Jessica Stephens Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(9)
(13)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?“ von Jessica Stephens

Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“
Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt.

Sehr spannende Geschichte

— SteffiDe

Das Buch hat mir richtig gut gefallen

— RebiReb

Fantasievoller und gelungener Auftakt

— xxnickimausxx

Eine tolle Geschichte mit viel Herz und Spannung! Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt. Klare Leseempfehlung.

— Seitenglanz

Gute Idee aber Ausbaufähig!

— AnikaK

Gute Idee, haperte leider an der Umsetzung

— Buecherwurm1309

Dieses Buch hat mir mega gut gefallen.

— HanniinnaH

Jessica Stephens entführt uns in ihrem ersten Roman in eine fantastische Welt voller Geheimnisse und Intrigenund

— Die_Zeilenfluesterin

Ich bin schockverliebt ! Man muss es einfach gelesen haben <3

— BooksofFantasy

ein tolles Debüt - lesenswert! Freue mich auf die nächsten Teile!

— Fleur_de_livres

Stöbern in Fantasy

Götterblut

Eine interessante Interpretation der griechischen Mythologie,, leider überhaupt nicht mein Schreibstil und nicht meine Charaktere.

igbuchblueten

Der Mond des Vergessens

Solider Reihenauftakt. Anfangs etwas verwirrend, wird aber aufgrund Intrigen, Tod und Geheimnissen schnell spannender. 3.5 Sterne

TouchTheSky

Animant Crumbs Staubchronik

Ein wunderschönes Buch mit viel Witz, Sarkasmus und ein bisschen Liebe.

Larili

Sarantium - Die Götter

Der beste Teil. So spannend und ein echt gutes Ende. Ich bin begeistert.

ClaudiaSo

Die Götter von Asgard

Schöner Roman in der nordischen Götterwelt, leider mit verschenktem Potential zu mehr Spannung

Schugga

Palace of Glass - Die Wächterin

Eine wunderbare Story

Himmelsblume

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    SteffiDe

    18. April 2018 um 18:12

    Cover: Das ist schön gestaltet wurden, auch der Blauton passt einfach zum Buch, es harmoniert zusammen. Klappentext: Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“  Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt. Meinung: Ein schöner Auftakt ist mit dem Fantasy-/Jugendbuch "Wächter: Wahre Liebe ohne Chance" der Autorin gelungen. Schon nach den ersten gelesenen Seiten wird man in den Bann der Geschichte gezogen und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil ist schön locker, leicht und flüssig. Die Geschichte ist sehr spannend, fesselnd, überraschend und vieles mehr. Die Charaktere wurden alle schön beschrieben, man konnte sie sich gut bildlich vorstellen. Kann ich Fantasy-Fan echt empfehlen, aber auch allen anderen =) 

    Mehr
  • Ein gefühlvoller Auftakt

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Losnl

    20. February 2018 um 08:07

    Um den Auftakt „Wächter – Wahre Liebe ohne Chance“ von Jessica Stephens, schlich ich schon eine ganze Weile herum, denn das Cover erregte meine Aufmerksamkeit. Die Geschichte erinnerte mich in leichten Zügen an die „Bitter & Sweet – Reihe von Linea Harris und konnte mich gut unterhalten.Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“ Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt. Melody erhält kurz nach ihrem 21. Geburtstag einen mysteriösen Brief, der ihre komplette Lebensplanung auf den Kopf stellt. Da sie durch ihre Mutter, ein Wächter Gen geerbt hat, muss sie sich nun mit der Ausbildung eines Wächters, vertraut machen. Ihr eröffnet sich eine völlig neue und magische Welt, in der Liebesbeziehungen strengstens untersagt sind. Doch dann trifft sie auf den gutaussehenden Ethan, der ihre Gefühlswelt völlig auf den Kopf stellt.„Wie unfair diese Welt nur sein kann. In diesem Moment wurde mir das erste Mal bewusst, was die Verpflichtungen eines Wächters bedeuten und wie es sein würde, ohne Liebe zu leben.“ (Pos. 919)Der Einstieg fiel mir Dank des leicht zu lesenden und flüssigen Schreibstils recht leicht. Die Thematik bietet in diesem Genre nichts Neues, denn schon nach den ersten gelesenen Seiten, wurde ich an die Bitter & Sweet Reihe von Linea Harris erinnert.Melody ist anfänglich ein sehr unscheinbarer und schüchterner Charakter. Sie agiert oftmals, ohne zu hinterfragen, was sich im weiteren Verlauf aber ändert. Zunehmend gewinnt sie an Mut und Stärke und stellt sich der drohenden Gefahr und den bestehenden Intrigen.Ethan stellt hierbei einen Charakter dar, den ich bisher nicht einzuschätzen vermag. Er erscheint mir sehr geheimnisvoll, mysteriös und löste durch sein undurchschaubares Verhalten einen Zwiespalt in mir aus. Im ersten Moment agiert er sehr liebevoll, charmant, und witzig, um im nächsten Augenblick sehr kühl und abweisend, aufzutreten. Gerade dieser Aspekt, ließ die entstehenden Emotionen zwischen Ethan und Melody, etwas blass erscheinen.Die Ausbildung, sowie die Schauplätze wurden sehr bildlich und detailliert beschrieben. Es bereitete mir große Freude zu verfolgen, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Wächter erlernen muss, um als solcher tätig zu werden.Das Ende gestaltete sich für mich sehr überraschend und macht mich nun sehr neugierig auf den zweiten Teil der Wächter – Saga.FazitDie AutorinJessica Stephens hat mit ihrem Auftakt der Wächter Saga „Wächter – Wahre Liebe ohne Chance“, ein unterhaltsames Debüt hat erschaffen. Es besticht nicht nur durch eine seichte Liebesgeschichte, sondern entführt den Leser, in eine magische Welt. Trotz kleinerer Schwächen, konnte mich das Buch überzeugen und beeindrucken. 

    Mehr
  • Fantasievoller und gelungener Auftakt

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    xxnickimausxx

    18. February 2018 um 20:46

    Jessica Stephens stammt aus Deutschland und begann bereits in der Schulzeit Gedichte zu schreiben. Außerdem fing sie bereits früh an Manuskripte anzufertigen. „Wächter 1 - Wahre Liebe ohne Chance?“ ist der erste Band der Wächter-Trilogie und dreht sich um Melody sowie ihr Abenteuer in einer neuen Welt. Im Allgemeinen spielt die Story an zwei Orten - in der Menschenwelt sowie in der Stadt/Welt der Hüter und Wächter. In der Ich-Form aus Melodys Sichtweise wird erzählt. Melody ist eine Wächter-Rekrutin, fantasievoll, jugendlich, fast naiv und neugierig, ohne Selbstbewusstsein und hat eine schüchtern ehrliche Art. Ethan hingegen ist stark, selbstbewusst, charmant, sympathisch auf den ersten Blick, dann wieder eingebildet und unhöflich, herausfordernd sowie anziehend. Weiters ist die Schreibweise der Autorin fließend, gemütlich und einfach gestrickt, ebenso etwas verschleiernd und einlullend, jedoch ebenso rasant in vielen Passagen. Außerdem wird ein jugendlicher Sprachstil verwendet, der leicht verständlich und locker leicht, nicht überladen ist. Eher wird der Fokus auf die Handlung als auf Szenendetails gelegt. Nichtsdestotrotz gibt es wiederum Beschreibungen, die angehäuft sind mit malerischen Metaphern. Obgleich geschehen die entsprechenden Erläuterungen dezent und trotzdem herzlich. Manches wird zu sehr erklärt, manches leider überflogen, wodurch der Lesefluss manchmal ins Stocken gerät. Gefühle werden eher dezent, wie es bei Jugendlichen üblich ist eingebaut und behandelt. Darüber hinaus geschieht der Einsatz sehr authentisch und spürbar. Gedanken sind durchtränkt von einer Schärfe und Klarheit, ebenso wie von einer gewissen Vorhersehbarkeit. Prickelnde und neugierig machende Körperreaktionen runden das Gesamtbild mit etwas Humor und Sarkasmus ab. Ziemlich galant wird der Prolog als Einleitung mit Regeln, Erklärungen, Ehrgefühl, Weltanschauungen sowie anschließend in den folgenden Kapiteln als Vorstellung der Hauptprotagonistin verwendet. Dadurch werden viele Sachen bereits beantwortet, um was es geht und viele neue Fragen und Perspektiven aufgeworfen, wohin die Reise führen könnte. Danach plätschert die Erzählung dahin und man kommt nach und nach in die Story hinein, fiebert mit der Hauptprotagonistin mit und macht sich mit ihr auf in ein Abenteuer. Das Teenager-Geplänkel ist manchmal ziemlich amüsant, manchmal etwas fehl am Platz, dennoch finden die oft zweideutigen Kommentare viel Anklang und sind immer für einen Lacher gut. Insgesamt dauert es dennoch bis zur Mitte bis wirklich richtig Spannung aufkommt. Die Geschichte ist keineswegs langweilig, aber irgendwie wirkt das viele Hin und Herr sowie das entstehende Drama etwas gekünstelt und erst ab dem 2. Drittel geht es mit der Verwirrung und den Mysterien richtig voran. Vor allem der Schlussabschnitt sorgte für ungeahnte Enthüllungen, erschütternde Erkenntnisse und einen ungewissen Verlauf für Band 2, dennoch ist die Geschichte etwas kurzweilig.   Fazit: Wächter 1 – Wahre Liebe ohne Chance? ist ein fantasievoller und gelungener Auftakt der Trilogie rund um die Hüter und Wächter. Die Autorin Jessica Stephens schickt den Leser gemeinsam mit ihren zwei Liebenden in den Kampf gegen den Rest der Welt und verstaubten Ansichten. Ein durchaus fließender Schreibstil, zwei sympathische Protagonisten, eine überwiegend spannende Story sowie ungeahnte Enthüllungen sowie erschütternde Erkenntnisse lassen gebannt auf den 2. Band hoffen. Wächter 1 – Wahre Liebe ohne Chance? erhält von mir 3,5 von 5 Sternen. (Ein Dank an Jessica Stephens für das Rezensionsexemplar.)

    Mehr
  • Leider nichts für mich

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    AnikaK

    10. February 2018 um 21:25

    Um das Positive mal vorweg zu nehmen. Das Cover fällt sofort ins Auge und gefällt mir richtig gut.Die Idee an sich ist wirklich klasse und es steckt soviel Potenzial dahinter und auch wenn ich mit der Protagonisten nicht warm geworden bin hat sie mich zum Schluss hin doch sehr überrascht.Im letzten Drittel passierte soviel was ich mir in den ersten 3/4 gewünscht hätte. Der PlotMan erlebt Melodys entscheidenden Tag mit in dem sie einen Brief erhält in dem geschrieben steht das sie ab dem nächsten Tag zu einer Wächter Ausbildung abgeholt wird. Die Mutter bekommt das mit, wusste ihr ganzes Leben davon das dieser Tag kommen wird,darf aber nix verraten nur soviel das es eine Grosse Ehre sei.Da wird mir Melody schon unsympathisch sie hinterfragt nichts nimmt das so hin und denkt sich einfach ach naja was soll's probieren wir mal ein ganz neues Leben und das mit 21 Jahren.In der Akademie angekommen trifft sie auf Ethan der sehr wankelmütig zu sein scheint den sie aber sofort interessant findet. In einem Moment ist er Prinz Charming und im nächsten ein Trampel.Sie schauen sich an - küssen sich obwohl es verboten ist - und sind gleich verliebt! Mir fehlte hier die Tiefe; das prickeln in der Magengegend es liest sich für mich sehr plump. Die Gefühle sind bei mir nicht angekommen.In einem Moment glaubt Mel das Ethan sie liebt und im nächsten glaubt sie das er sie hasst. Der Schreibstil liest sich flüssig,schiesst aber nur so dahin wodurch die Story relativ oberflächlich bleibt.Die Story bleibt eher flach und es kommen Personen vor die keine Funktion in der Geschichte zu haben scheinen.Es häufen sich Wortwiederholungen und man könnte glauben Ethan kann Gedanken lesen denn alles was Melody denkt und zu glauben scheint spricht er im nächsten Satz genauso aus.Leider war dieses Buch nichts für mich.Auch wenn sich das jetzt nach sehr viel Kritik anhört - möchte ich dennoch sagen das Meinungen subjektiv sind und ihr die Geschichte natürlich anders empfinden könntet.Deswegen lest die Story und bildet Euch eure eigene Meinung.Ich danke Jessica trotzdem für das Rezensionsexemplar und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte mit viel Herz und Spannung!

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Seitenglanz

    10. February 2018 um 12:28

    „Wächter. Wahre Liebe ohne Chance?“ geschrieben von der Autorin Jessica Stephens ist ein Jugendbuch aus dem Genre Fantasy. Hierbei handelt es sich um den ersten Band der Wächter-Trilogie.Puhhh, ich überlege gerade, wie ich vor einiger Zeit auf diese Trilogie aufmerksam geworden bin … War es ein Gewinnspiel, eine Rezension oder durch die Autorin selbst? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht mehr. *grummel* Mein Gehirn ist ab und an wie ein Sieb. Doch wichtig ist ja eigentlich auch nur, dass diese Trilogie in meinem Regal steht und ich sie in diesem Monat, Februar, für Euch lesen werde. Nach jeder Rezension gibt es dann auch noch ein kurzes Interview mit der Autorin für Euch. *freu* Doch kommen wir zur eigentlichen Rezension …Die Sprache und Wortwahl von der Autorin war für das Genre Jugendbuch & Fantasy sehr ansprechend gewählt. Es ist alles leicht und flüssig zu lesen und dem Leser bleiben keine Fragen offen. Die Geschichte um die Wächter und Hüter war für mich mal was komplett Neues. Das freut mich immer sehr, da einige Themen schon sehr abgenutzt sind und ich finde, dass die Buchwelt da frischen Wind gut gebrauchen kann. Mit Wächter – Wahre Liebe ohne Chance? hat die Autorin eine spannende und abwechslungsreiche Story erschaffen. Dieses Buch führt den Leser in eine fiktive Welt, welche neben der Menschenwelt besteht. Auch die Beschreibungen dieser Welt sind stimmig und gut durchdacht. Man bekommt Lust auf die nächsten Teile und das gesamte Paket ist einfach super. Tolle Charaktere, unerwartete Wendungen, eine anschauliche unbekannte Welt, Spannung zu jeder Zeit … Klasse! Doch muss ich leider auch ein bisschen was Unschönes erwähnen, denn in diesem Buch sind noch einige Wortfehler zu finden. Diese könnten also für den perfekten Lesefluss gerne noch ausgemerzt werden. *zwinker*Das Thema dieses Buches handelt von einer Jugendlichen, welche kurz nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag eine Einladung zur Wächterausbildung erhält. Wächter? Was ist das? Melodys Leben wird von jetzt auf gleich völlig umgeschrieben. Da ihre Mutter das Wächter-Gen an sie weiter vererbt hat, darüber aber nie sprechen durfte, wird Melody nun vor vollendete Tatsachen gestellt. Als Außenseiterin und schüchternes Mädchen fällt es ihr schwer sich in dieser neuen Welt zurecht zu finden. Doch der Leser darf einen riesen Wandel mit Melody durchleben. Denn die Liebe ist ihr kleineres Problem. Der Vorsitzende der Hüter, der Chefs des Ganzen, hat sie im Blick und möchte sie am liebsten tot sehen! Für Melody beginnt eine Zeit der Angst, welche sie nur mit Hilfe ihrer neu gewonnen Freunde durchleben kann. Doch sind all ihre Freunde wirklich ihre Freunde? Wem kann sie vertrauen und wem nicht? Und nebenbei muss sie auch noch ihre Ausbildung zur Wächterin gut bestehen. Sonst wird sie sofort verbannt.Der Schreibstil von Jessica Stephens hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt unkompliziert und sehr angenehm. Einmal im Lesefluss kann man die Seiten so durchfliegen.Die Protagonistin:Melody Sophie Stone ist ein 21-jähriges Mädchen, welches vor einem komplett neuen Leben als Wächterin steht, sollte sie die dazugehörige Ausbildung bestehen können. Melody ist eigentlich immer schon die typische Außenseiterin gewesen und das scheint sich auch in ihrem neuen Leben nicht zu ändern. Von vielen gehasst, versucht sie ihre Ausbildungszeit so gut es geht zu durchleben. Sie fühlt sich oft sehr einsam und allein gelassen und andererseits scheint sie das alles nur noch mehr zum Kämpfen und stark sein anzuspornen. Für ihre Ausbildung zur Wächterin musste Melody ihre geliebte Familie, bestehend aus Mutter, Vater und ihrem Bruder, verlassen und das für sehr lange Zeit. Nur ihre Mutter weiß, wo sich Melodys Leben abspielt und was ihr bevorsteht, doch diese darf sie aus Gründen der Schweigepflicht nicht auf diese neue Welt vorbereiten.Fazit:Eine tolle Geschichte mit viel Herz und Spannung! Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt. Klare Leseempfehlung, trotz kleinerer Wortfehler.Mehr Buchrezensionen von mir, findet Ihr auf http://www.seitenglanz.com.

    Mehr
  • Toller Auftakt der Wächter - Saga

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Emmas_Bookhouse

    09. February 2018 um 08:09

    Wächter – Jessica StephensWahre Liebe ohne Chance?Verlag: Independently publishedTaschenbuch: 11,99 €Ebook: 2,99 €ISBN: 9781520556437Erscheinungsdatum: 06.03.2017Genre: FantasySeiten: 313Inhalt:Es gibt nur eine Regel! Schaffst du es, diese einzuhalten?Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“ Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt.Mein Fazit:Zum Cover:Ich finde es ist ein sehr schönes Cover.Die Farbauswahl ist auch sehr gut, für mich ist alles sehr stimmig.Zur Geschichte:Was hat es mit dem Brief auf sich?Warum sind Liebesbeziehungen verboten?Was hat Ethan an sich, dass es Melody dermaßen durcheinander bringt.Lauter Fragen die ich mir zu Anfang stellte, aber alles wird sehr gut aufgeklärt in der Geschichte.Wer hier jetzt eine reine Liebesgeschichte erwartet, den muss ich leider enttäuschen, denn hier geht es um viel mehr.Der Schreibstil von Jessica Stephens gefällt mir sehr gut, er ist flüssig und spannend.Hier wird nichts unnötig in die Länge gezogen somit kommt auch keine Langatmigkeit auf.Das Buch liest sich schnell und einfach.Es ist von Anfang bis Ende spannend und in mir regten sich einige Emotionen beim lesen.Manches ist einfach nur schön zu lesen, doch auch grausames ist hier enthalten.Die Protagonisten sind sehr gut erzählt und ich habe ihnen alles abgenommen.Die meisten Protagonisten sind auch sympathisch, aber es gibt auch den einen oder anderen den ich nicht leiden kann.Aber liest selbst und macht euch euer eigenes Bild.Die bildliche Darstellung ist auch wie ich finde perfekt gelungen, ich fühlte mich mittendrin.Ich mag das wenn mich ein Buch so sehr mitreißt das ich denke ich wäre selbst dabei und das ist hier der Fall.Dies ist Band 1 der Wächter – Saga Band 2 - Wächter: Triff deine Wahl!Band 3 - Wächter: Die letzte Entscheidungsind auch schon erschienen.Ich kann die Reihe nur jedem ans Herz legen der Fantasy mit ein wenig Liebe mag.Ich werde auf jeden Fall Band 2 und Band 3 noch lesen, ich will ja wissen wie es weitergeht.Ich gebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich einfach sehr gut unterhalten wurde.Zum Schluss bedanke ich mich bei Jessica Stephens für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe noch sehr viel mehr aus ihrer Feder lesen zu dürfen.

    Mehr
  • Gute Idee aber Ausbaufähig!

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    AnikaK

    24. January 2018 um 11:34

    Um das Positive mal vorweg zu nehmen. Das Cover fällt sofort ins Auge und gefällt mir richtig gut. Die Idee an sich ist wirklich klasse und es steckt soviel Potenzial dahinter und auch wenn ich mit der Protagonisten nicht warm geworden bin hat sie mich zum Schluss hin doch sehr überrascht. Im letzten Drittel passierte soviel was ich mir in den ersten 3/4 gewünscht hätte.  Der Plot Man erlebt Melodys entscheidenden Tag mit in dem sie einen Brief erhält in dem geschrieben steht das sie ab dem nächsten Tag zu einer Wächter Ausbildung abgeholt wird. Die Mutter bekommt das mit, wusste ihr ganzes Leben davon das dieser Tag kommen wird,darf aber nix verraten nur soviel das es eine Grosse Ehre sei. Da wird mir Melody schon unsympathisch sie hinterfragt nichts nimmt das so hin und denkt sich einfach ach naja was soll's probieren wir mal ein ganz neues Leben und das mit 21 Jahren. In der Akademie angekommen trifft sie auf Ethan der sehr wankelmütig zu sein scheint den sie aber sofort interessant findet. In einem Moment ist er Prinz Charming und im nächsten ein Trampel. Sie schauen sich an - küssen sich obwohl es verboten ist - und sind gleich verliebt! Mir fehlte hier die Tiefe; das prickeln in der Magengegend es liest sich für mich sehr plump. Die Gefühle sind bei mir nicht angekommen.In einem Moment glaubt Mel das Ethan sie liebt und im nächsten glaubt sie das er sie hasst.  Der Schreibstil  liest sich flüssig,schiesst aber nur so dahin wodurch die Story relativ oberflächlich bleibt. Die Story bleibt eher flach und es kommen Personen vor die keine Funktion in der Geschichte zu haben scheinen. Es häufen sich Wortwiederholungen und man könnte glauben Ethan kann Gedanken lesen denn alles was Melody denkt und zu glauben scheint spricht er im nächsten Satz genauso aus. Fazit Leider war dieses Buch nichts für mich. Auch wenn sich das jetzt nach sehr viel Kritik anhört - möchte ich dennoch sagen das Meinungen subjektiv sind  und ihr die Geschichte natürlich anders empfinden könntet. Deswegen lest die Story und bildet Euch eure eigene Meinung. Ich danke Jessica trotzdem für das Rezensionsexemplar und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.

    Mehr
  • Gute Idee, hapert an der Umsetzung

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Buecherwurm1309

    12. November 2017 um 15:09

    Kurz-Rezi: Pro: wunderschönes Cover gute/interessante Idee Schreibstil ist okay Contra: viele Rechtschreibfehler Gefühle etc. Kommen nicht richtig beim Lesen an Lesefluss wird durch die Rechtschreibfehler ziemlich gestört Lange Rezension: Das Cover finde ich persönlich sehr schön und, wenn ich das Buch so im Laden gesehen hätte, hätte ich es auf jeden Fall näher angeschaut, um mir den Klappentext durchzulesen! Der Schreibstil der Autorin ist okay, da er sich flüssig lesen lassen würde, wenn die Rechtschreibfehler nicht wären. Zusätzlich fehlte mir beim Lesen, dass die Gefühle der Protagonisten nicht wirklich ankamen. Ich habe das richtige Mitfiebern und so weiter total vermisst! :/ Die Idee der Geschichte, mit den Wächtern, finde ich an sich ziemlich interessant, nur hat es hier leider an den Formulierungen gehapert. Die Autorin konnte mich einfach nicht abholen, was ich sehr schade fand! Viele Dinge kamen an den Haaren herbeigezogen rüber, was beim Lesen auffiel. Es fehlte an Fantasie und den richtigen Worten. Alles in allem kann man sagen, dass die Idee für eine gute Geschichte da ist, aber der nötige Feinschliff fehlt.

    Mehr
  • Gute Geschichte, aber mit Potenzial zu mehr

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Zantalia

    06. November 2017 um 16:25

    Meine Meinung: An erster Stelle möchte ich mich bei der Autorin bedanken für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Der Klappentext und das Cover haben mich gleich angesprochen und ich freute mich auf eine tolle Geschichte. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Melody Sophie Stone aus der Ich-Perspektive. Aber trotz dieser Wahl der Erzählerform hatte ich keinen so guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der Protagonistin, wie ich es gewohnt bin.  Mir persönlich fehlte die Tiefe des Charakters. Dies war aber bei allen Charakteren im Buch der Fall. Melody wurde mit einer Welt konfrontiert, die sie so nicht kennt, aber ihre Reaktion darauf fiel sehr flach aus. Allgemein wird die Geschichte schnell und knapp erzählt. Passagen, wo ich mir mehr erhofft hatte wurden schnell abgehackt und es fehlte mir das gewisse "Extra", welches ich bei dieser Art von Geschichte am meisten liebe. Zum Beispiel die Ausbildung zu einem "Wächter". Zu Beginn der Story hatte ich den Eindruck, dass es keine richtige Ausbildung in diesem Sinne gibt, erst später im Verlauf des Buches erhält man einen Einblick, wie diese Ausbildung gestaltet wird. Im Vordergrund der Story steht meinem Empfinden nach die Liebesgeschichte rund um Melody. Dies hatte ich persönlich nicht erwartet. Da "Die Wächter" der erste Band der Wächter-Saga ist, ist das Ende des Buches offen gehalten. Covertime: Das Cover gefällt mir im Allgemeinen sehr gut. Die Farben sind stimmig, der Titel klar ersichtlich und die Frau auf dem Cover schön anzusehen. Fazit: Die Grundidee hinter der Geschichte ist sehr interessant und spannend, aber die Umsetzung konnte mich nicht begeistern. Mir persönlich fehlte die Tiefe der Charaktere. Handlungen wurden meines Empfindens nach zu schnell und knapp erzählt. Und die Liebesgeschichte stand mir persönlich zu sehr im Vordergrund, da hatte ich einen Schwerpunkt im Bereich der Ausbildung zum "Wächter" erwartet. Ob ich die Fortsetzung lesen werde? Sehr gerne würde ich wissen, wie es weiter geht mit Melody, aber ich habe mich noch nicht entschieden.

    Mehr
  • Toller Auftakt, trotz kleiner Schwächen!

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    UnsereBuecherwelt

    02. October 2017 um 11:41

    Ich habe diesen ersten Band einer neuen Fantasy-Trilogie mit großer Neugier und Euphorie zu lesen begonnen, denn diese Wächter-Saga ist das Debüt der Autorin und war somit für mich ganz besonders spannend zu lesen! Zum einen, weil das erste Buch eines Autors selten perfekt ist, man aber dennoch oft die Leidenschaft für die Geschichte intensiver spüren kann. Zum anderen erlebt man bei einer Serie meist die Schreib-Veränderung mit, weil der Autor sich mit fortlaufender Geschichte weiter entwickelt.Meine Erwartungen wurden bei diesem Buch absolut erfüllt! Ich kann euch zwar noch nicht verraten, wie mir die letzten beiden Teile gefallen werden, aber ich weiß, dass ich neugierig genug bin, sie auf alle Fälle zu lesen, denn dieser 1. Teil hat mir trotz einiger Schwächen tolle und spannende Lesestunden beschert!Jessica Stephens hat einen tollen Plot mit charakterstarken und interessanten Charakteren geschaffen und ich konnte mir sowohl die Personen, als auch das Geschehen durch den bildlichen Schreibstil der Autorin wunderbar vorstellen. Die Geschichte hat mich gefangen genommen und ich wollte immer wissen, wohin mich die Reise führt und wie es Melody und Ethan in der Welt der Wächter und Hüter weiter ergehen wird. Diese neue und andere Welt der Wächter, die scheinbar parallel auf unserer Erde läuft, wir „normale Menschen“ aber davon nichts mitbekommen, hat mich sehr fasziniert. Die Protagonistin Melody ist bereits 21 und somit fällt das Buch nicht mehr in die Sparte Jugend-Fantasy. Für mich hatte es aber teilweise genau diesen jugendlichen Charme und dennoch wirkte Melody mit fortlaufender Geschichte immer erwachsener und reifer auf mich. Diese Kombi hat mir gut gefallen.Nun komme ich zu meinen Kritikpunkten, die ich an dieser Stelle erwähnen möchte, die euch aber keinesfalls an einem Buchkauf hindern sollen! Ich erkläre euch auch warum!Melodys Leben wird von einem Tag auf den anderen auf den Kopf gestellt, ohne Vorwarnung. Das hat sie meiner Meinung nach viel zu schnell akzeptiert und sich ihrem Schicksal ergeben.Zudem fehlt es der Liebesbeziehung von Melody und Ethan manchmal leider etwas an Tiefgang. Man spürt ihre Zuneigung absolut und ganz und gar in den einzelnen Momenten, die sie miteinander verbringen, allerdings gibt es von diesen Augenblicken zu wenige.Das Buch umfasst den Zeitraum von etwa 4 Jahren und in dieser Zeit passieren so viele Dinge oder sie geschehen eben gerade nicht, dass es für mich oft schwer nachzuvollziehen war.Der Schreibstil ist knackig und dennoch informativ, das hat mir gut gefallen, denn diese Kombi schaffen nicht viele Autoren! Leider war das Tempo oft zu schnell oder ein Situations-Wechsel folgte zu abrupt. Hin und wieder hätte ich mir mehr Einblicke in Melodys Gefühlswelt gewünscht, ob sie ihre Familie vermisst, wie sie sich wirklich fühlt, was ihr fehlt und nach wem sie sich sehnt …Gegen Ende des Buches wurde das besser und ich habe Erklärungen bekommen, die ich vorher vermisst habe oder an früherer Stelle bereits gebraucht hätte. Komischerweise hatte ich aber trotz dieser Schwächen die mir beim Lesen aufgefallen sind, immer das Gefühl, es wirkt alles authentisch ... und ich habe mich oft gefragt, warum das so ist?Die Autorin hat hier einfach das Phänomen geschafft, dass ich „zwischen den Zeilen“ lesen konnte und zwar durchgängig und immer! Das heißt, ich wusste einfach immer, was mir die Autorin vermitteln will, auch wenn ich es manchmal nicht glasklar auf dem Papier lesen konnte.Selbst wenn ich mal an an einer Sache gezweifelt habe, weil ich mir einfach einen anderen Ausgang für manche Situationen vorgestellt habe, so habe ich dennoch gewusst, wie es sein soll und was mir die Autorin sagen will.Verrückt, aber so war es und das ist das Besondere an Debüts - sie überraschen einen! Die interessante Story wiegt für mich die Schwächen der Geschichte auf, so dass es in dem Fall eine sehr positive Überraschung war und ich bin sehr gespannt, wie die Autorin Band 2 und 3 umsetzt!FazitEin gelungener Auftakt einer Fantasy-Serie, den ich trotz einiger Schwächen, was die Tiefe der Charaktere angeht, all denen empfehle, die Fantasy und Jugend-Fantasy-Bücher mögen! Der Plot ist interessant, fesselnd und macht auf jeden Fall Lust, auch den 2. Band zu lesen.

    Mehr
  • Ein schönes Buch

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    HanniinnaH

    23. September 2017 um 14:06

    Inhalt: Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel "Liebesbeziehungen sind verboten". Doch dann lernt sie Ethan kennen, der ihre Welt auf den Kopf stellt und sie magisch anzieht. Meine Meinung: Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Der Schreibstil von Jessica Stephens hat sich angenehm und sehr locker lesen lassen, weshalb ich mich recht schnell in die Welt der Hüter rein finden konnte.Das Buch ist komplett aus der Sicht von Melody geschrieben, was ich etwas schade fand, da ich auch gerne auch die Sichtweise von Ethan erfahren hätte. Melody und Ethan waren mir sympathisch. Sie ist etwas schüchtern und zurückhaltend. Ihr fällt es anfangs schwer sich an die neue Welt der Hüter zu gewöhnen, da sie ihre Familie immer noch etwas vermisst. Ethan geheimnisvoll und schwer zu durchschauen. Besonders hat mir aber Megan die beste Freundin von Melody durch ihre warmherzige Art gefallen.Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt eine junge Frau mit strahlend blauen Augen. Auch den Titel finde ich sehr passend zum Buch. Fazit: Es war eine schöne Geschichte und ich habe daran auch nicht viel auszusetzen. Insgesamt hätte ich gerne mehr über die Ausbildung zur Hüterin erfahren. Deshalb gibt es von mir 4,5 Sterne in diesem Fall also 4.Deshalb gebe ich dem Buch:★★★★Vielen Dank an Jessica Stephens, die mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

    Mehr
  • Mut, Stärke und die große Liebe

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Lesen_im_Mondregen

    29. August 2017 um 09:15

    Das Cover finde ich sehr gelungen, obwohl es gar nichts über die Geschichte verrät. Die Farbe und die Frau darauf gefallen mir sehr gut.Schon als ich das Buch anfing zu lesen, war ich gespannt, welche Geschichte denn hinter den Wächtern steckt.Ich lernte Melody kennen und auch ohne zu wissen, wer sie war, gefiel sie mir schon. Alleine den Namen fand ich schon toll und außergewöhnlich. Ein recht schüchternes Mädchen, eine Einzelgängerin, die ohne Wissen an die Akademie kommt und dort sofort auf sehr attraktiven und umwerfenden Ethan trifft.Bei ihm ist man sich nicht ganz sicher, was er will. Aber erst ist mutig und stark. Eigentlich genau das Gegenteil von Melody. Aber es stellt sich bald heraus, was und wen er will.Während der Geschichte muss sie viele Hürden nehmen. Ihre Gefühle fahren Achterbahn und meine gleich mit dazu. Die Ausbildung und auch ihr erster Schützling hat sie verändert. Aber nicht nur das.Es kommen noch einige Komponenten dazu, die sie stärker, selbstbewusster werden lassen und ich finde sie wirklich toll.Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Könnte sich meiner Meinung nach noch etwas entwickeln. Auch gab es einige Gefühlswiederholungen. Bei manchen Szenen hätte ich sehr gerne noch mehr erfahren und hätte mir gewünscht, dass diese etwas detaillierter, mehr ausgebaut, gewesen wären.Die Geschichte finde ich sehr gut und hat mir auch super gefallen. Es war aufregend und spannend, Fragen wurden aufgeworfen, die hoffentlich in den nächsten Bänden beantwortet werden.Das Ende ist ja wohl ein Knaller. Ich hatte es mir zwar insgeheim gedacht, oder besser gesagt darauf gewartet, aber die Stelle ist perfekt gewählt! Es ist nicht wirklich ein Cliffhanger, aber doch gerade so viel, dass man am liebsten gleich weiterlesen würde.Fazit: Eine gute und auch spannende Geschichte, die einige Ah's und Oh's bereit gehalten hat und mich neugierig auf den nächsten Teil gemacht haben.

    Mehr
  • Eine fantastische Welt voller Geheimnisse und Intrigen

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Die_Zeilenfluesterin

    02. August 2017 um 17:14

    Jessica Stephens entführt uns in ihrem ersten Roman in eine fantastische Welt voller Geheimnisse und Intrigenund präsentiert uns damit ein gelungener Auftakt der Wächter- Saga.Die Geschichte ist gut durchdacht und mal was ganz anderes. Die Charaktere und Orte sind bildhaft dargestellt. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Es gab ein paar Dinge, an denen ich mich ein bisschen gestört habe, aber hey, es ist das erste Buch der Autorin!Während dem Lesen hab ich mich oft gefragt, wie ich mich fühlen oder entscheiden würde, wenn ich an Melodys Stelle wäre. Sie war mir am Anfang etwas zu leichtgläubig, hat einfach alles hingenommen ohne zu hinterfragen. Im Verlauf des Buches verändert sich das aber und sie zeigt Stärke und Mut. Ethan's Handlungen kann ich oft nicht nachvollziehen. Er ist mir zu eigensinnig / leichtsinnig, und bringt Melody dadurch in Gefahr. Irgendwie fehlt mir auch das Gefühl zwischen den beiden. An Emotionen kommt da nicht viel bei mir an. Die Ausbildung fand ich interessant und hätte gern mehr darüber erfahren. Das Ende hat mich echt überrascht und ich bin gespannt wie es weiter geht. Teil 2 werde ich auf jeden Fall auch bald lesen. Ich hab lange zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, weil es hier keine halben Sterne gibt. Ich hab mich dann für 3 entschieden mit Tendenz nach oben, weil ich ganz sicher bin, dass der zweite Teil richtig gut wird ;)

    Mehr
  • Was für ein toller Auftakt

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    BooksofFantasy

    18. July 2017 um 11:01

    Ich bin schockverliebt. Wahnsinn was Jessica Stephans hier zu Papier gebracht hat. Ich liebe es. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd zugleich. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und so passierte es, dass ich es in 3 Std. durch hatte.Das Cover ist wunderschön und passt richtig gut zu Geschichte.Alles war so bildlich beschrieben, als wäre ich selber  dort.Die Spannung zog sich von Anfang bis zum Ende und ist sehr gut aufgebaut.Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und ich konnte jede einzelne Emotion mit Melody durch leben. Auch die Entwicklung vom schüchternen Mädchen zur starken Frau hat mir sehr gefallen.Aber auch jeden anderen habe ich sofort in mein Herz geschlossen, allen voran Logan.Ich freu mich schon sehr darauf den zweiten Band jetzt im Anschluss zu lesen. Fazit:Ein toller Auftakt, der auf jeden Fall Lust auf mehr macht. Eine teilweise verzwickte Geschichte voller Spannung, Liebe, Action und Intrigen. Einfach eine perfektes Gesamtkonzept. Ich kann nur sagen: Lest es! Ich werdet es nicht bereuen.

    Mehr
  • Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Wächter: Wahre Liebe ohne Chance?

    Fleur_de_livres

    15. July 2017 um 16:45

    Meinung: Das Cover ist in seinem blauen Farbton so unheimlich toll. Die Wolken und die Schrift des Titels sind klasse und passen wunderbar. Die blauen Augen des Mädchens auf dem Cover passen perfekt zu dem Farbton des ganzen Titelbildes. Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort gefesselt, er ist locker und flüssig. Dadurch fliegt man nur so durch die Seiten und hat das Buch viel zu schnell beendet. Die Geschichte ist spannend und man fiebert mit Melody und ihren Freunden total mit. Die Idee mit den Wächtern und ihrer Ausbildung finde ich gelungen und freue mich, auf die nächsten Bände dieser tollen Geschichte. Die Entwicklung von Melody von einem schüchternen, jungen Mädchen zu einer bewusst agierenden junge Frau finde ich realistisch und gelungen. Melody ist einem gleich zu Beginn an sympathisch und man ist gespannt, was ihr alles geschehen wird und wen sie kennen lernt. Ethan war mir zu Beginn etwas unsympathsich und arrogant wirkend. Aber im Laufe der Geschichte bekommt man viel von ihm und sein Schicksal mit. Manchmal tat er mir leid, mit einem solchen Vater gestraft zu sein. Auch die anderen Protagonisten, allen voran Megan haben diese Geschichte abgerundet. Auch die Beschreibungen von den Wächtern und ihren Aufgaben sind interessant und machen das ganze Buch noch spannender. Fazit: Ein  tolles Debüt einer wirklich sehr sympathischen jungen Autorin. Ich freue mich auf die weiteren Bände dieser Reihe!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks