Jim Butcher Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(47)
(12)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare“ von Jim Butcher

Dieses große Fantasy-Epos ist eine faszinierende Mischung aus George R.R. Martin und Simon Scarrow Tavi, der junge Spion in Diensten des Ersten Fürsten, schleicht sich in die Armee von Kalare ein, denn ein Bürgerkrieg scheint unausweichlich, und der Fürst von Kalare ist der mächtigste Gegenspieler des rechtmäßigen Herrschers von Alera. Durch Mut und viel Glück steigt Tavi schnell auf, bis er eine ganze Legion befehligt. Da landet eine gewaltige Streitmacht der wolfsähnlichen Canim an der Küste Aleras - und nur Tavi und die Soldaten, die er eigentlich ausspionieren soll, können sie aufhalten ...

Gute, solide Fantasy ohne große Überraschungen aber nichtsdestotrotz spannend zu lesen. Dieser Zyklus eignet sich gut für Einsteiger

— phantastische_fluchten
phantastische_fluchten

Selten hat mich eine Reihe so mitgerissen

— KainAutor
KainAutor

Eben zu Ende gelesen und kann es kaum erwarten, den nächten Teil anzufangen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Als der Fürst Kalare überraschend einen Feldzug gegen das Reich Alera beginnt, gerät Tavi als Soldat in eine frisch gegründete ...

— Splashbooks
Splashbooks

Oh mein Gott, das Buch war einfach toll! Freu mich schon drauf, den nächsten Teil zu lesen.

— TouchTheSky
TouchTheSky

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • High Fantasy der Oberklasse

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    08. May 2016 um 11:30

    Die wohl beste High Fantasy-Reihe, die bisher völlig unter meinem Radar dahingewieselt ist, aber jetzt habe ich sie am Schlawittchen! Klappentext: Tavi, der junge Spion in Diensten des Ersten Fürsten, schleicht sich in die Armee von Kalare ein, denn ein Bürgerkrieg scheint unausweichlich, und der Fürst von Kalare ist der mächtigste Gegenspieler des rechtmäßigen Herrschers von Alera. Durch Mut und viel Glück steigt Tavi schnell auf, bis er eine ganze Legion befehligt. Da landet eine gewaltige Streitmacht der wolfsähnlichen Canim an der Küste Aleras – und nur Tavi und jene Soldaten, die er eigentlich ausspähen soll, können sie jetzt noch aufhalten … Zum Inhalt: Wie gewohnt fällt unseren Helden das Happy End nicht in den Schoß. Auch die Erzählweise mit Hilfe mehrerer Erzählstränge ist bewährt und wird von Butcher gnadenlos durchgezogen. Das große Metaplot-Ereignis ist die Rebellion des schon in Band 2 eingeführten Bösewichts, des Fürsten von Kalare, der gemeinsame Sache mit den fremdartigen Canim macht, um Kaiser Gaius vom Thron zu stürzen. Ein Handlungsstrang teilt sich schnell in zwei, denn Isana, Amara und Bernard befinden sich mitten in der Attacke der Kalarer und müssen sich schnell trennen. Während Isana zurückbleibt, um den verletzten Faede zu heilen machen sich Amara und Bernard gemeinsam mit eher unerwarteten „Verbündeten“ auf, um direkt in der Höhle des Löwen Geiseln zu befreien, um es zwei neutralen Herrschern zu ermöglichen, dem Feind des Imperiums wirkungsvoll entgegentreten zu können. Gerade der Subplot mit Isana und Faede dient vor allem dazu, alte Fäden aufzunehmen, weiterzuspinnen und teils zu einem sinnvollen Ende zu bringen – wir erfahren einiges über die Geschichte der beiden und den Hintergrund des jungen Tavi. Apropos Tavi – der erhält den weitaus größten und spannendsten Handlungsstrang. Gemeinsam mit seinem Kumpel Max (später stoßen auch Ehren und Kitai dazu) wird er als Kursor einer Legion zugewiesen, die eigentlich eher politische Zwecke verfolgt und eigentlich nie in wirkliche Kämpfe verwickelt werden soll. Wie man es nicht anders erwartet hat, ist das natürlich nicht der Fall und so findet sich Tavi nicht nur inmitten einer gigantischen Verteidigungsschlacht gegen die Invasionsflotte der Canim, sondern gleich auch noch an der Spitze besagter Legion, die eigentlich nur aus unerfahrenen „Fischen“ und Spionen besteht. Natürlich macht er seine Sache als Notnagel mehr als gut und seine Ludus-Matches gegen Cane-Botschafter Varg zahlen sich mehr als aus. Meine Meinung: Ich hatte es nach Teil 2 befürchtet, aber ich muss jetzt die Höchstnote ziehen. Punkt. Hier stimmt wirklich alles. Die Handlung ist klasse, die Personen wachsen einem mehr und mehr ans Herz, die Balance zwischen Kämpfen, Intrigen und Romantik stimmt. Viel besser geht es im Rahmen einer Serie nicht – und jetzt her mit Teil 4! Meine Wertung: 5 von 5 Würfel

    Mehr
  • Codex Alera 3: Die Verschwörer von Kalare, rezensiert von Götz Piesbergen

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    Splashbooks

    Splashbooks

    26. April 2016 um 09:55

    Und es geht weiter. Dieses Mal präsentiert Jim Butcher den dritten Teil seiner "Codex Alera"-Reihe. Und diese hört auf den Namen "Die Verschwörer von Kalare". Zwei Jahre sind seit den Ereignissen des letzten Bandes vergangen. Tavi ist inzwischen ein offizieller Spion des ersten Fürsten. Und eine seiner Aufgaben lautet, sich in eine neu gegründete Legion einzuschleichen. Eine schwierige Aufgabe, denn der Junge hat immer noch keine Elementarkräfte. Doch schon bald ist dies ohne Bedeutung. Denn der Fürst Kalare, ein Anhänger der Sklaverei, setzt in dem Moment, als er seine Felle im Intrigenspiel um den ersten Fürsten davonschwimmen wird, seine Soldaten ein. Darunter gehören auch seine eigenen Legionen. Gleichzeitig landen allerdings auch die wolfsähnlichen Canim an und beginnen einen Eroberungsfeldzug. Die führenden Kommandanten von Tavis Legion werden dann auf einen Schlag umgebracht und er selbst sieht sich auf einmal in der Position, diese ihm fremden Leute anzuführen. Kann er das überhaupt? Die klare Antwort lautet: Ja, er kann! Das ist vielleicht eine der größten Überraschungen, mit welcher Mühelosigkeit es ihm gelingt, diese Verantwortung zu schultern und sogar zu meistern. Und das trotz seiner immer noch vorhandenen Schwäche, was die Anwendung der Elementarkräfte angeht. Vielleicht ist es aber genau deswegen, dass er in der Lage ist, sich so zu beweisen. Gleichzeitig merkt man auch, dass Jim Butcher den festen Cast an Figuren gefunden hat, die er in jedem Roman auftreten lässt. Denn auch in diesem Band sind wieder Ehren, Max und Kitai unter anderem vorhanden. Und jede Figur erhält mindestens eine wichtige Szene, die die Figur weiterentwickelt. Bei Max zum Beispiel erfährt man mehr über seine Familiengeschichte. Und die ist heftig. Seine Beziehung zu seinen Verwandten ist problematisch, auch wenn sich sein Verhältnis zu seinem Bruder im Laufe des Bandes bessert.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23426/codex_alera_3_die_verschwoerer_von_kalare

    Mehr
  • Politische Ränkeschmiede und Gefahr von außen!

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    TheMazzarx

    TheMazzarx

    31. March 2016 um 16:22

    Der dritte Teil der Codex Alera Reihe:Tavi bekommt seinen Auftrag und wird als Kursor in die neu gegründete Erste Aleranische Legion geschickt, wo er unter falschem Namen als Offizier tätig ist (und nebenbei ein bisschen herum spionieren soll).Doch es kommt zu Unruhen in Alera, die politischen Mächte verschieben sich und zu allem Überfluss droht auch noch Gefahr von außen.Somit bleibt es mal wieder Tavi überlassen, Alera zu retten. Tatkräftige Unterstützung bekommt er von Max, Bernard, Amara und seiner Tante Isana, sowie der Fürstin Aquitania, die wohl ihre ganz eigenen Pläne verfolgt.Und ist die Zeit endlich gekommen, dass Tavi seine eigenen Elementarkräfte entwickelt...?Auch der dritte Teil ist, wie schon seine Vorgänger auf konstant hohem Niveau geschrieben und die Welt von Alera zieht einen mit jeder weiteren gelesenen Seite in seinen Bann. Jedem Fantasy-Begeisterten, der auch mal eine Geschichte abseits von Zwergen, Elfen oder Orks lesen möchte, kann ich diese Reihe wärmstens empfehlen, die Mechanik mit den Elementaren und wie diese in der Welt "funktionieren" ist hervorragend herausgearbeitet und passt sich immer schlüssig ein, ohne übertrieben oder fehl am Platz zu wirken. Und auch sonst kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen!

    Mehr
  • Sehr gute Fortsetzung!

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    Aleshanee

    Aleshanee

    15. March 2014 um 10:13

    Zum Inhalt Zwei Jahre sind seit dem Überfall der Vorg vergangen. Tavi ist mittlerweile Kursor und steht hoch in der Gunst des Ersten Fürsten Gaius Sextus, doch er hat immer noch keine Elementarkräfte entwickelt. Das hält den Ersten Fürsten dennoch nicht ab, ihn mit einer besonderen Aufgabe zu betreuen. Um den Intrigen und Machtkämpfen der anderen Fürsten entgegen zu wirken, entsteht eine neue aleranische Legion – vertreten durch alle Reiche, um eine geballte Sammlung an Legionen nur eines Fürsten vorzubeugen. Hier soll Tavi unter falschem Namen einen hohen Rang einnehmen, damit er Spionageversuche aufdecken und an den Hof des Ersten Fürsten weiterleiten kann. Dass der Fürst von Kalare Pläne schmiedet, Gaius zu stürzen, ist kein Geheimnis, doch welche Mittel und Wege er einsetzt, um sein Ziel zu erreichen, nimmt ungeahnte Ausmaße an und bedroht am Ende gar ganz Alera. Kann Tavi auch dieses Mal verhindern, dass der Erste Fürst gestürzt wird? Meine Meinung Wow! Ich hätte nie gedacht, dass man mich mit höfischen Intrigen und strategischen Schlachtgetümmel so fesseln kann! Wieder einmal hat es Jim Butcher geschafft, mich in diese politischen Machtkämpfe und emotionalen Entwicklungen hinein zu ziehen. Man muss die Bände auf jeden Fall der Reihe nach lesen, da man sonst in diesen verstrickten Verhältnissen keinen Durchblick bekommt. Es ist sehr interessant zu sehen, wie Tavi immer mehr über sich hinauswächst. Gerade in diesem Band erfährt man auch einiges aus seiner Vergangenheit – ein großes Geheimnis wird gelüftet, wodurch so manches Detail in ganz anderem Licht erscheint. Natürlich ist seine Geliebte Kitai wieder mit von der Partie, allerdings in einer eher kleineren Rolle; und auch der große Elementarwirker Max, sein bester Freund und natürlich seine Tante Isana, sein Onkel Bernard und Amara, die Kursorin. Für letztere scheint auch endlich ihr größter Wunsch in Erfüllung zu gehen! Die Beweggründe der Charaktere werden auch hier wieder sehr detailliert beschrieben, wodurch man ihre Handlungsweisen immer sehr gut nachvollziehen kann. Vor allem bei Isana, die in den beiden vorherigen Bänden für mich eher distanziert geblieben ist, erkennt man überraschende Zusammenhänge. Die Machtkämpfe um den Rang des Ersten Fürsten gehen weiter; der Fürst Kalarus schmiedet Pläne, ebenso wie das Fürstenpaar Aquitanias, so dass sich Tavi mit seinen engsten Freunden mitten in diesem Netz aus Intrigen und Spionage wiederfindet. Der Autor versteht es, immer neue Wendungen in die Geschichte einzubringen und so das weitere Geschehen unvorhersehbar zu machen. Geschickt bringt er all die losen Handlungsstränge zusammen und entwirft einen imposanten, heroischen Kriegsschauplatz, mit all seinen intimen und gefährlichen Geheimnissen. Vor brutaler Gewalt und taktischen Kriegszügen sollte man nicht zurückschrecken, denn die Welt der Aleraner ist alles andere als idyllisch und friedfertig. Fazit Es ist nicht einfach, die Spannung von machthungrigen Intrigen über drei Bände aufrecht zu erhalten, doch Jim Butcher hat auch in diesem Teil sein Talent bewiesen, die strategische Kriegsführung perfekt in Szene zu setzen. Vor allem die Charaktere, die man immer besser kennenlernt, die Geheimnisse, die gelüftet werden und die geheimen Verwicklungen steigern die Spannung, so dass ich mich auch auf den vierten Teil freuen kann. © Aleshanee blog4aleshanee.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 3" von Jim Butcher

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    horrorbiene

    horrorbiene

    16. May 2011 um 13:18

    Politik, Intrige, Krieg. Mit diesen Schlagwörtern lässt sich der dritte Teil des Codex Alera beschreiben und doch ist es so viel mehr. Denn obwohl diese Themen wirklich die Handlung maßgeblich beeinflussen, machen doch die Aktionen, Reaktionen und Emotionen der Protagonisten ein wirklich rundes Buch daraus. Typisch für High-Fantasy sind von Butcher Welt und Lebewesen erdacht und mehrere Handlungsstränge laufen parallel nebeneinander. Durch diese bekommt die Gesamthandlung Tiefe und auch der Umfang sowohl der einzelnen Teile als auch des gesamten Codex’ ermöglichen eine atmosphärische Dichte. Erneut sind zwei Jahre vergangen – demnach mittlerweile derer vier nach Beginn des Codex in Tafis Heimat im Calderon Tal. Auch dieses Mal fand ein Ortswechsel statt. Die Elementare von Calderon noch in diesem Tal und Im Schatten des Fürsten in der Hauptstadt Alera Imperia, so spielt Die Verschwörer von Kalare zum größten Teil an der Westküste Aleras in Elianarcus. Es hat sich auch ein Wechsel vollzogen, was die anderen partizipierenden Völker angeht: Waren es zunächst die Marat und später Marat und Canim, wird der Leser mit Tavi mit einer einfallenden Horde Canim konfrontiert. Inhaltlich gesehen unterscheidet sich Teil 3 daher von den Vorgängern, doch in Kampf und Handlung steht es denen um keinen Deut nach. Doch auch wenn Kampf und Schlacht ein entscheidender Punkt sind im Codex Alrea, beide Geschlechter werden Gefallen daran finden, denn auch die Liebe kommt nicht zu kurz, wenn sie auch hier etwas im Hintergrund steht, da fast alle Beziehungen bereits angebahnt wurden. Aber man weiß ja nie, was noch kommt. Im dritten Teil sind Tempo und Action hoch. Butcher schreibt ausführlich und doch spannend. Endlich ist dem Werk auch eine schön illustrierte Karte beigefügt, so dass man auch geografisch den Werdegang nachvollziehen kann. Das Ende ist wirklich genial gestrickt: Ein Abschnitt endet mit einem bestimmten Thema, dass der nachfolgende Abschnitt sofort aufgreift. Auf diese Weise löst sich am Ende auch eines der Rätsel um Tavi ohne dass es ausdrücklich geschrieben steht, bis er selbst es entdeckt. Klasse! Gerade durch diesen Stil hat es mich persönlich sehr berührt. Darüber hinaus wird noch mehr von den Hintergründen Tavis enthüllt, ohne dass er selbst davon erfährt. Codex Alrea ist wirklich geschickt konstruiert und am Ende des Buches hätte ich am liebsten ewig weiter gelesen. Mir fällt es sehr schwer die Vorzüge dieses Buches so zu beschreiben, wie es ihm gebührt. Es ist wirklich herausragend und ich kann jedem nur empfehlen, Codex Alera zu lesen. Um alle inhaltlichen Finessen mitzuerleben, sollte man jedoch mit dem ersten Teil beginnen. Fazit: „Das faszinierendste High-Fantasy Epos seit Jahren“ so wirb der Verlag auf dem Buchumschlag. Bei diesem Buch trifft die Verlagswerbung ausnahm sweise wirklich zu. Selten hat mich ein Buch so mitgerissen und mitgenommen. Ein absolutes Highlight der Fantasy. Also wer den Codex Alera bisher noch nicht kannte: Sofort lesen! Zum Glück steht Teil vier bereits im Regal.

    Mehr
  • Rezension zu "Codex Alera 3" von Jim Butcher

    Codex Alera 3 - Die Verschwörer von Kalare
    Typhoon

    Typhoon

    26. April 2011 um 09:35

    Ebenso wie zwischen dem ersten und zweiten Band, liegen auch hier wieder ca. 2 Jahre zwischen den Ereignissen aus Band 2 und dem Moment in dem wir Tavi und seine Freunde wieder treffen. Da Tavi nun in der Legion als Spion unterwegs ist und durch ein Unglück plötzlich der Befehlshaber eben dieser ist, bewegt sich dieser Teil des Codex Alera weniger in den politischen Ränken, als vielmehr auf dem Schlachtfeld. Außerdem erfahren wir auch einiges über seine Herkunft und seine Vergangenheit. Der dritte Band des Codex Alera ist wie seine beiden Vorgänger spannend geschrieben und Tavi funktioniert als Befehlshaber einer ganzen Legion ebenso gut wie als Spion der eher im versteckten operiert. Auch Isana, Bernard und Amara begegnen uns wieder und auch der Sklave Faede rückt diesmal etwas mehr in den Fokus der Geschichte. Und zum Glück sehen wir auch wieder etwas mehr von Kitai, die mir mittlerweile doch sehr ans Herz gewachsen ist. Ebenso wie Maximus. Alles in allem eine gelungene Fortsetzung mit einem überraschenden Ende, das Lust auf Teil 4 macht.

    Mehr