Jim Butcher Grabesruh

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 77 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(31)
(20)
(9)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grabesruh“ von Jim Butcher

Wo die Polizei nicht weiter weiß, kommt er ins Spiel: Harry Dresden, der Privatdetektiv mit den besonderen Fähigkeiten. Er musste es schon mit einer ganzen Reihe unheimlicher Gegner aufnehmen – von skrupellosen Vampiren und düsteren Dämonen bis zu gigantischen Skorpionen. Doch nichts von alldem hat ihn auf die Gefahr vorbereitet, der er sich nun stellen muss: Überall in Chicago werden Menschen von Geistern attackiert, die nur ein Ziel kennen – Rache an allen Lebenden. Kann Harry sie auf halten?

Nach Vampiren, Werwölfen und anderen magischen Wesen sind nun Geister an der Reihe. Band 3 der Serie

— phantastische_fluchten
phantastische_fluchten

Wird einfach von Band zu Band immer besser!

— Marc_Keven
Marc_Keven

Es wird besser und besser :) würdiger 3. Teil!

— Mono-chan
Mono-chan

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 2: Pakt des Schicksals

Spannender 2. Teil mit unerwarteten Wendungen! Schade, dass das Ende so knapp gehalten ist: Hier hätte ich definitiv mehr erwartet...

emmaya

Die Königin der Schatten - Verbannt

Mit diesem Band hat die Reihe ein atemberaubendes und perfektes Ende gefunden.

LillianMcCarthy

Rabenaas

Humorvoll, fantasiegeladen und faszinierend. Alles in diesem Buch vereint. :)

Saphira1415

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Harry Dresden |03| Grabesruh

    Grabesruh
    Divina_Commediante

    Divina_Commediante

    09. October 2016 um 21:31

    Die Geisterwelt spielt verrückt. Jemand foltert Geister und besitzt die Macht, dich in einen Träumen heimzusuchen. Es gilt herauszufinden wer den „Alptraum“ steuert und wozu. Zusammen mit seinem Freund Michael, dessen Glaubensmagie und magischen Schwert Amoracchius, gelingt es Harry Dresden gerade noch das Leben neugeborener Kinder auf einer Säuglingsstation vor einer durchgedrehten, toten Amme zu retten.  Nach den Ereignissen in Wolfsjagd ist Murphys Sondereinheit ziemlich ramponiert und spielt eine untergeordnete Rolle. Das tut den Büchern gut; weniger Cop-Show, mehr Supernatural. Zumal ich mit Katrin Murphy als Charakter nicht wirklich warm werde. Zur Einführung in die Serie leistete der Film-Noir-Detektive einen guten Dienst, doch nun gibt Butcher Vollgas in die Richtung, in die es auch im weiteren Verlauf geht: Auf zu mehr Magie!  Es gibt einen ersten Einblick in das Niemalsland, Harrys Feen-Patentante, die Leanansidhe /„Lea“ kommt ins Spiel und alles in allem wird die Welt von Harry Dresden größer und größer. Die Charaktere werden tiefer, die Erzählstränge komplexer.  Allerdings hatte das Buch so seine Schwächen. Irgendwann ist der Alptraum gebannt und der Schuldige gefunden. Alle Fäden ziehen sich zusammen und alle Entscheidungen führen Harry Dresden letztendlich an den Roten Hof der Vampire.  Was dort passiert hat erheblichen Einfluss auf die Handlung der folgenden Bücher; nichtsdestotrotz habe ich mich ein wenig da durch gequält. Natürlich wieselt sich Harry am Ende heraus und er tut das auf eine unterhaltsame und clevere Weise, die nicht all zu vorhersehbar ist. Aber alles in allem dauerte mit die ganze Chose ein wenig zu lang. Vermutlich war ich einfach Butchers hohes Tempo gewohnt, sodass mich die angezogene Handbremse aus der Bahn warf. Oft als einer der stärksten Bände genannt, für mich bis jetzt der schwächste. Ich habe es aber nicht so mit Vampiren, weswegen ich sie als Antagonisten immer ein bisschen fad finde … egal wie gut sie konzipiert sind. Dennoch ist Grabesruh lesenswert und für der Verständnis der folgenden Bücher sehr zu empfehlen.  

    Mehr
  • Ein schwerer Schlag für Harry

    Grabesruh
    Asbeah

    Asbeah

    23. July 2016 um 22:09

    Harry Dresden 3 - Mit seinem Liebesleben tut sich Harry schwer. Er sieht seine Freundin Susan, mit der er inzwischen ein Jahr locker zusammen ist, nur unregelmäßig. Ein ‘ich liebe dich’ konnte er bisher auch nicht über die Lippen bringen. Ein Freund bearbeitet Harry, sich tiefere Gedanken um seine Beziehung zu Susan zu machen. Doch bevor es dazu kommen kann, wird er in üble Kämpfe mit bösen Geistern verwickelt. Er gerät wieder einmal von allen Seiten unter Beschuss, in Chicago, in der Anderwelt und in seinen Träumen. Nach und nach führen ihn seine Ermittlungen zu den Vampiren. Alles weist darauf hin, dass Bianca, Baronin des Roten Hofs von Chicago, ihre blassen Fänge, äh Finger im Spiel hat. Harry findet Verbündete und es kommt zu einer gewaltigen Schlacht zwischen Harry und den Vampiren, die in der Überzahl sind. Er muss zunächst flüchten, unternimmt dann einen zweiten verzweifelten Anlauf gegen die Vampire, diesmal allein. Harry ist dem Tode nah und noch jemand geht verloren. Selbstlos setzt er seine letzten Kräfte ein, sein Leben für das eines anderen, doch es ist zu spät. Harry erleidet einen schweren Verlust, der sein Leben entscheidend verändert. Ich hatte eigentlich einen gruseligen Geisterroman erwartet, wurde aber dann mit ganz widerlichen, bösen Vampiren überrascht. In Harrys Welt werden sie als Kreaturen der klassischen Form dargestellt - als abscheuliche, geifernde fledermausähnliche Wesen, die sich äußerlich den Anschein eines Menschen geben können. Da ich sonst nur die andere Variante lese, in denen die Vampire schön, stark und ehrenvoll sind, war dies für mich mal etwas anderes. Diese Vampire sind verlogen, intrigant und unbarmherzig. Das hat der Handlung einen gehörigen Pfiff gegeben. Was ich dieses Mal vermisste, waren Harrys innere Dialoge und sein fröhlicher Sarkasmus. Er bleibt am Ende schwer angeschlagen zurück, die Gefahr ist für den Augenblick gebannt, doch gesiegt hat er nicht und sein Verlust wiegt schwer. Mein Fazit: Ich finde diese Reihe bisher klasse. Es gibt so viele übernatürliche Abenteuer und magische Elemente, dass es nicht langweilig wird, und Harrys Persönlichkeit ist einfach sehr menschlich und gut nachvollziehbar. 4 Sterne!

    Mehr
  • Wow, was klang der Titel doch verheisungsvoll...

    Grabesruh
    TanteGhost

    TanteGhost

    05. September 2013 um 10:47

    … und dann war das ganze Buch nichts weiter als eine gute Handlung, die man schlimmer nicht nicht hätte zerschreiben können. Am Anfang ist die Handlung fesselnd. Der Leser befindet sich im Krankenhaus, wo es ein weiblicher Geist auf die Kinder der Säuglingsstation abgesehen hat. Harry Dresden und sein Freund Michael, wollen den Geist vernichten und die Babies retten. … Doch dann ist diese Mission überstanden und Harry wird von der Polizei um Hilfe gebeten. Ein Freund von ihm wurde von etwas heimgesucht, was die Seelen der Menschen angreift. Der „Alptraum“ macht auch vor Harry keinen Halt und nimmt ihm einen großen Teil seiner magischen Kraft. Von jetzt an plätschert die Handlung nur noc vor sich hin. Harry jagd dem Wesen durch die Welten nach. Alles wird mit ein bisschen magischem Hokuspokus gewürzt. Und dann ist auch Michael und seine Familie in Gefahr. Die Frau von Michael wird von diesem Dämon etführt und natürlich setzen die Wehen im ungünstigsten Moment ein. Nachdem nun auch noch eine Horde Vampire und Harry seine böse Patentante mitgemischt haben, wird alles wieder irgendwie gut. Ein Highlight der Fantasy war diese Lektüre definitiv nicht. Im Gegenteil, ich habe mich durchgequält, immer in der Hoffnung, dass doch noch etwas Guten und spannendes passiert. - Aber nichts war es gewesen. Der Schreibstil war leicht verständlich und nach Lesepausen bin ich immer wieder gut in die Handlung hinein gekommen. Einen Kopfkinofilm hatte ich in dem Fall nich. Dazu fehlte einfach der Tiefgang. Auch, dass ich nicht erst Band 1 der Reihe gelesen habe, hat sich nicht irgendwie ausgewirkt. Fest steht aber, dass ich diese Reihe hiermit für mich auch erledigt hat. John Sinclair ist im Vergleich um Längen besser!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Grabesruhe" von Jim Butcher

    Grabesruh
    Elwe

    Elwe

    24. July 2011 um 23:07

    Harry Dresden ist wie eine moderne Mischung aus Sherlock Holmes, um den Faktor 10 beschleunigt, mit Harry Potter für Erwachsene. Das Buch ist tolle und spannende UrbanFantasy, rasanter Actionkracher und ein richtig guter Krimi - und sogar ein kleiner Schuss Romantik ist dabei, genau richtig ausbalanciert und ohne großes Theater. Einfach richtig gute Unterhaltung mit Momenten von Vielschichtigkeit. . Harry Dresden ist von Beruf Privatdetektiv und Magier - und zwar der einzige, der im Chicagoer Telefonbuch steht. Man kann ihn anheuern, um Probleme zu lösen, die mit übernatürlichen Phänomenen zu tun haben, oder bei denen der Einsatz von Magie sehr hilfreich ist. Harry arbeitet außerdem als Berater für eine Sonderermittlungseinheit der Poizei, die sich mit paranormalen Verbrechen beschäftigt. Mit einem zwölf Kilo schweren Kater und dem sehr kenntisreichen, aber sexbesessenen Schädel Bob lebt er in einer billigen Wohnung, die er mit einem Kamin beheizt und mit Kerzen beleuchtet, weil elektrische Geräte in seiner Umgebung meistens kaputt gehen. Er leidet immer mal wieder unter Geldnot, und hat sein Liebesleben nicht so wirklich in Griff. Ansonsten ist er ein sehr anständiger Kerl, obwohl er das hinter Zynismus zu verbergen versucht. . Mir haben schon die ersten beiden Romane der Serie sehr gut gefallen, doch im dritten Band, Grabesruhe, entfaltet der Held sein volles Potential. Eigentlich von der ersten Seite an reißt einen das Buch in eine spaktakuläre Achterbahnfahrt mit vielen überraschenden Wendungen und soviel Action und Spannung, dass man sich manchmal fast wie der malträtierte Held fühlt und sich nur wünscht, mal nach Luft schnappen zu können. Aber worum geht es eigentlich? . Gemeinsam mit seinem Freund Michael, einer Art Kreuzritter mit einem mächtigen, von Glauben beseelten Schwert, versucht Harry herauszufinden, warum die Geisterwelt Chicagos sich in Aufruhr befindet. Es häufen sich Vorfälle mit Geistern, die aus dem Niemandsland herüberkommen, weil die Barriere erschreckend dünn ist. Und einige dieser Geister sind so bösartig, dass sie ernsthaften Schaden anrichten können. Schnell stellt sich heraus, dass eine übermächtige Geistkreatur Jagd auf Harry und Michael und noch eine Reihe von Polizisten macht, die in der Lage ist, den Menschen in ihrem Alpträumen die Lebensenergie zu entreißen. Schnell wird der Fall unübersichtlich, als die machtvolle Fee Lea auftaucht, die aufgrund eines als Kind leichtfertig geschlossenen Handels Harrys Seele haben will, das Mädchen Lydia, die Schutz vor einem Dämon sucht, und dann noch die Vampire der Bordellbesitzerin Bianca, die auch noch eine Rechnung mit Harry offen hat. . Das Faszinierende an den Harry Dresden Büchern sind die wahnsinnig kunstvoll konstruierten Stories, die einem Fall mindestens drei oder vier Mal eine vollkommen unerwartete Wendung geben, bei denen sich hinter dem scheinbaren Bösewicht immer noch etwas anderes, noch Verschlageneres versteckt und dahinter noch einmal ein Puppenspieler, mit dem nun gar niemand gerechnet hat. Im Zusammenstoß mit den Mächten des Bösen gerät Harry oft genug in aussichtslose Situationen, die so zähneknirschend spannend sind, dass man zu atmen vergißt - und die sich wiederum auf überraschende Weise lösen (oder manchmal auch nicht, zum Schrecken des Lesers). Dennoch wirkt das alles niemals konstruiert, niemals unglaubwürdig, sondern locker und gekonnt verknüpft. Was vor allem an der vielschichtigen und wahrhaftigen Figur des Harry Dresden liegt, der so viel Tiefe aufweist, wie nur selten in diesem Genre. Er spielt mit Klischees seines Berufsstands, macht sich freundlich darüber lustig und enthüllt immer wieder neue Facetten, mit denen man nicht rechnet, die aber perfekt das Bekannte ergänzen. Dazu kommt der hintergründige Humor, der immer wieder durch die Zeilen schimmert und das Lesen zum Genuß macht. . Allerdings eine Warnung zum Schluss: Wer bis zum Ende dieses Buches gelesen hat, läuft Gefahr, entgültig der Sucht zu verfallen und sich durch alle übrigen Bände durchzufressen, was in Schlafmangel und körperlicher Vernachlässigung münden könnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Grabesruhe" von Jim Butcher

    Grabesruh
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. November 2009 um 14:46

    Inhalt Was macht die Geister in Chicago nur so wild? Detektiv Harry Dresden macht sich zusammen mit dem Ritter Michael und seinem Flammenschwert auf den Weg dem Spuk ein Ende zu bereiten. Auf der Babystation des Krankenhauses treten sie gegen den Geist von Agatha Hagglethorn an, die den Baby ein tödliches Schlaflied singt. Sie verfolgen Agatha ins Niemalsland und treffen dort auch auf Harrys 'sympathische' Patentante und ihre Höllenhunde. Vor wem oder was fürchtet sich die junge Lydia, die Harry um seinen Schutz bittet? Da bleibt wenig Zeit für ihn um sich um seine Freundin die Reporterin Susan zu kümmern, doch kaum will man sich zärtlich verabschieden, stehen Vampire vor seiner Tür mit einer Einladung zu einem Vampirball. Susan möchte sich diese Chance natürlich nicht entgehen lassen... Fazit: Harry hat an seiner Seite nun den Kreuzritter Michael, der stark an einen Erzengel erinnert, was wahrscheinlich nicht beabsichtigt wurde :). Obwohl auch hier mit Action nicht gegeizt wird, gibt der Autor der Geschichte mehr Zeit sich zu entwickeln. Mein Lieblingsmagier muß es diesmal mit der Geisterwelt, Dämonen, Vampiren und seiner Tante Lea einer Sidhe aufnehmen. Die Geisterwelt ist außer Rand und Band und Harry kann es mit Michael gerade noch verhindern, dass eine ganze Säuglingsstation in den ewigen Schlaf gesungen wird. Dier Ermittlungen lassen ihn schnell an seine alte Feindin die Vampirin Bianca denken, die ihn samt Begleitung zu einem Ball einlädt. Im provokanten Vampir-Kostüm und in Begleitung von Michael erscheint Harry Dresden. Sehr schnell wird ihm klar, dass Bianca eine Falle für ihn aufgebaut hat. Seine Freundin Susan, hat seine Einladungskarte gefälscht und hat sich so auf den Ball eingeschleust. Es kommt zu einem erbitterten Kampf, der kein gutes Ende nehmen kann... Wieder einmal bin ich begeistert von dem Zynismus des Harry Dresden und seinen kleinen Wortgefechten mit dem frommen Kreuzritter. Erfreulicher Weise kam auch der im Totenschädel wohnende Bob nicht zu kurz, ich hoffe Jim Butcher hat ihn nicht im Eifer des Gefechts verlorengehen lassen und es gibt auch im nächsten Buch ein Wiedersehen mit ihm. Die Charaktere sind allesamt gut vorstellbar und dieses Buch ist deutlich besser als sein Vorgänger. Es ist empfiehlt sich aber, die Vorgänger zu lesen. Und um es mit Harrys Worten zu sagen: Falls Ihnen diese Rezension nicht gefallen sollte - Verklagen Sie mich ruhig!

    Mehr
  • Rezension zu "Grabesruhe" von Jim Butcher

    Grabesruh
    Catty

    Catty

    15. August 2007 um 23:12

    Kurzbeschreibung von Amazon: Wo die Polizei nicht weiterweiß, kommt er ins Spiel: Harry Dresden, der Privatdetektiv mit den besonderen Fähigkeiten. Er musste es schon mit einer ganzen Reihe unheimlicher Gegner aufnehmen - von skrupellosen Vampiren und düsteren Dämonen bis zu gigantischen Skorpionen. Doch nichts von alldem hat ihn auf die Gefahr vorbereitet, der er sich nun stellen muss: Überall in Chicago werden Menschen von Geistern attackiert, die nur ein Ziel kennen - Rache an allen Lebenden. Kann Harry sie aufhalten? ________________________________________ Wie schon bei Band 1 (Sturmnacht) und 2 (Wolfsjagt) bemerkt, bin ich mittlerweile ein Fan von Harry Dresden. Die Bücher sind humorvoll-chaotisch und sehr spannend. Hier, im 3. Teil kann ich nur bemängeln, dass sich einiges wiederholt (Erklärungen über Magier, Magie usw. damit ein Leser der mitten drin anfängt nicht vollends im Unverständnis versinkt). Ansonsten ist es ebenso gut wie die anderen beiden Bände!

    Mehr