Jewgenia Ginsburg Gratwanderung

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gratwanderung“ von Jewgenia Ginsburg

In ihren Erinnerungen hat Jewgenia Ginsburg ihren Leidensweg durch achtzehn Jahre stalinistische Gefängnisse und Lager beschrieben als eine Botschaft an die kommenden Generationen und um die Wiederkehr des Schreckens verhindern zu helfen.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gratwanderung" von Jewgenia Ginsburg

    Gratwanderung
    Cosifan

    Cosifan

    03. July 2012 um 11:42

    Dieses Buch stellt den 2. Teil der Memoiren von Jewgenia Ginsburg dar (1. Teil: Marschroute eines Lebens). Sie hat von 1937 bis 1953 einen Leidensweg durch viele berüchtigte Lager der Sowjetunion gemacht, bis sie nach Stalins Tod freikam und 1955 rehabilitiert wurde. Auch dieses Buch, ist wie schon Marschroute eines Lebens, sehr gut geschrieben und geht unter die Haut. Unbedingt zu empfehlen.