Jette Kaarsbol Das Versprechen der Ehe

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(6)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Versprechen der Ehe“ von Jette Kaarsbol

Die Zukunft der jungen Frederikke steht fest: Sie wird den Theologiestudenten Christian heiraten und Pfarrfrau in der dänischen Provinz werden. Doch dann lernt sie den charmanten Arzt Frederik kennen und löst ihre Verlobung mit Christian – im 19. Jahrhundert ein gesellschaftlicher Skandal, der Frederikke jedoch nicht von ihrem Weg abbringen kann. Jette Kaarsbøl erzählt die dramatische Geschichte einer jungen Frau zwischen Konvention, der Sehnsucht nach Freiheit und der Suche nach persönlichem Glück.  »Die Dänin Jette Kaarsbøl erweist sich in ihrem ersten Roman als ein fulminantes Erzähltalent, dem man schier lesesüchtig auf der Zeitreise folgt.« Nordis

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Versprechen der Ehe" von Jette Kaarsbol

    Das Versprechen der Ehe
    metalmel

    metalmel

    05. November 2007 um 10:25

    Mal Lust auf ein so richtig deprimierendes Buch? Ein Buch, das für Beklemmungen sorgen kann? Bei dem man aber trotzdem nicht aufhören kann mit Lesen? Dann empfehle ich auf jeden Fall „Das Versprechen der Ehe“von Jette Kaarsbøl. Mehrfach preisgekrönt wurde der Roman zu einem literarischen Überraschungserfolg. Das wundert mich nicht. Jede dieser Auszeichnungen ist sicherlich verdient. Ich jedenfalls musste immer weiterlesen, ich konnte nicht aufhören, obwohl mir das Leiden der Heldin fast das Herz zerrissen hat. Man muss sich das auch mal vorstellen: Dänemark im 19. Jahrhundert. Die junge Frederikke Leuenbech - unsicher, schüchtern, zurückhaltend – löst plötzlich die Verlobung zu dem langweiligen Theologiestudenten Christian. Allein das ist schon ein Skandal! Durch ihn hatte sie eine andere Welt kennen gelernt. Eine schillernde, fröhliche und unkonventionelle. Er hat darin nichts zu suchen, er war nur mit einem Mann aus dieser Gruppe in der Schule. Er fühlt sich nicht wohl unter diesen Menschen. Frederikke schon. Denn hier lernt sie den Arzt Frederik Faber kennen und sofort verliebt sie sich. Sie ist Feuer und Flamme und als er ihr die Ehe anbietet, sagt sie sofort „Ja“. Sie denkt gar nicht darüber nach, was das bedeutet. Er erklärt ihr genau, dass er eine Frau braucht als Arzt, aber dass er ihr keine Liebe bieten kann. Trotzdem heiraten sie. Frederik gibt seiner Frau alles – Haus, Geld, Kleidung, Schmuck und Freiheit. Aber das, was sie will, bekommt sie nie. Er fasst sie nicht an. Sie wird immer nur unglücklicher und versteht die Welt nicht mehr. Bis wir erfahren, wie sie zu der verbitterten Alten werden konnte aus deren Perspektive das Buch oft erzählt, sind viele Seiten zu lesen, aber die sind so aufwühlend und spannend, dass man das Ende gar nicht erwarten kann. Natürlich verrate ich hier nichts, nur so viel, das Ende ist erschütternd…

    Mehr
  • Rezension zu "Das Versprechen der Ehe" von Jette Kaarsboel

    Das Versprechen der Ehe
    Liisa

    Liisa

    07. May 2007 um 16:43

    Jette Kaarsbøl hat gleich mit ihrem Debütroman »Das Versprechen der Ehe« in Dänemark einen Bestseller gelandet. Dafür erhielt sie den Dänischen Buchhandelspreis »Goldener Lorbeer«. Piper hat nun in seiner neuen Nordiska-Reihe ihren Roman auch auf Deutsch veröffentlicht. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Frau, die Ende des 19. Jahrhunderts zwischen ihrem Traum vom eigenen Glück und den damals gültigen gesellschaftlichen Konventionen steckt. Ich muss gestehen, dass ich vom Einband und dem Titel des Buches her eher etwas zurückhaltend war, bin ich doch keine Freundin von großen Liebes-, und Herz-Schmerz-Romanen. Ich las im Buchladen also erstmal vorsichtig in das Buch hinein und wurde dann doch neugierig. Das Buch kam mit und nun habe ich es gelesen und es hat mir gut gefallen. Es trieft beileibe nicht vor Romantik etc. Es gelingt Jette Kaarsbøl ein eindrückliches Abbild der dänischen städtischen Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts zu vermitteln. Sachlich zeigt sie wie unterschiedliche Lebensauffassung (Stadt und Provinz, alte und junge Generation, Fortschrittsglaube und Religion etc.) aufeinander prallen.

    Mehr