Jim C. Hines Die Buchmagier

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(12)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Buchmagier“ von Jim C. Hines

GREIFE NACH DER MAGIE DER BÜCHER. Isaac führt ein ruhiges Leben als Bibliothekar. Inmitten staubiger Regale und Kisten sortiert er Bücher und pflegt die größte Fantasy-Abteilung der Stadt. Was niemand ahnt: Das alles ist bloß eine Tarnung. Denn Isaac ist ein Buchmagier und Mitglied eines Geheimbundes, der seit Jahrhunderten die Menschen vor übernatürlichen Gefahren beschützt. Isaac kann die Magie der Bücher nutzen, um Gegenstände aus ihnen herauszugreifen - eine Gabe, die er bald dringend benötigt, um sein Leben zu schützen. Denn jemand oder etwas beginnt, systematisch Buchmagier zu ermorden. "Dieses Buch macht einfach Spaß!" BOOKLIST

Ganz ok, aber nicht der Brüller

— Maki7
Maki7

Ich freue mich schon auf den nächsten Band

— Aglaya
Aglaya

Bin Alter Fan von Jim C. Hines und freue mich über das wiedersehen mit Klecks! Grandioses Buch!

— pailung
pailung

Großartiges Worldbuilding mit leichten bis mittleren Abstrichen in Sachen Charaktere, Storykomplexität und Finale, aber angenehmen Humor. :)

— Brillenkauz
Brillenkauz

Magie und Buchliebhaberei zu einem spannenden, rasanten Abenteuer verwoben - sehr komplexe, neue Ideen, beeindruckend erzählt

— Aleshanee
Aleshanee

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Top Buch! Hat mich sofort mitgerissen, kann ich jedem weiter empfehlen.

colourful-letters

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wollen wir? Bücher! Und was wollen wir sein? Buchmagier!

    Die Buchmagier
    Sardonyx

    Sardonyx

    09. June 2017 um 11:18

    Isaac Vainio liebt Bücher über alles und pflegt in seiner Heimatstadt die Fantasy- und SciFi-Abteilung seiner Bibliothek. Aber er ist kein gewöhnlicher Büchernarr: er ist - genauer gesagt ist gewesen - ein Libriomant, einer der Pförtner, die über die Magie der Bücher wachen. Seit einem Unfall ist Isaac aber nicht mehr berechtigt, Magie zu benutzen. Außer vielleicht wenn gerade seine Bibliothek angegriffen wird, nämlich von im Licht funkelnden Vampiren des Typs Sanguinarius meyerii. Sonderbare Geschehnisse setzen nämlich die gesamte Gemeinschaft der Buchmagier in Atem, denn auf der einen Seite scheint jemand eine Hetzjagd auf Vampire begonnen zu haben während ein Libriomant nach dem anderen ermordet wird. Will jemand, der verborgen im Hintergrund lauert, etwa einen Krieg anzetteln? Und wohin ist Johannes Gutenberg verschwunden, der Vater jeglicher Buchmage? Begleitet von der charismatischen Dryade Lena Greenwood und einer überängstlichen Feuerspinne, sucht Isaac nach der Wahrheit ...Bücher über Bücher für Leute, die in jedem Buch das Portal zu anderen Welten sehen ... ,,Die Buchmagier" ist genau die Art Buch, bei der ein Fantasy-Freak wie ich ins Sabbern gerät, Stielaugen bekommt und zu brüllen beginnt: ,,Meins, meins, mein Schatzzz!" Okay, vielleicht übertreibe ich leicht, denn ich ähnele keineswegs einem sabbernden Gollum mit Stielaugen. Meine Begeisterung für mein erstes Buch vom recht bekannten Autoren Jim C. Hines war aber ähnlich vergleichbar 😏Bücher sind fabelhaft, Bücher sind fesselnd, Bücher sind gefährlich: Isaac Vainio ist ein sofort sympathischer Libriomant mit einem Dr. Who-Fetisch und der beim Lesen von Tolkiens ,,Herr der Ringe" als Kind zum ersten Mal entdeckte, dass er ein Buchmagier ist. Diese Fähigkeit erlaubt ihm, durch ein Buch hindurchzugreifen und bestimmte Gegenstände herauszuholen. Jim C. Hines hat ,,Die Buchmagier" ganz und gar mit Anspielungen auf andere Bücher und Popkultur ausgestattet. Kämpfen mit einem Jedi-Laserschwert oder auch Excalibur, während der Heiltrank aus Narnia nach einem Kampf alle Wunden heilt - kein Problem für die Libriomanten! Auf der einen Seite hat der Autor die Welt der Buchmagier ausführlich erklärt, aber manche Fragen sind bei mir noch offen geblieben: wie z.B. können ganze Charaktere durch ein Buch kommen? Und wie kommen die verschiedenen Vampirarten (Typ Anne Rice, Stephenie Meyer oder Typ Bram Stoker) in die Realität?Die Handlung baut stetig Spannung auf, weil von Anfang an Tausend Fragen aufgeworfen werden. Ständig neue Überraschungen einerseits zum Verschwinden Johannes Gutenbergs und den Morden an Buchmagiern. Man kann jedoch auch "gefühlsmäßig" mitfiebern - ich meine, JA, es gibt hier eine Dreiecksgeschichte, aber die ist wunderbar dezent in den Hintergrund gerückt. Mich hat ja eher Isaacs Suche nach der Wahrheit völlig gebannt, denn vor der sehr überraschenden Auflösung gibt es fantastische Spinnen-Achterbahnen, buchmagische Kämpfe, alte Mysterien und mehr als genug Witz, um hin und wieder zu schmunzeln. ,,Die Buchmagier" ist ein rundum gelungenes Buch für abenteuerliche Stunden, bei dem nichts besser hätte sein können. Schon wegen dem Grundkonzept bin ich gerade dezent aus dem Häuschen. Ich meine, stellt euch vor wie es wäre wenn ihr selbst Buchmagier wärt und Gegenstände wie Zauberstäbe, heilkräftige Blumen und Schwerter aus Büchern herausholen könntet! Ich würde mit so einer Fähigkeit zuerst einen Fan-Merchandise-Laden eröffnen 😂 Tja, meine Begeisterung muss inzwischen wohl deutlich genug sein, was? Ich freue mich schon total auf das Wiedersehen mit Isaac & Co in der Fortsetzung ,,Die Buchmagier - Angriff der Verschlinger"

    Mehr
  • Schnell, ich brauche ein Schwert - schieb doch mal die Artus-Saga rüber, ...oder besser StarWars

    Die Buchmagier
    pailung

    pailung

    15. October 2016 um 23:40

    Isaac Vainio ist Bibliothekar - ein völlig ungefährlicher und wenig nervenaufreibender Job, oder? Weit gefehlt, denn Isaac ist auch Buchmagier. Er wurde aus dem Außendienst zurückgestellt, denn er hatte die Kontrolle verloren. Nun muss er für den Geheimbund der Pförtner Bücher katalogisieren und möglichen Nutzen und Gefahren verschiedener Bücher im Archiv einordnen. Libriomanten haben die Fähigkeit, Gegenstände aus Büchern herauszuziehen, sofern sie durch die Seiten passen. So liesse sich also aus einem Fantasy oder Science Fiction Buch jede Menge wertvolles Zubehör gewinnen, wenn man weiß Was, Wo und Wie! Allerdings darf Isaac keine Magie mehr anwenden... doch als drei Sanguinarius meyerii oder "Funkler" (Vampire aus den Romanen von Stephenie Meyers Bis(s)-Reihe) bei ihm auftauchen, muss er wohl oder übel magisch um sein Überleben kämpfen. Und dieser Kampf ist erst der Anfang, denn irgendjemand tötet systematisch Buchmagier und selbst Johannes Gutenberg, Gründer der Pförtner, ist verschwunden.Jaaa, endlich wieder ein neuer Roman von Jim C. Hines - war mein erster Gedanke, als ich die Vorschau zu "Die Buchmagier" gesehen hatte. Schon seinen Anti-Helden der Goblin-Saga aber auch die Märchen-Verdrehungen der sogenannten Todesengel-Reihe waren großartige Geschichten mit jeder Menge Humor, Andeutungen und Verbindungen zu bekannten Erzählungen, Geschichten und Romanen. Gleich auf der ersten Seite der Buchmagier gibt es ein Wiedersehen mit Klecks, der Feuerspinne aus den Goblinromanen und sofort hatte Hines wieder bei mir gewonnen... Ich gebe zu, ich bin ein Fan, aber ich versuche "neutral" zu bleiben... ;)Wer hat sich nicht schon einmal ein funktionierendes Laserschwert, einen magischen Tarnumhang oder ähnlich phantastische Gegenstände in die Realität gewünscht. In "Die Buchmagier" gelingt es Hines, diese Wünsche wahr werden zu lassen und dabei sogar einigermaßen logische und nachvollziehbare Kriterien und Einschränkungen zu erschaffen.Typisch für Jim C. Hines sind der Humor und die Unterhaltung in diesem Roman. Es gibt keine Längen, die Geschichte macht von der ersten bis zur letzten Seite Spaß. Wunderbar ist die Vielzahl von Verbindungen zu anderen Romanen und Büchern, die er auch zum größten Teil in der Bibliographie am Ende des Buches auflistet. Lustig dabei - einige der Bücher sind frei erfunden.Lena, eine Dryade, wird Issacs Begleiterin und ist, den Beschreibungen nach zu urteilen, auch ganz ansehnlich. Typisch für Jim C. Hines fallen hier immer wieder einige eindeutige Andeutungen, die den Roman eher ab 14+ empfehlen lassen. Aber keine Sorge, es gibt keine Gründe den Jugendschutz einzuschalten :) Davon einmal abgesehen, werden auch all die Verbindungen zu anderen Geschichten erst für Jugendliche bzw. Erwachsene ersichtlich, die eben diese Geschichten kennen oder zumindest die Zusammenhänge verstehen.Einige überraschende Wendungen hat das Buch natürlich parat und Gutenberg ist nicht der einzige historische Charakter, der hier in der Neuzeit noch existiert. Im August erschien auch bereits der 2. Teil "Die Buchmagier - Angriff der Verschlinger" in Deutschland. Teil 3 ist im Original erhältlich, aber noch nicht in deutscher Sprache... doch eins bleibt somit gesichert - die Geschichte geht weiter.Hintergründiger und offensichtlicher Humor, jede Menge Verbindungen zu anderen Geschichten und die eine oder andere leichte Anzüglichkeit... wem diese Mischung gefällt, der oder die liebt auch die Romane von Jim C. Hines - bei denen sich "Die Buchmagier" nahtlos einfügt! Nicht zögern - lesen!! ;)

    Mehr
  • Die Buchmagier

    Die Buchmagier
    Maki7

    Maki7

    21. January 2016 um 11:54

    Isaac Vainio ist Libriomant (ein Magier, der in ein Buch hineingreifen kann und sich herausholen kann was er braucht), arbeitet in einer Bibliothek und führt ein ziemlich ruhiges und langweiliges Leben. Obwohl er Mitglied des Geheimbundes der Zwelf Portenaere ist, darf er keine Magie anwenden seit er aus dem Aussendienst zwei Jahre zuvor austreten musste, er ist nur noch Titelaufnehmer, heisst er meldet den Pförtnern die Bücher, die potenzielle Gefahren darstellen. Als er jedoch in der Bibliothek von Vampiren angegriffen wird, muss er wieder auf seine Fähigkeiten zurückgreifen. Durch die Hilfe der Dryade Lena gelingt es ihm zu überleben. Sein Leben wird auf den Kopf gestellt, den Vampire greifen die Pförtner an, der Gründer dieses Geheimbundes, Johann Gutenberg, ist verschwunden, und die Pförtner wissen nicht, wer sich gegen sie gewendet hat und warum. Die Geschichte wird ausschliesslich aus der Perspektive von Isaac erzählt, was hier nicht störend ist und auch die beiden Hauptcharaktere fand ich gut gezeichnet. Allerdings hatte ich das Gefühl irgendwas verpasst zu haben. Als müsste ich eigentlich bereits wissen, wie und wer Libriomanten sind, um das Buch und ihre Magie zu verstehen. Ich hatte auch Mühe alle vorkommenden Personen und die verschiedenen Arten der magischen Wesen einzuordnen. Es war doch zuviel für gerade mal 300 Seiten. Auch durch Isaacs Rückblicke und Erklärungen, war es für mich nicht ganz greifbar und verständlich. Das Ende fand ich doch ein bisschen enttäuschend. Eine interessante Geschichte für Zwischendurch, aber ich hab jetzt nicht das Bedürfnis weitere Teile zu lesen.

    Mehr
  • Isaac und Johannes Gutenberg

    Die Buchmagier
    Aglaya

    Aglaya

    10. March 2015 um 20:42

    Isaac Vainio ist Bibliothekar – und Libriomant. Er kann in Bücher hineingreifen, und sich herausholen, was darin beschrieben wird. Seine Fähigkeiten hat er schon seit Jahren nicht mehr angewendet, doch als er von funkelnden Vampiren (natürlich aus der Twilight-Reihe) angegriffen wird, braucht er alle magischen Fähigkeiten, um die Welt vor der Zerstörung zu retten.   Welcher Bibliophile hat nicht schon davon geträumt, alles Praktische und Schöne aus seinen Lieblingsbüchern herausholen zu können, von Laserpistolen bis zu Heiltränken oder coolen Mänteln. In Jim C. Hines‘ Reihe um die Buchmagier (das hier vorgestellte titelgebende Buch bildet den Anfang) ist dies möglich, und der Protagonist macht reichlich Gebrauch davon. Jeder Libriomant hat sein eigenes Lieblingsgenre, und mich hat es natürlich besonders gefreut, dass Isaacs Geschmack auch dem meinen entspricht: er holt sich was er braucht aus SciFi- und Fantasyromanen. So kannte ich die meisten in „Die Buchmagier“ erwähnten Bücher, was die ganze Geschichte noch ein wenig spannender macht. Die Geschichte wird ausschliesslich aus der Perspektive von Isaac erzählt, der den Leser in Rückblicken auch an Ereignissen teilhaben lässt, die vor der Handlung von „Die Buchmagier“ geschehen sind. Ich hatte vor allem zu Beginn der Erzählung oftmals das Gefühl, einen Vorgängerband verpasst zu haben, auch wenn der vorliegende Roman wie gesagt erst der Auftakt der Reihe bildet. „Die Buchmagier“ liest sich angenehm flüssig, auch wenn die Kapitellänge für meinen Geschmack an der oberen Grenze liegt (ich bevorzuge kurze Kapitel, aber das ist natürlich Geschmackssache). Der Autor hält das Tempo sehr hoch und lässt dem Leser kaum Zeit zum verschnaufen; teilweise fühlte ich mich durch die straffe Handlung fast etwas überrannt. Die Charaktere sind alle individuell gestaltet, wenn auch ihr Gefühlsleben und ihre Motivation nicht immer ganz klar werden.   „Die Buchmagier“ hat mir so gut gefallen, dass ich mir schon nach der Hälfte der Lektüre den zweiten Band der Reihe bestellt habe. An der 5-Stern-Wertung ist der Roman dennoch knapp vorbeigeschrammt, da der Schluss doch etwas überhastet erschien, einige Verschnaufpausen gefehlt haben und die Figuren teilweise etwas blass blieben. Ich möchte die Reihe aber jedem lesebegeisterten Fantasyfan wärmstens ans Herz legen.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2014: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Die Seiten der Welt
    Daniliesing

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014? Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ermöglicht es ihnen so, es auf unsere Shortlists für die Abstimmungsphase zu schaffen, die am 20. November beginnt. Die Bücher und Autoren, die dann wiederum die meisten Stimmen erhalten, bekommen den Leserpreis in Gold, Silber und Bronze, der am 28.11. vergeben wird! Also schnell nominieren / abstimmen / Gewinner anschauen! ---- Unsere große Verlosung für euch! Da der Leserpreis für uns jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes ist, möchten wir unsere Freude daran mit euch teilen. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und wer kann nicht schöne neue Bücher gebrauchen? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier in einem Kommentar mit (wer mir schon eine E-Mail mit dem Link geschickt hat, muss dies nicht doppelt tun). http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafiken zum Einbinden in den Blog findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + usw. auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt in eurem Kommentar hier direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns hier in einem Kommentar das beste Buch, das ihr in diesem Jahr gelesen habt. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Wir wünschen euch ganz viel Spaß & bitte vergesst nicht, eure Lieblingsbücher zu nominieren & später abzustimmen! PS: Die angehängten Bücher und die auf dem Foto sind ein Beispiel, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen :)

    Mehr
    • 1298
  • Die Buchmagier von Jim C. Hines

    Die Buchmagier
    hauntedcupcake

    hauntedcupcake

    11. November 2014 um 08:48

    Isaac Vainio ist ein Libriomant. Das heisst, er kann mithilfe von Magie in die Bücher hineingreifen und Gegenstände herausholen. Er gehört einer Geheimgesellschaft an, deren Aufgabe es ist, die Welt vor der Magie zu beschützen und dafür zu sorgen, dass die "normale" Menschheit nichts davon mitbekommt. Als Titelaufnehmer in einer Bibliothek arbeitend, lebt er ein abenteuerloses und ruhiges Leben, bis ihn eines Tages eine Gruppe Funkler (Vampire der Gattung Meyerii) angreift. Lena, eine alte Bekannte von ihm eilt ihm unverhofft zu Hilfe. Gemeinsam erkennen sie, dass eine grosse Macht die Welt bedroht, und natürlich versuchen sie sie zu retten. Jim C. Hines "Die Buchmagier" ist eine Liebeserklärung an alle Bücher. Gekonnt spielt er mit Grössen wie Gutenberg und Ponce de Leòn, nimmt hie und da mal einen Autor auf die Schippe und schafft ein wunderbares Abenteuer. Der Schreibstil ist flüssig und rasant, ständig passiert etwas und die Gefühle von Isaac befinden sich auf einer Berg- und Talfahrt. Die Charakter sind wunderbar beschrieben, besonders Lena, die Dryade, und Klecks, die Feuerspinne (die der Autor scheinbar schon in einem seiner Goblinromane "geschaffen" hatte), haben es mir angetan, sie versorgen die Geschichte mit der nötigen Portion Humor. Einziger Minuspunkt: Das Ende der Geschichte. Viel zu schnell, zu unausgeklügelt und vor allem die Beziehung der Hauptcharaktere scheint einer blühenden Teenagerfantasie zu entspringen. Daher nur 4 von 5 Sternen. Fazit: Alles in allem eine unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch, die man nicht zu ernst nehmen sollte (trotz einiger sehr tiefsinnigen Passagen, die mich zum nachdenken angeregt haben)

    Mehr
  • sehr gut!

    Die Buchmagier
    BrittToth

    BrittToth

    25. July 2014 um 19:42

    Die Buchmagier von Jim C. Hines sind das, wovon jeder Buchliebhaber nur träumen kann. Libromantik! Einfach in ein Buch greifen und sich „ausborgen“ was das Herz begehrt. Natürlich muss man alles später wieder zurückgeben. Aber auch für kurze Zeit fällt mir das ein oder andere ein, was ich mir gern ausleihen würde. Vor ca. 500 Jahren gründete Gutenberg eine Geheimorganisation. Diese sollten die Menschheit vor Übernatürlichem schützen. Leider ist es mystischen Wesen möglich, durch ein Buch in die reale Welt zu entkommen. Isaac ist ein Buchmagier, ein Libromant, und in der Lage, Gegenstände aus Büchern zu ziehen. Wäre es so einfach wie es klingt, wäre es langweilig. Dieser Magie obliegt Grenzen. Um etwas aus einem Buch zu schaffen, müssen viele Menschen dieses Buch gelesen haben, sich mit dem Buch auseinandergesetzt sowie sich von der Geschichte gefangen genommen gefühlt haben. Nicht mehr im aktiven Dienst als Pförtner wundert es Isaac, als eines Tages Vampire in der von ihm betreuten Bibliothek auftauchen. Als wenn dies nicht reichen würde, erscheint Driade Lena und hilft ihm zu überleben. Beide gehen der Ursache für die Wut der Vampire auf den Grund und machen eine schreckliche Entdeckung. Die Buchmagier von Jim C. Hines Rückseite Ich liebe dieses Buch! Es ist ein Paradies für Freunde der SciFi und Fantasy. Immer wieder flechtet Autor Hines bekannte Bücher dieser beiden Genres ein. Zum Beispiel nutzt er den Wachstumstrank aus Alice im Wunderland und den Heiltrank aus Narnja für seine Zwecke. Doch auch Action kommt nicht zu kurz. Denn nichts geringeres als ein allen bekanntes Schwert bekommt eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Bösen. Mir gefällt die neue Form der Magie. Die Buchmagier vereint die Spannung eines Krimis, die Hartnäckigkeit von Agenten und die Bibliophilie des Autors. Ich freue mich auf den bald erscheinenden zweiten Teil! Erschienen bei Bastei Lübbe. © Lifestyle-Familie

    Mehr
  • Ein magisches Feuerwerk

    Die Buchmagier
    Aleshanee

    Aleshanee

    Zum Inhalt Isaac Vainio ist Bibliothekar in der Copper River Bücherei in Michigan und pflegt die größte Fantasy-Buchsammlung der Stadt – und er ist Mitglied des Geheimbundes der Zwelf Portenaere. Sie beschützen schon seit Jahrhunderten die Menschheit vor übernatürlichen Gefahren. Somit gehört er zu den wenigen Menschen, die Libriomantik ausüben können, die Magie, die in den Büchern wohnt. Seit zwei Jahren ist Isaac jetzt Titelaufnehmer und kümmert sich darum, dass potenziell gefährliche Bücher den Pförtnern gemeldet werden – zwei Jahre, seit er durch einen Verstoß gegen die Gesetze aus dem Außendienst suspendiert wurde und er keine Magie mehr angewandt hat. Das ändert sich jedoch, als aus heiterem Himmel drei Funkler auftauchen, drei Vampire, die ihm nach dem Leben trachten. Nur durch die zufällige Hilfe von Lena Greenwood gelingt es ihm, am Leben zu bleiben. Auf einmal wird sein ganzes Leben durcheinander geworden: seine Vorgesetzte Nicola Pallas, die regionale Meisterin der Pförtner, bittet ihn um Hilfe. Ihr ganzes System wurde infiltriert, Pförtner ermordet, die Vampire mit einem Bann belegt und der Initiator ihres Geheimbundes, Johann Gutenberg, ist plötzlich verschwunden. Nur er könnte die sich aufwallende Magie zurückhalten, doch Isaac weiß nicht, wem er noch trauen kann. Meine Meinung Wow, das Buch hat wirklich eine ganze Fülle von Action, Spannung und neuen Ideen! Aus der Ich-Perspektive von Isaac erlebt man eine abenteuerliche Suche nach dem Bösewicht, der die Geheimhaltung der Buchmagier auf den Kopf stellt. Es war nicht ganz einfach, den vielen neuen Eindrücken zu folgen und alles sofort zu verstehen – man muss schon konzentriert lesen, um die Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen. J. Hines hat eine sehr lebhafte, anschauliche Sprache, die anspruchsvoll aber auch mit Humor gespickt ist. Die Protagonisten Isaac Vainio und Lena Greenwood waren mir von Anfang an sympathisch. Der Buchmagier ist ein gewissenhafter, ehrlicher Mann, dem sein Hunger nach Wissen beinahe über alles geht. Die Gedankenspielchen, die der Autor immer wieder einwirft, zeigen deutlich seine immer währende Neugier. „Es war schon immer mein Problem gewesen, dass ich zu viele Fragen stellte, selbst wenn ich es besser wusste. Besonders wenn ich es besser wusste.“ S. 357 Gleichzeitig ist er aber auch unsicher, da er befürchtet, seine Fähigkeiten (wieder) zu überschätzen. Seine Faszination für Bücher und die Begabung, Gegenstände aus den Seiten zu ziehen kann wohl jeder Leser nachvollziehen. Ein witziger Nebencharakter ist seine Spinne Klecks, ein Wesen aus einem Buch, dass bei drohender Gefahr stets in Flammen aufgeht. Lena Greenwood hingegen ist eine Dryade und Isaac fällt es schwer, sie einzuschätzen. Sie hat ihre eigenen Gründe, ihm bei der Nachforschung zu helfen und je weiter ihr Weg sie führt, desto näher scheinen sie sich zu kommen. Die Magie und ihre Handhabung ist völlig neu – man könnte an die „Tintenwelt“ von Cornelia Funke erinnert werden – sie ist aber völlig anders. Es gibt keine Welt hinter den Büchern, die man bereisen kann; sondern der Zauber entsteht aus dem Glauben der vielen Tausenden von Menschen, die diese Bücher gelesen haben. Erst sie machen es möglich, dass ein magisch begabter Libriomant fähig ist, den Gegenständen aus den Büchern eine Substanz zu geben und sie in unsere Welt zu ziehen. Auch den Bezug zum Erfinder des Buchdrucks, Johann Gutenberg, der das magische Potenzial der geschriebenen Wörter entdeckte, fand ich sehr gelungen und gibt dem ganzen einen glaubwürdigen Charakter. „Es war alles Magie. Meine Bücher, die Automaten, Lenas Verbindung zu ihrem Baum … alles lief auf Energie, Glaube und Willensstärke hinaus.“ S. 396 Für die Figuren ist vor allem detektivischer Spürsinn gefragt, Mut und eine unbeirrbare Neugier. Ihre abenteuerliche Jagd wird anschaulich beschrieben und mit amüsanten Metaphern gekonnt in Szene gesetzt. Die vielen Bezugnahmen des Autors auf literarische Werke haben mich auch beeindruckt, im Anhang kann man sie in der Bibliografie auch nachlesen. Ich hätte mir manchmal etwas hilfreichere Erklärungen gewünscht und hoffe, dass die Fragen dann in Band 2 beantwortet werden. Fazit Jim C. Hines hat mich in eine magische Welt entführt, die sich mitten unter uns befindet. Mit einer Mischung aus bibliophiler Magie, Agententhriller und kriminalistischer Spurensuche führt er die Protagonisten mit portionierter Gewalt und scharfsinniger Vorausahnung auf einen Weg, den sie nie beschreiten wollten. Sehr anschaulich, aber auch sehr voll bepackt mit komplexen Informationen, die ich erstmal durchschauen musste. Ein gelungener Auftakt und ich freue mich auf den zweiten Band! Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar! © Aleshanee

    Mehr
    • 2
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    22. May 2014 um 15:31