Ich hab dich lieb, Papa!

von Jillian Harker 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Ich hab dich lieb, Papa!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Eine nette Geschichte für Zwischendurch.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich hab dich lieb, Papa!"

Liebevoll illustrierte Geschichten vom kleinen, neugierigen Bären und seinen Entdeckungen in der Erwachsenenwelt, bei denen ihm Mama, Papa, Oma und Opa immer hilfreich zur Seite stehen!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781407584249
Sprache:
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:32 Seiten
Verlag:Parragon
Erscheinungsdatum:15.10.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine nette Geschichte für Zwischendurch.
    Vater-Kind-Liebe

    Ähnlich wie im Bilderbuch „Ich hab dich lieb, Mama!“ möchte der kleine Bär in dieser Geschichte beweisen, was er kann, nur dass er diesmal Ermutigung von seinem Papa bekommt. Dieser meint nämlich, der kleine Bär sei nun groß genug, um mit ihm klettern zu gehen, Honig zu sammeln und eine Höhle für den Winter zu finden. Der kleine Bär ist glücklich, dass ihm sein Papa so etwas zutraut. Doch schon bald muss er feststellen, dass Klettern und Honigsammeln gar nicht so einfach ist. Zum Glück ist sein Papa in der Nähe, um ihm einige Tipps zu geben, und schon klappt es! Jedes Mal, wenn dem kleinen Bären Dank seines Papas etwas gelingt, denkt er: „Ich hab dich lieb, Papa!“ Das möchte er ihm nach diesem spannenden Tag auch sagen, schafft aber nur die Worte „Ich hab dich l…“ auszusprechen, bevor er, müde wie er ist, einfach einschläft. Papa Bär weiß jedoch, was der Kleine ihm hatte sagen wollen und antwortet: „Ich dich auch.“

    „Ich hab dich lieb, Papa!“ ist ähnlich aufgebaut und illustriert wie „Ich hab dich lieb, Mama!“, nur dass der kleine Bär andere Tätigkeiten ausprobiert. Mit seiner Mama macht er ganz andere Dinge als mit seinem Papa, was sicherlich auf unterschiedliche Interessen und Geschlechterrollen zurückzuführen ist.

    Pädagogisch?

    Beim Lesen beider Bilderbücher fällt auf, dass der Bär ohne seine Eltern nichts hinzubekommen scheint. Einerseits wird dadurch aufgezeigt, wie viel Unterstützung und Liebe die Eltern geben, andererseits wirkt der kleine Bär hilflos und hat keine Möglichkeit sich selbst in der Welt zu erproben. Wie man die beiden Geschichten auffasst, kommt demnach auf die Sichtweise an und wie man sie den Kindern vermittelt. Denn auch wenn die Kinder nicht gleich alles können, sie lieben es zu erforschen, zu erproben und zu lernen, ohne dass ein Erwachsener bevormundend neben ihnen steht, alles vormacht und auf Anhieb alles richtig macht. Das kann für ein Kind ganz schön deprimierend sein.
    Maria Montessori, die Begründerin der Montessoripädagogik, wäre bei diesen Bilderbüchern wohl an die Decke gegangen. Denn sie vertrat den Grundgedanken „Hilf mir, es selbst zu tun“ und legte besonderen Wert auf Selbständigkeit. Prinzipien, die besondere Bedeutung im pädagogischen Alltag finden, jedoch nicht in diesen Bilderbüchern.

    © Bücherstadt Kurier

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    EmmyLs avatar
    EmmyLvor einem Jahr
    Pidrays avatar
    Pidrayvor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks