Mädchenfänger

von Jilliane Hoffman 
4,2 Sterne bei940 Bewertungen
Mädchenfänger
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (776):
Booklovers0s avatar

Herzrasen garantiert

Kritisch (26):
Julchen2011s avatar

Also das ist das erste Buch von ihr mit dem ich nicht warm geworden bin. Habs nicht zu ende gelesen...

Alle 940 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mädchenfänger"

Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen: Der gutaussehende Zach, den sie beim Chatten kennengelernt hat, steht auf sie. Und er will sie treffen! Sie verabreden ein Date.§Als Lainey von der Schule nicht heimkehrt, zieht man einen Spezialisten zurate: FBI-Agent Bobby Dees. Alle Spuren führen ins Nichts. Bis ein Gemälde auftaucht. Es zeigt eine gefesselte junge Frau und das, was ihr bevorsteht.§Die Zeit wird knapp. Und Bobby kommt ein furchtbarer Verdacht: Was, wenn der Mörder mehrere Opfer in seiner Gewalt hat? Mädchen, die keiner mehr vermisst?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499266799
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Rowohlt TB.
Erscheinungsdatum:01.10.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.05.2015 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne423
  • 4 Sterne353
  • 3 Sterne138
  • 2 Sterne23
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Booklovers0s avatar
    Booklovers0vor einem Monat
    Kurzmeinung: Herzrasen garantiert
    Herzrasen garantiert

    Es ist ein wirklich, wirklich gutes Buch. Es hat so viel Spannung und Wendungen das ich Herzrasen bekommen habe. Ich weiß gar nicht wie ich das Buch beschreiben soll. Man fiebert einfach mit ob Robert Dess seine Tochter findet, ob Lainey lebt und rechtzeitig gefunden wurde. Warum der Täter es ausgerechnet auf Robert Dess abgesehen hat und wer der Täter überhaupt ist. Das Thema ist leider so nah an der Realität, was das anonyme Chatten angeht, man denkt man weiß Bescheid und wäre gewabnet dagegen, aber eigentlich ist es, meiner Meinung nach, ein leicht verschwiegenes Thema was eigentlich mehr Beachtung haben MÜSSTE!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Petzi_Mauss avatar
    Petzi_Mausvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Absoluter Pageturner mit aktueller Thematik
    Ein Thema, das immer aktuell sein wird. Spannung pur.

    Kurz zum Inhalt:
    Die dreizehnjährige Lainey ist überglücklich: Der gutaussehende Zach, den sie beim Chatten kennengelernt hat, steht auf sie und will sie treffen. Sie vereinbaren ein Date. Als Lainey von der Schule nicht heimkehrt, zieht man den Spezialisten für verschwundene Kinder, FBI-Agent Bobby Dees, hinzu. Bobby ist sich sicher, dass Laney nicht weggelaufen ist, doch alle Spuren führen ins Nichts. Bis ein Gemälde auftaucht, das eine gefesselte junge Frau zeigt. Aufgrund dessen findet Bobby heraus, wo das Mädchen gefangen gehalten wird – doch sie kommen zu spät. Das Mädchen ist tot. Es ist nicht Lainey, doch im Bild finden sich Hinweise auf sie.
    Die Zeit wird knapp. Und Bobby kommt ein furchtbarer Verdacht: Was, wenn der Mörder mehrere Opfer in seiner Gewalt hat? Mädchen, die keiner mehr vermisst?




    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen, der Spannungsaufbau ist hervorragend.
    Man fiebert mit Bobby mit und hofft, dass er Lainey rechtzeitig findet. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
    Die Thematik ist ein Klassiker: junges Mädchen lernt Unbekannten im Internet kennen, verliebt sich - und verschwindet spurlos.
    Nicht nur als Mutter einer Tochter kommt einem da die Gänsehaut. Und man kann nur immer wieder an alle jungen Mädchen appellieren: Seid nicht so leichtgläubig! Auch wenn derjenige euch 'als Beweis' ein Foto schickt, kann das einfach irgendein Foto sein. Benutzt euer Hirn. Redet mit den Eltern. Trefft euch NICHT mit Fremden!


    Fazit:
    Fesselnder Pageturner mit aktueller Thematik. Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    xdemon_hunterxs avatar
    xdemon_hunterxvor 7 Monaten
    Spannende Story die zu einem Pageturner wird

    Ein genialer Thriller, der mit Spannung geladen ist und nichts für schwache Nerven ist!


    Klappentext:


    Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen: Der gutaussehende Zach, den sie beim Chatten kennengelernt hat, steht auf sie. Und er will sie treffen! Sie verabreden ein Date.
    Als Lainey von der Schule nicht heimkehrt, zieht man einen Spezialisten zurate: FBI-Agent Bobby Dees. Alle Spuren führen ins Nichts. Bis ein Gemälde auftaucht. Es zeigt eine gefesselte junge Frau – und das, was ihr bevorsteht.
    Die Zeit wird knapp. Und Bobby kommt ein furchtbarer Verdacht: Was, wenn der Mörder mehrere Opfer in seiner Gewalt hat? Mädchen, die keiner mehr vermisst?


    Meine Meinung:

    Ein Klassiker. Traue Niemandem aus dem Internet, vor allem nicht in Thrillern. Es ist die klassische Situation, dass ein Mädchen im Internet mit einem vermeintlichen Jungen chattet, sich mit ihm trifft und dann herausfindet, dass dieser Junge nie existiert hat, sondern ein brutaler Killer dahinter steckt.


    FBI Agent Bobby Dees wird dieser Fall aufgetragen, denn er ist ein Spezialist in seinem Aufgabengebiet und hat eine hohe Auflösungsquote. Was ihm allerdings zu schaffen macht, ist die Tatsache, dass seine eigene Tochter seit nunmehr einem Jahr verschwunden ist.


    Zuerst wird davon ausgegangen, dass Lainey einfach nur ein Ausreißerkind ist und nach ein paar Tagen bestimmt wieder zurück kommen wird, doch als ein Reporter immer wieder gemalte Bilder erhält, die an Bobby Dees adressiert sind, sieht die Sache anders aus. Diese Bilder zeigen, wie die verschwundenen Kinder gequält und getötet werden. Anhand dieser Bilder kann meist der Fundort bestimmt werden, doch für die Kinder auf den Bildern ist jede Hilfe zu spät. Es beginnt also ein Rennen gegen die Zeit, damit es nicht noch mehr solcher gemalten Bilder gibt.

    Man hat lange Zeit keine Ahnung, wer der Killer sein könnte. Es gibt einige Vermutungen, die zunächst plausibel erscheinen, dann aber schnell wieder verworfen werden.
    Der Spannungsbogen erstreckt sich grade gegen Ende des Buches extrem und ich hatte das Gefühl mein Lesetempo wurde immer schneller, was von einem guten Schreibstil zeugt.


    Des Weiteren entwickelt man so viel Sympathie für Bobby Dees, dass man bei der Ermittlerarbeit sehr mitfiebert.

    Jilliane Hoffman schafft es, wie auch schon in ihrer „Cupido“- Trilogie mich vollends zu begeistern. Egal ob flüssiger Schreibstil oder spannende Twists gegen Ende der Story.



    Mein Fazit:

    Ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe, der zu einem echten Pageturner wird. Es ist nichts für schwache Nerven, da es grade in diesem Buch um Kinder geht und man gezeigt bekommt, zu welchen Taten Menschen fähig sein können.


    Alles in Allem eine klare Empfehlung und ich kann es kaum abwarten den nächsten Teil „Insomnia“ zu lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buchfeemelanies avatar
    buchfeemelanievor einem Jahr
    schon besseres von der Autorin gelesen

    Das Coverbild finde ich ganz gut gelungen.

     

    Der Inhalt klingt erst einmal sehr spannend. Ein Kind ist verschwunden - es gibt kaum etwas schlimmeres für Eltern. Und für mich kaum etwas spannenderes zu lesen. Einige Jahren vergehen, der Fall wurde nicht aufgeklärt.

    Sehr interessant finde ich die beiden Ermittler. Sie sind mit ihren eingenen Problemen behaftet, sollen aufs Abstellgleis geschoben werden. Sehr interessant fand ich, wie die beiden sich zusammen raffen müssen. Dies geschieht erst wiederwillig, da sie auch noch mit ihrem eigenen Leben und ihren Problemen beschäftigt sind. Hier setzt auch ein Kritikpunkt von mir an: Für mich waren es dann doch zu wenig Ermittlungsarbeiten. Ich mag es ganz gerne, wenn man etwas über die Ermittler erfährt und sie dadurch noch authentischer werden. Jedoch wurde es dadurch dann doch langatmiger - stellenweise dann fast schon langweilig.


    Das Ende war dann doch nicht so spektakulär, sodass ich es fast schon vergessen habe.

     

    Fazit: ein durchschnittliches Buch der Autorin das man sicherlich lesen kann. Da habe ich dann aber doch schon bessere Bücher von Frau Hoffmann gelesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    L
    Lesebegeistertevor einem Jahr
    ...nichts für schwache Nerven..

    Die Meisterin der Thriller Szene
    Endlich ein neues Buch von einer meiner Lieblinsautorinnen! Nach Büchern wie „Cupido „ oder „Vater unser“ ein neuer genialer Thriller. Es verschwinden zwei Mädchen innerhalb kurzer Zeit. Dann tauchen Hinweise auf einem Ölgemälde auf….
    Spannung und Nervenkitzel pur! In einem durchgelesen! Ein Thriller der es ganz schön in sich hat! Nichts für schwache Nerven!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    T
    taecvor einem Jahr
    Kurzmeinung: spannender Verlauf, aktuelle Thematik - absolut lesenswert!
    Der Mädchenfänger - Spannung bis zur letzten Seite

    spannender Verlauf, aktuelle Thematik - absolut lesenswert!

    Ich habe dieses Buch bereits zum zweiten Mal gelesen und es hat mich wie auch schon beim ersten Mal total mitgerissen. Sehr empfehlenswert.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bonbosais avatar
    Bonbosaivor einem Jahr
    Kurzmeinung: "Mädchenfänger" ist ein durchschnittlicher Krimi, zum Teil sehr klischeelastig. Er bietet einigermaßen kurzweilige Unterhaltung, und ist flü
    Nicht überzeugend - enttäuschender Schluß

    Der Mädchenfänger war mein erstes Buch von dieser Autorin.

    Die Geschichte fing sehr gut an, und ich dachte (hoffte) ich habe einen neuen Autoren gefunden der mir gefällt, denn der Schreibstil der Autorin liegt mir. Der gut geschriebene Prolog ließ eine gut Story erahnen. Auch der erste Teil des Buches ist rasant und spannend, aber dann wurde es leider langatmig, oberflächlich und zäh.

    Ich war so lange von dem Buch angetan, bis die ermittelnden Beamten und Departments vorgestellt wurden, da brach die Spannung ab. Zu viele Erklärungen, und ich begann Abschnitte diagonal zu lesen, immer darauf wartend, dass endlich wieder über das Mädchen berichtet wird.

    Positiv mag an dem Buch sein, dass sich die Story aktueller Probleme annimmt, die im Informationszeitalter leider zum täglichen Online-Umgang dazugehören. Inzwischen ist "Cyberspace" und die damit verbundene Gefahr als Thema allerdings ein wenig abgenutzt. Und muss es immer ein Psychopath sein, der sich in Foren und Chats als Gleichaltriger ausgibt und die naiven Mädels zu einer Verabredung lockt? Das obligatorisch problematische Elternhaus gehört dann auch dazu, einfach zu viele Klischees.

    Eines stellt die Geschichte sehr klar heraus, dass Eltern niemals sicher davor sind, dass die Kinder sie verletzen, ja sogar gänzlich aus ihren Händen gleiten. Das hat mich an dem Buch schon gefesselt, das hat die Autorin wirklich gut beschrieben.

    Liebhaber blutiger Details kommen durchaus auf ihre Kosten, es ist schon brutal in welchem Zustand die Mädchen gefunden wurden. Dennoch werden insgesamt nicht ganz so viele grausame Stellen geschildert, aber zartbesaitete Menschen sollten das Buch besser nicht lesen.

    Special Agent Bobby Dee gefällt mir als Ermittler, er ist sehr gut in seinem Job, der Leser erfährt einiges aus seinem Privatleben, er wird mit Bobbys Gefühlswelt konfrontiert. Bobby Dee durchlebt privat Höhen und Tiefen, denn seine Tochter ist ebenfalls seit fast einem Jahr verschwunden. Etliche weitere Charaktere sind sehr interessant, auch Lainey und ihre Familie werden gut beschrieben.

    Es gibt im Buch allerdings viele weitere Charaktere (zu viele), die ich nach kurzer Zeit nicht mehr auseinander halten konnte. Ich mag es nicht, wenn ich mir beim Lesen Notizen machen muß, um die Namen und Funktionen zu behalten. Zum Glück waren die Namen auch nicht wirklich relevant, um die Geschichte zu verstehen.

    Was mir absolut nicht gefiel waren die endlosen Erklärungen hinsichtlich der Namen und Abkürzungen Spezialdezernate bei der amerikanischen Polizei. Wer für welchen Fall zuständig ist etc. mag sein, dass es Leser gibt, die sich dafür interessieren, mich hat es nicht interessiert. Hier spricht wohl eindeutig das Fachwissen der gelernten Staatsanwältin und Autorin Jilliane Hoffman. FDLE Regional Operations Center, Crime Against Chrildren Squad, Coral Springs PD, Fort Lauderdale PD, Miami Beach Police Department, LEACH-Spezialeinheit, um nur ein paar der Namen zu nennen mit denen ich mich herumgeschlagen habe. In fast jedem Kapitel stellt uns die Autorin eine andere Ermittlungsbehörde vor, und erläutert uns deren Arbeit und die Abkürzungen der Namen.

    Ich hätte es lieber gehabt, wenn sich der Plot mehr auf die Entführungen konzentriert hätte.

    Auf den letzten 80 bis 100 Seiten nahm dann die Spannung zu, da fesselte mich das Buch dann endlich. Bis auf einige dumme Absätze die immer mal wieder sinnlos dazwischen standen, und mich verleiteten diese diagonal zu lesen.
    Z. B. Seite 261: Er nahm die US 27 und passierte South Bay - weiteres gottverlassenes Nest, Einwohnerzahl 3859 -, dann kehrte er auf der Landstraße 827 üb er Okeelatnta nach Norden zurück, bis er wieder durch Belle Glade kam. usw.
    Interessiert das jemand?

    Ansonsten überschlugen sich die Ereignisse, zum Ende hätte ich einiges gerne ausführlicher gehabt. Total enttäuscht haben mich dann die letzten zwei Seiten, so schön wie das Happy End war, es war in dem Fall nur kitschig, einfach so dahingeklatscht und auf herzergreifend gemacht. Ein merkwürdiger Schluss, der ein paar Erklärungen und Seiten mehr bedurft hätte.

    Insgesamt: Meiner Meinung nach wird im ganzen Buch zu wenig auf den Täter eingegangen, er ist insgesamt in seinen Handlungen unglaubwürdig und bleibt für mich ein Mysterium. Es wäre informativ gewesen, etwas über seine Logik zu den Taten zu erfahren. Aus welcher Motivation heraus mordet er? Warum dieser Wandel zur öffentlichen Zurschaustellung? Hatte er eine persönliche Fehde mit Bobby Dees? Das alles wurde für mein Gefühl nicht ausreichend behandelt. Die Hintergründe der Verbrechen bleiben schleierhaft.

    Es war mein erstes Buch der Autorin, aber ich wußte, dass sie vor der Bobby-Dees-Reihe bereits die C.-J.-Townsend-Reihe geschrieben hat. Auch wenn es durchaus üblich ist in Reihen an Ereignisse voriger Bände zu erinnern, aber in diesem Buch immer wieder auf den Fall Cupido (erstes Buch der C.-J.-Townsend-Reihe) zu verweisen, war nervtötend.


    Fazit:
    "Mädchenfänger" ist ein durchschnittlicher Krimi, zum Teil sehr klischeelastig. Er bietet einigermaßen kurzweilige Unterhaltung, und ist flüssig zu lesen - allerdings auf mittelmäßigem Niveau. 

    Kommentare: 2
    12
    Teilen
    PhantastischeBuchwesens avatar
    PhantastischeBuchwesenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Von der ersten bis zur letzten Seite spannend!
    Es hat sich gelohnt..

    Auf Instagram war alles voll von dem Buch. Und alle haben geschwärmt. Wie hätte ich da widerstehen sollen? Also bin ich zum Thalia geflitzt und hab es mir direkt geholt.

    Lainey ist dreizehn. Im Internet hat sie sich jedoch als 16 ausgegeben. Machen doch alle so. Und wenn Zach, der süße Typ aus dem Chatroom, erst mal merkt, wie toll Lainey im echten Leben ist, tja.. dann spielt das Alter doch keine Rolle mehr. Aber ist Zach wirklich der, für den er sich ausgegeben hat? Nach einem heimlichen Treffen mit ihm verschwindet die Kleine nämlich spurlos. Ihre Mutter jedoch glaubt eher, dass sie abgehauen ist. Wie ihre missratene Schwester schon. Also wird Agent Bobby Dees zurate gezogen. Der kennt sich mit Fällen von verschwunden Kindern aus. Und das nicht nur, weil er sein ganz persönliches Laster mit sich trägt..

    Der Thriller beginnt nicht von Anfang an super spannend. Aber doch so, dass man schon von Anfang an nicht aufhören kann zu lesen. Die Kapitel sind kurz und knackig und jeweils immer aus der Sicht des Täters, einem Reporter, dem Agent und Lainey geschrieben. Dazwischen dürfen auch andere Charaktere die Rolle übernehmen. Als die Geschichte dann richtig ins Rollen gekommen ist, bin ich wirklich wahnsinnig süchtig gewesen. Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und immer mehr Gedanken stauten sich in meinem Kopf? Wer ist der Täter? Wer hat Lainey?

    Laineys Sicht auf die Dinge waren sehr gut beschrieben, so dass man wirklich mit ihr mitfühlen konnte und nur darauf gewartet hat, dass endlich jemand zu Hilfe kommt.
    Die Geschichte um Lainey regt aber auch zum nachdenken an, wie gefährlich das Internet eigentlich wirklich sein kann. Wir alle sind täglich um Umgang mit dem Netz und solch eine Geschichte ist nicht weit hergeholt..
    So etwas passiert alltäglich.


    Agent Bobby Dees fand ich persönlich sehr sympathisch. Er ist ein Mann mit einer persönlichen Geschichte, die wirklich sehr gut in dieses Buch eingewebt ist. Seine Gedanken waren gut beschrieben.
    Auch die Handlungsorte waren immer so gut beschrieben, dass ich mich wie an Ort und Zeit versetzt gefühlte habe.

    Im Großen und Ganzen kann man nur sagen, dass Jillian Hoffman mit diesem Thriler ein weiteres 5 - Sterne Buch geschaffen hat. Was uns zeigt, dass die Gefahren doch im Alltäglichen stecken können. Und das man immer darauf achten sollte, wie man sich im Internet zeigt.
    Und vor allem, dass der Täter nie der ist, der man denkt! Denn die Auflösung des Täters war einfach grandios!


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tine_1980s avatar
    Tine_1980vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Trotz langsameren Tempo ein gelungener Thriller!
    Der Mädchenfänger

    Die dreizehnjährige Lainey ist viel im Internet unterwegs, dort findet man sie in Chatrooms. Der gutaussehende Zach zeigt deutliches Interesse an ihr und sie wollen sich treffen. Als Lainey nicht von der Schule heimkehrt wird FBI-Agent Bobby Dees zurate gezogen. Sieht es im ersten Moment so aus, als wäre sie einfach nur abgehauen, kommen dem Ermittler doch Zweifel. Als dann noch ein Gemälde auftaucht und dieses Mädchen tot aufgefunden wird, beginnt der Wettlauf mit der Zeit.

     

    Der Thriller ist gerade am Anfang etwas gemächlicher, als müsste alles erst zum Rollen gebracht werden, doch steigert sich die Spannung zum Ende hin ins Unermessliche. Der rote Faden zieht sich gut durch das ganze Buch und die Geschehnisse werden nacheinander so aufgerollt, dass man immer wissen möchte, wie es weitergeht. Trotz dem langsameren Tempo kommt man flott durch das Buch, bis die Ermittler das erste Gemälde bekommen sind bestimmt schon 150 Seiten gelesen, aber es ist mir durch den flüssigen Schreibstil gar nicht so viel vorgekommen.

    Special Agent Bobby Dees war mir von Anfang an sehr sympathisch und glaubhaft dargestellt. Seine Trauer um die eigene Tochter, die Zerrissenheit, dass er gerade sie nicht retten konnte und die sich langsam auseinander driftende Ehe wurde realistisch aufgezeigt. Aber auch die Ermittlertätigkeiten, wie sich das ein oder andere Puzzlestück zueinander gefügt hat, wurden von der Autorin gut dargestellt.

    Die Verzweiflung, die Gedanken und Überlegungen von Lainey wurden detailliert beschrieben und man wollte unter garkeinen Umständen mit ihr tauschen.

    Jilliane Hoffmann hat hier eine Geschichte rund um das Internet geschaffen, die nicht mit Brutalitäten aufwartet, sondern den Leser einen Spielraum gibt, was passiert sein könnte. Es wird nie beschrieben, was der Entführer gemacht hat, aber man macht sich seine eigenen Vorstellungen, auch weil er bei seiner Behandlung der Mädchen das ein oder andere bevorzugt.

    Das Thema ist aktuell, es rüttelt auf, es macht Angst und ich muss die nächsten Jahre Aufklärungsarbeiten bei meinen Kindern machen. Wo ich ihnen jetzt erkläre, dass sie nie in ein Auto steigen sollen, ist es im höheren Alter die Transparenz des Internets. Es wäre für mich der absolute Horror, mir vorzustellen, dass meinen Kindern so etwas passieren könnte.

    Es ist auch erschreckend zu erfahren, wie viele Kinder verschwinden, gut es ist in Amerika eine andere Kragenweite, als in Deutschland, aber das manche Kinder nicht mal als vermisst gemeldet werden? Unvorstellbar.

     

    Dieses Buch vereint ein aktuelles Thema, dass dringende Aufklärung braucht, mit einem Spannungsfaden, der einen durchs Buch fliegen lässt. Toller Schreibstil, sympathische Protagonisten und eine gut recherchierte Handlung.

    Kommentieren0
    88
    Teilen
    DTelschows avatar
    DTelschowvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannendes Thema, leider nicht so gut umgesetzt. Viele Szenen hätten noch tiefer greifen können
    Ergreifendes Thema, leider nicht tief genug gegriffen

    Dies ist das erste Buch, das ich von Jilliane Hoffman lese und leider bin ich etwas enttäuscht. Das Thema von Internetmissbrauch und wie schutzlose Kinder und Jugendliche Kriminellen ausgeliefert sind, ohne dass die Eltern genügend Sicherheitsvorkehrungen treffen können, ist nicht nur zeitgemäß, sondern auch erschreckend real, sobald man die ersten Seiten von ´Der Mädchenfänger´aufschlägt. 
    Lainey legt eine erschreckende unschuldige und zugleich rebellische Art an den Tag, die ihr zum Verhängnis wird. Wobei die Persönlichkeit ihrer ausgebrannten Mutter, die mit einem schmierigen Mann zusammenlebt, die ihrer verbitterten und hysterischen Art nicht ihre eigenen Fehler eingestehen will, ein gut gelungener Kontrast.
    Während der Special Agent Bobby Dees mit seinen eigenen Dämonen der Vergangenheit kämpft, wird er vom Täter direkt durch kleine Kunstwerke der Zurschaustellung der jungen, verstümmelten Mädchen an Laineys Entführung heran geführt.
    Dabei wird das dunkle Geheimnis von Laineys Stiefvater angerissen, Bobby Dees´ eigene Problematik mit störrischen Teenagern und die wackelige beziehung mit seiner Ehefrau.

    Diese Geschichte hat ungemein viel Potenzial, aber mir fehlte an vielen Stellen die Tiefe: die Bobby Dees Vergangenheit mit seiner Tochter, deren drogensüchtiger Freund, ein Pädophilenring.

    Idee ist super, Umsetzung ist leider etwas holprig.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    L
    Ich habe gerade das Buch "Mädchenfänger" von Jilliane Hoffman zuende gelesen. Das hat mir so gut gefallen (sehr spannend, unterhaltend geschrieben), dass ich jetzt ein ähnliches Buch (Thriller) suche. Cupido habe ich schon gelesen. Kennt Ihr vielleicht Bücher oder Autoren, die ähnlich gut und fesselnd sind? Danke für eure Tipps.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks