Jessie Ann Foley Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 48 Rezensionen
(10)
(25)
(18)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm“ von Jessie Ann Foley

Ein Buch wie ein Grunge-Hit: wild, laut und gefühlvoll. 1993. Das ist das Jahr, in dem Nirvana ihr letztes Album ihr letztes Album veröffentlichen. Und das Jahr, in dem Maggie von Chicago nach Irland zieht. Maggie vermisst ihr Zuhause ebenso wie ihren chaotischen und musikbegeisterten Onkel Kevin, Einzig seine Musiktipps sind Lichtblicke im regenverhangenen Irland. Mit der Musik von Pearl Jam, den Smashing Pumpkins und Nirvana ist alles Neue erträglich. Als Eoin auftaucht, der Junge mit dem unergründlichen Lächeln, lässt ihr Heimweh langsam nach. Doch gerade, als die beiden sich näherkommen, erreicht Maggie eine schreckliche Nachricht. Und auf einmal steht sie vor der Frage, was wirklich wichtig ist im Leben ... Ein berührender Roman über das Erwachsenwerden. Mit tollem Extra: Den Soundtrack zum Buch gibt's zum Nachhören im Netz

Anfangs echt gut, zum Ende hin jedoch nervig und unrealistisch.

— LenaBook-O-Holic

Tolles (trauriges) Buch. Bewegt mit seinem Thema zum Nachdenken.

— sabbelxo

ICH LIEBE KURT COBAIN, niemand hat meine Seele und mein Herz so erreicht mit Worten wie er. Und das Buch ist genau so!!!!

— Sturmherz

Ein sehr schönes Buch mit tollen Charakteren.

— RainyDays

So wahr und ungeschönt wie das Leben selbst, über Höhen und Tiefen und den Mut, seinem Herzen zu folgen..

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Insgesamt ein schönes Leseerlebnis :)

— RDooDoo

Nett, aber auch nicht herausragend

— jasbr

Eine tolle Idee, aus der aber leider nicht wirklich etwas gemacht wurde!

— LeoLoewchen

Ein tolles, emotionales Buch!

— evafl

unterhaltsame Geschichte, auch für ältere, die die Musik lieben

— Sassenach123

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Noch sehr viel besser als der erste Band!

Miriam0611

New York zu verschenken

Glaubhafte Figure, witzige Kommentare, große Gefühle und nebenbei der ganz normale Wahnsinn.

nadineherrmann

Morgen lieb ich dich für immer

Alles in allem ein tolles Buch! Ein Paar Längen hatte es für mich aber und deswegen nur 4 Sterne.

vanessareads

Scherben der Dunkelheit

Jahreshighlight !

cosisbookworld

Let's disco

Ein schönes, aktuelles Jugendbuch, das kleine Botschaften vermittelt.

Diana182

Moon Chosen

Eine gewaltige Welt, die mir nicht immer gefallen hat!

Buchfreundin70

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman, der wütend macht

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. February 2017 um 15:37

    Ausflüge in ein anderes Genre sind für mich eher unüblich, wenn auch nicht völlig ausgeschlossen. Meinen jüngsten Besuch ins Genre der Jugendliteratur bar jeglicher phantastischer Elemente habe ich zugegebener Maßen auch nicht ganz freiwillig unternommen, da ich dieses Buch für meine Hausarbeit wählte. Ich schließe nicht aus, dass sich das in meinem Urteil niederschlägt. Widmen wir uns nun also »Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm«, dem Debütroman von Jessie Ann Foley aus dem Bastei Lübbe Imprint One. Ein Buch wie ein Grunge-Hit: wild, laut und gefühlvoll. 1993. Das ist das Jahr, in dem Nirvana ihr letztes Album ihr letztes Album [sic] veröffentlichen. Und das Jahr, in dem Maggie von Chicago nach Irland zieht. Maggie vermisst ihr Zuhause ebenso wie ihren chaotischen und musikbegeisterten Onkel Kevin, Einzig seine Musiktipps sind Lichtblicke im regenverhangenen Irland. Mit der Musik von Pearl Jam, den Smashing Pumpkins und Nirvana ist alles Neue erträglich. Als Eoin auftaucht, der Junge mit dem unergründlichen Lächeln, lässt ihr Heimweh langsam nach. Doch gerade, als die beiden sich näherkommen, erreicht Maggie eine schreckliche Nachricht. Und auf einmal steht sie vor der Frage, was wirklich wichtig ist im Leben ... [Quelle: Klappentext, Verlag] Die erste und zentrale Frage, die sich bei diesem Roman stellt, ist die nach der Zielgruppe. Für wen ist dieses Buch denn nun geschrieben? Stilistisch und thematisch richtet es sich ganz klar an junge Leser, die etwa in Meggies Altersgruppe sind. Das Thema richtet sich jedoch an Leute, die etwa Meggies Jahrgang sind, also um 1977 herum geboren. Der Roman spielt kurz vor meiner Geburt, ich habe also absolut keinen Bezugspunkt zur Popkultur Mitte der 90er. Habe ich nun entweder das Pech, genau zwischen den beiden potenziellen Zielgruppen zu stehen, oder kann sich das Buch wirklich nicht einig werden, wen es ansprechen will? Außerdem ist fraglich, ob heutige Teenager überhaupt noch Zugang zur Musik der 90er haben, insbesondere zu Nirvana. Sind die noch hipp und werden von Teenagern und jungen Erwachsenen unschwärmt? Der Roman liest sich entsprechend seiner Genremerkmale leicht und flott von der Hand. Allerdings wirkt er häufig sehr unterkühlt. Meggies Emotionen kommen kaum beim Leser an, so wirklich in Fahrt kommt das ganze erst mit ihrer Wallfahrt zum Nirvana-Konzert in Rom. Ganz klar ist das Zunehmen an Tempo und Emotionen ab diesem Punkt intendiert und kommt auch so heraus. Jedoch war Meggie davor ganz sicher kein emotionsloser Zombie, ganz im Gegenteil! Sie macht sogar ein ziemliches Auf und Ab der Emotionen durch. Lediglich am Transport zum Leser scheitert es teils. Negativ fallen die Markennamen auf, die immer wieder genannt werden. Allgemeine Bezeichnungen hätten es auch getan. Auch der Klappentext ist nicht unbedingt gelungen, da er eigentlich mehr oder weniger eine Zusammenfassung des Romans ist, bei der ein, zwei Schlüsselbegriffe ausgelassen wurden, um nicht alles zu verraten. Wirklich: Mehr passiert in diesem Buch nicht, als im Klappentext steht. Der auf dem Buch hat zwar die Wiederholung ausgelassen, fügt aber noch den Satz mit dem Konzert an, womit der Roman vollends zusammengefasst wurde. Wirklich emotional wird es erst am Ende des Romans, jedoch im ausgesprochen negativen Sinne. Die letzten Kapitel machen wütend, wirklich sehr wütend. Meggies Familie ist katholisch, außerdem geht sie auf eine katholische Privatschule. Um auf dieser bleiben zu dürfen, muss sie versprechen, sich nicht mehr mit Eoin zu treffen. Meggie überlegt kurz und sägt ihre nach ihrer eigenen Aussage Liebe für’s Leben einfach so ab. Es ist einfach so ekelhaft von ihr. Natürlich muss das Ganze aber ein ekelhaft kitschiges Ende haben. Meggies Mutter will wieder zurück in die USA ziehen. Meggie passt das ganz und gar nicht und protestiert, dass sie in Irland bleiben will, weil sie sich in Eoin verliebt hat und ihre Mutter ihr das nicht nehmen darf. Im Epilog erfahren wir dann, dass genau das passiert. Mutter zieht mit dem Rest der Familie in die USA und Meggie bleibt mit Eoin in Irland, um mit ihm glücklich bis an ihr Lebensende zusammen zu sein. Normalerweise rede ich ungern so deutlich über Enden in Rezensionen, um sie nicht zu spoilern. In diesem Fall macht mich diese bodenlose Unlogik aber einfach so unglaublich wütend. Ich plane momentan selbst einen Umzug, bin Student und suche Arbeit, um mir die Wohnung auch leisten zu können. Es ist unglaublich stressig und mit zahllosen Hürden verbunden; immerhin ist es die erste eigene Wohnung, der Schritt in die Selbstständigkeit. Und dann lese ich hier, wie diese nervige sechzehnjährige (!) Göre, die noch zur Schule geht (!), einmal kurz rumheult, und schon bekommt sie alles, was sie will, ungeachtet der Tatsache, dass das hier noch einmal eine Größenortung mehr ist als mein aktuelles Unterfangen. Es fühlt sich wie ein Hohnschlag ins Gesicht an. Nein, dieses Buch ist nicht gelungen. Die meiste Zeit tröpfelt es so vor sich hin, ohne dem Leser die Möglichkeit zu geben, für die Protagonistin irgendeine Form von Empathie zu empfinden. Der angenehme Schreibstil ist eigentlich der einzige Pluspunkt an diesem Roman. Ansonsten kann ich ihm herzlich wenig abgewinnen. Insbesondere der Schluss bleibt negativ in Erinnerung.

    Mehr
  • Buchrezension zu ,,Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm''

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    honeygrimacehorse

    15. January 2017 um 19:23

    Das Buch ,,Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm'', geschrieben von Jessie Ann Foley, erschien am 14.7.16 im Bastei Lübbe Verlag. Gebundene Ausgabe: 16,00€ , Kindle Edition: 11,99€ Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1993, in dem Nirvana ihr letztes Album veröffentlichte durch einen Tod. Doch Maggie machte in diesem Jahr viel durch. Zuerst zog sie mit ihrer Mutter gegen ihren Willen von Chicago an die irische Küste. Das schlimmste an diesem Umzug war, dass sie ihren chaotischen Onkel Kevin zurücklassen müsste. Er schwärmte für die Musik und vor allem für Nirvana. Doch Maggie wollte sich einfach nicht an dem neuen Ort gewöhnen und nur durch den Jungen Eoin, konnte sie sich von dem Gedanken abwimmeln, zurück zu wollen. Doch gerade als sich die beiden näher kamen, bekommt Maggie eine schreckliche Nachricht... Meine Meinung: Am Anfang muss ich ehrlich sagen, war ich nicht ganz in dem Buch. Ich hatte es erst mal weg gelegt aber durch die Leserunde, in der ich dieses Buch gelesen hatte, musste ich weiter lesen und war auch froh dieses Ansporn zu haben, da es sich gelohnt hat. Also zuerst weiß mal am Anfang nicht so recht was man von dem Buch halten soll, da es ein bisschen Mischmasch aus allem ist. Doch mit der Zeit wurde es immer spannender. Der Schreibstil lässt das Buch flüssig Lesen und macht Situationen spannend. Zudem gibt es eine Playlist zu dem Buch auf Spotify, in welcher du mal unbedingt stöbern solltest. Die Charaktere fand ich gut beschrieben und man konnte sich gut mit ihnen identifizieren. Aber zum Schluss hat Maggie etwas komisch reagiert, sagen wir mal schnell die Stimmung gewechselt, was hätte so nicht sein sollen. Aus meiner Sicht war dies unhöflich aber ich will jetzt auch nicht zu viel verraten, da dies eine sehr große Sache in diesem Buch ist. Das Cover viel mir sofort ins Auge und blieb tief in meinem Herzen, ein sehr gelungenes Cover! Alles in einem ein gutes Buch, mit einem aus meiner Sicht komischen und nicht nachvollziehendem Ende. Fazit: Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen. Man wird einfach in die Zeit versetzt wo Smartphones kein Thema waren und die Menschen noch nicht so hektisch. Zudem bekommt zum Schluss das Bedürfnis so schnell wie möglich auf ein Konzert zu gehen. Ein super Buch für Jugendliche, die erwachsen werden wollen.

    Mehr
  • Zu oberflächlich erzählt

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Letizia

    15. January 2017 um 14:05

    Maggies Mutter verliebt sich Hals über Kopf in einen Mann. Nichts Neues für Maggie. Doch schon bald heiraten die beiden und ohne große Umschweife zieht die ganze Familie von Chicago nach Irland. Nur die Musik und die Nachrichten von ihrem Onkel Kevin sind Lichtblicke im regenverhangenen Irland. Als sie auf Eoin trifft, scheint es endlich einen Grund zu geben, doch etwas an ihrer neuen Heimat gut zu finden. Aber die nächste schreckliche Nachricht lässt nicht lange auf sich warten. Maggie kam mir trotz ihres Alters doch oft ein bisschen naiv und unvorsichtig vor. Wie der Rest ihrer Familie hat sie ihre Probleme und muss sich zusätzlich auch noch mit dem Erwachsenwerden herumschlagen. Kein Charakter in dieser Geschichte ist perfekt. Jeder scheint sein Päckchen mit sich herumzutragen. Das macht sie alle einerseits sehr authentisch und glaubwürdig, andererseits ist es auch anstrengend und manche ihrer Charakterzüge regelrecht unsympathisch. Zusätzlich hält sich die Autorin auch nicht mit der Sprache zurück und es kommt zu der ein oder anderen vulgären oder auch ekelhaften Ausschweifung. Die Geschichte kommt über das ganze Buch hinweg nicht wirklich in Fahrt. Es werden zwar wichtige Themen angesprochen – Tod, erste sexuelle Erfahrungen, Probleme in der Familie, etc. – und diese mit etwas Humor aufzufrischen, was aber leider scheitert. Daher ziehen sich Teile des Buches ziemlich hin. Auch die Liebesgeschichte ist nicht nachvollziehbar und schon gar nicht glaubwürdig. Alles würde zu oberflächlich behandelt. Sowohl der Geschichte als auch den Charakteren fehlt die Lebendigkeit, die einen als Leser mitreißt. Für eine jüngere Zielgruppe vielleicht interessant. Stellenweise hat mich die Ausdrucksweise sehr gestört.      

    Mehr
  • Erwachsenwerden in den 90ern

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    borgi

    11. January 2017 um 20:10

    Die Geschichte wird aus Sicht von Maggie erzählt. Sie ist 16 Jahre alt, hat eine 11-jährige Schwester Ronnie und lebt mit ihrer alleinerziehenden Mutter Laura in Chicago. Die beiden Mädchen haben schon viele Male erlebt, dass Laura auf Männerfang war und sich dann ganz dem Ausgehen oder dem Sex gewidmet hat, so dass die beiden bei ihrer Oma Zuflucht finden mussten. Die erste Szene des Buches beschreibt beispielsweise, dass Maggie und Ronnie sich alleine auf einer Kirmes rumdrücken müssen, weil Laura sich mit ihrem neuen Ehemann Colm in einem Hotelzimmer vergnügt. Diese neue Beziehung von Laura zu Colm bewirkt auch eine sehr große Veränderung: Laura beschließt, mit den Mädchen in die Heimat von Colm, Irland, überzusiedeln. Sie müssen zum einen die ihnen vertraute Umgebung zurücklassen und auch die beiden Menschen, die ihnen im Leben bisher den meisten Halt geboten haben: ihre Oma und ihren Onkel Kevin. Kevin ist der jüngste Bruder von Laura und mit seinen 26 Jahre grade mal 10 Jahre älter als Maggie. Er ist ihr Patenonkel und durch den geringen Altersunterschied für sie wie ein großer Bruder. Er nimmt sie ernst und zeigt ihr immer seine Zuneigung. Die Liebe zur Rockmusik hat Maggie von Kevin gelernt und sie ist ihr ein wichtiger Faktor in ihrem Alltag. Im fremden Irland gelingt es Maggie nur langsam, mit allem Neuen und mit den Schülern ihrer Klasse vertraut zu werden. Sie hält telefonisch Kontakt nach Chicago zu Kevin und ihrer Oma und freut sich, dass die beiden zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel 93/94 nach Irland zu Besuch kommen werden. Kurz danach ereignet sich eine große Katastrophe: Kevin stirbt. Dass es Selbstmord war, wird Maggie für einige Zeit verheimlicht. Auch mit gefällt der deutsche Titel sehr gut und wenn ich ihn mit dem Originaltitel vergleiche, liegt der deutsche sehr viel näher an der Geschichte des Buches. Ich fand diese Geschichte leicht und angenehm zu lesen. Mir wurde gut vermittelt, wie wenig Fürsorge Maggie durch ihre Mutter erfährt und wie sie mit Einsamkeit, dem Erwachsenwerden, mit negativen Erlebnissen und mit der ersten Liebe konfrontiert wird. Vom Schreibstil her würde ich das Buch als Jugendbuch einordnen, obwohl es durch die Nähe zu Nirvana eher die 40- bis 50-jährigen anspricht. Mir hat sowohl die Reise zu Nirvana als auch Maggies Entwicklung gut gefallen.

    Mehr
  • Ein gutes Jugendbuch

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    SummseBee

    11. January 2017 um 15:29

    1993 ist das Jahr in dem Nirvana ihr letztes Album veröffentlicht haben. Und es ist das Jahr in dem dieser Roman spielt. Maggie zieht mit ihrer Familie von Chicago nach Irland. Sie vermisst ihr Zuhause und vor allem ihren musikbegeisterten Onkel Kevin. Doch als Eoin auftaucht lässt ihr Heimweh langsam nach... Ich brauchte bei diesem Buch erst ein paar Kapitel bis ich richtig in die Geschichte gefunden hatte und Maggie und ihre Gefühle verstehen und sie liebgewinnen konnte. Auch wenn der Anfang etwas zäh war hat sich das Durchhalten auf jeden Fall gelohnt. Die Geschichte wird aus Maggies Sicht erzählt und sie ist neben ihrem Onkel Kevin die einzige Person die ich lieb gewinnen konnte. Die anderen Figuren (vor allem ihre Familie) sind eher nur Randfiguren. Was aber nur ein kleiner Kritikpunkt sein soll. Immerhin geht es vorrangig um Maggies Weg zum Erwachsenwerden mit allem was dazu gehört. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten kann ich dieses Jugendbuch weiterempfehlen. Besonders schön finde ich das es am Ende des Buches noch eine Liste mit Buchempfehlungen von Kevin an Maggie gibt und eine Songliste der einzelnen Charaktere.

    Mehr
  • Das Jahr in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    elenaaa

    11. January 2017 um 13:55

    Klappentext:1993. Das ist das Jahr, in dem Nirvana ihr letztes Album ihr letztes Album veröffentlichen. Und das Jahr, in dem Maggie von Chicago nach Irland zieht. Maggie vermisst ihr Zuhause ebenso wie ihren chaotischen und musikbegeisterten Onkel Kevin, Einzig seine Musiktipps sind Lichtblicke im regenverhangenen Irland. Mit der Musik von Pearl Jam, den Smashing Pumpkins und Nirvana ist alles Neue erträglich. Als Eoin auftaucht, der Junge mit dem unergründlichen Lächeln, lässt ihr Heimweh langsam nach. Doch gerade, als die beiden sich näherkommen, erreicht Maggie eine schreckliche Nachricht. Und auf einmal steht sie vor der Frage, was wirklich wichtig ist im Leben ...Rezension:Als Maggies Mutter ihren neuen Mann Colm heiratet, zieht ihre Familie von Chicago nach Irland.  Maggie muss Ihre Oma Nanny Ei und ihren geliebten Onkel Kevin in Chicago zurück lassen. In Irland fühlt Maggie sich erst sehr einsam ohne Nanny Ei und ihren Onkel. In Irland lernt sich aber schnell einen Jungen namens Eoin kennen. Während Maggie und Eoin sich näher kommen, erfährt sie vom plötzlichem Tod ihres Onkel Kevin. Alles was Maggie von ihrem Onkel bleibt sind zwei Konzertkarten für Nirvana in Rom. So beginnt trotz Verbot für Maggie und Eion ein Abendteuer in Rom. Meine Meinung:Der Schreibstil der Autorin war locker und leicht zu lesen. Ich kam gut in die Geschichte und konnte mich gut mit Maggie indentifizieren. Sie ist eine sympatische junge, erst schüchterne, Heranwachsende. Mir hat es etwas am Tiefgang der anderen Charaktere gefehlt, da habe ich mir etwas mehr erhofft. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, da es wirklich ein sehr autentische Geschichte ist und man zurück in die 90er und Nirvana-Zeit zurück versetzt worden ist.

    Mehr
  • Ein wahres Lesevergnügen

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Mellchen

    11. January 2017 um 11:11

    Jessie Ann Foley's Roman "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" ist ein Jugendroman, der aber auch Erwachsenen viel Freude beim Lesen beschert.Die 16 jährige Maggie zieht wegen der Heirat ihrer Mutter mit dieser und ihrer Schwester von Chicago nach Irland. Ihre geliebte Großmutter sowie ihren nur 10 Jahre älteren Onkel Kevin muss sie in Chicago zurücklassen. Das Buch erzählt über die Geschichte der Eingewöhnung in einem für sie fremden Land, über Freundschaften, die erste Liebe und den Verlust ihres Onkels. Man erfährt über Drogenprobleme der 90er, über Musik der 90er, insgesamt ist es ein sehr schönes Buch für alle, die die Zeit nicht kennen sowie für alle, die diese Zeit selbst erlebt haben. Maggie wächst in den insgesamt 2 Jahren, die diese Geschichte erzählt, von einem Teenie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran und es ist toll, sie dabei zu begleiten. Sprachlich einfach gehalten und durch Rückblenden bleibt man immer gerne dabei und legt das Buch ungern weg. Es war ein wahres Lesevergnügen.

    Mehr
  • Insgesamt ein schönes Leseerlebnis

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    RDooDoo

    09. January 2017 um 21:53

    Maggie wird nach einem Umzug nach Irland vom Heimweh geplagt. Doch der geheimnisvolle Eoin und ihr musikbegeisterter Onkel Kevin lassen ihre Sehnsüchte bald verschwinden. Ein Roadtrip wird letztlich zu der Reise ihres Lebens .. Das Buch hatte auf jeden Fall seine Momente. Maggie, der Ich-Erzähler und Protagonistin des Buches, war fantastisch. Ich konnte sie mit ihrer frechen und authentischen Art sofort ins Herz schließen. Auch Onkel Kevin hat das Buch lebendiger gemacht und hat auf jeden Fall Lieblingscharakter Potenzial ;) Auch Eoin ist ein schön runder Charakter, den man sich gut an Maggies Seite vorstellen kann. Die anderen Charaktere sind teilweise sehr blass geblieben. Der Schreibstil ist schön, fließend, jedoch relativ kurzweilig. Das Buch an sich hat keine Stellen an denen ich mich jetzt hätte lachend auf den Boden werfen können oder heulend nach Taschentüchern greifen müssen, es hat jedoch seinen ganz eigenen Charme. Besonders durch die Playlist, die angeboten wird, kann man dem Buch noch mehr nachfühlen und sich in die Zeit herein versetzen. Der Plot ist okay, es gibt keine großartigen Wendungen, auch wenn ich – und das muss ich fairerweise betonen – bei dem Ableben einer Figur doch sehr getroffen war. Gegen Ende hat das Buch leider nachgelassen. Alles lief auf ein erzwungenes Happy-End heraus. Ich hatte teilweise das Gefühl, dass die Autorin einfach abgekürzt hatte und wichtige Aussprachen dann doch gefehlt haben. Obwohl meine Rezension jetzt nicht unbedingt so klingt als würde ich einen Schrein für das Buch aufstellen, kann ich es wirklich empfehlen. Die wichtigsten Figuren sind gut, der Schreibstil ist gut, das Erlebte ist gut, die Emotionen sind auch gut. Leider hat es an der ein oder anderen Stelle einfach noch ein bisschen geharpert und deswegen gibt es wohlverdiente vier Sterne von mir :)  

    Mehr
  • Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Freakajules

    09. January 2017 um 15:43

    1993 ist mein Geburtsjahr. Das heißt, ich habe von Kurt Cobain und Nirvana nichts mitbekommen, aber in meiner Jugend habe ich doch das ein oder andere Lied der Band gehört und vergöttert. Deshalb bin ich auch auf das Buch aufmerksam geworden. Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm ist ein wunderschöner Roman über ein junges Mädchen, das lernt, erwachsen zu werden und die Welt aus einer anderen Sicht zu sehen, als die, die sie bisher kannte.Die Geschichte an sich fand ich wunderbar umgesetzt. Maggie, die von Amerika nach Irland zieht, ihren geliebten Onkel und ihre geliebte Oma zurücklassen muss und mit ihrer Mum, ihrem neuen Ehemann und ihrer Schwester ein neues Leben beginnt. Sie muss sich erstmal zurecht finden, neue Freunde suchen und in ihrem neuen Zuhause ankommen. In dem Buch gibt es viele verschiedene Charaktere, die ihr dabei helfen – zuerst ihre neue Freundin Aíne, ihr Opa-Ersatz Dan Sean und schließlich Eoin, ein Junge, in den sie sich heftig verliebt. Das alles hat Raum gelassen für eine wunderbare Umsetzung, die Jessie Ann Foley auch wie erwartet präsentiert. Ich mochte die Charaktere sehr gerne, die Handlungen, die Momente, die Maggie und ihr Leben beeinflussen und wie zum Schluss alles irgendwie zusammenläuft. Die junge Liebe zwischen Eoin und Maggie, ihr Durchsetzungenvermögen und wie sie begreift, dass nicht jeder immer ehrlich, die Welt nicht immer fair und dass manchmal alles einfach schrecklich und traurig ist.Maggie erschien mir dabei als sehr starker Charakter. Mit ihrer dominanten Mutter, die kaum Verantwortungsbewusstsein (im Umgang mit Alkohol und mit Männern) besitzt, sehr dominant ist und immer gerne im Mittelpunkt steht. Mit ihrem Stiefvater, der sie dazu "zwingt" ihr Heimatland zu verlassen und mit dem sie auch nicht wirklich klar zu kommen scheint. Der sie dazu bringt, ihren Held und ihr Idol – Onkel Kevin – zurückzulassen und den sie wegen Familienstreitigkeiten nicht mehr wiedersehen wird. Maggie hat mir oft sehr Leid getan, ich habe ihre Tränen verstanden und jedes Mal mit ihr mitgelitten. Ich hätte sie so gerne beschützt. Vor den Lügen, dem Verhalten ihrer Mutter und ihrem Stiefvater und dem Schicksalsschlag, den sie erleiden muss. Trotzdem weiß sie fast immer, was sie will und wie sie es umsetzen kann. Sie lässt sich nicht unterkriegen oder belügen. Sie geht ihren Weg und das hat mir sehr gefallen.Gefehlt hat mir bei dem Buch allerdings das 90er-Jahre Feeling. Ganz ehrlich – wer erinnert sich in der heutigen Zeit nicht gerne an alte Jahrzehnte? Gerade an das, in dem man geboren wurde und in denen man mit Rollschuhen, Tamagotchis und Gameboys aufgewachsen ist? Natürlich ist das schwer umzusetzen, doch von den im Buch genannten Bands und Songs abgesehen, hätte es auch eine Geschichte der 2000er sein können.Das Cover an sich gefällt mir sehr gut. Wer Nirvana ein bisschen kennt, wird die Parallele zu "Nevermind" sicher gesehen habe, aber auch für Unwissende hat die Gestaltung sicher seinen Reiz. Mir gefällt es sehr gut – ebenso wie der Titel des Buches.Der Schreibstil der Autorin hat mir direkt gut gefallen. Ich bin gut in die Geschichte gestartet und ich habe mich in keinster Weise durch die Seiten quälen müssen. Sie schreibt sehr angenehm und hat mich dazu bringen können – nachdem ich mal mehr Zeit zum Lesen hatte – das Buch in einem Stück durchzulesen.FazitDas Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm ist ein schönes Young Adult Buch, bei dem mir allerdings ein bisschen das "Hintergrund-Feeling" gefehlt hat. Die Charaktere konnten allerdings überzeugen, genauso wie Maggies Geschichte über das Erwachsen-Werden.

    Mehr
  • Neunziger Jahre?

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    Lesemama

    09. January 2017 um 11:48

    Zum Inhalt: Maggie ist mit ihrer Schwester Ronnie, sowie ihrer Mutter zusammen mit dem Stiefvater von Chicago nach Irland gezogen. In ein kleines Nest bei Dublin. Maggie ist einsam und vermisst vor allem ihren Onkel Kevin. Kevin ist Musiker, hat den gleichen Musikgeschmack wie Maggie und ist auch so der coolste überhaupt, zumindest für die knapp sechzehnjährige Maggie...Meine Meinung: Das Cover ist echt ein Hingucker. Ich mag das blau und das Mädchen unter Wasser. Die Geschichte hat mich jetzt nicht wirklich überzeugen können. Ich dachte es kommt mehr aus dem letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts, aber abgesehen von den Jahreszahlen zu Beginn der Kapitel und der Tatsache, dass Kurt Cobain starb, hätte es auch jetzt er in können. Abgesehen davon war es nette Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger. Schade.Das erste Drittel hat mir persönlich überhaupt nicht gefallen und ich war zum Teil echt entsetzt über die Ausdrucksweise der Autorin, unter uns gesagt, sie übergibt sich wohl gerne. Ab der knappen Hälfte wurde es dann besser und das Ende hat mir richtig gut gefallen. Die Story nimmt dann richtig Fahrt auf und hat mich im letzten Drittel auch richtig berührt. Maggie und Eoin sind sympathische Protagonisten und Dan Sean kann man nur lieben. Alles in allem ein durchaus lesenswertes Jugendbuch.Fazit: Wenn man, nicht wie ich, gerne ein Buch über die neunziger Jahre lesen möchte, oder einfach in diesem Jahrhundert geboren ist, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert. 

    Mehr
  • War leider etwas enttäuschend

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    november2014

    09. January 2017 um 09:31

    Inhalt: Wir befinden uns im Jahr 1993. Maggie ist 16 Jahre und muss nach der Hochzeit ihrer Mutter, mit dem Iren Colm, in dessen Heimat ziehen. Maggie fällt es anfangs schwer sich in ihrer neuen Heimat einzuleben und Freunde zu finden. Vor allem weil sie ihren Onkel Kevin, der ihr die Liebe zur Rockmusik zeigte vermisste. Dann lernt Maggie Eoin kennen und ihr Heimweh lässt langsam nach. Doch als die beiden sich gerade näherkommen, erreicht Maggie eine schreckliche Nachricht und plötzlich fragt sie sich was im Leben wirklich zählt. Meinung: Durch den ungewöhnlichen Titel bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Ich fand es toll, dass das Buch in den 90er Jahren handelt und das Nirvana eine Rolle spielt. So habe ich mich sehr auf das Buch gefreut aber leider konnte mich Jessie Ann Foley mit ihrem Roman nicht überzeugen. Es war eine wirklich nette Geschichte aber mehr auch nicht. Irgendwie haben mir teilweise Details gefehlt und viele Szenen hätten mehr ausgebaut werden sollen. Auch die Charaktere fand ich nicht wirklich gut beschrieben. Bis auf Onkel Kevin konnte ich mir keinen Charakter wirklich vorstellen. Das ist mir eigentlich immer sehr wichtig.  Schade, denn die Idee für das Buch ist wirklich klasse. Trotzdem hat es sich gut lesen lassen, da der Schreibstil angenehm und flüssig ist. Gut gefallen hat mir auch Playlist und am Ende noch die Liste der Bücher die Onkel Kevin Maggie empfohlen hat. Fazit: Es eine nette Geschichte für zwischendurch aber halt leider nicht mehr. Daher von mir nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Coming-of-Age mit zu wenig Tiefgang

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    BloodyBigMess

    08. January 2017 um 19:06

    Jessie Ann Foleys Debüt lockt mit einem interessanten Titel und einer Coming-of-Age Prämisse rund um Musik, erste Liebe, Abenteuer und Trauer. Der Roman bringt auch alle diese Elemente ein, allerdings leidet es an einem Problem der Oberflächlichkeit. Schon von Anfang an gelingt es Jessie Ann Foley nicht unbedingt eine emotionale Bindung zwischen dem Leser und den Figuren aufzubauen, insbesondere zu der Hauptfigur Maggie, da einfach Tiefe, Gefühl und vorallem Information fehlt. Obwohl wir auf eine gemeinsame Reise mit Maggie gehen, bleibt sie uns am Anfang wie am Ende recht fremd. Wir wissen, dass sie Probleme mit ihrer Mutter hat und zu ihrem Onkel Kevin aufblickt, aber sie als eigene Persönlichkeit wird uns nicht unbedingt dargestellt. Alle anderen Figuren, wie auch Maggie, sind keine runden, fertigen Persönlichkeiten. Dabei sind aber Beziehungen, wie z.B. die zwischen Maggie und ihrer Mutter, ganz realistisch dargestellt. Man kann die Konflikte zwischen Mutter und Tochter, die widersprüchlichen Meinungen und Wünsche, Fremdscham wegen der eigenen Familie, etc. nachvollziehen. Auch die Geschichte, trotz tiefgründiger Themenbehandlung, hat mich als Leser aber nicht unbedingt emotional ergriffen. Die ersten 2/3 des Buches waren zwar nicht langweilig oder störend zu lesen, aber hätte durchaus mehr an Substanz haben können. Das letzte Drittel hingegen mochte ich sehr gerne - da kam endlich Schwung, Abenteuer und Emotion in die Geschichte. Allerdings kamen durch das langsame Vorangehen am Anfang ein paar Dinge am Ende zu kurz. Foleys Schreibstil hierbei liefert paar schöne Zitate und Momente, bleibt dabei aber nahbar. Die Spotify- sowie Kevins Bücherlisten sind eine gute Idee am Ende des Buches, falls man noch länger in der Geschichte bleiben will. Ich lese Coming-of-Age-Stories sehr gerne, diese hier hat für mich aber leider nichts Neues geliefert, ist aber durchaus was für zwischendurch und bestimmt in einem Rutsch zu lesen.

    Mehr
  • Anders als erwartet

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    jasbr

    08. January 2017 um 12:25

    Das Cover finde ich wirklich wunderschön, ich finde, es schreit nach jung sein und danach, dass man das Leben genießt. Leider passt es - nachdem ich das Buch beendet habe - irgendwie so gar nicht zum Inhalt. Denn so locker und leicht, wie ich mir das Buch vorgestellt habe, ist es nicht.Auch der Titel spiegelt sich nur bedingt in der Geschichte wieder. Es geht zwar um den Zeitpunkt bzw. um das Jahr, in dem Kurt Cobain Selbstmord beging, Musik spielt jetzt aber nicht die übergeordnete Rolle. Das fand ich etwas schade und es wurde auch nicht dadurch aufgewogen, dass es im Internet eine Playlist zum Buch gibt.Es war interessant, einen Jugendroman zu lesen, der in der noch nicht allzuweit entfernten Vergangenheit spielt. Ich selbst war 1993 noch in den Kinderschuhen, deswegen war es für mich doch eine Art abtauchen in eine andere Welt - auch wenn es noch nicht so lange her ist. Für Jugendliche werden einige Sachen sicher befremdlich sein. Sei es dass man noch über das Festnetz-Telefon anrufen muss und WhatsApp keine Option ist. Das hat mir wirklich gut gefallen.Allerdings gab es auch einige Dinge, mit denen ich gar nichts anfangen konnte, vor allem was das Verhalten der Protagonistin Maggie betraf. Sie ist 16, also mitten in der Pubertät, mit allem was dazu gehört: Der erste Kuss, das erste Mal verliebt sein, Stress mit der Mutter und der Versuch, vor allem zu flüchten. Sie konnte mich aber nicht mitreißen, ich fand sie teilweise sehr blauäugig und naiv. Dass das Buch in Irland spielt, war dagegen wieder ein kleines Highlight. Weg aus der Großstadt und mitten rein in die ländliche Idylle der Grünen Insel... Hier weiß jeder alles über jeden, ein Ausbrechen ist nicht leicht. Das wurde gut beschrieben und war für mich durchaus nachvollziehbar.Die Handlung des Buches wird als humorvoll und traurig beschrieben. Traurig ist es auf jeden Fall - und das nicht, weil Kurt Cobain stirbt. Es wird aufgezeigt, welche Entwicklungen das Leben nehmen kann und was eigentlich zählen sollte. Meinen Humor hat das Buch allerdings gar nicht getroffen. Am Anfang wurde mir einfach zu viel gekotzt und auch so musste ich nicht lachen.Insgesamt ist das Buch ein etwas anderer Jugendroman, der durchaus schön zu lesen ist, mich aber nicht zu 100% überzeugen konnte. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne!

    Mehr
  • Schöner Jugendroman, aber nicht übermäßig mitreißend

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    NaddlDaddl

    07. January 2017 um 14:56

    In "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" geht es um Maggie, die 1993 von Chicago nach Irland zieht, weil ihre Mutter einem Mann dorthin folgt. Maggie findet sich dort nicht unbedingt zurecht, vermisst ihr altes Zuhause samt Großmutter und ihren Onkel Kevin. Erst als sie Eoin kennenlernt, lässt ihr Heimweh allmählich nach...Die Handlung des Romans ist schon recht interessant. Es geht viel darum, wie Maggie damit fertig wird, einfach aus ihrer bekannten Umgebung herausgerissen zu werden und ums Erwachsenwerden, was auch wirklich schön beschrieben wird. Allerdings habe ich eine Weile gebraucht, um in die Handlung einzufinden, meiner Meinung nach zieht sie sich am Anfang. Zum Beispiel ist Eoin auf den ersten 100 Seiten noch total unwichtig und kommt mehr in Maggies Gedanken vor als wirklich. Zum Glück nimmt die Story ab etwa der Mitte und vor allem zum Ende hin dann Fahrt auf...Bei den Charakteren bin ich ein bisschen zwiegespalten, denn sie wurden ganz unterschiedlich genau beschrieben, sodass ich ein paar richtig authentisch fand, andere wiederum zu wenig beleuchtet wurden. Maggie ist, wie ich finde, sehr gut beschrieben und wurde mir auch sympathisch. Sie handelt oft aus dem Bauch heraus und trifft nicht immer die schlauesten Entscheidungen, aber bei so ziemlich allem konnte ich sie nachvollziehen, egal, was sie gerade dummes getan hat. Sie ist nunmal noch ein Teenager und das merkt man in dem Roman auch. Auch Onkel Kevin mochte ich total beziehungsweise noch mehr als Maggie. Er ist auch wieder so: Zwar bekommt er in seinem Leben nicht wirklich viel auf die Reihe, aber Jessie Ann Foley hat seinen trotz allem liebenswürdigen Charakter perfekt rübergebracht, einfach nur süß, wie er sich zum Beispiel um Maggie kümmert :)Andere Charaktere wie Maggies Mutter Laura, deren Mann Colm, und ihre Schwester Ronnie, sogar Eoin zu gewissen Teilen, bleiben eher blass. Ich weiß auch nicht wieso, Eoin zum Beispiel kommt am Ende doch auch oft vor, aber trotzdem hatte ich nie wirklich den Eindruck, ihn zu verstehen oder ihn beschreiben zu können...Auch beim Schreibstil bin ich mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Das Buch war durchaus schön zu lesen, leicht und angenehm und - was mir besonders gut gefallen hat - sehr authentisch. Die Dialoge wirken nicht steif, stattdessen wird geflucht und geschimpft, wie im echten Leben eben auch. Nur konnte mich der Schreibstil leider nicht mitreißen. Vor allem hat mir hier gefehlt, dass die Emotionen, die Maggie während der Handlung empfindet, einfach nicht bei mir angekommen sind. Dabei ist der Roman aus der Ich-Perspektive (Maggies Sicht) geschrieben und sie durchlebt eine Achterbahn der Gefühle. Aber nein, weder konnte ich mich groß mit ihr mit freuen, wenn etwas Schönes passiert ist, noch musste ich weinen oder war wenigstens traurig, wenn etwas Schlimmes geschah. Ich kann es mir wirklich nicht erklären, aber das hat "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" bei mir nicht erreicht...Genauso ging es mir bei dem 90er-Jahre-Feeling, von dem ich dachte, es würde bei mir ankommen. Ich hatte mich auf viele Musiktipps gefasst gemacht, aber da wurde ich auch wieder enttäuscht. Vor allem am Anfang hätte das Buch zu fast jeder Zeit spielen können. Später wird das meiner Meinung nach besser, da kam bei mir mehr an, besonders wenn von Nirvana gesprochen wird. Was ich in der Hinsicht aber sehr schön finde, sind die Listen auf den letzten Seiten. Dort sind einerseits Buchempfehlungen von Kevin an Maggie und natürlich Songs, den jeweiligen Charakteren zugeordnet, zu finden. Da habe ich mich dann auch ein wenig reingehört und es hat Spaß gemacht, verschiedene Songs zu hören, aber selbst dadurch bin ich nicht vollends in den 90ern gelandet...Alles in allem kann ich dem Roman nur gute 3 Sterne geben, weil er zwar schön zu lesen war, mich aber nicht vom Hocker reißen konnte, zu wenig emotional war.

    Mehr
  • Schöner Jugendroman, aber nicht übermäßig mitreißend

    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

    NaddlDaddl

    07. January 2017 um 14:55

    In "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" geht es um Maggie, die 1993 von Chicago nach Irland zieht, weil ihre Mutter einem Mann dorthin folgt. Maggie findet sich dort nicht unbedingt zurecht, vermisst ihr altes Zuhause samt Großmutter und ihren Onkel Kevin. Erst als sie Eoin kennenlernt, lässt ihr Heimweh allmählich nach...Die Handlung des Romans ist schon recht interessant. Es geht viel darum, wie Maggie damit fertig wird, einfach aus ihrer bekannten Umgebung herausgerissen zu werden und ums Erwachsenwerden, was auch wirklich schön beschrieben wird. Allerdings habe ich eine Weile gebraucht, um in die Handlung einzufinden, meiner Meinung nach zieht sie sich am Anfang. Zum Beispiel ist Eoin auf den ersten 100 Seiten noch total unwichtig und kommt mehr in Maggies Gedanken vor als wirklich. Zum Glück nimmt die Story ab etwa der Mitte und vor allem zum Ende hin dann Fahrt auf...Bei den Charakteren bin ich ein bisschen zwiegespalten, denn sie wurden ganz unterschiedlich genau beschrieben, sodass ich ein paar richtig authentisch fand, andere wiederum zu wenig beleuchtet wurden. Maggie ist, wie ich finde, sehr gut beschrieben und wurde mir auch sympathisch. Sie handelt oft aus dem Bauch heraus und trifft nicht immer die schlauesten Entscheidungen, aber bei so ziemlich allem konnte ich sie nachvollziehen, egal, was sie gerade dummes getan hat. Sie ist nunmal noch ein Teenager und das merkt man in dem Roman auch. Auch Onkel Kevin mochte ich total beziehungsweise noch mehr als Maggie. Er ist auch wieder so: Zwar bekommt er in seinem Leben nicht wirklich viel auf die Reihe, aber Jessie Ann Foley hat seinen trotz allem liebenswürdigen Charakter perfekt rübergebracht, einfach nur süß, wie er sich zum Beispiel um Maggie kümmert :)Andere Charaktere wie Maggies Mutter Laura, deren Mann Colm, und ihre Schwester Ronnie, sogar Eoin zu gewissen Teilen, bleiben eher blass. Ich weiß auch nicht wieso, Eoin zum Beispiel kommt am Ende doch auch oft vor, aber trotzdem hatte ich nie wirklich den Eindruck, ihn zu verstehen oder ihn beschreiben zu können...Auch beim Schreibstil bin ich mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Das Buch war durchaus schön zu lesen, leicht und angenehm und - was mir besonders gut gefallen hat - sehr authentisch. Die Dialoge wirken nicht steif, stattdessen wird geflucht und geschimpft, wie im echten Leben eben auch. Nur konnte mich der Schreibstil leider nicht mitreißen. Vor allem hat mir hier gefehlt, dass die Emotionen, die Maggie während der Handlung empfindet, einfach nicht bei mir angekommen sind. Dabei ist der Roman aus der Ich-Perspektive (Maggies Sicht) geschrieben und sie durchlebt eine Achterbahn der Gefühle. Aber nein, weder konnte ich mich groß mit ihr mit freuen, wenn etwas Schönes passiert ist, noch musste ich weinen oder war wenigstens traurig, wenn etwas Schlimmes geschah. Ich kann es mir wirklich nicht erklären, aber das hat "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" bei mir nicht erreicht...Genauso ging es mir bei dem 90er-Jahre-Feeling, von dem ich dachte, es würde bei mir ankommen. Ich hatte mich auf viele Musiktipps gefasst gemacht, aber da wurde ich auch wieder enttäuscht. Vor allem am Anfang hätte das Buch zu fast jeder Zeit spielen können. Später wird das meiner Meinung nach besser, da kam bei mir mehr an, besonders wenn von Nirvana gesprochen wird. Was ich in der Hinsicht aber sehr schön finde, sind die Listen auf den letzten Seiten. Dort sind einerseits Buchempfehlungen von Kevin an Maggie und natürlich Songs, den jeweiligen Charakteren zugeordnet, zu finden. Da habe ich mich dann auch ein wenig reingehört und es hat Spaß gemacht, verschiedene Songs zu hören, aber selbst dadurch bin ich nicht vollends in den 90ern gelandet...Alles in allem kann ich dem Roman nur gute 3 Sterne geben, weil er zwar schön zu lesen war, mich aber nicht vom Hocker reißen konnte, zu wenig emotional war.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks