Jim Butcher Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

(160)

Lovelybooks Bewertung

  • 193 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 11 Leser
  • 39 Rezensionen
(86)
(58)
(11)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon“ von Jim Butcher

Der neue Superstar des High-Fantasy! Alle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruhen alle Hoffnungen auf Tavis Schultern. Denn nur wenn der junge Mann nicht seinen Mut und seine Entschlossenheit verliert, haben seine Familie und alle, die Tavi liebt, eine Chance zu überleben …

Ich konnte diese Reihe gar nicht mehr aus der Hand legen!

— RobRising

Ein wirklich gutes Buch, das vor allem gegen Ende Spaß gemacht hat zu lesen.

— ChristineToulon

Gut ausgedachte Welt mit sympathischen Charaktere. Hätte spannender sein können.

— leucoryx

Wunderbar spannender Auftakt, zu einer genialen Fantasy-Buchreihe, die ich jedem Fantasie-Fan empfehlen kann.

— susis.w0rld

nahc Harry Dresden dann doch eher eine Enttäuschung

— phantastische_fluchten

Der erste Band von Codex Alera „Die Elementare von Calderon“ von Jim Butcher ist ein spannender Reihenauftakt.

— RueSar

Ein richtig spannender Beginn dieser Fantasy-Reihe. Mit einer abenteuerlichen magischen Reise, tollen Protagoniste und Elementaren.

— KayvanTee

Sehr schönes Buch mit guten Ideen. Macht Lust auf die Folgebände

— Dajin

Der Mann kann einfach schreiben. Das Buch hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite!

— Lisa_StoryOfMyLife

High-Fantasy vom feinsten!

— Meteorit

Stöbern in Fantasy

Weltenspalter

Dieses Buch kann man lesen, muss man aber nicht. Selbst Genrefans werden sich mit der ein oder anderen Passage schwertun.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Elementarbegleiter, Intrigen und Fantasy pur

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    ChristineToulon

    07. August 2017 um 23:37

    Tavi ist fast ein ganz normaler Junge in den Weiten von Alera. Im Calderon-Tal, wo seit einigen Jahren keinerlei Gefahren mehr aufgetaucht sind, wächst der junge Tavi sich und behütet bei Tante Isana und Onkel Bernhard auf. Es ist mehr ein kleines Ereignis, dass zum Ausbruch der ganzen Geschichte im ersten Band führt. Wo vergessene Schafe in einer Schlacht zwischen den Menschen und den Marat führt. Wobei man sich hier die Fronten nicht zu normal vorstellen sollte. Der erste Band strotzt vor zwischenmenschlichen Interaktionen, er strotzt vor Figuren. Aber selbst die vermeintlichen Bösen haben nicht nur Motive sondern neigen dazu Sympathien aufzuwerfen. Jim Butcher hat sich enorm Mühe gegeben einen guten ersten Band abzuliefern, der sprachlich mitreißend ist. Die Geschichte ist ungewöhnlicher als man meinen mag und die Klischees wollen sich so gar nicht immer bedienen lassen. Etwas was für gute Literatur spricht. Insgesamt scheint auch keine Figur übermächtig zu sein, obwohl es vielleicht im ersten Moment den Anschein hat. Es lässt sich sagen, wer Fantasy liebt ist mit Codex Alera wirklich gut beraten, zumindest lässt sich das über den ersten Band sagen und es bleibt zu hoffen, dass er sich auch in den anderen Büchern genauso viel Mühe gegeben hat. 

    Mehr
  • Jim Butcher not at his best

    Windjäger

    MonkeyMoon

    3,5 SterneIch frage mich oft, wie ich eine Rezension am besten anfangen soll.Mit dem Schlechten? Mit dem Guten? Mit einer Zusammenfassung des Inhalts?Vorneweg muss ich sagen, der deutsche Klappentext eine absolute Katastrophe ist. Noch nicht einmal der Name des Luftschiffs ist richtig! Da hat der Verlag echt geschlampt. Auch inhaltlich bietet der Klappentext nicht wirklich einen Anhaltspunkt, worum es in diesem Buch geht. Ich hatte den Eindruck, dass es in diesem ca. 760 Seiten dicken Wälzer hauptsächlich darum ging, Jim Butchers neuste Welt vorzustellen. Leider ist im das meiner Meinung nach nur bedingt gelungen, denn zumindest ich habe immer noch nicht wirklich eine Vorstellung davon, wie diese Welt aussieht. Die Menschen leben in Türmen -> verstanden.Diese Türmen sind riiiiiesen groß -> ok...Die Oberfläche ist nicht mehr bewohnbar und gruselige Tiere leben dort -> Warum? Auf all diesen Seiten wurde keine Erklärung für diesen Zustand geliefert.Was ich hingegen unglaublich toll fand waren die Luftschiffe und die Beschreibungen dieser. Alleine der Detailgrad ihrer technischen Funktionsweise hat mir persönlich sehr gut gefallen. Von den coolen Luftschlachten mal ganz abgesehen (Diese haben auch die Bewertung des Buches gerettet ;-))Was gibt es über die Charaktere zu sagen?Es gibt recht viele. Bridgett, Gwen, Benedict, Ferus, Grim, Folly, Rowl ... Teilweise sind sie mir zu blass geblieben. Es wird zum Beispiel immer wieder betont wie arrogant Gwen ist, aber wirklich etwas davon zu spüren bekommt man kaum. Auch hätte es mich Interessiert, wie genau es dazu gekommen ist, dass Rowl und Bridgett befreundet sind, oder was es mit den Kriegerstämmigen (Halb Katzen Menschen) genau auf sich hat, bei denen ich dauernd an die Khajiit aus der Elder Scrolls Serie denken musste :-D.Ich hatte den Eindruck, dass man noch am meisten über Kapitän Grim erfahren hat. Natürlich kann man an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es in Jim Butcher Manier natürlich noch viele, viele Teile in dieser Reihe geben soll, aber trotzdem habe ich mir für diese 760 Seiten irgendwie etwas mehr Tiefgang erwartet.Trotz allem war der Schreibstil toll. Da es sich um einen ersten teil handelt, bin ich etwas nachsichtig mit der Sterne Vergabe und hoffe auf etwas mehr Inhalt im nächsten Teil, den ich auf jeden Fall auch lesen werde.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 29.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  13                           22                     71,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                        57                         100                   234,00€Nelebooks                            769                        703                      79,80€ulrikeu                                      81                          50                      19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€ChattysBuecherblog             0                          20                      92,40€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 260
  • Wer Schlachten mag, ist hier genau richtig!

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    Tine_Tren

    30. May 2017 um 12:48

    Teil 1 der Codex Alera ReiheIch versuche gar nicht erst den ganzen Inhalt kurz zusammen zu fassen, weil mir das unmöglich erscheint. Es gibt einfach zu viele Verstrickungen.Deswegen gebe ich nur meine Meinung zu dem Buch ab:Ich mochte das Buch, vor allem wegen der liebevoll gestalteten Charakteren. Von Humor, über Liebe, Action und Spannung war alles dabei, was einen gelungenen Roman ausmacht. Da mir die Beschreibung einer Schlacht über 100 Seiten einfach zu lang war, gibt es von mir nur 4 SterneWer Tolkien mag, sollte Codex Alera auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Mehr
  • Codex Alera 1

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    ThePassionOfBooks

    20. April 2017 um 09:14

    Codex Alera ist nicht mein erstes Werk Jim Butcher. Da mir sein Schreibstil früher nicht so ganz zugesagt hat, war ich etwas unsicher, ob mir dieser Reihenauftakt gefallen könnte. Und tatsächlich wurde ich sehr positiv überrascht. Während Amara und Tavi die beiden Hauptprotagonisten sind, gibt es neben ihnen noch eine Vielzahl weiterer Figuren, die ebenfalls eine bedeutende Rolle in der Geschichte spielen. Für mich war es sehr erfrischend, dass das Hauptaugenmerk nicht nur auf den Hauptfiguren liegt, sondern auch andere Charaktere Raum für ihre Rolle bekommen. Dabei machen nicht nur die Guten Spaß, sondern auch die Bösen haben mir wirklich gefallen und sie sind allesamt wunderbar ausgearbeitet.Jim Butcher erfindet mit seiner fantastischen Welt das Rad nicht neu, aber dennoch gibt es einige interessante Aspekte, wie z.b. die Kräfte der Helden. Dabei bedienen sich die Menschen den verschiedenen Elementen und haben Elementare, die ihnen sowohl im Alltag als auch in einer großen Schlacht zur Seite stehen. Aber nicht nur die Kultur der Aleraner, sondern auch die der Marat faszinierte mich von Beginn an. Angelehnt ist die Welt dabei an das alte Rom und nicht wie in den meisten Fantasyromanen an das Mittelalter. Auch diese Abwechslung wirkte auf mich erfrischend und war mal wieder etwas Neues. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich zum Ende hin bündeln und in einem spannenden Höhepunkt gipfeln. Dabei erlebt man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, wodurch man die Figuren und ihre Hintergründe noch besser kennen lernen kann. Der Schluss ist zwar in sich geschlossen, allerdings hinterließ er bei mir das Gefühl, dass dies nur der Beginn von etwas sehr großem ist und ich freue mich daher schon sehr auf den nächsten Band der Codex Alera Reihe. 

    Mehr
  • Die Elementare von Calderon

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    RueSar

    16. March 2017 um 17:30

    „Die Elementare von Calderon“ von Jim Butcher befand sich schon seit längerem Zeitraum in meinem Besitz und es wurde Zeit, dass es gelesen wird. Der Beginn war für mich allerdings etwas schwer, und das Buch konnte mich erst nach ca. einem Drittel fesseln. Das lag aber wohl eher an der Tatsache, dass ich kaum zum Lesen gekommen bin und somit immer wieder in die Geschichte zurückfinden musste. Das Konzept von Jim Butcher ist sehr einfallsreich. Jeder Mensch besitzt einen Elementar und kann diesem Befehle erteilen. Das beginnt bei einfachen Dingen wie Tränen zurückhalten und endet bei mächtigen Heilungen und Beschwörungen. Und der „Held“ Tavi? Der ist im Gegensatz zu manch anderen Fantasyromanen nicht mit besonders mächtigen Fähigkeiten ausgestattet, sondern besitzt gar keinen Elementar und ist somit eigentlich sehr benachteiligt. Die Protagonisten wirken allesamt sehr glaubhaft und auf ihre eigene Art und Weise auch sympathisch. Der Schreibstil von Jim Butcher ist sehr schön flüssig zu lesen und man kann sich die Welt gut vorstellen. Nur bei den Elementaren hatte ich anfangs etwas Probleme, sie mir vorzustellen. Wie bereits erwähnt hatte ich leichte Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Gegen dem Ende hin konnte ich das Buch jedoch kaum mehr aus der Hand legen. Die Spannung stieg enorm an und die Ereignisse überschlugen sich beinahe. Trotzdem fehlte mir das „gewisse Etwas“, was für mich ein Buch genial macht. Es ist zwar wirklich ein originelles, spannedes Buch, aber ich hätte mir einfach noch etwas mehr gewünscht.Fazit Der erste Band von Codex Alera „Die Elementare von Calderon“ von Jim Butcher ist ein spannender Reihenauftakt. Daher gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Spannung, Charaktere mit Persönlichkeit, ein mitreisendes Abenteuer und ein tolles Magie System!!!

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    KayvanTee

    14. February 2017 um 11:26

    Zu meiner mündlichen Rezension: https://youtu.be/BO8cHz-0-6k Wir befinden uns hier im Reich Aleras. Einem Reich wo Ritter leben die mächtige Elementare beherrschen, Stabilität und Wohlstand regieren. Doch es brodelt in den Reihen der Fürsten. Intrigen werden geschmiedet und eine Horde von Barbaren ist nicht weit. Auf einem der Wehrhöfe im Calderon Tal im Östlichen Teil Aleras, lebt der junge Tavi mit seinem Onkel und seiner Tante. Als dieser etwas sieht was er nicht sehen sollte, ist nicht nur sein Leben in Gefahr. Er muss sich auf eine harte und hindernissreiche Reise begeben, denn an ihm hängt ab sofort das gesamte Schicksal aller die im Calderon Tal leben und weit über dieses hinaus. Zum Autor. Jim Butcher kenne ich über seine Harry Dresden Reihe und da ich ja ein großer Fan dieser Reihe bin, war ich sehr neugierig was er so in der High Fantasy zu bieten hat und ich wurde nicht enttäuscht. Der Auftakt dieser Geschichte und auch sein erster High Fantasy an den er sich gewagt hat, war spannend, abenteuerlich und magisch. Absolute Suchtgefahr, also für mich zumindest. Zu Anfangs war es zwar etwas schwierig sich einzufinden, da wir sehr viel Handlungsstränge haben und ich als Leser erst mal etwas überfordert war mit den ganzen Elementaren und Charakteren. Aber dieses legte sich schnell und ich konnte die Geschichte genießen. Was allerdings auch an dem interessanten, gut zu lesenden und bildlichen Schreibstil lag. Mir kam es oft so vor als wäre ich live im Geschehen und würde mitten drin stehen. Wenn so etwas passier, macht mir das Lesen am meisten Spaß. Mit Alera wurde eine tolle Welt erschaffen die von der Beschaffenheit unsere nicht unähnlich ist. Mal von der Magie und den Elementaren/Bewohnern abgesehen. Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und jeder für sich hat seine Persönlichkeit. Auch das Magiesystem konnte mich überzeugen. Wir haben hier Elementare über die Magie gewirkt wird und dieses habe ich in so einer Form noch nicht gelesen. Sonst hat man ja meist in der High Fantasy, Orks, Elfen, Gnome und ähnliches. Die Spannung kam definitiv nicht zu kurz. Der Leser wird hier des Öfteren in Sicherheit gewiegt und auf der nächsten Seite steht man wieder mitten drin im geschehen. Das hat mir sehr gut gefallen, die ausgewogene Abwechslung zwischen ruhigen Momenten, wo man einiges um das rund herum erfährt und spannenden Action reichen Szenen. Der Schluss ist in sich abgeschlossen und dennoch habe ich als Leser das Gefühl, dass dies nur die Ruhe vor dem eigentlichen Sturm war. Da kommt noch einiges auf uns zu. Denn das Reich Alera ist sehr groß und dieser erste Teil spielt ja nur im Calderon Tal, ein kleiner östlicher Fleck des Ganzen. Kommen wir zum Cover. Dieses ist zwar recht schlicht gehalten aber dennoch ein Blickfang mit dem Baum darauf der einen Hirsch darstellt und ich vermute somit einen Elementar. Mir zumindest, gefällt diese Neuauflage um einiges besser als die Alte. Ich empfehle dieses Buch ab 16 Jahren, da wir hier schon die ein oder andere etwas brutalere Szene haben. Vor allem die Schlachten sind nicht ohne Blutvergießen und diversen Körperteilen. Fazit: Ein toller Auftakt der Reihe. Spannung, Charaktere mit Persönlichkeit, ein mitreisendes Abenteuer und ein tolles Magie System. Für mich eine absolute Suchtgefahr. Freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Band. Von mir gab es volle verdiente 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1141
  • Starker High-Fantasy Auftakt!

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    Meteorit

    03. September 2016 um 14:45

    Rezension zu ,,Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon" von Jim Butcher ,,Die Elementare von Calderon" ist der Auftakt zur Buchserie ,,Codex Alera", die aus insgesamt 6 Bänden besteht. Der erste Band ist erstmals mit 608 Seiten am 08.06 2009 im Blanvalet Verlag erschienen. Inhalt: Alle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruhen alle Hoffnungen auf Tavis Schultern. Denn nur wenn der junge Mann nicht seinen Mut und seine Entschlossenheit verliert, haben seine Familie und alle, die Tavi liebt, eine Chance zu überleben … (Klappentext) Cover: Das Cover finde ich sehr interessant und gelungen. Es zeigt einen tierartigen Baum, der wahrscheinlich das Element des Waldes symbolisieren soll. Auch sehr passend zu den folgenden Bänden. Charaktere: Mit Tavi haben wir einen wirklichen Sympathieträger als Protagonisten. Anders als alle anderen, kann Tavi nämlich kein Element beschwören und seine Zukunft als Hirtenjunge ist am Anfang noch vorbestimmt. Doch Tavi verstrickt sich im Laufe der Geschichte in eine brenzlige Situation. Fortan hat er mehr am Hut, als nur seine Herdentiere und plötzlich ist er auch noch derjenige, der Alera retten soll. Ein toller Protagonist, mit dem man gerne mitfühlt, eben weil er anders ist. Auch seine Gefährten sind soweit sympathisch und besonders. Schön finde ich auch, dass bezüglich der Charakterentwicklung viel Platz für die nachfolgenden Bände geschaffen ist. Meine Meinung: Jim Butcher habe ich als großen Fantasy-Autor schon länger auf der Wunschliste stehen und nun endlich geschafft mit diesem High-Fantasy Epos anzufangen! Groß war meine Vorfreude, in einem dichten Fantasy-Werk abzutauchen - mindestens genauso groß wie meine Erwartungen. ,,Wenn man aus der Geschichte etwas lernen kann, dann die eine Lektion: dass allzu oft die Existenz von Armeen, Städten und ganzen Reichen von den Handlungen einer einzigen Person abhängt. In Zeiten der Ungewissheit kann diese Person mit einer Entscheidung - sei sie nun gut oder schlecht, richtig oder falsch, groß oder klein - unwissentlich den Lauf der Geschichte beeinflussen. Aber die Geschichte macht es uns nicht leicht. Denn man weiß nie, wer diese Person ist, wo sie sich aufhält und welche Entscheidung sie wohl treffen wird." S.7 Was ich bei Fantasy-Werken am wichtigsten finde ist der Schreibstil, der zugleich spannend, mitreißend und detailliert sein sollte - und den besitzt Jim Butcher. Auch wenn man sich am Anfang bei dieser Komplexität der Fantasy-Welt erst einmal zurechtfinden muss, man taucht sofort ins Geschehen ein. ,,Die Elementare von Erde und Luft und Wald wispern, dass Gefahr in Verzug ist und dass der Friede, den unser Land während der vergangenen fünfzehn Jahre genießen durfte, zu Ende geht. Metallelementare schärfen Schwerter und treiben die Schmiede am Amboss zur Arbeit an. Die Flüsse und der Regen warten auf den Augenblick, an dem sie sich rot färben werden. Und Feuer brennt grün und blau, aber nicht rot und golden, wie es sein sollte. Der Wandel hat begonnen." S.95 Besonders finde ich die Idee von den verschiedenen Elementaren wie z.B Luft, Feuer, Wasser, Erde, Metall etc. Zum Beispiel kann Luft den Beschwörer von einem Ort zum anderen bringen, Feuer Lichter und Kerzen anmachen, Wasser Gefühle der anderen spüren, Erde denjenigen tarnen und befördern und Metall kann denjenigen zu einem großartigen Schwertkämpfer und Schmied werden lassen - und das sind nur wenige Fähigkeiten der verschiedenen Elementare. Es gibt viele mehr und ich war jedes mal wieder erstaunt, was jedes Element doch so kann. ,,Überall lagen Leichen. Tavi bemühte sich, nicht hinzusehen, aber es schien, dass an jeder Stelle, auf die sein Blick fiel, jemand gestorben war. Es war grausig, was Lebewesen einander antaten. Die Körper wirkten ungestalt und irgendwie fehl am Platz, als hätte ein Kind seine Holzsoldaten sorglos weggeworfen, nachdem es sie zerbrochen hatte. All das Blut ließ seinen Magen rebellieren, und darüber hinaus erfüllte ihn der Anblick dieser misshandelten Leiber mit unerträglicher Traurigkeit. Es war so sinnlos." S.542 Wie man vielleicht in anderen Rezensionen schon gelesen hat, soll Codex Alera ein wenig an Pokémon erinnern. Am Anfang war ich auch recht skeptisch und muss dennoch sagen, dass es stimmt. Ein wenig erinnert die Elementarbeschwörung tatsächlich an das Aufrufen eines Pokémon - das wars dann aber auch mit Assoziationsmöglichkeiten dazu. Auch die Epoche finde ich gelungen gewählt. So spielt Codex Alera typisch für viele High-Fantasy-Werke eher zu Zeiten des Mittelalters. Mittelalter mit Magie zu verknüpfen finde ich sowieso immer wieder gelungen. ,,Tavi schluckte. 'Ich wollte bloß meine Schafe nach Hause holen, Herr. Mehr wollte ich gar nicht, eigentlich. Da sind die Dinge ein wenig ...' 'Kompliziert geworden?', schlug Gaius vor. Tavi errötete und nickte. 'Genau.'" S.594 Fazit: Ach, es gibt einfach so vieles was dieses Buch beherbergt. Intrigen, Freundschaft, Krieg, Magie, Liebe, Feindschaft ... Ein Epos, und glücklicherweise erst der erste von 6 Bänden aus der Welt von Alera. Das ist für mich High-Fantasy vom feinsten.

    Mehr
    • 12
  • High Fantasy-Highlight!!

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    AnnaSalvatore

    13. July 2016 um 15:23

    GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/07/high-fantasy-highlight-codex-alera-die.htmlMEINUNGIch bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen und habe mich sehr schnell in die neue Welt, in Alera, hineingefunden. Das aleranische Imperium hat mich teils an das römische Reich erinnert ... Hoffen wir, dass es nicht genauso endet ;-)Auch die tollen Fantasy-Elemente, wie die Elementare, die Kräfte und die Völker haben sofort gepasst. Teils wurde ich an Avatar - Der Herr der Elemente erinnert, und das ist ein riesiges Kompliment!Der Schreibstil lässt sich wirklich weglesen wie nichts. Die Erfahrung durfte ich zwar auch schon mit Windjäger machen, dennoch war ich hier wieder überrascht. Die Schrift ist nämlich relativ klein und ein neues Kapitel kriegt nicht mal eine neue Seite.Man erlebt die Geschichte aus Sicht von mehreren Protagonisten, 3. Person, auch Antagonisten haben das ein oder andere Kapitel. So wurde Entwicklung und Spannung unterstützt und dennoch hat man irgendwie Charaktere ins Herz geschlossen und mit ihnen mitgefiebert.Sämtliche Charaktere habe ich ins Herz geschlossen. Tavi, Isana, Bernard, Amara ... und seltsamerweise mag ich Odiana und ihren Partner total gern, obwohl sie zu den 'Bösen' gehören. Jeder ist auf seine Weise besonders, auch merkt man, dass nicht alles schwarz oder weiß ist.Die Story ist einfach klasse. Selten habe ich so einen Fantasy-Wälzer in wenigen Tagen verschlungen. Es gibt Kämpfe, Magie, Freundschaft, Liebe und eine äußerst gelungen beschriebene Schlacht. Die Mischung ist einfach perfekt gelungen, und auch an ruhigeren Stellen bleibt man an den Seiten kleben.Das Ende ist an sich abgeschlossen, lässt aber viel Spielraum für Kommendes! Ich habe schon gesehen, dass Band 2 zwei Jahre später spielt, was ich sehr gut finde. Die fünf Fortsetzungen sind ein Muss für mich!!FAZITEin wunderbares Fantasy-Werk!!Lässt sich super schnell lesen und bildet tolles Kopfkino. Viele klasse Charaktere und eine beeindruckende Umsetung einer genialen Idee. Absolute Leseempfehlung, auch für Fantasy-Neulinge!- 5 von 5 Feenfaltern + Lieblingsbuchstatus -© Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Codex Alera 1: Die Elementare von Calderon, rezensiert von Götz Piesbergen

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    Splashbooks

    04. April 2016 um 11:14

    Der Name Jim Butcher dürfte vielen Lesern bekannt sein. Der amerikanische Autor erlangte durch seine "Harry Dresden"-Reihe, die übrigens hier auf Splashbooks vollständig besprochen wurde, Berühmtheit. Doch neben dieser Urban Fantasy-Serie schrieb er auch an der "Codex Alera"-Reihe, die hierzulande von Blanvalet herausgebracht worden ist. Der erste Band, "Die Elementare von Calderon" liegt inzwischen sowohl als Paperback als auch Taschenbuch vor. Dabei basiert die Serie auf einer Herausforderung. Der Autor sollte über zwei Themen schreiben, die auf die eine oder andere Art und Weise schon sehr häufig verwendet worden sind und dementsprechend lahm waren. Das eine war ein Reich, dass auf einer verlorenen, römischen Legion basierte. Das andere Pokémon! Das Imperium von Alera ist über 1000 Jahre alt. Es wird von einem Ersten Fürsten regiert, der allerdings aktuell angeschlagen ist. Es gibt Fraktionen, die seinen Sturz sehen wollen. Und dafür bereit sein, alles zu tun. Sogar sich mit den fremden Marat zu verbünden. Diese sollen das Reich in eine Krise stürzen. Als Ziel für ihren Angriff wählen sie das Calderon-Tal aus. Doch ihre Ankunft wird quasi frühzeitig verreiten, als der Hirtenjunge Tavi sie aufspürt. Er versucht das schlimmste zu verhindern, hat allerdings einen gewaltigen Nachteil: Er verfügt über keine Elementarkräfte, wie sonst alle anderen Aleraner. Man darf nicht den Fehler machen, bei "Codex Alera" einen Roman zu erwarten, der ähnlich wie die "Harry Dresden"-Reihe gestaltet ist. Das Gegenteil ist der Fall, sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Wo bei der Urban Fantasy-Serie versucht wird, vor allem das Feeling von Pulp-Novels zu erzeugen, liegt hier der Fokus auf dem High Fantasy-Feeling. Es gelingt Jim Butcher aus den Vorgaben eine interessante Welt zu erschaffen. Die Vorgabe mit dem römischen Imperium wird so umgesetzt, dass sie sich nicht in den Vordergrund drängt. Und die Vorgabe mit den Pokémon wird auch interessant umgesetzt.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23407/codex_alera_1_die_elementare_von_calderon

    Mehr
  • Gelungene Fantasy

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    Wuerfelheld

    03. April 2016 um 11:39

    Fantasy von Jim Butcher? Ich kannte von dem bisher nur Harry Dresden… Klappentext: „Eine faszinierende Welt voller Abenteuer und Magie – der Beginn einer großartigen Serie!“ Alle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruht das Schicksal Aleras auf Tavis Schultern. Jetzt steht einzig der Mut eines Schafhirten gegen nichtmenschliche Eroberer und die mächtigen Elementare der Verschwörer… Der erste Band des Codex Alera Zum Inhalt: Respekt! Da hat aber einer seinen Baukasten „Wie schreibe ich einen erfolgreichen Fantasy-Roman?“ aber gründlich gelesen. Wir haben mit Tavi einen scheinbar vollkommen talentfreien Schafhirten eines Wehrhofes, der im Verlauf der Handlung immer weiter über sich hinauswächst. Es gibt einen scheinbar guten, aber machtlosen Herrscher, fiese Verschwörer, die sich mit einer uralten Gefahr zusammentun, um einen Umsturz herbeizuführen. Auf der Seite der Guten stehen Amara, eine Kursorin des Reiches, Bernard und Isana, Tavis Onkel und Tante, mächtige Elementarbeschwörer und den scheinbar schwachsinnigen Sklaven und Ex-Legionar Faede (den natürlich ein Geheimnis umgibt). Gegenspieler sind der Ex-Kursor Fidelias, der fiese Schwertkämpfer Aldrick und die Wasserhexe Odiana. Diese schließen einen Pakt mit den Marat, einer Rasse menschenähnlicher (oder menschlicher?) Humanoider und greifen die Wehrhöfe und die Stadt Kaserna an. Dort findet nun die große Entscheidungsschlacht statt, in der sich das Schicksal von Alera entscheidet Auf dem Weg dorthin gibt es Liebe. Ränke, Überraschungen, merkwürdige Allianzen und vor allem etliche Handlungsstränge, die erst in folgenden Bänden zusammengeführt werden dürften. Wie gesagt – der weiß, wie man seine Leser bei der Stange hält, der alte Butcher! Meine Meinung: Der Roman entwickelt sich überraschend gut und man darf sich auf die folgenden Bände freuen – ich bin etwas verwundert, dass ich auf diese Serie erst satte 12 Jahre nach ihrem ursprünglichen Erscheinen stoße, denn Butcher konnte auch damals schon gut erzählen und die Welt, in der jeder in einem gewissen Rahmen die Elemente beschwören kann, gefällt mir von der Grundidee her ausgezeichnet. Dazu kommt noch eine griffige Geschichte mit sympathischen Helden und fiesen Gegenspielern – dazu noch ein geheimnisvoller Feind, so funktioniert Fantasy. Meine Wertung: 4 von 5 beschworene Elemente

    Mehr
  • Römische Legionen und Pokemon?

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    JuliaO

    Jum Butcher kann schreiben. Ja das kann er wirklich! Ich habe seine Harry Dresden Reihe verschlungen. Über eine lustige Geschichte die ich gelesen habe kam ich dann auf "Codex Alera". Denn Jim hatte mit einem anderen Autor eine Diskussion bei einem Panel - es vertrat die Ansicht, das ein gute Autor aus einer schlechten Idee ein gutes Buch machen könnte. Der andere allerdings war der Meinung, das die Idee das wichtigste wäre, und die Umsetzung nur das zweit wichtigste. Was dann folgte war eine Art Wette - Jim bat darum, das sein Gegenüber ihm seine zwei blödesten Ideen nannte - und er würde eine gute Geschichte daraus schreiben. Dieser lies sich dann also die Schlagworte "Pokemon und verlorene römische Legionen" einfallen. Und TADA! Codex Alera war geboren! Und spätestens jetzt muss man Jim Butcher einfach recht geben - ein guter Autor KANN aus blöden Ideen ein tolles Buch machen! Codex Alera verbindet also Naturelementare mit einem Volk, das an die Römer angelegt ist und einiger Fantastischer Elemente - und das sehr gekonnt. Ganze 5 Sterne sind es dennoch nicht geworden, da die ein oder andere Stelle sich doch etwas zog und mir hin und wieder manche Handlung der Protagonisten nicht recht nachvollziehbar waren. Aber da es mich im Ganzen doch sehr gut unterhalten hat, und der zweite Band sich Bereits ebenfalls in meinem Besitz befindet solide 4 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • es lohnt sich, mal in ein für einen selbst untypisches Genre hineinzuschnuppern

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    CoffeeToGo

    07. January 2016 um 10:21

    Alle Einwohner Aleras besitzen ein Elementar, nur Tavi nicht. Als Intrigen gegen den ersten Fürsten von Alera geschmiedet werden und die Marat ins Tal einfallen, richten sich alle Augen auf Tavi, in dessen Händen nun die Zukunft des Calderon Tals liegt. Das Buch habe ich eher aus einer Not heraus im Urlaub gelesen. Ich hatte leider keine Bücher mehr mit und so hat mir ein Freund seins geliehen. Eigentlich ist das nämlich nicht mein bevorzugtes Lesegenre (allein das Cover spricht mich schon überhaupt nicht an), ich steh zwar auf Fantasy, aber nicht so sehr auf diese Art (eher in die Richtung Cassandra Clare, Kristin Cashore, Eschbach, usw.). Zu meiner großen Freude wurde ich sehr überrascht. Zwar habe ich etwas gebraucht, um mich einzugewöhnen (auch weil sie in einer für dieses Land typischen Art sprechen) aber dann wurde es richtig gut und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Erzählt wird aus mehreren verschiedenen Sichtweisen, zum einen ist da Tavi, aber auch Amara, Isana und andere kommen zu Wort. Da die Sicht nach jedem Kapitel wechselt, kamen so auch mehr als einmal Cliffhanger vor, was mich regelrecht verzweifeln ließ. Sehr gut fand ich, dass Tavi (der eigentlichen Hauptcharakter) nicht der einzige Hauptcharakter ist und man von den anderen Charaktern einen ebenso guten Eindruck vermittelt bekommt und keiner auf der Strecke blieb. Die Idee, dass jeder ein Elementar besitzt ist nicht neu, aber hier gut umgesetzt. Jedes Elementar hat verschiedene Kräfte und die Benutzung strengt den Wirkenden mehr oder weniger stark an. Es wurde auch gut erklärt (wie man beschwört, wie man mit seinem Elementar kommuniziert usw.) so, dass es für mich auch logisch und nachvollziehbar rüberkam. Da die Figuren oft den Ort des Geschehens wechseln, hätte ich mir eine Karte des Landes gewünscht. Die kommt aber leider erst in Band zwei. Alles in allem eine sehr stimmige und spannende Geschichte, ich bin gespannt wie es weitergehen wird. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und freue mich schon auf Band 2!

    Mehr
  • High Fantasy besonders toll!!

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

    Shiro_91

    15. November 2015 um 17:44

    Die Element der Calderon ist ein wirklich sehr guter High Fantasy Roman. Auch die Idee, Elemente als Begleiter - die entweder bei den täglichen Aufgaben auf dem Lande oder aber auch als Waffe in Kriegszeiten helfen - fungieren ist meines Erachtens toll umgesetzt und fügt sich auch sehr gelungen in die Geschichte ein. Zu Beginn jedoch, war für mich die Elemente der Calderon etwas unspektakulär, doch je mehr die Geschichte voran schritt, desto spannender und interessanter wurde es. Was nicht zu letzt an bildhaften Sprache lag, die den Leser mit in eine fantastische Welt nimmt die erst jetzt richtig in Fahrt kommt und einen so schnell nicht mehr loslässt. Figuren gibt es hier zu Hauf, doch finde ich, dass sie hier so platziert sind, dass es nicht zu viele sind und auch sich wunderbar in der Story einfinden und zum Roman passen wie die Faust aufs Auge. Darüberhinaus kann man sie auch als Hauptcharakter zählen, da sie sich mit jedem neuen Kapitel abwechseln und somit zwar viele Handlungsstränge entstehen, die sich dennoch zu einem Ganzen zusammenfügen. Kommen wir nun zur eigentlichen Handlung. Der 15- Jährige Tavi lebt zusammen mit seinem Onkel Bernard und seiner Tante Isana auf einem Hof. Beide, sowohl Isana und Bernard und auch alle anderen Menschen können mit Hilfe von Elementaren Heilen oder ihr Handwerk nachgehen, nur leider der junge Tavi nicht. Nichtsdestotrotz lässt er es sich nicht nehmen und hat auch große Pläne für seine Zukunft. Parallel zu den Geschehnissen wird die junge Amara und Fidelias vom König des Landes beauftragt, die Feinde auszuspionieren und mögliche Bedrohungen auszukundschaften. Was jedoch keiner Ahnt, die Bedrohung ist bereits im vollen Gange und auch ein Verräter scheint unter den Freunden und Verbündeten einen Weg gefunden zu haben, die Pläne an den Feind zu überbringen und auch selbst eigene ins rollen zu bringen. Obwohl es schon einige Bücher gibt, die sich der Elemente bedienen - manche weniger gut als andere - finde ich, wie schon erwähnt es in diesem Buch besonders gut dargestellt und umgesetzt. Der Leser bekommt aktiv mit, wie und in welcher Weise die Figuren Hand in Hand mit ihren Elementen umgehen und sie in den verschiedensten Situationen einsetzen. Es kommt sehr gut rüber und wenn man bereits am Ende des Buches angelangt ist, kann man nicht genug davon bekommen und möchte augenblicklich mehr lesen. Sehr selten habe ich ein Buch vor mit, in dass ich mich festlese und so schnell nicht mehr weglegen kann. Auch wenn es hin und wieder etwas zu lange für meinen Geschmack war. Gut fand ich außerdem, dass man es nicht in einem Stück lesen muss, sondern es auch mal gut ist zwischendrin eine Lesepause einzulegen. Was man dennoch hier anschneiden muss, ist die Brutalität und Gewalt. Diese ist, meiner Meinung nach sehr detailliert beschrieben und sicherlich nur etwas für diejenigen, denen so etwas nichts ausmacht. Meiner Meinung nach passt es und es spiegelt die dort herrschende Zeit und Sitten wieder. Fiese Charakter, die jedoch hier ihren Platz finden und auch ihrer gerechten Strafe nicht entkommen.  Ein besonderes Buch, dass man ohne Bedenken lesen kann und es von der ersten bis zur letzten Seite genießen und erleben kann. Zwar sind die über 600 Seiten flüssig zu lesen, doch hat mir persönlich sen Anfang etwas Probleme bereitet, was sich jedoch im verlauf der Geschichte jedoch wieder verloren hat und es mir richtigen Spaß gemacht hat, Tavi und die anderen auf ihrem Weg zu begleiten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks