Jessica Therrien Oppression (Children of the Gods Book 1)

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oppression (Children of the Gods Book 1)“ von Jessica Therrien

Elyse knows what it means to keep a secret. She's been keeping secrets her whole life. Two, actually. First, that she ages five times slower than average people, so that while she looks eighteen years old, she's closer to eighty. Second, that her blood has a mysterious power to heal. For Elyse, these things don't make her special. They make life dangerous. After the death of her parents, she's been careful to keep her secret as closely guarded as possible. Now, only one other person in the world knows about her age and ability. Or so she thinks. Elyse is not the only one keeping secrets. There are others like her all over the world, descendants of the very people the Greeks considered gods. She is one of them, and they have been waiting for her for a long time. Some are waiting for her to put an end to centuries of traditions that have oppressed their people under the guise of safeguarding them. Others are determined to keep her from doing just that. But for Elyse, the game is just beginning - and she's not entirely willing to play by their rules.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen

    Oppression (Children of the Gods Book 1)
    Tasmetu

    Tasmetu

    08. February 2016 um 09:52

    Mein erstes eBook! Und ich habe ewig gebraucht, da ich auf dem Handy einfach nicht so schnell lese. Und irgendwie habe ich auch nicht unglaublich viel zu diesem Buch zu sagen. Die Beschreibung klang sehr verlockend und das Konzept spannend. Die Idee sprach mich sehr an, doch die Umsetzung war nur semi optimal. Natürlich war dies der erste Band einer Trilogie, also musste erst einmal die Welt erklärt werden. Aber obwohl mir Elyse im ersten Moment sympathisch war, war sie leider nicht interessant genug um mich die ganze Geschichte über gebannt lesen zu lassen. Sie war uneinsichtig, ein bisschen naiv und ziemlich langweilig. Für meinen Geschmack entwickelten sich die Charaktere, aber auch die Geschichte zu wenig. Es passierte nicht viel, was die Geschichte weiter gebracht hätte und auch die ganzen Charaktere veränderten sich so gut wie gar nicht. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen an dieses Buch, aber mich hat es leider etwas enttäuscht. Ich würde zwar nicht so weit gehen und sagen, dass es ein schlechtes Buch war, denn die Idee an sich gefiel mir ja und der Schreibstil war auch recht gut, aber mich konnte es nicht ausreichend überzeugen. Ich werde diese Reihe nicht fortsetzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Oppression (Children of the Gods)" von Jessica Therrien

    Oppression (Children of the Gods Book 1)
    Elisabeth87

    Elisabeth87

    26. May 2012 um 09:10

    Plot: Elyse knows what it means to keep a secret. She’s been keeping secrets her whole life. Two, actually. First, that she ages five times slower than the average person, so that while she looks eighteen years old, she’s closer to eighty. Second, that her blood has a mysterious power to heal. For Elyse, these things don’t make her special. They make life dangerous. After the death of her parents, she’s been careful to keep her secret as closely guarded as possible. Now, only one other person in the world knows about her age and ability. Or so she thinks. Elyse is not the only one keeping secrets. There are others like her all over the world, descendants of the very people the Greeks considered gods. She is one of them, and they have been waiting for her for a long time. Among so many of her kind, she should not be very remarkable–except for the prophecy. Some believe she will put an end to traditions, safeguarded by violence, which have oppressed her people for centuries. Others are determined to keep her from doing just that. But for Elyse, the game is just beginning–and she’s not entirely willing to play by their rules. My opinion: I remember that I saw the cover and just had to go and read the back cover of the book. It sounded interesting so I added it to my wishlist. I was really lucky, because the author herself told me of the offer on Amazon. I got the ebook and was really planning to start reading it soon. Well, real life and uni stuff got in the way and this ebook was sitting on my kindle waiting for me. It waited nearly three months until I finally picked it up. And now I don’t know anymore while I waited so long to start reading this amazing book. I can’t even imagine what life must be without friends. The main character Elyse is ageing really slowly and this is the reason why she tries to stay out of earshot and doesn’t want to make any friends. She has seen lots of her loved ones grow old and die while she still looks like she is in her twenties. This was already keeping me very interested when she finally met Wiliam, who not just tells her that she is not entirely alone in the world but that there is a prophecy which tells of Elyse’s importance for their world. The older descendants are quite sure that she will chance the world, win the war and guide them for a better life without the old traditions and the Council, which is used to oppressed her people far longer than Elyse can imagine. But as I already guessed during the conversation, there are other people who want to keep her from fulfilling her destiny. I loved reading about the world of the descendants, about their college, the other people with all their beliefs, their problems and their talents. Elyse is a really interesting character for me because she is not easily accepting everything she is told. Another character which really impressed me was Kara, who works for the council and is trying to warn Elyse before things get out of hands. It is strange but after taking a break from the book I picked it up again and got sucked into the story line. I wanted to have even more time to read it, wanted to know how it would end and wanted more time with the characters I grow to love at the same time. Well, it did end and it has a very big cliff hanger, which I really don’t like at all. I can’t wait for the second book and to discover more about the characters I grew to love. Conclusion: I really enjoyed reading this book and getting to know the characters. The author has a really nice writing style, the story flows and the characters are nice and funny. I can’t wait to read the second part in the series and I recommend this book very much. I laughed out loud several times and it distracted me from my stress at university. So go and read it, if you get the chance.

    Mehr
  • Rezension zu "Oppression (Children of the Gods)" von Jessica Therrien

    Oppression (Children of the Gods Book 1)
    Nightingale78

    Nightingale78

    02. April 2012 um 22:57

    Buchinhalt: Elyse weiß, was es bedeutet, ein Geheimnis zu bewahren. Sie bewahrt Geheimnisse schon ihr ganzes Leben. Zwei Geheimnisse pflastern ihr langes Leben. Geheimniss Nr.1: Elyse altert 5x langsamer als eine durchschnittliche Person, so dass, während sie wie eine 18-jährige aussieht, sie tatsächlich die 80 weit überschritten hat. Geheimniss Nr.2: Ihr Blut hat eine geheimnisvolle Kraft die heilt. Aus Elyses Sicht, sind diese Dinge nichts besonderes mehr. Sie machen ihr Leben gefährlich. Nach dem Tod ihrer Eltern hat sie darauf geachtet, ihr Geheimnis so gut wie möglich zu schützen. Nun weiß nur eine andere Person auf der weiten Welt über ihr Alter und Können bescheid. Das glaubt sie zumindest. Elyse ist jedoch nicht die Einzige, die derartige Geheimnisse bewahrt. Es gibt andere wie sie überall auf der Welt verstreut. Es sind die Nachkommen (“Descendants”) der Menschen, welche die Griechen als Götter betrachteten. Sie ist eine von ihnen, und die anderen haben für eine lange Zeit auf sie gewartet. Unter all denen ihrer Art, sieht sie an sich nichts was hervorsticht - mit Ausnahme einer Prophezeiung. Es wird gesagt, dass nur sie die Macht hat, die jahrhundertwährende Gewalt und Unterdrückung ihres Volkes - ausgeführt durch >den Rat< - ein Ende bereiten kann. Andere sind entschlossen, sie daran zu hindern. Aber für Elyse hat das Spiel gerade erst begonnen – und sie ist nicht bereit, nach deren Regeln zu spielen… Persönliche Meinung: Die Faszination um Geschichten, die das Thema Grieschische Mythologie aufgreifen, ist in der Jugendbuchwelt nach wie vor ungebrochen. Bestes Beispiel, neben der in Kürze kommenden Fortsetzung von Josephine Angelini, ist die amerikanische Autorin Jessica Therrien mit dem Auftakt “Oppression” aus der Children of the Gods-Reihe. Das Debüt ist derzeit bei YA-Leser in Amerika in aller Munde. Doch was ist das Besondere an diesem Buch? Was mich von Beginn an diesem Buch faszinierte, waren die wie ganz selbstverständlich miteinander verbundenen Komponenten, Geschichte [Mythologie] und das Fantasy/Paranormal Romance Genre. Das alltägliche Leben kollidiert mit dem Übernatürlichen. Jessica Therrien kreierte mit Elyse aka Ellie eine Frau, deren Seele schon 89 Jahre alt ist während ihr Körper gerade mal 18 Jahre jung ist. Sie läßt ihre Protagonistin aus der Ich-Perspektive dem Leser ihr Schicksal, ihre Vergangenheit und ihre Ängste schildern. Von kleinauf haben Ellies Eltern sie im Glauben gelassen, dass sie aufgrund einer Genstörung 5 Mal langsamer altert als normale Menschen. Dazu kommt, dass Ellies Blut eine heilende Wirkung hat. Seit dem Tod ihrer Eltern wussten nur zwei Menschen von ihrem Geheimnis. Ihre Pflegemutter Betty und ihre beste Freundin Anna. Betty nahm ihr Geheimnis mit ins Grab. Nach Bettys natürlichem Tod ist Ellie nun auf sich allein gestellt. Sie entscheidet sich für einen Neuanfang in San Fransisco. Kurz nach ihrer Ankunft stellt sich ihr William, der wahrgewordene Traum ihrer schlaflosen Nächte, vor. William fackelt auch nicht lange und erklärt Ellie, dass er nicht nur sehr viel über ihre Herkunft weiß sondern das ihre Begegnung Schicksal ist. William führt sie in eine Welt ihresgleichen, in der Menschen genauso langsam altern und jeder ganz eigene Fähigkeiten in sich trägt. Der Stoff aus dem die Superhelden sind? Nun, nicht ganz. Denn Elyse ist, genau wie William, ein Nachkomme [Descendant] der grieschischen Götter. Jeder Nachkomme besitzt die Fähigkeit ihrer sogenannten Blutlinie. Und dieser Part im Buch ließ mich noch tiefer in die Seiten kriechen. Wie genial! Ellie unterscheidet sich nämlich auch von allen anderen Nachkommen. Vor vielen Jahren sagte ein Orakel, noch vor Ellies Geburt voraus, dass sie der Schlüssel zur Prophezeiung ist. Jessica Therrien hält sich zu Beginn nicht mit einer großen, dahin plätschernden Einführung auf. Ihr Schreibstil hat mich vom ersten Satz an für sich eingenommen. Man bekommt ein klares Bild dafür, dass Therrien sich wirklich viel mit grieschischer Mythologie und deren Götter/Göttinnen auseinander gesetzt hat. Ich war schwer beeindruckt von ihrem Ideenreichtum. Die Plots ketteten mich mit bildlichen Schilderungen um Ellies Charakter und ihrer Umgebung an die Seiten. Ellie ist eine Frau, die in ihren 89 Jahren noch nie die Liebe erlebt hat. Doch William verändert alles in ihr. Es entsteht eine große Liebesgeschichte. Während die ersten ca. 190 Seiten regelrecht an mir vorbeipeitschten, kam danach eine kleine Talfahrt. Dies lag vor allem an der sehr intensiv geschilderten Romanze zwischen Elyse und William, und den aufkeimenden Gefühlen. So wurde geschmust, wenn eigentlich (aus meiner persönlichen Sicht) hätten Fäuste fliegen sollen/können. Aber vielleicht bin ich auch zu unromantisch. William sorgt mit seinen Kommentaren für den gewisseen Humor in der Geschichte. Ein wahrer Beschützer und Traumtyp halt. Nebencharaktere glänzen auch. Da ist die mysteriöse Kara, die vor vielen Jahren dazu gezwungen wurde sich für die dunkle Seite zu entscheiden. Sie gibt der Geschichte mit Kampfeinlagen die gewisse Aktion und Bedrohung. Auch Sam und Nics, Freunde von William, bringen den Leser mit ihren Fähigkeiten zum schmunzeln. Für die zukünftigen Bücher erhoffe ich mir noch mehr über den Rat [The Council] und vorallem auch das Institute zu erfahren. Dort werden die Nachkommen nämlich unterrichtet. Fazit: Jessica Therrien legt mit ihrem Serienauftakt ein ordentliches Debüt hin. “Oppression” ist eine gekonnte Paranormal Romance Geschichte, welche sich mit außergewöhnlich gut durchdachten Ideen der grieschischen Mythologie bedient. Zudem gibt es noch eine Priese a la Superheros Fantastic Four. Dies kann eine durchaus erfolgreiche Serie werden. Das zweite Buch werde ich definitiv lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Oppression (Children of the Gods)" von Jessica Therrien

    Oppression (Children of the Gods Book 1)
    Deengla

    Deengla

    07. March 2012 um 19:25

    Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe, der vielversprechend klingt, aber zumindest mich leider nicht überzeugen konnte. INHALT Elyse ist 89, sieht aber erst aus wie 18. Warum das so ist, weiß sie nicht wirklich. Ihre Eltern haben ihr nur gesagt, dass sie alle besonders sind und deutlich langsamer altern als andere Menschen. Mit ihren Eltern hatte Elyse immer in kleinen und abgeschiedenen Orten gewohnt, bis diese bei einem Autounfall ums Leben kamen. Dann hatte sie eine Frau als Pflegetochter bei sich aufgenommen: Betsy. Nachdem sich Elyse Betsy anvertraut hat, sind die beiden auch mehrmals umgezogen, damit niemand aufmerksam wird. Doch nun ist auch Betsy gestorben und Elyse hat sich entschlossen, eine Wohnung in San Francisco zu nehmen. In der Nähe wohnt nämlich ihre einzige Freundin, die ebenfalls Elyses Geheimnis kennt: Anna, die inzwischen schon deutlich älter ist und eine 14-jährige Tochter hat. In San Francisco trifft Elyse auf William. Der erste Typ, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Sie ist geschockt, als sie bei der ersten Unterhaltung mit ihm erfährt, dass William nicht nur weiß, wie sie heißt, sondern auch, was sie ist: eine Descendant. Also eine Nachfahrin derjenigen, die wir Menschen als griechische Götter kennen. Obwohl es eigentlich nie Götter waren, sondern eben nur sehr langsam alternde Leute mit speziellen Fähigkeiten, die ihre Position ausgenutzt haben und den Leuten glauben gemacht haben, dass sie eben Götter haben. Überraschung: William ist auch ein Descendant. Ja, es gibt natürlich noch viel mehr draußen. Und noch eine Überraschung: Es gibt eine Prophezeiung laut der Elyse eine entscheidende Rolle spielen wird in einem Kampf zwischen den Descendants und dem Council, der strikt dagegen ist, die Identität der Descendants den Menschen zu verraten und ihnen mit ihren Fähigkeiten zu helfen. Überraschung Nummer Drei: William und Elyse sind füreinander bestimmt. Das war es dann eigentlich in diesem Band auch schon. Ach ja, da wäre dann noch Elyses Menschenfreundin Anna, die an Brustkrebs leidet. Und nur Elyse kann sie heilen... doch wenn sie das macht, hat sie gegen die Regeln des Councils verstoßen. MEINE MEINUNG Ich bin ja ein Fan von Fantasy, welche die griechische Mythologie als Basis nutzt. Und für mich klang vor allem die Idee, dass die griechischen Götter nie wirklich Götter waren, sondern eben nur deutlich langsam alternde "Leute" mit speziellen Fähigkeiten, die ein bisschen größenwahnsinnig und machtgierig waren und sich lediglich als Gottheiten ausgegeben haben, vielversprechend. Aber das war auch ziemlich das Einzige, was mich an diesem Buch begeistert hat. Details folgen unten, aber als Spoiler. Ingesamt gab es wenig Action, was ich zwar nicht schlecht finde, aber besonders zu Beginn des Buches für mein Gefühl ein bisschen zu langatmig war. Wenn schon der Klappentext einem verrät, dass Elyse eine Descendant ist, dann möchte ich nicht vier oder fünf Kapitel warten müssen, bis es im Buch selbst enthüllt ist, wenn in diesen Kapiteln sonst nichts passiert. Es bleibt abzuwarten, ob Band 2 besser sein wird. Ich bin mir zumindest nicht sicher, ob ich es überhaupt noch lesen werde. SPOILER Warum ich das Buch nicht so gut fand - Es macht für mich keinen Sinn. Jahrelang wird Elyse versteckt verhalten, obwohl William und sein Vater genau wissen, wo sie ist. Dann auf einmal entscheiden sie, dass es der Zeitpunkt sei, dass sie über die Descendants aufgeklärt wird. Warum auf einmal jetzt? Dafür gibt es keinerlei Grund oder aktuellen Anlass. Sehr willkürlich. - Die Prophezeiung. Man erfährt nie, was genau diese eigentlich besagt, nur dass Elyse, die letzte und einzige Heilerin, eine entscheidende Rolle spielen wird. - William und Elyse: ja, Liebe auf den ersten Blick, alles schön und gut. Aber hier ging es mir dann doch zu schnell. Vor allem Dingen das Kennenlernen, bestehend aus einem einzigen Date, bis hin zum ersten Kuss und direkt danach dem Ich-werde-dich-für-immer-und-ewig-Liebesschwur ist wahrscheinlich nur für Hardcore-Romantiker nicht schwer zu schlucken. - Noch eine Art Prophezeiung, in der Elyse die tragende Rolle spielt: Sie und William werden Eltern des kommenden Orakels werden. Oh, seht ihr? Die beiden sind einfach füreinander bestimmt! - Williams Vater sagt Elyse, dass niemand von ihren Heilkräften wissen darf, aber im Institut (der Schule der Descendants) muss sie beim Kampftraining Klassenkameraden heilen. Das macht noch keinen stutzig. Erst später kommen die anderen darauf: Moment, war da nicht eine Prophezeiung? Ehrlich?! - Kara. Sie muss für den Council arbeiten und verfolgt Elyse, soll sie eigentlich töten, wenn etwas nicht nach Plan verläuft. Sie wird teils als eiskalte Killerin dargestellt, dann auf einmal ist sie wieder nur Mitläuferin und plötzlich Rebellin und stellt sich gegen den Council. Für mich ein widersprüchlicher Charakter, den ich der Autorin einfach nicht abkaufe. - Alles in allem gab es für mich einfach zu viele Unstimmigkeiten. Auch die Szenen, in denen unschuldige Menschen umgebracht werden oder sterben müssen, um die Identität der Descendants geheim zu halten, wirken wie einfach so reingeklatscht um ein bisschen Drama zu erzeugen in diesem doch sehr vergleichsweise actionarmen Buch. Wenig Action ist für mich überhaupt kein Problem, aber dann muss der innere Konflikt für mich besser ausgearbeitet sein, was hier leider nicht der Fall ist.

    Mehr