Jhumpa Lahiri Der Namensvetter

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Namensvetter“ von Jhumpa Lahiri

Zerrissen zwischen zwei Kulturen - ein beeindruckend sinnlicher Roman um bengalische Einwanderer in Amerika.<br>Von Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri - nun in der Hollywood-Verfilmung von der Regisseurin von „Monsoon Wedding“ Mira Nair.

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'Er weiß nicht viel über russische Schriftsteller [...]'

    Der Namensvetter
    sabatayn76

    sabatayn76

    26. July 2013 um 23:38

    'Er weiß nicht viel über russische Schriftsteller, aber es ärgert ihn, dass seine Eltern ihn zum Namensvetter desjenigen mit dem dämlichsten Namen gemacht haben.' Inhalt: 1968 wird das erste Kind der indischen Einwanderer Ashima und Ashoke Ganguli geboren. Um das Krankenhaus verlassen und mit dem Kind nach Hause gehen zu dürfen, müssen die Eltern einen Namen angeben. Leider ist der Brief der Großmutter, die das Recht hat, den Namen zu bestimmen, noch nicht angekommen. Da der Vater Ashoke eine besondere Beziehung zu Nikolai Gogol hat, bekommt der neugeborene Sohn kurzerhand den Kosenamen Gogol. Gogol ist zerrissen zwischen der indischen und der US-amerikanischen Kultur, er lebt zwischen zwei Welten - und schließlich auch zwischen zwei Namen, denn eines Tages entschließt er sich, seinen Namen offiziell von Gogol in Nikhil zu ändern. Mein Eindruck: Ich habe bereits drei Erzählbände von Jhumpa Lahiri mit großer Begeisterung gelesen, und auch 'Der Namensvetter' hat mir sehr gut gefallen. Wie immer in ihren Büchern geht es um die Zerrissenheit zwischen zwei Kulturen, doch hier spielt außerdem die mit seinem Namen verbundene Identität von Gogol / Nikhil eine sehr wichtige Rolle. Diese Zerrissenheit wurde sehr gut dargestellt, und die Beschreibungen von Gogols Gedanken und Gefühlen sind hervorragend gelungen. Lahiris Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und fesselnd, ihre Beobachtungsgabe außergewöhnlich. Die Protagonisten wurden so überzeugend und lebensnah charakterisiert, dass sie einem richtig ans Herz wachsen, man mit ihnen leiden und sich mit ihnen freuen kann. Ich hatte beim Lesen beinahe das Gefühl, dass ich die Figuren aus dem wirklichen Leben kenne. Mein Resümee: Lahiris erster Roman hat mich nicht enttäuscht. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Frage zu "Der Namensvetter" von Jhumpa Lahiri

    Der Namensvetter
    Bella5

    Bella5

    Hallo, ich suche Romane, die in und um Indien handeln. Historisch oder zeitgenössisch. Kann jemand etw. empfehlen?

    • 14
    Buchhandlung_am_Schaefersee

    Buchhandlung_am_Schaefersee

    21. November 2011 um 14:17
  • Rezension zu "Der Namensvetter" von Jhumpa Lahiri

    Der Namensvetter
    jockel12

    jockel12

    27. April 2009 um 10:12

    Ein sehr schönes Buch zum Thema Immigration von Indien nach Amerika. Es beschreibt die Suche nach Identität und Zugehörigkeit, der gerade Kinder unterliegen, die in einem Land geboren werden, in das die Eltern eingewandert sind. Es vermischen sich die Kulturen und macht es schwer, seine Identität zu finden, da diese Kinder in beiden Ländern "fremd" sind. Dieses Buch beschreibt die Suche nach dem "Ich" sehr schön, ist zeitweise aber leicht langweilig, wie ich finde, daher vier Sterne.

    Mehr