Jette Hansen

 4 Sterne bei 59 Bewertungen
Autorin von Inseltage, Das Inselhaus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jette Hansen

Die deutsche Autorin Jette Hansen wird 1981 in Ostfriesland in Niedersachsen geboren. Sie arbeitet halbtags als Eventmanagerin und schreibt nebenbei mit großer Leidenschaft Romane. Bekanntheit erlangte sie durch ihre beiden Spiekeroog-Romane, die auf der gleichnamigen ostfriesischen Insel spielen. Jette Hansen lebt heute mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem Mischlingshund in der Nähe von Bremen.

Neue Bücher

Inseltage

 (5)
Neu erschienen am 26.05.2020 als Taschenbuch bei Montlake Romance.

Inseljahre

Erscheint am 21.07.2020 als Taschenbuch bei Montlake Romance.

Alle Bücher von Jette Hansen

Cover des Buches InseltageB01D7ESMPU

Inseltage

 (22)
Erschienen am 19.03.2016
Cover des Buches Das InselhausB06X1FFZYC

Das Inselhaus

 (12)
Erschienen am 19.02.2017
Cover des Buches InseljahreB01LW49PX6

Inseljahre

 (8)
Erschienen am 08.09.2016
Cover des Buches Die InselfamilieB072JKF6GW

Die Inselfamilie

 (7)
Erschienen am 31.05.2017
Cover des Buches InselstrandB079P2VP6T

Inselstrand

 (4)
Erschienen am 07.02.2018
Cover des Buches Inseltage9782496704877

Inseltage

 (5)
Erschienen am 26.05.2020
Cover des Buches Inselpralinen 2B07Y5M29VQ

Inselpralinen 2

 (1)
Erschienen am 19.09.2019
Cover des Buches Inseljahre9782496705126

Inseljahre

 (0)
Erscheint am 21.07.2020

Neue Rezensionen zu Jette Hansen

Neu
D

Rezension zu "Inseltage" von Jette Hansen

schön
dru07vor 3 Tagen

Franzi möchte nur noch ihrem eifersüchtigen Freund entkommen. Hat die Dame im Jobcenter einen Fehler gemacht? Eigentlich hat sie ja als Zahnarzthelferin gearbeitet, nun ist sie auf dem Weg nach Spiekeroog um einen Job als Kellnerin anzunehmen. War das ein versehen oder ist es Schicksal? Durch Zufall landet sie bei Meta, die ihr ein Zimmer vermietet. Was für ein Glück, denn Meta nimmt Franzi unter ihre Fittiche und bringt ihr auf die schnelle alles bei, was man als Kellnerin wissen sollte. Schon nach kurzer Zeit lernt sie die Insel lieben. Nicht nur die Insel, sie verliebt sich auch in den verheirateten Phillip, der mit Frau und Tochter auf der Insel Urlaub macht. Doch hat diese Liebe einen Sinn? Dann ist da ja auch noch Meta´s Neffe Tamme, mit dem Franzi schon am ersten Tag aneinander geraten ist.

 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich war sofort auf Spiekeroog, obwohl ich die Insel gar nicht kenne, konnte ich mir alles gut vorstellen. Franzi hat mir richtig Leid getan mit ihrem eifersüchtigen Ex. Ich habe sehr gehofft, dass sie sich ganz von ihm lösen kann und auf der Insel einen Neuanfang wagen wird. Mit Phillip war ich gar nicht einverstanden, aber so ist das ja immer. Erst kommt immer der Falsche bevor der Richtige auftaucht. 4 von 5*.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Inseltage" von Jette Hansen

Wenig Flair und recht oberflächlich
Dreamworxvor 17 Tagen

Die 23-jährige Franzi Moosbrugger überlegt nicht lange, als ihr das Angebot vom Arbeitsamt für eine Stelle als Servicekraft auf der Nordseeinsel Spiekeroog hereinflattert, denn sie braucht dringend eine Luftveränderung und vor allem Abstand von ihrem sehr vereinnahmenden Freund, der ihr das Leben unerträglich macht. Schnell sind die Sachen gepackt und Franzi von Rosenheim auf dem Weg Richtung neue Erfahrungen. In Meta findet sie schnell eine warmherzige Vermieterin, in deren Domizil sie unterkommt und sich langsam einleben kann. Aber auch die Inselbewohner machen es ihr leicht, sich angekommen zu fühlen. Da ist nicht nur Metas Neffe Tamme, der sich schnell mit Franzi anfreundet. Auch Phililip mit seiner kleinen Tochter, die Franzi als Zufallsbekanntschaft von der Fähre her kennt, läuft ihr immer wieder über den Weg. Wird Spiekeroog für Franzi zur neuen Heimat?

Jette Hansen hat mit „Inseltage“ den Auftakt für ihre Spiekeroog-Reihe vorgelegt, der den Leser mit seinem flüssigen und farbenfrohen Schreibstil nicht nur zu einer Reise an die wunderschöne Nordsee einlädt, sondern auch mit Protagonistin Franzi bekannt macht, deren Leben Kopf steht und der man einen Neuanfang regelrecht wünscht. Die Autorin stellt die Inselbewohner offen, freundlich und als nette Gemeinschaft dar, in der man sich schnell wohlfühlen kann. Die Geschichte beginnt recht hoffnungsvoll, schlägt aber schnell um, denn es werden so einige Klischees mehr als bedient. Eine Protagonistin, die erst recht scheu und zurückgezogen wirkt, um dann als völlig weltfremd und unfreundliche Angestellte aufzuwarten, ist nicht gerade das, was man sich als Leser wünscht. Auch die schnellen Liebesnummern sind einfach eher peinlich und rufen Kopfschütteln hervor, als dass man sie ernst nehmen könnte. Dass sich daraus eine Beziehung fürs Leben entwickeln soll, ist mehr als unglaubwürdig. Die Geschichte ist mehr als vorhersehbar, es fehlt an Spannungsmomenten und überraschenden Wendungen, um den Leser dauerhaft zu fesseln. So liest man eher quer und atmet auf, wenn das Ende erreicht ist.

Die Charaktere sind bleiben an der Oberfläche, wirken bis auf wenige Ausnahmen blass und farblos. Sie strahlen wenig Sympathie aus und wachsen dem Leser so auch nicht ans Herz. Der bleibt eher auf Abstand und beobachtet das Geschehen aus der Ferne. Franzi wirkt zu Beginn eher ängstlich und schüchtern, doch schon bald entpuppt sie sich als recht unfreundliche, wenig einsichtige Frau, die einem nur noch auf die Nerven geht. Sie nimmt sich Dinge heraus, die so im wahren Leben gar nicht möglich sind und sie niemals damit durchkommen geschweige denn einen Job behalten würde. Philip ist Familienvater und stürzt sich Hals über Kopf in eine neue Beziehung, die den Namen gar nicht verdient hat. Auch er wirkt eher oberflächlich und wenig anziehend. Tamme ist ein Raubein, aber hat einen weichen Kern. Meta ist der einzige Lichtblick in dieser Geschichte, denn sie ist freundlich, warmherzig und liebevoll.

„Inseltage“ verspricht viel und hält leider nur sehr wenig. Als Lückenfüller geht das Buch gerade noch durch, aber die 08/15- Geschichte bleibt nicht lange im Gedächtnis.

Kommentare: 1
10
Teilen

Rezension zu "Inseltage" von Jette Hansen

Durchschnittlich
Steffi_the_bookwormvor 21 Tagen

"Inseltage" hat mich angesprochen, da ich Küstenromane sehr gerne lese und ich war gespannt auf eine sommerliche Geschichte.

Durch ein Versehen erhält Franzi einen Sommerjob auf der Nordseeinsel Spiekeroog, dies kommt ihr sehr gelegen, denn sie ist frisch getrennt und hat ebenfalls vor Kurzem ihren Job verloren.

Das Buch beginnt mit Franzis Anreise und der ersten Teil auf der Insel. Ich fand dies recht unterhaltsam und war gespannt was mich im Laufe der Geschichte noch alles erwarten wird. Das Setting und die Insel werden sehr schön beschrieben, so dass immer wieder Sommer- und Urlaubsfeeling aufkommt.

Leider plätschert die Geschichte größtenteils vor sich hin und es passiert nicht wirklich viel. Dies hat mich dann teilweise doch ein wenig gelangweilt. Die Liebesgeschichte habe ich ebenfalls als sehr unpassend, insbesondere was die Verbindung zu dem verheirateten Philip angeht.

Das Ende lässt vermuten, dass die Geschichte um Franzi noch weitergeht, aber ich muss ehrlich sagen, dass es mich nicht allzu sehr reizt zu erfahren wie es weitergeht mit ihr.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jette Hansen im Netz:

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks