Jiddu Krishnamurti Einbruch in die Freiheit

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(12)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einbruch in die Freiheit“ von Jiddu Krishnamurti

"Einbruch in die Freiheit" ist wahrscheinlich das tiefste und inspirierendste aller Bücher von Krishnamurti. Es enthält zu allen wichtigen Fragen des menschlichen Lebens wegweisende Antworten, die in ihrer Tiefe und Wahrheit wohl nur noch mit der "Bergpredigt" oder der "Bhagavad Gita" verglichen werden können. Kein spiritueller Lehrer des 20. Jahrhunderts hat in solcher Klarheit und Radikalität über den geistigen Pfad gesprochen wie Krishnamurti. Er führt den Menschen in unbestechlicher Lauterkeit zu sich selbst. Niemand vermag zur Zeit unmissverständlicher und erhellender über Liebe und Freiheit, Tod und Wiedergeburt, Angst und Sexualität, Intelligenz und Moral, Erziehung oder Lebenssinn zu sprechen als Krishnamurti. "Einbruch in die Freiheit" ist eines jener kostbaren geistigen Geschenke, das den aufrichtigen Sucher ein Leben lang zu begleiten und Weisung zu schenken vermag! Einer der größten spirituellen Klassiker aller Zeiten!

Inspirierend, anregend, unkonventionell

— paulsbooks
paulsbooks

Von dem Buch und Titel sowie den diversen Empfehlungen hätte ich wesentlich mehr vom Inhalt erwartet. Es gab ein paar schöne Stellen, aber..

— MSagel
MSagel

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein typisches Buch für ihn! Wertvoll und schonungslos spiegelnd

    Einbruch in die Freiheit
    paulsbooks

    paulsbooks

    21. October 2016 um 17:43

    In der Tat war mein erstes Buch von Krishnamurti eine Art Querschnitt bzw. Zusammenschnitt aus seinen Werken. Da mich dies neugierig gemacht hatte, besorgte ich mir zunächst dieses bekannteste Buch von ihm. Wie die meisten seiner Werke besteht auch dieses aus Zusammenfassungen einzelner Texte. Nach der Lektüre war ich zwar ergriffen und von den direkten Lehrinhalten berührt, so richtig mitgenommen hat mich dann allerdings erst sein "Das Wesentliche ist einfach". Ich kann gar nicht mehr so genau sagen warum, jenes Werk liest sich einfach besser als dieses, es wirkt "runder" auf mich. Das ist der einzige Grund für meine 4 Sterne statt 5. Die eigentlichen Inhalte sind dieselben, man wird tatsächlich abgeholt - wenn man bereit dafür ist. Die Wandlung dieses Mannes an sich (vom Anführer einer Glaubensgemeinschaft zum weltweiten spirituellen Lehrer) beinhaltet schon eine gewisse Dramatik, die in der für ihn typischen Direktheit und Schonungslosigkeit auch in diesem Buch zum Ausdruck kommt. Man muss dennoch kein Masochist sein, um es zu lesen - der Wille dazu, sich schonungslos anzusehen, reicht aus. Sollte man Krishnamurtis Lehre in einen kurzen Satz fassen (der natürlich massiv nach Interpretation verlangt), so wäre es wohl der Titel eines seiner weiteren Werke, was ich zurzeit aber noch nicht kenne: "Das Denken ist dein Feind." (Gemeint ist: beim Finden totaler Freiheit!) Man vergleiche das einmal mit "Cogito ergo sum" - was für ein Gegensatz! Und wieder einmal kommt man dahin: Was zu dir (also zu deinem Wesenskern) spricht, das ist für dich bestimmt. Extreme helfen nicht weiter, sie dienen höchstens zum Provozieren. Wer den Mut hat, an seinen eigenen Vorstellungen rütteln zu lassen (besonders, wenn sie auf "westlicher" Prägung beruhen), dem lege ich diesen Autor ans Herz.

    Mehr
  • Ein Mensch, der liebt, weiß nicht, was Liebe ist

    Einbruch in die Freiheit
    R_Manthey

    R_Manthey

    29. June 2015 um 11:03

    Das ist eine der Aussagen des letzten Satzes in diesem Buch. Sie klingt komisch, ein wenig provokant und ganz und gar unlogisch. Doch diese Aussage offenbart auf ganz einfache Weise den Kern der Botschaft von Jiddu Krishnamurti. Wir leben in einer Welt der Begriffe. Ohne Begriffe können wir nicht denken. Doch Begriffe sind abstrakt und nicht das, was real ist, nicht das, was wir wahrnehmen könnten. Aber weil wir im Denken gefangen sind und nicht merken, wie uns unser Verstand völlig beherrscht, merken wir auch nicht mehr, wie er unsere Wahrnehmung einschränkt. Ununterbrochen schwirren irgendwelche Gedanken in unserem Kopf umher. Doch wenn wir denken, sind wir immer nicht da, wo wir tatsächlich gerade sind, sondern entweder im Vorher oder im Nachher. Ein Mensch der liebt, macht sich keine Gedanken darum, was Liebe ist. Warum sollte er? Es macht sich auch kaum jemand Gedanken darüber, was Freude ist, wenn er sich freut. In diesem Buch geht es um die Einschränkung unserer Wahrnehmung, die wir uns meistens freiwillig auferlegen und die unheilvolle Konsequenzen nach sich zieht, derer wir uns nicht einmal bewusst sind. Krishnamurti sagt (der Text ist eine Nachschrift seiner Reden): "Wir gehen nicht den richtigen Weg, wenn wir das Gegenteil von dem, was wir sind, anstreben. Der Weg liegt nicht in einer künstlichen Disziplin, die uns durch ein System, einen Lehrer, einen Philosophen oder Priester auferlegt wird - das ist alles so kindisch." Und weiter: "Wenn wir das erkennen, fragen wir uns, ob es möglich ist, augenblicklich durch die uns seit Jahrhunderten belastenden Beschränkungen hindurchzubrechen, ohne in eine andere Voreingenommenheit zu geraten - ob es möglich ist, frei zu sein, sodass der Geist völlig frisch, feinfühlig, lebendig, bewusst, stark leistungsfähig sein kann. Das ist unser Problem. Es gibt kein anderes; denn wenn der Geist neu und unverbraucht ist, kann er jedes Problem aufgreifen." Aber wir stellen uns nicht. Wir wollen, dass man es uns sagt. Und damit sitzen wir in der Falle, denn dann sehen wir die Welt wieder nur so, wie sie angeblich sein sollte, aber nicht wie sie tatsächlich ist. Und daraus entstehen Konflikte und Gewalt. Krishnamurtis Text ist weder philosophischer Natur, noch der Versuch, den Leser zum tiefergehenden Nachdenken anzuregen. Denn aus weiterem Nachdenken würde bestenfalls eine intellektuelle Erkenntnis folgen. Doch hier geht es nicht darum, den Verstand mit neuer Nahrung zu versorgen. Hier geht es um eine befreiende Praxis. Man kann das ganz einfach an einem Beispiel aus dem Text erläutern. Unter anderem befasst sich Krishnamurti mit der Furcht. Wir leben gewöhnlich nach einer bestimmten Art, haben feste Denk- und Handlungsschablonen, auch wenn wir das vielleicht nicht gerne zugeben. Vor allem aber wünschen wir nicht, dass diese Lebensart sich verändert, dass Ungewissheit eintritt. Wenn das aber dennoch geschieht, entsteht meistens Angst. Haben wir Angst oder Wut, dann weichen wir aber gewöhnlich aus. Wir wollen diese Zustände loswerden. Wie andere weise Menschen lehrt auch Krishnamurti, dass dies der völlig falsche Weg ist. Wir müssen in solchen Situationen dabeibleiben, uns beobachten, auch wenn das zunächst verdammt schwer ist. Krishnamurti sagt: "Der Beobachter ist der Zensor, der ohne Furcht sein möchte." Und weiter: "Wenn Sie achtgeben, wird Ihnen klar, dass der Beobachter nur ein Bündel von Gedanken und Erinnerungen ist ohne jede Gültigkeit und Substanz, dass aber die Furcht etwas Tatsächliches ist und dass Sie versuchen, eine Tatsache rein vom Verstand her zu begreifen." Und weiter: "Der Beobachter ist Furcht, und wenn das erkannt wird, gibt es keine Energieverschwendung mehr durch das Bestreben, sich von der Furcht zu befreien." ... "Wenn Sie sehen, dass Sie ein Teil der Furcht und nicht von ihr getrennt sind ..., dann brauchen Sie dazu nichts zu tun, dann hört die Furcht gänzlich auf." Das klingt sehr ungewohnt, funktioniert aber. Vielleicht nicht beim ersten Mal, doch das Dabeibleiben wird auch dann die eigene Sichtweise wesentlich verändern. Man kann sich nicht selber loswerden. Auf ähnliche Weise befasst sich Krishnamurti mit folgenden Themen: der Mensch und die Welt, Selbsterkenntnis, Achtsamkeit, Glückseligkeit, Egozentrik, Gewalt, Abhängigkeit, Freiheit, Zeit, Tod, Liebe, Schönheit, Leitbilder, trennender Raum, der Beobachter und das Beobachtete, das Denken, das Schweigen, Erfahrung, Meditation, religiöse Revolution - Leidenschaft. Fazit. Ein Praxisbuch, das auf den ersten Blick nicht danach aussieht. In sehr konzentrierter Form erläutert Krishnamurti, wie Freiheit im Inneren entsteht. Was in anderen Büchern vor allem asiatischer Weisheitslehrer blumig verklausuliert steht, erklärt Krishnamurti viel klarer und deutlicher. Doch letztlich bleibt auch hier das Entscheidende unausgesprochen, weil es keine Möglichkeit gibt, etwas in Begriffen zu erläutern, was alle Begrifflichkeit aufhebt. Aber immerhin ist dies eine der besten Anleitungen für den Weg dahin.

    Mehr
  • Rezension zu "Einbruch in die Freiheit" von Jiddu Krishnamurti

    Einbruch in die Freiheit
    evalitera

    evalitera

    24. May 2011 um 19:25

    Lieblingsbuch, Lieblingsautor, Spiritualität; Selbsterkenntnis, Nonokonformismus,
    Selbstst

  • Rezension zu "Einbruch in die Freiheit" von Jiddu Krishnamurti

    Einbruch in die Freiheit
    evalitera

    evalitera

    09. September 2008 um 22:15

    Das ist das Beste vom Besten der spirituellen Literatur
    Sollte jeder mal gelesen haben, finde ich. Tu es :-)

  • Rezension zu "Einbruch in die Freiheit" von Jiddu Krishnamurti

    Einbruch in die Freiheit
    katermurr

    katermurr

    29. April 2008 um 15:36

    Ein Buch um zu leben mit... Jiddu Krishnamurti hat eine eigentümliche Art, seine Weisheiten zu vermitteln. Obwohl ich immer den Eindruck habe, dass er sehr viel versteht von Menschen und vom Leben, fühle ich mich von ihm nie "beraten", geschweige denn genötigt, seine Einschätzung zu teilen. Aber unter Umständen aufgefordert, es zu prüfen oder das MEINE zu finden.