Jill Mansell Liebesfilmriss: Roman

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(15)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebesfilmriss: Roman“ von Jill Mansell

Für alle Fans der »Gilmore Girls«Sturmfreie Bude, denkt Ginny, als ihre Tochter Jem zum Studieren nach Bristol zieht. Endlich die Chance, mal ohne Jems strafenden Blick im Nacken zu flirten. Blöd nur, dass bei ihrem ersten Versuch der attraktive Antiquitätenhändler Finn sie für eine Ladendiebin hält. Jem schwebt derweil auf Wolken: sie hat eine Affäre mit dem angesagtesten Typen auf dem Campus. Leider will der aber ihre Liebe geheim halten. Was tun?, fragt sich Jem. Da hat ihre Mutter einen genialen Plan… (Quelle:'Flexibler Einband/01.04.2010')

Wunderbar unterhaltsam, realitätsnah, herzlich. Über Vertrauen, Hinfallen und wieder Aufstehen

— MamaSandra
MamaSandra

Abwechslungsreiche, unterhaltsame Liebeskomödie

— Cleo1978
Cleo1978
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebesfilmriss - Jill Mansell

    Liebesfilmriss: Roman
    booksworldbylaura

    booksworldbylaura

    25. March 2017 um 16:39

    Hallo ihr Lieben!Ich war mal wieder fleißig am Lesen und habe deswegen auch direkt zwei Rezensionen für euch unter anderem zu "Liebesfilmriss" von Jill Mansell was ihr oben auf dem Bild sehen könnt.Viel Spaß beim Durchlesen und ich freue mich über eure Meinungen!Laura♥ Allgemeines QuelleTitel:LiebesfilmrissAutor/in:Jill MansellVerlag:FischerGenre:RomanISBN: 978-3-596-18178-0Preis:8,95 EuroSeiten:416 Kaufen? Handlung Sturmfreie Bude, denkt Ginny, als ihre Tochter Jem zum Studieren nach Bristol zieht. Endlich die Chance, mal ohne Jems strafenden Blick im Nacken zu flirten. Blöd nur, dass bei ihrem ersten Versuch der attraktive Antiquitätenhändler Finn sie für eine Ladendiebin hält. Jem schwebt derweil auf Wolken: sie hat eine Affäre mit dem angesagtesten Typen auf dem Campus. Leider will der aber ihre Liebe geheim halten. Was tun?, fragt sich Jem. Da hat ihre Mutter einen genialen Plan... Meine Meinung Ich hatte keine große Erwartung an dem Buch da ich weder was von der Autorin noch von dem Buch gehört aber ich war etwas positiv überrascht von dem Buch.In dem Buch geht es um Ginny deren Tochter zum Studieren weg zieht und sie sich ein bisschen alleine fühlt weswegen sie nun hemmungslos herum flirtet.Sie lernt zwar einen Kerl kennen aber dieser trifft sich auch mit ihrer besten Freundin.Als sie dann auch noch von einem Kerl für eine Ladendiebin gehalten wird steht ihr Leben vollkommen auf dem Kopf.Sie sucht sich dann einen Job als Kellnerin damit sie nicht alleine Daheim bleiben muss,allerdings ist ihr Chef der Typ.Sie kommen sich auch nach einiger Zeit näher aber ist er der Mann ihrer Träume?Oder verarscht er sie auch?In das Buch bin ich zwar gut rein gekomme,allerdings fesselte es mich nicht wirklich.Es war zwar eine recht gute Handlung,aber sie verlief eher entspannt und monoton.Man konnte zwar das Buch gut lesen,aber es hatte keine Spannung die einen dazu brachte das Buch in einem Rutsch durchzulesen.Ich finde auch das das Buch eher was für ältere Leute ,den im Mittelpunkt stand Ginny und sie war eine etwas ältere Dame und auch somit mit Problemen einer älteren  DameDie Liebesgeschichte an sich war auch süß,den es war wie im wahren Leben es klappt nicht immer bei dem ersten oder zweiten Mal - manchmal dauert es bis man den perfekten Mann fürs Leben findet.Was mich allerdings sehr genervt hat waren die ständigen Perspektiven Wechsel,den zu einem wurde nicht beschrieben wer jetzt dran ist und dann war es manchmal echt nur nervig. Ich fand die Idee des Buches an sich gut,allerdings würde ich das Buch eher ältere Personen empfehlen da es hauptsächlich um die Probleme von älteren Personen geht.Die verschiedenen Protagonisten mochte ich immer,allerdings konnte ich mich mit keinen wirklich identifizieren konnte.Sie waren zwar alle ganz nett,aber sie waren auch etwas zu alt für mich.Den Schreibstil fand ich ganz okay,er war sehr angenehm zu lesen aber jetzt nichts besonderes wo ich sage wow!Sie beschrieb alles ganz oberflächlich das man sich alles ungefähr vorstellen konnte aber das war es auch schon. Bewertung Ich gebe dem buch 3/5 Sterne,da es an sich nicht schlecht war und es sich auch ganz okay lesen lies,Ich würde es aber eher der älteren Generation empfehlen.★★★☆☆

    Mehr
  • Ein wunderbarer Roman über Liebe und Freundschaft

    Liebesfilmriss: Roman
    MamaSandra

    MamaSandra

    22. February 2017 um 12:11

    Zum Inhalt: Ginny ist 38, geschieden und Mutter. Ihre 18-jährige Tochter Jem zieht nach Bristol zum Studieren und plötzlich ist das Haus so leer. Ginny muss sich daran gewöhnen, ihre Tochter aus dem Nest zu lassen und tut sich damit ziemlich schwer. Da hilft auch die beste Freundin und Nachbarin Carla wenig. Carla hat keine Kinder, war nie verheiratet und genießt ihr Leben in vollen Zügen, nutzt viel Zeit, um Männer kennen zu lernen und frei und ungebunden zu daten. Auch Ginnys Ex-Mann Gavin, zu dem sie noch ein sehr gutes Verhältnis hat, hat viele Dates. Zwar eher mit jungen, vorzüglich blonden Mädchen, die selten zu tiefsinnigen Gesprächen fähig sind, aber er erlebt in seinem Single-Club viel. Um die Einsamkeit erträglich zu machen, sucht Ginny bald nach einer Mitbewohnerin. Plötzlich steht der gutaussehende charmante Perry Kennedy vor der Tür und mietet das Zimmer. Doch statt ihm zieht seine depressive Schwester Laurel ein, die den ganzen Tag ihrem Ex-Freund hinterher trauert und nicht aufhören kann von ihm zu reden. Um die Schwester zu „behalten“ macht Perry Ginny Avancen, lädt sie zu Dates ein. Es scheint sich etwas Ernstes daraus zu entwickeln. Unterdessen bahnt sich auch zwischen Jem und ihrem wohlhabenden Mitbewohner Rupert etwas an. Und Ginny sucht zudem noch einen neuen Job, findet auch eine perfekte Stelle als Kellnerin in einem schönen Restaurant mit besonderem Flair. Ihre Hilfe wird dort dringend benötigt. Dumm nur, dass ihr neuer Chef sie wenige Tage zuvor beim Stehlen erwischt hat. Dabei hatte Ginny nur aus Versehen noch etwas in der Hand beim Verlassen des Geschäftes, weil sie einfach nur in Gedanken war. Doch Finn Penhaligon sieht es sehr streng und hätte sie am liebsten gleich verhaften lassen. Die Zusammenarbeit kann hierbei natürlich nur interessant werden…  Es geht hier um loslassen, lieben und lieben lassen, um Vertrauen und Freundschaft; um Situationen, die Beziehungen und Freundschaften auf harte Proben stellen... Zum Schreibstil: Das Buch ist in 58 Kapitel unterteilt und liest sich sehr gut. Ein neutraler Erzähler berichtet auf unterschiedliche Perspektiven blickend von Ginny, Jem, Carla und den anderen. Man bekommt einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelten der Frauen. Die Personen werden gut beschrieben, sodass man im Kopf ein vollständiges Bild zusammen bekommt. Einige Stellen mit Humor formuliert lockern die Geschichte immer wieder auf. Bei einigen Charakteren wird man bereits zu Beginn skeptisch und möchte am liebsten eingreifen und die Frauen unterstützen.   Meine Einschätzung: „Liebesfilmriss“ ist ein wunderbar unterhaltsamer Roman über die Liebe und ihre Irrwege, vor allem aber über verschiedene Formen von Fehltritten, die man als richtigen „Filmriss“ bezeichnen könnte. Unterschiedliche Probleme in Beziehungsdingen werden angeschnitten, durchgespielt und von Anfang bis Ende durchlitten. Wer eine tiefgreifende, spannende Story erwartet, ist hier nicht ganz richtig. Man erhält einfach nur einen wunderschönen Einblick in das Leben dieser Protagonisten, wird bestens unterhalten ohne dass es langweilig wird beim Lesen. Alles ist sehr realitätsnah. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, diese oder jene Situation könnte mir oder meinem Nachbarn nicht passieren. Manchmal hatte ich das Gefühl, die Story plätschert etwas dahin, aber das war schnell wieder verflogen. Ohne großartig übertriebene Handlungsstränge wurde ich sehr gut unterhalten.

    Mehr
  • Ein bißchen Liebe, ein bißchen Unterhaltung... teilweise total daneben, und dennoch gut gelungen !

    Liebesfilmriss: Roman
    Cleo1978

    Cleo1978

    25. October 2016 um 10:19

    Dieses Buch war ein Spontankauf bei einem Discounter... der Rückenklappentext versprach eine romantische Liebeskomödie, und die ist es in der Tat auch geworden. Die Geschichte plätschert so vor sich hin, der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte unterhaltsam. Die Protagonisten kann man sich gut vorstellen. Während die vielen (un)-glücklichen Umstände z.T. makaber und zum Schluß auch wirklich sehr weit hergolt sind, fühlte ich mich gut unterhalten. Am Ende zählt für mich eben nur die LIEBE ... und das hat Jill Mansell eben gut hinbekommen.

    Mehr
  • Wunderschönes Buch

    Liebesfilmriss: Roman
    romanasylvia

    romanasylvia

    23. May 2013 um 07:07

    Dieses Buch war mein erstes, dieser für mich unbekannten Autorin. Ich habe das Buch durch Zufall entdeckt und ich wurde nicht enttäuscht. Es hat mir wirklich gut gefallen und nun möchte ich auch ihre anderen Werke lesen. Es ist sehr unterhaltsam geschrieben und auch ein paar Tränen habe ich zwischendurch vergossen.

  • Rezension zu "Liebesfilmriss" von Jill Mansell

    Liebesfilmriss: Roman
    Maus71

    Maus71

    17. February 2013 um 14:09

    Sehr lustig und unterhaltsam. :-) Ausführliche Bewertung gibt es hier:

    http://gerade-gelesen.blogspot.de/2013/02/jill-mansell-liebesfilm-riss.html

  • Rezension zu "Liebesfilmriss" von Jill Mansell

    Liebesfilmriss: Roman
    Tine76

    Tine76

    18. June 2010 um 20:51

    Ginny´s Tochter Jem ist ausgezogen und statt sich darüber zu freuen und zu überlegen, was sie jetzt als Single wieder machen könnte, bläst Ginny Trübsal. Doch dann begegnet sie dem gut aussehendem Finn. Leider bezichtigt er sie gleich bei ihrere ersten Begegnung des Ladendiebstahls, also keine wirklich gute Vorraussetzung zum Kennenlernen. Doch wenigstens hat sie ihre beste Freundin Carla, mit der sie über alles reden kann. Die Dinge erleichtert es auch keineswegs, das immer wieder Ginnys Ex-Mann Gavin auftaucht und alles besser weiß. Auch Jem´s Leben hat ihre Höhen und Tiefen als Studentin. Im „Liebesfilm-Riß“ findet man eine leichte, sonnige, romantische Komödie um sich zu entspannen und den Tag vor sich her fließen zu lassen. Die Ironie tropft nur so aus den Seiten heraus. Die Protagonisten sind lebendig und natürlich beschrieben, die Charaktere liebenswert beschrieben, mit ihren Ecken und Kanten. Der Blickwinkel bleibt nicht Starr auf Ginny gerichtet, so das genügend Abwechslung mit hineinkommt. Durch den lockeren Schreibstil fühlt man sich wie gefangen in den Zeilen und verschlingt einen nacheinander. Genau das richtige für einen sonnigen Tag auf der Terrasse. Obwohl dieses Buch mit 411 Seiten nicht gerade zu den dünnen dieses Genres zählt, ist es leicht auf einen Rutsch gut durchzulesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Liebesfilmriss" von Jill Mansell

    Liebesfilmriss: Roman
    Zuckermausi217

    Zuckermausi217

    21. May 2010 um 23:22

    Ginny ist geschieden und fühlt sich ziemlich einsam, als ihre Tochter Jem zum Studieren nach Bristol zieht. Deshalb beschließt sie, sich per Zeitungsanzeige eine Untermieterin zu suchen. Diese findet sie auch und lernt dabei den smarten Bruder kennen... Zeitgleich verliebt sich Jem in den angesagtesten Typen an der Uni und schwebt auf Wolke Sieben. Blöd ist nur, dass Ihre Mutter nicht sehr viel von ihm hält... Die Geschichte ist teilweise vorhersehbar und hat mich deshalb nicht mitgerissen. Ganz nett, leicht geschrieben, hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen. Schöne Lektüre für zwischendurch, im Urlaub oder um abzuschalten. Optisch ist das Buch sehr schön und romantisch in Rosatönen und schnörkeliger Schrift gestaltet. Die Zielgruppe fühlt sich bestimmt davon angesprochen.

    Mehr
  • Rezension zu "Liebesfilmriss" von Jill Mansell

    Liebesfilmriss: Roman
    RoccosMom

    RoccosMom

    24. March 2010 um 11:37

    Als Jem für ihr Studium nach Bristol zieht, bricht für Mutter Ginny innerlich eine Welt zusammen. Sie ist so tief in ihre grüblerischen Gedanken versunken das sie mit unbezahlter Ware aus einem Laden läuft. Als wäre das nicht peinlich genug wird sie dabei auch noch vom attraktiven Finn erwischt. Ginny merkt dass es so nicht weiter gehen kann und möchte endlich ihre Männerlose Zeit hinter sich lassen. Die Frage ist nur: „Mit wem?“. Ihre beste Freundin Carla, die ein sehr ausgefülltes Sexleben hat, ist davon sehr angetan. Unterdessen hat Tochter Jem ihr ganz eigenes Päckchen zu tragen. Sie ist mit dem beliebtesten Jungen der Uni zusammen. Doch leider will dieser ihre Liebe geheim halten. Für alle drei Frauen, Ginny, Carla und Jem beginnt eine aufregende Odyssee durch die männlichen Gefilde! Der moderne Schreibstil von Frau Mansell lässt sich flüssig lesen, wenn man sich einmal an den Perspektivwechsel gewöhnt hat. Denn obwohl die ganze Geschichte aus der Sicht eines Erzählers geschrieben wurde, gibt es immer wieder kurze Momentaufnahmen von Ginnys Gedanken, als würde sie die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählen. Auf den ersten Seiten ist dies etwas verwirrend, da diese Gedanken weder durch eine andere Schriftart noch durch einen Absatz getrennt sind. Die Autorin schreibt die ganze Handlung mit viel Witz und viel Gefühl. Einige Dialoge sind so voller schlagfertigem Humor, das sie tatsächlich an die Gilmore Girls“ erinnern. So sagt Jams Mitbewohner Rupert zum Beispiel über seine Ex: „ Sie hatte so viel Charisma wie ein Stück Seife an einer Kordel“. Also bitte, auf solche Vergleiche muss man erstmal kommen. Die Charaktere dieses Frauenromans finde ich gut gezeichnet. Jeder ist einzigartig und alle Frauen im Buch machen eine lehrreiche Männererfahrung. So bricht für die bodenständige Ginny beispielsweise eine Welt zusammen, als Tochter Jem zum studieren auszieht. Und sie beschließt ihr Leben endlich neu auszurichten. Freundin Carla begrüßt dies sehr, dann Ginnys Männerloser Zustand hatte sie wahnsinnig gemacht. Im Gegensatz zu Ginny ist Carla nämlich eher der offene, Männerfressende, Typ. Auch Jem macht ihre eigenen Fehler und muss lernen damit umzugehen. Zum Glück wird am Schluss aber alles wieder, wie war es anders zu erwarten, gut. Zum Cover muss ich schreiben das ich es einfach bezaubernd finde. Die Umschlagsgestaltung ist umlaufend im verträumten Rosaton gehalten, mit vielen romantischen Tuschezeichnungen in pink, weiß, grün und blau. Mal ist es ein Boot, dann eine Wäscheleine, dann Pflanzen. Und in der rechten oberen Ecke strahlt eine Sonne. Der Titel „Liebesfilmriss“ sieht aus wie mit einem breiteren Füller geschrieben. Also typisch fraulich und optisch absolut passend zu Frau Mansells anderen Büchern. Ich muss gestehen das die Werbung „Für alle Fans der Gilmore Girls“ mich gelockt hat, da ich jede Folge um Rory, Lorelai, Emily & Co. gesehen habe. Die Dialoge sind teilweise wirklich so schnell und witzreich wie bei den Gilmore Girls, aber ob es jetzt wirklich etwas für alle Serienfans ist wage ich zu bezweifeln. Ein Minuspunkt für diesen Frauenroman gibt es von mir auch, weil mal wieder schnell vorhersehbar war wie es zum Schluss ausgeht. Schon in der Mitte des Buches wusste ich wie das dicke Ende sein würde. So möchte ich eigentlich 3,5 Sterne vergeben. Da dies aber leider nicht möglich ist runde ich auf 3 Sterne ab.

    Mehr