Jill Noll

 4.5 Sterne bei 58 Bewertungen
Autorenbild von Jill Noll (©Jill Noll)

Lebenslauf von Jill Noll

Jill Noll wurde 1984 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zur Kauffrau der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, sowie ein Studium im Bereich Molecular Life Sciences. Erst Ende 2014 fing die Autorin mit dem Schreiben an.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Jill Noll

Cover des Buches Eine Ewigkeit ohne dich (Ava & Lio 1) (ISBN: B074CMFMCL)

Eine Ewigkeit ohne dich (Ava & Lio 1)

 (29)
Erschienen am 27.07.2017
Cover des Buches Zwischenwelt - Die Welt zerbricht (ISBN: 9783000544705)

Zwischenwelt - Die Welt zerbricht

 (27)
Erschienen am 09.09.2016
Cover des Buches Eine Ewigkeit ohne dich (ISBN: 9783947336005)

Eine Ewigkeit ohne dich

 (2)
Erschienen am 28.07.2017

Neue Rezensionen zu Jill Noll

Neu

Rezension zu "Eine Ewigkeit ohne dich" von Jill Noll

Toller Schreibstil, tolle Charaktere und neue Fantasywesen
Aer1thvor einem Jahr

~Charaktere~

Hach ja… *schwärm* Ich muss ja sagen, dass ich mich auch ein kleines Bisschen in Lio verliebt habe. So höflich, so zuvorkommend. Ich mag das echt. Ich kann Ava da ziemlich gut verstehen. Er scheint sogar ziemlich gut auszusehen, doch das war für mich nur zweitrangig. Ich mag es ja wirklich, wenn Charaktere “gut erzogen” sind. Ich lege da im realen Leben viel Wert drauf und scheinbar auch in Büchern. Wenn Personen in Büchern wissen, was sich gehört und was nicht, dann ist die halbe Miete für mich schon gewonnen.

Mit Ava und Lio sind der Autorin zwei wundervoll Protagonisten gelungen, die ich beide in mein Herz geschlossen habe. Ich liebe Avas (selbst-)ironische und tollpatschige Art und von Lio habe ich oben ja schon geschwärmt.
Doch nicht nur die beiden Hauptpersonen sind gut gelungen, auch die Personen drumherum, fand ich allesamt authentisch und gut gezeichnet. Avas beste Freundin Jessie ist für mich genau das, was beste Freund*innen für mich verkörpern. Ich mochte den Umgang der beiden miteinander sehr.
Auch die Charaktere, die keine Sympathieträger sein sollen, wurden von Jill Noll sehr authentisch beschrieben. Ganz ehrlich….ich hätte dem einen Typen (ich darf den Namen nicht nennen, um nicht zu spoilern) sehr gerne in die Eier getreten und zwar mit Vollkaracho.

Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich Ava ganz selten gerne mal ein bisschen geschüttelt hätte, einfach, weil sie das Offensichtliche vom Offensichtlichsten manchmal nicht begreifen wollte oder konnte. Da musste ich dann doch ein, zwei Mal kurz mit den Augen rollen – aber wirklich nur ganz kurz.

~Schreibstil~

Dieses Buch ist nun mittlerweile das zweite von Jill Noll, das ich lese und ich kann mich hier nur wiederholen. Ich mag ihren Schreibstil wirklich gerne. Sie schreibt locker, flockig, ungezwungen und humorvoll. Und ich liebe ihren Humor, er ist genau meins.
Wenn die Schreibwut sie wieder packen sollte, dann hat Jill in mir definitiv eine treue Leserin gefunden.

~Was war doof?~

Tja, eigentlich tatsächlich nur manchmal das Verhalten von Ava. Ich mag Ava sehr, doch ganz selten hat sie mich für zwei, drei Sekunden mit ihrem Verhalten genervt. Das ist wirklich sehr schnell wieder verflogen, daher nimmt es auch keinen großartigen Stellenwert ein, in Erinnerung ist mir das Gefühl dennoch geblieben.

~Fazit~

Großartiges Buch. Ich habe es sehr gerne zur Hand genommen und darin gelesen. Ich mochte die Charaktere, den Schreibstil und die Handlung. Tatsächlich bin ich schon relativ früh auf die Grundidee gestoßen, die hinter dem alten Wesen steckt, doch das macht gar nichts. Die Idee ist wirklich toll und mal was anderes, als in den meisten anderen Romantasy Büchern.
Das Buch endet allerdings mit einem Cliffhanger. Wer also auch nicht so gut im Warten ist wie ich, der sollte vielleicht lieber warten bis Band 2 spruchreif wird.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und damit eine klare Leseempfehlung.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Zwischenwelt - Die Welt zerbricht" von Jill Noll

Großartiger Schreibstil, sehr interessante Idee - insgesamt ein toller Debüt-Roman
Aer1thvor einem Jahr

{Lesegrund}

Vor ziemlich genau einem Jahr hat die liebe Jill Noll bei uns zu Hause eine Wohnzimmerlesung gehalten. Sie war so aufgeregt und sie hat das so toll gemacht!
Ich kannte sie schon vor ihrer Lesung bei uns zu Hause und daher wusste ich, dass Jill durch ihre sehr sympathische und liebe Art super bei unseren Besuchern ankommen würde. Puschels Herz hat sie auch im Sturm erobert.
Kurz bevor die Lesung startete, schenkte sie mir ihre beiden Bücher und schrieb in jedes Buch eine so schöne Widmung rein. Eigentlich wollte ich mit dem Lesen und rezensieren noch so lange warten, bis Band 2 der Reihe spruchreif wird, doch nun habe ich es nicht mehr ausgehalten und habe ihren Debüt-Roman gelesen.

{Charaktere}

Ich muss sagen, dass es recht viele Charaktere gibt, die mit Namen genannt werden und dass es passieren kann, dass die lesende Person mit all den Namen durcheinander kommt. Namen vielleicht nicht mehr zuordnen kann und dann eventuell verwirrt ist. Mir ist das jetzt nicht passiert, doch ich muss sagen, dass ich ein recht außergewöhnliches Gedächtnis habe, besonders was Namen und Gesichter angeht.

Was alle Charaktere gemeinsam haben, sie sind gut gezeichnet und wirken authentisch auf mich. Ich konnte mich beim Lesen gut auf sie Einlassen und sie haben dafür gesorgt, dass das Buch lebt.

Zum einen hätten wir da die Protagonisten Suko Vis und Katy Manel.
Suko ist der Leiter des SEKP, dem Sondereinsatzkommando für paranormale Phänomene und ein sehr sympathischer und charmanter Mann. Außerdem scheint er auch ungemein gut auszusehen und sehr gut trainiert zu sein. Er hat mir als Protagonist wirklich sehr gut gefallen. Ein starker Mann, der Durchaus eine Menge Macht besitzt, aber keine der Eigenschaften mit sich bringt, die Menschen mit Macht gerne mal haben. Er ist sehr zuvorkommend, hilfsbereit, aufopferungsvoll und höflich.
Katy mochte ich auch gern. Sie wurde nach dem schrecklichen Unfall ihrer Eltern von ihrer Schwester Aleksa großgezogen und wirkt durch diese Tatsache zuerst etwas unsicher und unnahbar – zumindest, was Männer angeht. Sie ist aber wirklich tough, liebt ihre Schwester über alles und geht voll und ganz in ihrer Arbeit mit paranormalen Phänomenen auf.

Daray, die Antagonistin
Entschuldigung…aber was für eine widerliche Frau. Sie verkörpert ungefähr alles, was ich an Menschen ätzend und eklig finde. Sie ist berechnend, impulsiv, machtgierig, überschreitet persönliche Grenzen und schreckt vor nichts zurück.
Ich mochte sie von Anfang an nicht und mit jedem ihrer Auftritte im Buch wurde sie mir unsympathisch. Ich habe das sogar körperlich gespürt – ich war angespannt, als ich die Kapitel mit ihr gelesen habe.

Die Nebencharaktere
Auch die Nebencharaktere sind stark und machen Eindruck – allesamt. Doch wie weiter oben bereits erwähnt, könnten es ein paar zu viele sein, die namentlich genannt werden und auf die, die Autorin stärker eingeht.

{Schreibstil}

Ich mag Jills Schreibstil echt gern. Das Buch lies sich locker, leicht und sehr flüssig lesen. Der Schreibstil ist weder holprig noch stockend. Ich konnte gleich von Beginn an in die Geschichte eintauchen und war Teil dieser. “Zwischenwelt” ist Jills Debüt-Roman und ich muss sagen, dass ich beim Lesen echt begeistert davon war, wie gut sich das Buch lesen lässt.

Noch jetzt, fast zwei Wochen nach Beendigung des Buches, habe ich immer noch einzelne Szenen sehr lebendig im Gedächtnis und kann immer noch einzelne Emotionen zu Charakteren und Szenen abrufen.

{Was war doof?}

Leider war die Geschichte für mich nicht immer ganz logisch. Ich kann mich an zwei Momente beim Lesen erinnern, bei denen ich gestutzt habe, da ich der Meinung war, ich hätte einige Kapitel vorher etwas gegenteiliges gelesen. Ich war dadurch etwas verwirrt, habe es dann aber einfach so hingenommen.
Außerdem hätte ich sehr gerne mehr darüber erfahren wieso einige Menschen in der Lage sind Energien zu manipulieren und wieso das auch nachträglich erlernt werden kann, also nicht angeboren sein muss. Ja, alles – auch wir – besteht aus Energie und kann damit manipuliert werden, doch fehlt mir da einfach eine genauere Erklärung wie genau das Manipulieren der Energien funktioniert und wie es gemacht wird.
So gut Daray auch gezeichnet ist, sie war mir stellenweise einfach over the top. Weniger wäre für mich da definitiv mehr gewesen. Sie war mir einfach ein bisschen zu krass.

{Fazit}

Mir hat Jill Nolls Debüt-Roman wirklich gut gefallen, auch wenn ich ein wenig Kritik geäußert habe. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, habe gern zum Buch gegriffen, empfand das Setting und die Geschichte zu sehr großen Teilen als schlüssig und nachvollziehbar und hoffe, dass die Autorin den zweiten Band bald schreibt (no pressure).

Das Buch ist insgesamt ganz gut abgeschlossen und ich bin auch ganz zufrieden, doch alle Geheimnisse wurden eben nicht aufgelöst und das Ende macht definitiv Lust auf mehr.

Ich vergebe sehr gerne 4 von 5 Sternen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Zwischenwelt - Die Welt zerbricht" von Jill Noll

Zwischenwelt - Die Welt zerbricht
angeltearzvor einem Jahr

Das Buch lag schon länger bei mir. Ich habe die Autorin auf einer ganz kleinen Lesung getroffen und mir ihre beiden Bücher gekauft.
Weil die Autorin so lieb ist, habe ich natürlich entsprechend große Erwartungen an das Buch. Ja, okay, es ist nicht der richtige Ansatz, aber egal. Soweit ich weiß ist dieses Buch das Debüt der Autorin.

Ich mag ihren Schreibstil richtig gerne. Sie schreibt so leicht und locker. Sie scheint genauso lieb, wie sie ist. Leider passt es nicht so gut zu einem dunklen Fantasybuch, meiner Meinung nach. Vielleicht bin ich da auch einfach zu sehr von ihr und ihrer Art geblendet. Das klingt jetzt so negativ. Ich meine es aber absolut positiv.

In der Zwischenwelt gibt es Zombies. Es ist kein Spoiler, wenn ich das verrate. Wie die Zombies zu Zombies werden, verrate ich nicht, denn das wäre ein Spoiler. Also selber lesen. Wie es zu der Zwischenwelt kommt ist im Prinzip sehr komplex. Aber die Autorin macht es sich leicht und beschreibt es recht schnell ohne ins Detail zu gehen. Irgendwie ist es mir zu einfach. Warum es überhaupt passiert ist klar und logisch. Aber wie es passiert. Da hätte gerne etwas mehr in die Tiefe gegangen werden können.

Es gibt da auch eine Szene, die ist in meinen Augen unlogisch. Vielleicht habe ich es auch nicht richtig verstanden oder etwas überlesen. Wobei ich das eher nicht denke und mir da schon vertraue. es lässt mich auf jeden Fall mit einem dicken Fragezeichen zurück.

Ansonsten gefällt mir die Idee mit der Zwischenwelt genial. Auch was da überhaupt passiert. Das ist wirklich sehr cool gemacht. Das gefällt sogar mir, wo ich eigentlich Zombies ziemlich dämlich finde. Dennoch passt es einfach in diese Geschichte und die Zombies sind jetzt nicht der Hauptpart, sondern eher nur so eine Nebensache. Eine Nebeneffekt sozusagen.
Diese Geschichten, die in der realen Welt spielen, wo es Magie gibt und nicht jeder diese Magie sehen kann. Diese Geschichten sind so genial, weil es echt sein könnte. Mir gefällt die Vorstellung, dass es in meiner mittelbaren Umgebung mehr gibt, als ich wahrnehmen kann.

Die Charaktere sind durchweg sehr interessant. Aber es sind im Endeffekt zu viele. Ja, wir lesen etwas über eine Sonderabteilung der Polizei und da arbeiten eben ein paar Leute. Ich musste zwischendurch aber echt überlegen, wer wer ist. Das ist irgendwie etwas verwirrend.
Natürlich haben wir hier auch eine kleine Liebesgeschichte, die schon recht putzig ist.

Die Buch ist der erste Band einer Reihe. Ich glaube sogar, einer Dilogie. Und die Geschichte schließt schon an sich ab, eröffnet aber eine neue Geschichte, die wirklich spannend werden wird. Ich bin gespannt, wann der 2. Band erscheinen wird und was er nich so für uns bereit hält.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Zwischenwelt - Die Welt zerbricht
Herzlich Willkommen ihr Lieben, die liebe Jill und ich begrüßen euch ganz herzlich zur Leserunde zu                                         "Zwischenwelt - Die Welt zerbricht" 

Gemeinsam mit euch, möchten wir den Fantasyroman von Jill lesen. Die Leserunde wird von Jill und mir begleitet. Also falls ihr fragen an die Autorin habt, könnt ihr diese gerne im entsprechenden Unterthema stellen. 
Klappentext:
Zwischenwelt - Die Welt zerbricht - In einer Welt voller mystischer Geheimnisse wird eine unerfüllte Liebe zur Gefahr für die gesamte Menschheit. Nur wenige wissen von den Möglichkeiten, die unsere Welt wirklich birgt, und nur wenige haben die Fähigkeit, die Energien und Kräfte, die alles zusammenhalten, zu manipulieren. Doch diejenigen, die es können, sind imstande, großen Schaden anzurichten. Ein dramatisches Ereignis in Sukos Kindheit hat ihn dahin gebracht, wo er heute ist. Als Gründer und Leiter des SEKP, dem Sondereinsatzkommando für paranormale Phänomene, legt er denjenigen das Handwerk, die sich an den Energien dieser Welt zu schaffen machen. Doch Suko ahnt nicht, dass ausgerechnet aus den eigenen Reihen die größte Gefahr droht – bis auf einmal die Welt um ihn herum zerbricht. Für Suko beginnt ein Kampf um sein Leben, das Schicksal der Menschen und um die Frau, der sein Herz gehört

Bewerbung:
Der Klappentext hat euch überzeugt? Dann beantwortet einfach folgende Frage "Was wäre das schlimmste, was eurer Meinung nach der Menschheit passieren könnte."
Und schon seid ihr im Lostopf für eines von 5 tollen E-Books in eurem Wunschformat. Die Leserunde beginnt dann direkt am 29.9.2016. 


Liebe Grüße von uns beiden Jill und Timo*

184 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  MissSweety86vor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Jill Noll im Netz:

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

auf 18 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 13 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks