Jill Dawson Das Haus am Mount Coyote

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus am Mount Coyote“ von Jill Dawson

Die Londonerin Rita wagt mit ihrem Freund Mick den Ausstieg. Sie leben in einer Hütte am Mount Coyote in der atemberaubenden Berglandschaft Nordamerikas. Der Traum wird zum Alptraum, als Mick gewalttätig wird: Zuerst gegen die gemeinsame Tochter Frances, dann gegen Rita. Abgeschnitten von Freunden und jeglicher Hilfe muss sie sich entscheiden - für oder gegen Mick.

Überraschend anders.

— wakinyan
wakinyan

Stöbern in Romane

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

Im siebten Sommer

Schöner, lebendiger Roman über eine Frau, die den Mut findet, ihr altes Leben zurückzulassen und einen Neuanfang zu wagen

schnaeppchenjaegerin

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

Das Mädchen aus Brooklyn

Eine Geschichte mit vielen Unstimmigkeiten

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschend anders

    Das Haus am Mount Coyote
    wakinyan

    wakinyan

    20. February 2015 um 20:38

    Auf Grund der Beschreibung auf der Rückseite: "Eine junge Mutter verwirklicht den Traum vom Leben in der Wildnis.", erwartete ich irgendwie etwas anderes und war dann umso mehr überrascht als der Roman das Porträt eines Paares zeichnete, dass mit Gewalt in der Partnerschaft zu kämpfen hatte. Mit der Umsiedlung von London in die Pampa Nordamerikas schien nicht nur die wilde Natur in das Leben des Paares getreten zu sein, sondern auch die innere Wildnis an die Oberfläche zu gelangen. Mehr und mehr nehmen die Gewalttätigkeiten des Partners zu, aber auch die Hauptfigur verliert ab und an die Fassung und Geduld gegenüber dem Kind, dass zwischen den Eltern steht, aber letztendlich den Auslöser für eine Veränderung gibt. Mit psychologischen Geschick arbeitet die Autorin die Charaktere heraus und zeigt die Fortsetzung von familiärer Gewalt über Generation auf. Sich daraus zu befreien erfordert viel Mut und Kraft. Die Geschichte ist eingebettet in wunderschöne Naturbeschreibungen, die wie Momentaufnahmen mit einer Kamera wirken. Eine Botschaft, die mir das Buch vermittelte: Versuche nicht einen anderen Menschen zu ändern, sondern ändere dich selbst. Vielen Dank dafür.

    Mehr