragmatismus, Realismus – das ist es, was das Leben fordert.

AenHen

Menschenwerk

Was bleibt, wenn die Menschlichkeit abhanden kommt?Schmerzhaft und grausam, eindringliche Lektüre.

ulrikerabe

Der Frauenchor von Chilbury

Tolle Geschichte, mitreißend und berührend

Wuestentraum

Highway to heaven

Eine ziemlich verrückte ganz normale Liebesgeschichte

loly6ify

Sonntags in Trondheim

WE are Family :-)

Ivonne_Gerhard

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verrat

    Verrat

    abetterway

    27. November 2017 um 13:00

    Inhalt:"Was, wenn deine größte Hoffnung zu deinem größten Albtraum wird? Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien. Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität."Meinung:Die vielen kurzgeschichten welche wirkliche Geschichten wiedergeben sind sehr interessant gestaltet. Allerdings fehlt manchmal die Emotion, das gewisse etwas, sodass die Geschichten wirklich bei den Lesern ankommen. Das Leben kann manchmal hart sein und dann wieder auch sehr gut zu einem. Mir fehlt manchesmal hier der Kontrast, es ist sehr negativ und dramatisch... Fazit:Wahre Geschichte die manchmal die harte Seite des Lebens zeigen können. Leider fehlt für mich das gewisse etwas.

    Mehr
  • Fesselnd, manchmal unglaublich und aufwühlend

    Verrat

    Leseteufel

    21. November 2017 um 16:26

    In sieben Geschichten berichtet Jessica Schulte am Hülse vom Verrat an der Liebe. Die einzelnen Geschichten sind schnell und flüssig zu lesen, wirken jedoch lange nach, da die Erzählungen auf wahren Begebenheiten beruhen. Einmal angefangen konnte ich das Buch bis zum Ende der jeweiligen Geschichte nicht aus der Hand legen. Kaum zu glauben, was einige aus Liebe alles zu ertragen bereit sind. Einige Kapital haben mich tieftraurig gemacht, andere haben mich ratlos zurückgelassen, da ich das Verhalten der handelnden Personen gar nicht nachvollziehen konnte. Auch wenn die Geschichten sehr fesselnd und bewegend sind, haben mir manchmal die Gefühle ein wenig gefehlt, da die Autorin auf Basis von Interviews als Außenstehende berichtet – dennoch ein sehr lesenswertes Buch, das den Blick auf die Liebe verändert!

    Mehr
  • Traurige Realitäten

    Verrat

    Katzyja

    16. November 2017 um 08:41

    Zum Cover: Dieses Cover finde ich persönlich super schön, die Farben spielen fantastisch ineinander. Der Titel und der Inhalt dieses Buches ist allerdings nicht ganz so blumig wie das Cover. Vielleicht aber auch deshalb die Farbe grün? Die Farbe des Neids und der Hoffnung?! Puh, ich habe mir beim Lesen des Klappentextes ja schon denken können das es um gescheiterte Liebe gehen wird, aber diese Kurzen Einblicke in die Beziehung anderer war wirklich anstrengend. Ob es nun um den erfolgreichen Mann mit einem kriminellem Hintergrund, der Frau mit dem Doppelleben oder dem Ehemann mit mehr als einer Ehe geht, hier bekommen wir Einblicke in Geschichten der einseitigen Liebe, die nicht dem normalem Liebeskummer angehören.Ich war öfter sehr mitgenommen und geschockt wie man nur so Blind sein kann, dennoch ist es ja nichts neues das Liebe einem für offensichtliche Fehler der oder des Angebeteten blind machen kann. Es geht in diesen Geschichten nicht einfach nur um Fremdgehen oder Vertrauensbruch. Diese Liebesbeziehungen gehen etwas weiter. Diese Fälle gelten eher als pure Ausnutzung des gegenüber.Der Schreibstil passt sich den Erzählern an, wir finden also 7 unterschiedliche Einblicke in gescheiterte Beziehungen. Eine Geschichte ist immer ca. 40 -50 Seiten lang und somit wirklich eher kurz, manche sind dabei aber dennoch so voll mit Informationen und Geschehnissen, das man nach der Geschichte sprachlos zurückgelassen wird. Mein Fazit also, wenn man am Ende einer Beziehung ist und sich einfach nur auseinander gelebt hat, somit also "nur" traurig über den Verlust der gemeinsamen Zeit ist, kann man sich mit diesen Geschichten eventuell etwas "trösten", es gibt immer noch viel schlimmere Gründe für eine Trennung. (Ja ich weiß, in einer Trennungssituation möchte man diesen blöden Satz sicher nicht hören) Was mich beim Lesen besonders beschäftigt hat, war immer die Frage, wie man sich so sehr in einem Menschen täuschen kann, man glaubt seinen Partner zu kennen und dann entpuppt dieser sich nach Jahren als Fake, traurig sowas!

    Mehr
  • Eine Story die mir leich die augen geöffnet hat

    Verrat

    Sterlia

    12. November 2017 um 15:48

    Meine Meinung was ein Buch! Wir haben bestimmt schon mal alle eine ganz fürchterliche Situation in Sachen Liebe und Beziehungen hinter uns, oder stecken gerade mitten drin?! Wie auch immer, denn dieses Buch ist der Wahnsinn, nie habe ich gesehen wie schlimm es wirklich werden kann und was einem zu stoßen kann! Ja man trägt ja zu Anfang immer die *Rosa Brille* aber ist es wirklich immer so?! Nun innerhalb dieser Sieben Geschichten wird einem gezeigt was es noch bedeuten kann Verrat an der Liebe zu begehen. Und das nicht nur auf die Art und wiese wie wir es bisher kennen. Mein Fazit Dieses Buch ist leider nicht gerade Günstig im vergleich zu anderen Hardcover Bücher, die um einiges mehr an Seiten aufweisen. Aber dennoch ist diese Geschichte es Wert gelesen zu werden. Mich hat dieses Buch nämlich total überzeugt und mir auch ein kleines bisschen in Sachen *Liebe* die Augen geöffnet. So das man nicht immer alles negative sehen sollte, wenn es mal kleinere Probleme geben sollte.

    Mehr
  • Aufwühlend, bewegend, intensiv

    Verrat

    raven1711

    10. November 2017 um 13:54

    Rezension Jessica Schulte am Hülse - Verrat: Sieben Verbrechen an der Liebe Klappentext:Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien.Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität.Meinung:Enden die großen Liebesgeschichten nicht immer mit einem Happy End? Nein, natürlich nicht. Selbst in der Literatur gibt es auch tragische Ausgänge von Liebesgeschichten. In diesem Kurzgeschichtenband hat die Autorin Jessica Schulte am Hülse sieben wahre Geschichten zusammengestellt, in der die Liebe das große Thema ist, und die in der einen oder anderen Weise verraten wurde und tragisch endet.Da findet man z. B. den erfolgreichen Chirurgen, der doch so hoch angesehen ist, seine von krebsgeheilte Freundin geheiratet hat und dessen perfektes Leben genau durchplant ist. Doch die ob seine Frau glücklich ist, das steht auf einem anderen Blatt. Genau wie die Geschichte der Deutsch-Türkin Sabiha, die ihre Eltern und Familie über alles liebt und ihnen keine Schande machen möchte. Doch was passiert, wenn die Umstände sie dazu zwingen, Verrat an ihrer Familie zu begehen?Dies sind nur zwei Beispiele aus dem Buch, das mich eiskalt erwischt hat. Sie beginnen so harmlos, die Geschichten, um sich dann dramatisch zuzuspitzen und den Leser in schiere Verzweiflung zu stürzen. Intensiv, aber auch einfühlsam führt Jessica Schulte am Hülse den Leser an den Verrat und an Abgründe heran, zeigt, wie brutal sich die Situationen entwickeln können und wie hoffnungslos sich manche Ereignisse für die Charaktere anfühlen. Dabei schafft sie es aber auch, dass man Verständnis für die Pro- bzw. Antagonisten entwickelt. Natürlich können die Kurzgeschichten die Gefühlswelt nicht immer voll ausloten. Das müssen sie aber auch nicht, denn die Botschaft der Geschichten spricht auch so für sich.Nach jeder Geschichte musste ich erst einmal kurz durchatmen, mit jeder neuen Geschichte bangte ich, was wohl diesmal auf die Charaktere zukommt. Und trotzdem konnte ich mich dem Erzählsog nicht entziehen. Es sind nicht immer schöne Geschichte, sie gehen an die Nieren und drängen den Leser aus seiner Komfortzone. Aber sie öffnen auch den Blick, schaffen Verständnis und zeigen, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Fazit:Verrat – Sieben Verbrechen an der Liebe ist kein Buch für schwache Nerven. Die Geschichten zerreißen einem beim Lesen das Herz, öffnen den Blick und schaffen Verständnis, auch für die Täter. Aber sie enthalten auch einige Lichtblicke und Momente, die das Herz berühren. Eine intensive Leseerfahrung, die mich atemlos an die Seiten gefesselt hat.Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.Vielen Dank an den Blessing Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Lesermeinung zu "Verrat" von Jessica Schulte am Hülse

    Verrat

    elane_eodain

    07. November 2017 um 18:56

    INHALT: Die Liebe kann wunderschön sein, aber auch furchtbar weh tun. Das zweite haben diese 7 Geschcihten gemeinsam. Wird die Liebe verraten, bleiben Menschen zerstört zurück. GEDANKEN: Schnulzige Liebesromane über die Liebe des Lebens mit mega HappyEnd gibt es - meiner Meinung nach - ausreichend. "Verrat" verspricht Geschichten über die dunkle Seite der Liebe und das gefällt mir. Dass die Erzählungen auf wahren Begebenheiten beruhen, das beschreibt die Autorin in einerm Vorwort und gibt jeder Geschichte noch einmal mehr Gewicht. Für ihre Recherche hat die Autorin mit den betroffenen Personen Kontakt aufgenommen und über ihre Erlebnisse gesprochen.Die Geschichten sind deshalb teils schockierend, denn die Autorin hat heftige Erfahrungen des Verrats zusammengetragen, die ähnlich sicherlich leider immer wieder erlebt werden, die aber so verdichtet vorgelegt für den Leser heftig sind. Gefehlt hat mir persönlich ein wenig Tiefgang in die Gefühle der beteiligten Personen. Das mag dem Format der kurzen Erzählung geschuldet sein, wie auch der Tatsache, dass die Geschichten auf Interviews beruhen und die Autorin den Personen keine Emotionen überstülpen möchte, die sie nicht während der Gespräche preisgegeben haben. Das ist verständlich und aus der mir beruflich vertrauten Sicht der qualitativen Forschung ganz richtig. Aus Lesersicht empfinde ich es jedoch nicht ganz rund.FAZIT: Einmal andere Liebesgeschichten. Wahre Erzählungen über den Untergang der Liebe, denen leider etwas Emotion und Tiefgang fehlt.

    Mehr
  • Diese Geschichten lassen einen nicht mehr los.

    Verrat

    Amanda95

    07. November 2017 um 14:55

    „Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet.“-Oscar WildeInhaltWas, wenn deine größte Hoffnung zu deinem größten Albtraum wird? Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien. Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität. (Quelle: Lovelybooks)Meine MeinungVielen lieben Dank an den Bloggerportal und dem Blessing Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Das Cover ist eher schlicht gehalten, durch diese Schlichtheit sieht es sehr schön aus. Der Schreistil ist einfach gehalten und ermöglicht einen schönen Lesefluss. Ich weiß gar nicht so recht was ich von dem Buch halten soll, irgendwie kann ich kaum glauben, dass alle diese Geschichten wahr sein sollen. Beim lesen der Geschichten war ich regelrecht schockiert wie Menschen sich das gegenseitig antun können und das ganze ohne ein schlechtes Gewissen oder Reue zu empfinden. Das Vorwort der Autorin war wunderschön geschrieben. Die Einleitung in das Buch ist ihr wirklich gut gelungen. Ihre Idee diese ganzen Geschichten zu erzählen, fand ich zu Anfang eher ungewöhnlich, aber diese Erzählungen haben es in sich. Die Geschichte die mich am meisten schockiert hat - ist die Geschichte von einer jungen Frau Namens Ulrike die von Ost Berlin nach West Berlin floh, um ihrem Elend zu entkommen. Während der Flucht änderte sie ihren Namen von Ulrike zu Rachel. Viele Jahre später heiratet sie einen erfolgreichen Lehrer und geht einem Beruf als Krankenschwester nach. Ihr großes Glück ist ihre kleine Tochter. Rachel wird mit den Jahren immer gehässiger und macht ihrem Mann das leben schwer. Als eines Tages ihr Bruder Tilo vor der Türe steht und ihrem Mann alles von Ulrikes Flucht erzählt, ist ihr Ehemann schockiert über Rachels Vergangenheit. Als er seine Frau am selben Abend Noch auf die Geschehnisse des Tages anspricht, streitet sie alles ab. In dieser Nacht räumt sie das gemeinsame Sparkonto leer und verlässt das Land, mal wieder fängt sie ein neues Leben an, an einem Ort an dem sie keiner kennt.Ich finde es erschreckend wie Rachel ihren Mann und auch die gemeinsame Tochter einfach so sitzen lassen konnte. Besonders erschreckende finde ich es, dass sie einfach geflohen ist ohne zu versuchen ihrem Mann alles zu erklären. Das sie ihre Tochter einfach so im Stich lässt kann ich nicht nachvollziehen. Alle Geschichten haben mich sehr erschrocken und mitgenommen. Was mich sehr interessiert ist, was in den Köpfen dieser Menschen vor sich geht, und was ein Mensch erleben muss um so etwas zu tun. Leider werde ich auf diese Fragen nie eine Antwort erhalten, da sich solche Taten leider nicht erklären lassen. FazitNach diesen sieben, erschreckenden Geschichte habe ich nun ein ganz anderes Bild der Menschheit vor Augen. Bewertung⭐⭐⭐(3 von 5 Sternen)

    Mehr
  • beeindruckend

    Verrat

    AnjaKoenig

    02. November 2017 um 20:52

    ein beeindruckendes buch, vor allem mit dem wissen, dass die sieben Geschichten von wahren Begebenheiten handeln. ohne dieses zu wissen hätte man denken können, dass so extreme Vorkommnisse bestimmt nicht tatsächlich geschehen, sondern nur erfunden sein können. Respekt auch vor der Autorin, ihre eigene geschichte hier so offen zu erzählen und all die schlimmen Ereignisse ungeschönt darzulegen. kaum zu glauben, was in diesen Beziehungen so alles gelaufen ist und wie damit umgegangen wurde. 

    Mehr
  • Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe

    Verrat

    Zeilentraumfaenger

    29. October 2017 um 16:55

    Verrat, Sieben verbrechen an der Liebe ist eine Sammlung emotionaler Kurzgeschichten, die sich alle um gescheiterte Beziehungen drehen, aber komplett unterschiedlich und einzigartig sind.Obwohl ich sie nicht oft lese, bin ich ein sehr großer Fan von Kurzgeschichten. Vor allem, wenn sie um Liebe gehen. Noch besser, wenns um Liebe ohne Zukunft geht. Happy Ends sind mir oft suspekt und hier kam ich absolut auf meine kosten.Natürlich lese ich auch mal eine klassische Liebesgeschichte und es ist nicht so, dass ich niemandem eine glückliche Beziehung gönne. Es ist nur viel zu oft so, dass solche Themen totgeschwiegen werden. Alles muss ein Happy End haben, damit die verzweifelte Frau nachts ruhig schlafen kann - Das ist einfach nicht meine Welt.Hier wurde schonungslos ehrlich beschrieben, wie es in der realen Welt aussehen kann und zwischen den ganzen Liebesromanen ist das ein interessanter Ausgleich.Die Geschichten sind alle eher nüchtern geschrieben und kommen ohne große Metaphern und ausschmückende Vergleiche aus. Sowas liest man heutzutage leider eher selten und mir hat das wahnsinnig gut gefallen.Wenn ein Buch eine interessante und bewegende Handlung hat, muss man sie nicht unbedingt mit tausenden Worten versauen. Hier wurde mit wenigen Worten das gesagt und damit direkt ins Herz getroffen.Verrat, Sieben verbrechen an der Liebe ist eine beeindruckende Sammlung für alle, die gerne Kurzgeschichten lesen und nicht viele Worte brauchen, um berührt zu werden.

    Mehr
  • Traurig und erschütternd

    Verrat

    IcePrincess

    29. October 2017 um 16:33

    ~ Anmerkung  An dieser Stelle findet ihr normalerweise eine Übersicht der Stories. Da diese in dem Roman aber so geschrieben sind, dass ich zuviel verraten würde, habe ich mich diesmal zu einer allgemeinen Zusammenfassung des Buches entschieden. ~Der Roman Verrat, Sieben Verbrechen an der Liebe ist kein leichter Stoff. Es geht um Menschen, die ihre Herzen Anderen verschenken, und es geht um Menschen die Träume und Hoffnungen haben.Doch was wundervoll fast schon traumhaft beginnt, entwickelt sich sehr schnell zum Albtraum. Und in einigen Geschichten, gibt es kein Entkommen. Egal ob Frauen oder Männer, sie begehen den größten und schlimmsten Verrat den man Anderen antun kann. Aus Liebe wird Hass oder die angeblichen Liebsten werden verraten und verkauft.Vor dem Hintergrund, dass es sich um wahre Geschichten handelt sind die Geschichten nochmal doppelt emotional. Jessica Schulte am Hülse hat einen mitreißenden und doch neutralen Stil. Die Stories selber sind es, die emotional sind. Und von Missbrauch, über Selbstmord bis hin zu Betrug ist alles dabei. Der Roman zeigt mal wieder, wie unvorstellbar grausam Menschen sein können. Und es wird wirklich alles zerstört, Hoffnung, Leben, Träume und eben zuletzt auch die Liebe.Und am Ende bleiben gebrochene Herzen und Menschen zurück.Wenn man sich selber aktuell in einer nicht stabilen Verfassung oder Beziehung befindet, sollte man den Roman vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt lesen. Denn die Geschichten sind alle knallhart und gehen unter die Haut.Das Cover zeigt eine verwelkte Tulpe, was für mich sinnbildlich für den Verrat an der Liebe steht. Der Hintergrund ist in hellgrün gehalten, der Titel des Buches ist in einem schwungvollen Schriftzug gehalten. Passender hätte man das Cover nicht wählen können.Ich danke für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Und wenn du denkst, es geht nicht mehr…

    Verrat

    evafl

    26. October 2017 um 14:43

    In sieben Erzählungen schildert die Autorin, zu welchen Dingen Menschen fähig sind. So wird hier leider gegenüber dem Partner/der Partnerin nicht immer die Wahrheit erzählt, manch einer führt ein Doppelleben, so dass das Endergebnis dann eine gescheiterte Beziehung bzw. Ehe ist, ein beschädigtes, belastetes ja gar gestörtes Verhältnis zwischen zwei Menschen. Die Geschichten sind durchaus unterschiedlich, denn jeder geht mit einem großen Bruch anders um… Verrat – der Buchtitel sagt schon ein bißchen was über den Inhalt des Buches aus. Doch manche der Geschichten entwickeln sich womöglich ganz anders, als man es je geahnt hätte. Vom Schreibstil her hat mir das Buch gut gefallen, es ist gut und verständlich geschrieben, eine anspruchsvolle, aber absolut angenehme Art und Weise. Keine ewig langen Sätze, alles gut zu verstehen. Fachbegriffe oder Fremdwörter gibt es nicht großartig. Der Stil ist wirklich interessant – so wechselt die Autorin immer mal wieder von der Jetzt-Zeit in die Vergangenheit. Am Anfang war das ungewohnt, mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt. Spannend fand ich diese Art und Weise, es hat das Buch abwechslungsreich gemacht und man musste gut mitdenken. Finde ich echt toll. Inhaltlich war das Buch harter Tobak. Es ist schon verrückt, wie sich manche Menschen geben und etwas vorgaukeln, wie sie andere Menschen gar manipulieren können. Ob Mann oder Frau – hier waren beide „gleich“, d.h. mal sind die Frauen die Betrogenen, manchmal aber täuschen auch sie etwas vor – ebenso umgekehrt. Von den Geschichten mag ich inhaltlich gar nichts vorweg nehmen, nur soviel – es hat bei mir zu starkem Kopfschütteln und Seufzern geführt… Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, wie Menschen so falsch sein können, ein falsches Spiel spielen. Dennoch war es eine unterhaltsame Lektüre, die deutlich aufzeigt, wie hart das Leben sein kann. Die Geschichten sind nicht erfunden, sondern entsprechen der Wirklichkeit, natürlich sind manche Dinge abgeändert, dennoch fand ich gerade eine Geschichte diesbezüglich sehr heftig. Eben weil es auch Menschen trifft, die im Rampenlicht stehen – bzw. weil es gerade auch solche Menschen sind, die manipulieren und betrügen. Mich hat das Buch sehr gefesselt, ich mochte es kaum aus der Hand legen, wenn ich eine Geschichte zu lesen begonnen hatte. Entsprechend angenehm fand ich es, dass es sieben Geschichten waren – die man theoretisch mal „schnell“ gelesen hat – die dies aber inhaltlich nicht unbedingt zulassen. Wenngleich es hier heftiger Stoff ist, hat mir das Buch „gefallen“, konnte mich überzeugen. Entsprechend gibt es von mir hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Verrat" von Jessica Schulte am Hülse

    Verrat

    Jessica_Schulte_am_Huelse

    Für einen ersten Eindruck, um was für ein Buch es sich handelt, hier das Vorwort zu meinem Debüt “Verrat - Sieben Verbrechen an der Liebe“: Gibt es einen größeren Verrat, als den an der Liebe? Als an dem Menschen, der einem vertraut hat? Und gibt es einen größeren Schmerz als die Erkenntnis, dass man eine Liebe verloren hat? In diesem Buch erzähle ich in sieben wahren Geschichten vom Scheitern, von Abgründen und davon, was Menschen bereit sind auszuhalten im Namen der Liebe.  Denn für die meisten ist die kleinste und intimste Einheit der Beziehung, Ehe oder Familie das höchste Gut. Dafür wird gekämpft und gelitten, gearbeitet und gelebt. Nichts macht so glücklich oder unglücklich wie die verdammte Liebe. Für sie lassen wir uns auf Abenteuer ein, wachsen über uns selbst hinaus, werden zu eifersüchtigen Bestien oder ertragen Verletzungen, gegen die unser Verstand längst hätte rebellieren müssen – Liebe kann eben auch zur Obsession werden.  Und so euphorisch und enthusiastisch wie das Herz am Anfang auch pocht, so sehr martert es uns, wenn der Abgrund des Verrats sich auftut.  Im Zentrum aller Erzählungen steht ein Betrug, eine bewusste Täuschung: Was, wenn der Ehepartner oder Lebensgefährte gar nicht der ist, der er vorgibt zu sein? Die Frau gar nicht meine? Mein ganzes Leben offenbar auf Lügen gebaut? Was, wenn dieses, mein Leben, von einer Sekunde zur anderen aufhört zu existieren? Das Vertrauen in die Person, die einem am nächsten stand, wird von einem Moment auf den anderen zerstört – und damit auch der Glaube an die eigene Urteilsfähigkeit. Gab es keine Vorzeichen? Hätte ich es nicht wissen müssen? Und es geht noch tiefer: Es steht nicht weniger auf dem Spiel, als der Verlust der eigenen Identität.  Und obwohl die Liebe zu den wichtigsten Themen im Leben gehört, bleibt sie dennoch ein Mysterium. Sie arbeitet meist unter Tage, wirkt im Verborgenen, ist rational schwer zu erfassen. Und so handeln diese Erzählungen auch von Menschen, die sich auf etwas eingelassen, sich geöffnet haben und schwer enttäuscht wurden. Manche stehen wieder auf und gehen gestärkt weiter, manche geben auf und bleiben zerstört zurück.  Mich berührten die Geschichten über all diese Lieben, die so jubelnd begannen und dann so tragisch endeten. Und deshalb habe ich sie aufgeschrieben. Jessica Schulte am Hülse „Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe“ - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität. Für die Leserunde verlosen wir 20 Bücher und 10 E-Books (die Gewinner sollen bitte angeben, ob sie ein EPUB oder ein MOBI-Format für Kindle möchten).  IHR KÖNNT EUCH NOCH BIS ZUM 24. SEPTEMBER FÜR DIE LESERUNDE BEWERBEN!!! Ich werde während der Leserunde dann täglich gegen 18.00 Uhr für Fragen, Diskussionen und Anmerkungen zur Verfügung stehen und freue mich auf Eure Kommentare!   VIEL GLÜCK! Zur Leseprobe geht es hier:  https://www.randomhouse.de/Buch/Verrat/Jessica-Schulte-am-Huelse/Blessing/e517608.rhd https://www.lovelybooks.de/info/richtlinien-lr-bv/  

    Mehr
    • 547
  • Kurzgeschichten sind einfach nichts für mich...

    Verrat

    __buecherliebe__

    22. October 2017 um 20:05

    + Wahre Geschichten+Drama- Keine Emotionen- Wenig wörtliche RedeIch musste diesmal leider feststellen, dass Kurzgeschichten einfach nichts für mich sind, deshalb kann ich dem Buch nicht mehr Sterne geben.Mir gefällt es sehr, dass die Geschichten real sind und auch im wahren Leben anzutreffen sind, solch eine Thematik mag ich generell gerne.In solchen Geschichten steht das Drama bei mir an erster Stelle und das hat das Buch oft geschafft, hier ist nicht von Spannung die Rede, sondern darum, immer wieder den Kopf zu schüttel und sich zu denken:"Oh Gott!" und auch das war ein paar Mal der Fall. Leider aber konnte ich mich nie wirklich hineinversetzen, es war mir alles zu emotionslos und eintönig und solche Geschichten haben viele Emotionen verdient...Leider hat es hier gefehlt, vielleicht liegt es daran, dass es eben Kurzgeschichten sind.Auch die wörtliche Rede hat mir hier gefehlt, die gab es viel zu selten, das macht eine Menge aus, wie ich bemerkt habe.In diesem Buch gibt es auf jeden Fall ein paar Geschichten, die ich runtergerattert habe, weil das Thema interessant war und doch hatte ich nicht diesen Spaß beim Lesen, weil mir eine Menge gefehlt hat.Ich bedanke mich aber nochmals, dass ich hier mitmachen durfte, ich konnte endlich meine Erfahrung mit Kurzgeschichten machen!!

    Mehr
  • Tragisch, traurig - Verrat

    Verrat

    Queenelyza

    21. October 2017 um 16:00

    Verrat - ein großes Wort, oft genutzt - doch was bedeutet es eigentlich genau? Man kann jemanden verraten, aber auch eine Sache. Verrat ist immer ein Vertrauensbruch, da man fälschlicherweise eine Loyalität auf der anderen Seite angenommen hat. Aber es können auch Werte verraten werden, Ehrlichkeit, Treue, Liebe...Verrat an der Liebe begehen die Hauptpersonen in den Geschichten von Jessica Schulte am Hülse. Wobei auch das natürlich eine etwas schwierige Formulierung ist - Verrat an der Liebe. Denn fragt man zwei Menschen, können die durchaus völlig gegensätzliche Vorstellungen vom "Gefühlskonzept" Liebe haben. Ob man bewusst etwas verrät, wenn man darüber anders denkt? Aber das soll ja hier keine linguistische Analyse, sondern eine Buchrezension werden...In den Geschichten, die ganz in der Tradition der Fälle des Herrn von Schirach geschildert werden - sachlich, nicht wertend, mit behutsamer Distanz - liest man von so ziemlich allem, was der Liebe zustoßen kann. Betrug, Schweigen, Flucht, Grausamkeit, Gewalt, Unterdrückung - das tut um so mehr weh, weil es teilweise wirklich alltägliche Geschichten sind, die nebenan oder selbst einem selber genau so passieren könnten. Denn wir sind zutiefst verwundbar, wenn wir lieben. Und gerade dieser neutrale Ton sorgt dafür, dass man sich über das Lesen hinaus noch mit den Geschichten und ihren Figuren beschäftigt. Weil man sich fragt, wie man selbst in dieser oder jeder Situation gehandelt hätte. Was für einen selbst richtig gewesen wäre. Und letztendlich ist man froh, dass das eigene Leben vielleicht etwas langweiliger, dafür aber bis jetzt ohne "Verrat" ausgekommen ist. Dass es wahre Geschichten sind, die hier versammelt wurden, nichts Ausgedachtes, macht so manche Geschichte zum Gänsehautverursacher. Bis auf eine, die mich relativ kalt ließ, haben mich all diese Geschichten bewegt, schockiert und traurig gemacht. Ja, es ist traurig, was sich Menschen in Namen der Liebe antun. Um so schwerer muss es sein, darüber zu schreiben, ohne in Klischees zu verfallen oder auf die Mitleidsschiene zu geraten. Jessica Schulte am Hülse schafft das mit Bravour, sodass ich hoffe, bald mehr von dieser talentierten Autorin lesen zu dürfen.

    Mehr
  • Verrat - sieben Verbrechen an der Liebe.

    Verrat

    ClaraOswald

    20. October 2017 um 11:36

    ‚Verrat‘ – das sind sieben Kurzgeschichten, die vom ‚Verbrechen an der Liebe‘ handeln. Jede Geschichte war anders mit dieser einen Gemeinsamkeit. Der Stil wurde auch in jeder Geschichte etwas verändert, besonders gefallen hat mir hier die zweite Geschichte, (dessen Titel mir auch besonders gut gefällt:) „Herztaktlos“.Der Schreibstil war fast sachlich und wertungsfrei, dass kann störend wirken, weil bei den Lesenden zu wenig Emotionen aufkommen. Mir hat er gut gefallen, für mich war das neu und ich fand es hier auch passend.Dadurch, dass es kurze Geschichten sind, lernt man die handelnden Personen kaum kennen. Trotzdem wurde ich von einigen Schicksalen sehr mitgenommen, fand innerhalb weniger Seiten Spannung und wollte mir eine Meinung dazu bilden. Die Geschichten enden unterschiedlich, doch keinesfalls mit einem happy end. Manchmal war das Ende radikal und nicht mehr zu verändern, manchmal offen und manchmal doch relativ positiv. Die Geschichten sind grausam, tragisch, und beruhen auf wahren Begebenheiten. Die Autorin hat Interviews mit den beteiligten Personen geführt und am Ende des Buches ihre eigene Geschichte erzählt.In Kurzgeschichten lesen wir immer nur einen kurzen Ausschnitt, sind direkt im Geschehen und schnell wieder heraus, wir erfahren, wie es zu was kommt, doch selten, wie es weitergeht. In diesem Buch enthielten die Geschichten, alles was man wissen musste. Die Autorin hat sich auf das Wesentliche beschränkt und ein großartiges Buch vorgelegt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks