Jim Butcher Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten

(81)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(53)
(23)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten“ von Jim Butcher

Zwei Jahre sind seit der gescheiterten Invasion der Marat vergangen. Und während Tavi dem Ende seiner Ausbildung zum kaiserlichen Spion entgegenfiebert, droht Alera bereits neue Gefahr. Denn ausgerechnet als Kaiser Gaius Sixtus schwer erkrankt und die Mächtigen des Reichs ihre Intrigen vorantreiben, bewegen sich die Furcht erregenden Vord auf die Hauptstadt zu – uralte Schreckensgestalten, für deren Wiedererweckung auch Tavi mitverantwortlich ist …

Zwei Jahre sind seit der Schlacht im Calderon Tal vergangen. Bernard und Isana haben neue Aufgaben und Titel. Aber neue Aufgaben bedeuten ..

— phantastische_fluchten
phantastische_fluchten

Stets spannend, Charakterentwicklung und episches Kopfkino. -> Ich liebe diese Reihe und kann die Fortsetzungen kaum erwarten!! *.*

— AnnaSalvatore
AnnaSalvatore

Selten hat mich eine Reihe so mitgerissen

— KainAutor
KainAutor

Hab schon lange kein Buch mehr so schnell und begeistert in fast einem Rutsch zu Ende gelesen...

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Super Fantas

— Wuerfelheld
Wuerfelheld

Tavi ist endlich an der imperialen Akademie und er ist der Page des ersten Fürstens! Im Prinzip sieht also alles gut für ihn aus. Doch ...

— Splashbooks
Splashbooks

Es wird immer besser!

— MelaBeg
MelaBeg

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Super spannendes Buch! Ich will wissen wie es weitergeht 🙊

Jaani

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

Rabenaas

Eine Galaxie, der ich so noch nie begegnet bin. <3

EllaBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1030
  • Eine hervorragende Fortsetzung dieser wunderbaren High Fantasy-Reihe!!

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    AnnaSalvatore

    AnnaSalvatore

    10. August 2016 um 15:14

    GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/08/unglaublich-geniale-fantasy-codex-alera.htmlMEINUNGIch war beinahe sofort wieder in der Geschichte drin.Man musste sich erstmal dran gewöhnen, dass nun ganze 2 Jahre vergangen sind und sich die Leben mancher sehr verändert haben.Der Schreibstil des Autors ist immer noch der Hammer. Immer aus der 3. Person erlebt man die jeweiligen Kapitel. Der Autor schafft es, dass der Mix, sowohl an Elementen in der Handlung, als auch der Perspektivenwechsel absolut gelungen ist.Man kann sich alles super gut vorstellen ohne aussschweifende Beschreibungen. Es ist einfach nur pures Kopfkino! Egal ob man in der Gefühls/Gedankenwelt eines Protagonisten ist oder ob man mitten im Kampf steckt oder ob einen politische Intrigen fertigmachen. Man fühlt mit, erlebt alles wie echt und hat zudem noch dieses coole Kino im Kopf laufen.Die Handlung bleibt immer spannend. Selbst in den ruhigsten Szenen möchte man wissen, wie es weitergeht. Der bereits erwähnte Mix ist einfach total super.In diesem Band lernt man zwei neue fantastische Arten kennen: Die Canim, riesige Menschenwölfe. Sie können überraschen und wirken sehr beängstigend. Man kann sie auf der Landkarte sehen.Und die Vord, sehr ekelhafte Monster, die teilweise alle möglichen Befürchtungen der Menschen an Alien in einem vereinen. Es gab viele Entwicklungen, die einen richtig überraschen. Gelesen habe ich das 640-Seiten starke Buch wieder innerhalb weniger Tage. Zuerst 155 Seiten und dann... 500 Seiten am Stück. Ich weiß. Wie oft erlebt man das als Leser? Zudem ist die Schrift nicht besonders groß, und die neuen Kapitel bekommen nichtmal eine neue Seite. Das war also schon eine Leistung :DHabe vom Nachmittag bis 2 Uhr nachts gelesen^^Die Charaktere sind wieder unglaublich überzeugend. Diverse neue Charaktere habe ich gleich wieder ins Herz geschlossen, wie z.B. Max, Ehren, Ritter Miles, Fürstin Aquitania und sogar Varg. Bereits bekannte machen sehr spannende Veränderungen durch und überraschen, wie z.B. Isana, Tavi, Faede und Fidelas. Doroga, Wanderer und Max haben mich auch öfters zum Lachen gebracht :D Der Showdown passiert dieses Mal an mehreren Stellen. Zum Einen in Alera Imperia, der Hauptstadt, und wieder im Calderon-Tal. Es wurde wieder richtig, richtig spannend und zum Mitfiebern.Das Ende hat mir gut gefallen, und der Epilog macht Lust auf mehr und hat mir sogar eine kleine Gänsehaut beschert.FAZITEine hervorragende Fortsetzung dieser wunderbaren High Fantasy-Reihe. Stets spannend, Charakterentwicklung und episches Kopfkino. Ich liebe diese Reihe und kann die Fortsetzungen kaum erwarten *.*- 5 von 5 Feenfaltern -© Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Super Fantasy

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    01. May 2016 um 17:06

    Der erste Teil rockte schon gut. Somit wars klar das ich am Ball bleibe. Hiermit also weiter im Text. Klappentext: Zwei Jahre sind seit der gescheiterten Invasion der Marat vergangen. Und während Tavi, der noch immer keine Magie wirken kann, dem Ende seiner Ausbildung zum kaiserlichen Spion entgegenfiebert, droht Alera bereits neue Gefahr. Denn ausgerechnet als Kaiser Gaius Sixtus schwer erkrankt und das Reich ohne Führung ist, bewegen sich die Furcht erregenden Vord auf die Hauptstadt zu – uralte Schreckensgestalten, für deren Wiedererweckung nicht zuletzt Tavi mitverantwortlich ist … Zum Inhalt: Butcher dreht die in Teil 1 eingeführten Personen weiter durch den Fleischwolf und man kommt kaum zum Luftholen. In drei großen Handlungssträngen pflügt die Handlung nach einer krankheitsbedingten Ohnmacht von Kaiser Gaius Sixtus ungebremst durch den Roman: Der simpelste Handlungsstrang mit den meisten Kämpfen befasst sich mit Bernard, Amara und dem Marathäuptling Doroga, die im Calderon-Tal eine Vorg-Königin bekämpfen müssen – und ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass es hier ganz schön haarig wird. Die Vorg sind eine mysteriöse Macht, die drei Königinnen losschicken, um größere Gebiete zu unterjochen. Die erste Königin wurde schon von Doroga und seinen Maratkriegern besiegt, die zweite hat es mit den Leuten von den Wehrhöfen zu tun und zur dritten kommen wir später. Handlungsstrang Nummer 2 treibt Isana in die Hauptstadt, wo sie Unterstützung für die Streitmacht im Calderon-Tal erhalten will und gleichzeitig ihren Neffen Tavi sucht, der im schlimmsten Fall von besagter dritter Königin bedroht werden könnte. Dies ist mit Abstand der interessanteste Strang, denn die politischen Irrungen und Wirrungen sind wirklich toll komplex und es ist interessant zu sehen, wie sich die „Landpomeranze“ in der großen Stadt anstellt. Schlussendlich haben wir es mit Tavis Ausbildung zum Kursor zu tun. Zuerst hatte ich etwas Sorge, dass es zu harrypotteresk werden könnte, aber die Ausbildung nimmt mit der Ohnmacht des Kaisers ein jähes Ende und der „Ernst des Lebens“ beginnt. Zusammen mit seinem Lehrmeister, ein paar Freunden – darunter auch seine alte Marat-Bekannte Kitai und der schon aus Teil 1 bekannte Sklave Taeve – muss er das Reich vor einem Bürgerkrieg bewahren, denn das Leben des Kaisers ist derzeit mehr als bedroht. Irgendwie gelingt es Butcher die Handlung gegen Ende wieder halbwegs einzufangen und zusammenzuführen und gleichzeitig bleiben noch zwei schöne kleine Stränge lose, um mich dazu zu zwingen, sofort mit Teil 3 loszulegen. … mir ist immer noch nicht klar, wie ich es geschafft habe, dass diese Reihe komplett an mir vorbeigegangen ist. Meine Meinung: Ich bin echt überrascht, wie gut Butcher Fantasy hinbekommt. Die Reihe hat schon in Teil 2 alles, was man braucht! Knackige Kämpfe, ständig mäandernde und sich wieder begegnende Handlungsstränge, interessante Figuren, amtliche Cliffhanger… Dieser Teil war schon echt nah dran an der Perfektion für seichtere und schnell zu lesende Fantasy – lassen wir uns überraschen, ob da in Teil 3 nochmal eine Schüppe draufgepackt werden kann oder ob sich Tempo und Figuren irgendwann mal abnutzen. Meine Wertung: 4,5 von 5 sich langsam steigernde Fantasy-Reihen

    Mehr
  • Codex Alera 2: Im Schatten des Fürsten, rezensiert von Götz Piesbergen

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Splashbooks

    Splashbooks

    07. April 2016 um 10:05

    Mit "Im Schatten des Fürstens" geht die "Codex Alera"-Reihe weiter. Geschrieben wird der Roman natürlich wieder von Jim Butcher. Zwei Jahre sind vergangen, seitdem der Junge Tavi verhindert hat, dass seine Heimat das Tal Calderon Opfer einer Invasion wurde. Seine Belohnung: Ein Platz an der Akademie der Hauptstadt, mit dem ersten Fürsten als seinen Sponsor. Er wird dort zum Spion und zum Cursor ausgebildet. Und schon bald werden seine Fähigkeiten gebraucht. Denn plötzlich kommen mehrere Ereignisse auf ein Mal zusammen. Verschwörer wollen den ersten Fürsten ausschalten und dieser selbst fällt krank in eine Art Koma. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, denn eine große Bedrohung taucht auf. Die insektioiden Vord tauchen auf. Und scheinen kaum besiegbar zu sein. Man sollte es vielleicht vorsichtshalber erwähnen. Aber wer bei der "Codex Alera"-Reihe eine ähnlich geschriebene Serie wie die "Harry Dresden"-Reihe erwartet. Der wird vielleicht enttäuscht werden. Denn anders als in der anderen Romanreihe von Jim Butcher ist der Humor dieses Mal längst nicht so präsent. Es gibt durchaus Passagen, wo man sich den einen oder anderen Schmunzler nicht unterdrücken kann. Etwa wenn TAvi einem Dieb nachstellt und sich herausstellt, wer hinter der Maske steckt. Doch ansonsten geht es hier wesentlich ernster zur Sache. Und so gibt es auch viele Momente, in denen es ernst und düster wird. Ebenso wird es auch oft genug brutal und zwar so richtig. Denn die Vord tauchen eben nicht nur in der Hauptstadt des Reiches auf, sondern auch in dem Calderon-Tal. Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23412/codex_alera_2_im_schatten_des_fuersten

    Mehr
  • Codex Alera Bd. 2

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Rhiannon83

    Rhiannon83

    27. March 2014 um 09:55

    Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet): Zwei Jahre sind seit der gescheiterten Invasion der Marat vergangen. Und während Tavi dem Ende seiner Ausbildung zum kaiserlichen Spion entgegenfiebert, droht Alera bereits neue Gefahr. Denn ausgerechnet als Kaiser Gaius Sixtus schwer erkrankt und die Mächtigen des Reichs ihre Intrigen vorantreiben, bewegen sich die Furcht erregenden Vord auf die Hauptstadt zu – uralte Schreckensgestalten, für deren Wiedererweckung auch Tavi mitverantwortlich ist … Meine Einschätzung: Nach einer kurzen Orientierungsphase, die ich brauchte, um mich wieder in Alera zurecht zu finden, waren die Charaktere, das Land und die vorangegangenen Ereignisse aus Bd. 1 wieder präsent. Jim Butchers leichter und flüssiger Schreibstil zog mich unaufhörlich in den Bann dieses HighFantasy Romans und ließ mich nicht mehr los. Die detaillierte und bildhafte Schilderung von Land und Leuten fesselten mich zusätzlich an den Roman und die damit verbundene Handlung.  Die Handlung setzt 2 Jahre NACH den Ereignissen aus Bd. 1 an und ist von S. 1 an spannend, geheimnisvoll und mehr als nur ein bisschen interessant. Zu keinem Zeitpunkt in der Handlung ließ der Spannungsbogen nach oder es wurde auch nur ein bisschen langatmig. Sicher, ich fand den einen Handlungsstrang etwas spannender, als den anderen und doch war beides einfach nur fantastisch! Offene Fragen, Vermutungen aus Band 1 werden wieder aufgegriffen und man beginnt wieder wild zu spekulieren WER Tavi eigentlich ist. Einige Aussagen lassn mich meine Vermutungen (vorerst) bekräftigen und ich hoffe wirklich, dass ich mit meinem Verdacht richtig liege, denn das wäre genial! Dennoch bin ich auch vorsichtig, schon oft wurde ich von Autoren in die Irre geführt ;) Mit seinen zahlreichen Überaschungen in den Wendungen und Ereignissen in Bd. 2 hält Jim Butcher die Spannung konstant aufrecht und ehe man sich versieht ist man durch.  Bei den Charakteren sind glaubhafte Weiterentwicklungen zu erkennen, besonders bei Tavi. Aus dem naiven Hirtenjungen, ist ein intelligenter mitunter verantwortungsbewusster junger Mann geworden. Auch die Einführung neuer Charaktere ist vielversprechend in dem politischen Ränkespiel und Minenfeld, das Jim Butcher hier erschaffen hat. Man darf gespannt sein, wie es mit Tavi und seinen Gefährten weitergehen mag. Mein Fazit: 5 Sterne für faszinierende und starke Fortsetzung einer fantastischen HighFantasy Reihe!

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung der Fantasy-Reihe von Jim Butcher

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    stillefeder

    stillefeder

    02. February 2014 um 19:25

    Jeder Fan von “High Fantasy” sollte auf jeden Fall die Reihe beginnen. “Codex Alera” ist eine wahrhaft fantastische Reihe mit sehr viel Charme, Spannung und natürlich Fantasy. Als Fan von “Game of Thrones”, gefallen mir vor allem auch die vielen Sichten auf das Geschehen (PoV). Doch nun erst einmal zum zweiten Teil der Reihe ein bisschen etwas: Allgemeines: Wie auch schon im ersten Band gibt es wieder ein paar Bedrohungen für das gesamte Reich, aber auch für den ersten Fürsten Gaius persönlich. Von jeder Seite aus drohen Gefahren für den obersten Fürsten und Verrat und Misstrauen sind ein ständiger Begleiter. Währenddessen hat sich eine riesige Gestalt aus den Tiefen erhoben, vermehrt sich und bereitet sich auf eine Invasion von ganz Alera vor. Nicht nur Tavi ist in Gefahr, sondern auch Bernhard und Amara sind der Bedrohung gnadenlos ausgestellt … Können die Gestalten bezwungen werden oder steht Alera kurz vor seinem Untergang? In der Akademie kam bei mir ein richtiges Harry-Potter-Feeling auf, denn aufgrund Tavis fehlender Elementare wird dieser ziemlich oft gehänselt und bezieht eine gewisse Außenseiter-Position. Mit seiner kleinen Clique jedoch erlebt er so manches Abenteuer und gewinnt durch Charme und Sympathie das Herz des Lesers. Das Buch ist sehr spannend, mit vielen unerwarteten Wendungen und so manchen erschreckenden Offenbarungen. Kapitel für Kapitel zog mich das Buch immer weiter in die fantastische Welt von Alera. Das letzte Viertel liest so wahnsinnig schnell, denn in 2 Handlungssträngen fiebert man parallel mit seinen Lieblingen mit und hofft auf ein gutes Ende … Charaktere: Wie auch schon im ersten Band kann ich an den Charakteren wieder einmal nichts aussetzen, denn diese sind sehr vielseitig, tiefgründig und besitzen alle eine Hintergrundgeschichte mit gewisser Komplexität. Die vielen PoV (Point Of Views) gefallen mir sehr gut, denn so erlebt man das Geschehen mal aus Tavis Sicht und das andere Mal aus der Sicht Amaras (oder Isanas). Im zweiten Band hat man es auch vermehrt mit einer neuen wolfsähnlichen Rasse, den Canims, zu tun. Doch der Leser lernt auch neue Häuser kennen und begibt sich immer tiefer in die Machenschaften von Alera. Die Welt von Alera:  Um einen Eindruck zu bekommen wie fantastisch die Welt von Alera wirklich ist, möchte ich euch ein paar Beispiele nennen. So gibt es z.B. die Ritter Aeris, die aufgrund ihrer Elementarkräfte wie Vögel durch die Lüfte fliegen können. Die Canims sind sozusagen Werwolfsmenschen mit Schnauze und Krallen, können jedoch mit den Menschen kommunizieren und sprechen auch dieselbe Sprache. In der Welt von Alera gibt es viele verschiedene Häuser und jedes davon hat seine eigenen Beweggründe und Bündnisse, die sich zum Teil auflösen oder auch neu zusammensetzen. Die Komplexität des Elementar-Systems ist echt enorm, so gibt es für jedes Element eine aktive und passive Wirkung, die je nach Fall positiv oder negativ eingesetzt werden kann. Sehr gut gemacht Herr Butcher! Fazit: ”Codex Alera – Im Schatten des Fürsten” setzt die ausgezeichnete Alera-Reihe weiter fort und glänzt durch ein überzeugendes Elementar-System, gut durchdachte Rassen und Häuser, eine wahnsinnig spannende Story und vor allem sehr sympathische und einzigartige Charaktere.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung!

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Aleshanee

    Aleshanee

    20. January 2014 um 07:15

    Band 2 der 6teiligen Reihe „Wenn der Anfang aller Weisheit in der Erkenntnis liegt, dass man nichts weiß, so besteht der Anfang allen Begreifens in der Einsicht, dass jedes Ding, das existiert, eine simple Wahrheit verkörpert: Große Dinge entstehen aus kleinen.“ Erster Satz aus „Im Schatten des Fürsten“ Zum Inhalt Zwei Jahre sind vergangen seit der Schlacht im Calderon Tal und die Helden dieser Geschichte sind getrennte Wege gegangen, die das Schicksal allerdings wieder auf die gleiche Spur führen wird. Der Marat Doroga und seine Tochter Kitai entdecken Spuren eines bösartigen Wesens, das auf der Fährte von Tavi in Richtung Alera unterwegs ist. Die Marat kennen dieses Wesen, es hätte beinahe ihre ganze Rasse ausgelöscht, denn es zerstört alles, was sich ihm in den Weg stellt. Dieses Wesen, Vord genannt, ist so gefährlich, dass die Zukunft ganz Alera auf dem Spiel steht. Auch Amara und Bernard müssen sich zu einem Kampf rüsten, denn die Vord treten immer zu dritt in Erscheinung – und eines davon ist dabei, ganz in ihrer Nähe ein Nest zu bauen. Tavi hat sich mittlerweile gut in der Akademie von Alera eingelebt. Er ist größer und reifer geworden und hat sich sehr gut weiterentwickelt. Er steht noch immer in der Gunst des Ersten Fürsten Gaius Sextus, aber seine mangelnde Fähigkeit zur Elementarmagie ruft einige missgünstige Mitschüler auf den Plan, die ihn beleidigen und schikanieren und sich auf seine Kosten amüsieren. Aber Tavi hat auch gute Freunde gefunden, die ihm treu zur Seite stehen. Doch das wird Tavis geringstes Problem, denn die Intrigen der Fürsten werden fleißig weitergesponnen, um den Gaius Sextus vom Thron zu stürzen. Natürlich ist Fidelias wieder mit von der Partie und was die Fürstin von Aquitania und der Botschafter Varg von den Canim aushecken, wird weitreichendere Folgen haben, als sie alle ahnen. Meine Meinung Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und hatte gleich einen guten Überblick über die Charaktere und wie sie sich seit der Schlacht im Calderon Tal weiterentwickelt haben. Trotz der vielen Figuren schafft es der Autor, dass man einen gutes Verständnis behält und immer tiefer in die Intrigen und Machtspielchen der Fürsten hineingezogen wird. Auch die neue Bedrohung durch die Vord ist ein maßgeblicher Aspekt, der zu einer gewaltigen Schlacht an zwei Fronten führen wird. Geschickt werden die Ereignisse miteinander verwoben und der spezielle, flüssige Schreibstil hat mich geradezu durch die Seiten fliegen lassen. Zwischendrin wurde das Tempo ein paarmal etwas gebremst und erklärend auf die Einzelheiten eingegangen, was den Lesefluss aber nicht gestört hat. Um die vielen Verwicklungen zu verstehen muss man auf jeden Fall sorgfältig lesen, da man sonst eventuell die Zusammenhänge nicht erkennt. Ohne den ersten Band zu kennen, ist man hiermit wahrscheinlich überfordert. Einige Hintergründe blieben allerdings noch im Dunkeln, doch ich gehe davon aus, dass sie sich in den Folgebänden klären werden. Ein Highlight hier waren auf jeden Fall die Charaktere, die jeder für sich gut ausgearbeitet sind. Jeder von ihnen, egal auf welcher Seite er steht, hatte ein glaubwürdiges Ziel, das er verfolgt und nachvollziehbar im Interesse seiner Überzeugung gehandelt hat – es gab auch einige Überraschungen und unerwartete Hilfe. „Es gibt alte Fechter und verwegene Fechter“, sagte Nedus und gebrauchte damit unwillkürlich ein uraltes Sprichwort aus der Legion. „Aber nur sehr wenige verwegene Fechter, die zu alten Fechtern geworden sind.“ (Pos. 4204 – ebook) Vor allem Tavi ist mittlerweile reifer geworden. Die Ausbildung an der Akademie hat ihm gut getan und auch wenn es ihm immer noch verwehrt ist, Magie zu wirken, hat er gelernt, mit seinen anderen Kräften hervorzustechen. Aber auch Amara und Bernard, Isanna und Kitai entwickelten sich weiter und haben maßgeblichen Einfluss auf den Fortschritt der Handlung. Das Volk der Marat ist mir besonders ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass sie auch weiterhin eine Rolle spielen werden. Ihre Überzeugungen und ihr Glaube sind sehr bezeichnend und gerade Kitai in ihrer neuen Rolle wird interessant werden. Vor allem von Doroga erfährt man einiges, das die Überzeugungen der Marat verdeutlicht. „Der Eine ist alles, was ist, alles, was war, alles, was sein wird. Die ganze Welt, der Himmel, alles ist Teil des Einen. Jeder von uns mit eine Zweck und einer Pflicht.“ „Welchem Zweck?“, hakte sie nach. Lächelnd antwortete Doroga: „Der Gargant gräbt. Der Wolf jagd. Der Hirsch flieht. Der Adler fliegt. Wir alle wurden zu eine Zweck geschaffen, Aleranerin.“ (Pos. 3000 – ebook) Auch im zweiten Band ist das Thema konsequent umgesetzt, das seine Aussage im ersten Satz des Buches erläutert – jede noch so kleine Handlung hat weitreichende Folgen, die jede Figur für sich selbst entscheiden muss, ohne die Folgen für die Zukunft überschauen zu können. Fazit Ein würdiger Nachfolger zu Band 1, der nicht ganz mit dem Highlight mithalten konnte, aber mich trotz allem mit seinen individuellen Charakteren, der originellen Welt und ihren Elementaren und den vielen Verwicklungen völlig in den Bann ziehen konnte. Für alle High Fantasy Fans, die nicht vor einer komplexen Handlung und ausdauerndem Schlachtgetümmel zurückschrecken. © Aleshanee blog4aleshanee.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 2" von Jim Butcher

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Kitai

    Kitai

    08. October 2012 um 19:54

    Nachdem ich die ersten Bücher der Harry Dresden-Reihe von Jim Butcher quasi verschlungen habe, lag es nahe es auch mal mit dem Codex Alera zu versuchen. Der zweite Teil der Reihe setzt zwei Jahre nach den Geschehnissen im Calderon Tal an. Tavi ist nun an der Universität und obwohl er immer noch keinen eigenen Elementar hat, hat er mit einer Ausbildung zum Kursor begonnen. Neben den bereits aus Teil eins bekannten Charakteren Bernard, Isana, Doroga, seine Tochter Faede und vielen anderen, lernen wir nun auch neue Freunde wie Max und Ehren, aber auch neue Gegner wie Brencis kennen. Wenn Tavi anfangs noch dachte Brencis und seine Schläger machen ihm das Leben schwer, muss er bald feststellen, dass es noch viel schlimmer geht. Schon bald überschlagen sich die Ereignisse und Tavi muss sich einem Gegner stellen, der seine Fähigkeiten auf eine harte Probe stellen wird. Anfangs war ich skeptisch, dass zwischen dem ersten und dem zweiten Band zwei Jahre liegen sollen. Leider schadet so etwas oft der Entwicklung der Charaktere, die dann häufig nicht mehr nachvollziehbar ist. Allerdings muss ich sagen, diesem Buch hat es überhaupt nicht geschadet. Jim Butcher schafft eine dichte Atmossphäre und vielschichtige Charaktere. In diesem Band erfährt man wieder ein wenig mehr über die Gesichte bekannter Charaktere wie Isana und Faede. Natürlich werden auch in diesem Band nicht alle Geheimnisse gelüftet, aber manchmal verbirgt sich hinter Freund oder Feind mehr als es zunächst den Anschein hat. Zum Teil fallen Parallelen zwischen Alera und anderen bekannten Fantasy Welten auf. Allerdings ist für mich die Beschreibung von Jim Butchers Alera so lebending und die Idee der Elementarwirker auch so neu, dass es mir nicht weiter negativ aufgefallen ist. Ganz im Gegenteil, ich möchte mir bitte Wanderer ausleihen und noch viel mehr von Alera sehen. Auch wenn der Eindruck bleibt, Jim Butcher hat die Namen seiner Charaktere aus einem Fantasy-Namensgenerator, hat er mit Codex Alera eine wirklich grandiose High-Fantasy Reihe geschaffen. Ganz klar fünf Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 2" von Jim Butcher

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Typhoon

    Typhoon

    13. April 2011 um 14:58

    Auch der zweite Teil der Codex Alera Reihe kann sich lesen lassen. Zeitlich befinden wir uns nun circa zwei Jahre nach Ende des ersten Bandes. Tavi macht grade seine Ausbildung zum Kursor, was uns einige neue Personen vorstellt. Gerade sein Freund Antillar Maximus ist mir im Laufe des Buches sehr ans Herz gewachsen. Aber auch die uns schon bekannten Figuren aus Teil eins tauchen hier wieder auf und bekommen ihre Geschichte. Hier habe ich mich besonders über Kitai und Doroga gefreut, die mir ja schon im ersten Teil sehr gut gefallen hatten. Auch die Beziehung zwischen Amara und Bernhard wird weiter geführt. Alles in allem noch etwas spannender als der erste Teil, die langatmigen Anfänge von Band eins hat Jim Butcher hier überwunden und wir steigen direkt in die Geschichte ein. Durchaus lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 2" von Jim Butcher

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Feuerfluegel

    Feuerfluegel

    08. April 2011 um 23:53

    Ich finde den zweiten Teil deutlich schlechter als den Ersten. Die meisten Handlungen wirken nur halb durchdacht. Oft wird Spannungspotential im Geschehen durch (in meinen Augen unnötige oder sinnlose) Kämpfe ersetzt, die mich immer ein wenig an schlechte Encounter im Pen 'n' Paper Rollenspiel erinnern. Das Magische, was mich im ersten Teil noch so gefesselt hat, bleibt im zweiten Teil größtenteils auf er Strecke. Die Elementarkräfte werden nur noch als möglichst feurig, möglichst mächtig, möglichst kämpferisch beschrieben. Irgendwie fehlen mir hier die Facetten der Magie. Im Großen und Ganzen konnte mich eigentlich nur das Ende etwas gnädig stimmen. In der Haupthandlung kommt es zwar nicht wirklich zu großen Überraschungen, dafür ist alles von vornherein viel zu durchsichtig, aber einige Bemerkungen von einigen Personen, lassen mich als Leser doch etwas nachdenklich zurück. Und vorallem auch gespannt. Sehr gnädig vom Autor, dass Buch zwar mit einigem Potential zur weiteren Geschichte enden zu lassen, aber dabei keinen riesigen Cliffhangar zu gestalten. Ich hoffe nur sehr, dass der nächste Band wieder etwas interessanter wird. Die Nebenfiguren blieben mir einfach ein bisschen zu blass und vorallem zu austauschbar. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass der erste Band auch sprachlich gesehen deutlich mehr zu bieten hatte, als der Zweite. Alle emotionalen Szenen waren irgendwie entweder unglaubwürdig, oder beiläufig abgehandelt. Im erstenn Teil konnte mich der Autor sprachlich deutlich mehr fesseln. Außerdem fehlte mir ein bisschen der Höhepunkt der Geschichte. Die beiden parallel laufenden Schlachten gegen Ende des Buches, waren gähnend langweilig zu lesen und wirkten wieder nur eingestreut. Schade. Ich hoffe, dass es nur der etwas schleppende Auftakt zu etwas noch viel Gewaltigerem ist und der Autor erneut zu seinem Potential aus dem ersten Band zurück kehrt.

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 2" von Jim Butcher

    Codex Alera 2 - Im Schatten des Fürsten
    Dany

    Dany

    21. March 2010 um 08:48

    2 Jahre sind seit der neuen großen Schlacht von Calderon vergangen. Jahre, in denen sich so manch einer gemausert hat und so einiges passiert ist. Da wären die Bewohner des Calderon Tal, die Isana, Tavis Tante, absolut als neue Wehrhöferin akzeptieren. Dann wären da noch Bernhard, der ehemalige Wehrhöfer, nun neuer Graf von Calderon und Amara, Gräfin und Kursorin, die beiden haben eine geheime, denken sie, Beziehung. Das Hauptaugenmerk, liegt jedoch auf dem jungen Tavi. War er in Band eins noch ein schüchternder Junge, der eigentlich kein Held sein möchte, ist er nun ein selbstbewusster junger Mann, der nur zu gut weiß, wozu er fähig. Um Tavi scharrt sich eine kleine erlesene Gruppe. Seine Freunde. Da wären unter anderem Max und Ehren. Max ist ein sehr guter Elemantarwirker und kann es zu wirklich großem bringen, ist er auch in der Kriegskunst äußerst fähig. Wohingegen Ehren eher ein kleiner schmächtiger, eher unbedeutender Wirker ist. Sie alle verbindet aber ihr Außenseitertum, von dem Tavi am meisten abbekommt. Er hat noch immer keine Elementar und wird von vielen seiner Mitschüler auf der Akademie, als Mißgeburt betrachtet. Besonders schlimm treibt es ein adeliger Spross. Auf überraschende Weise, trifft Tavi Kitai, die junge Maratkriegerin. Er erhält von ihr so manches Mal Schützenhilfe und wird sich im Verlaufe der Geschichte, seiner Gefühle für sie bewusst. Und hier der Plot: Es wird, wie in Band 1, aus verschiedenen Perspektiven erzählt. So bekommt man als Leser eine Menge Informationen, ohne von ihnen überrollt zu werden. Ein vergessner Gegner ist wieder da. Tödlicher und effektiver als alles, was Alera seit langem erlebt hat. Doroga, der Häuptling eines Maratstammes bemerkt es zuerst. Was er auch bemerkt, bei einem verlassenem Nest, liegt Tavis Rucksack. Doroga, schickt Kitai hinter Tavi her und zieht selber mit seinem Stamm gegen den Gegner, der sich die Vord nennt. Schnell wird klar, wie mächtig die Vord sind und so zieht schnell das Calderon Tal gegen diese Kreaturen. Aufreibende Scharmützel werden geschlagen und für Rettung sieht es finster aus. Zeitgleich dreht sich in der Hauptstadt Alera Imperia, fast alles um die Politik. Dem ersten Fürsten geht es sehr schlecht, so dass für ihn gesorgt werden muss. Natürlich wird auch so manche Ränke geschmiedet, die enttarnt werden muss und keiner ist sich mehr so sicher auf wessen Seite er eigentlich ist. In Alera Imperia wird es dramatisch, als ein Vordangriff beginnt, der es auf den ersten Fürsten abgesehen hat. Nebenbei wird so manches Geheimnis gelüftet und der Epilog lässt noch so einiges für Tavi hoffen. Vor allem weiß ich nun endlich wer er ist und war schon ein wenig verblüfft. Das Buch ist wie auch Teil 1, grandiose Fantasy. Butcher lässt einem an allem teilhaben und seine Welt gekonnt weitergestrickt. Man darf gespannt sein auf Teil 3.

    Mehr