Jim C. Hines Rotkäppchens Rache

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(5)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rotkäppchens Rache“ von Jim C. Hines

Roudettes Geschichte ist im Grunde einfach. Ein roter Umhang. Ein Wolf. Ein Jäger. Ihre Mutter hat ihr gesagt, sie sei sicher, solange sie nicht vom Weg abweicht. Aber manchmal führt der Weg an dunkle Orte. Jetzt ist Roudette die Jägerin, eine Assassine, die in der ganzen Welt unter dem Namen "Die Lady mit der roten Kapuze" bekannt ist. Ihre Mission führt sie ins Land Arathea zu einer uralten Bedrohung. Dort liegen Menschen und Feen miteinander im Krieg. Und Roudette wurde angeheuert, um eine Frau zu töten. Die einzige Frau, die je gegen die Lady mit der roten Kapzue gekämpft und diese Begegnung überlebt hat: eine Prinzessin, auch bekannt als Dornröschen ...

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rotkäppchen: Assassine, Attentäterin, Auftragsmörderin

    Rotkäppchens Rache
    Wortmagie

    Wortmagie

    07. October 2015 um 15:39

    Jim C. Hines ist ein Vorbild. Er ist ein Vorbild, weil er sich aktiv und mutig mit einem Thema auseinander setzt, das am liebsten tot geschwiegen und ignoriert wird: Vergewaltigung. Er ist geschulter Krisenberater, schrieb Artikel und Essays und veranstaltete jahrelang Kurse. Er betrieb Aufklärung und Sensibilisierung, bot Betroffenen Unterstützung, Schutz und Hilfe jeglicher Art an und lernte die Täter kennen. Auf seiner Website können interessierte LeserInnen einige seiner Artikel einsehen (HIER). Ich habe mir die Mühe gemacht, sie alle zu lesen. Seitdem ist er meiner Meinung nach nicht nur ein Vorbild, sondern auch ein Held des Alltags. Weil er hinsieht. Weil er gegen dieselben widerwärtigen Vergewaltigungsmythen kämpft, über die ich selbst auch schon geschrieben habe. Und weil er sich traut, das Thema Vergewaltigung auch in seiner Fantasy-Reihe Die Todesengel sensibel auf den Tisch zu bringen. Als die Lady von der Roten Kappe ist sie im ganzen Land bekannt. Jeder kennt ihre Geschichte: als kleines Mädchen wollte sie ihre Großmutter im Wald besuchen, kam vom Wege ab, wurde vom Wolf bedroht und in letzter Minute vom Jäger gerettet. Ganz so ist es jedoch nicht gewesen. Jetzt ist Roudette die Jägerin – eine Assassine, eine Auftragsmörderin. Eines Tages sendet sie Danielle Whiteshore, Prinzessin von Lorindar und landläufig Aschenputtel genannt, eine Botschaft. Sie lädt Danielle dazu ein, der Ermordung ihrer Stiefschwester Charlotte beizuwohnen. Sofort befindet sich der Palast in heller Aufregung, denn die Einladung ist ganz offensichtlich eine Falle. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Talia und Schnee entscheidet Danielle, kein Risiko einzugehen. Stattdessen wollen sich Talia und Schnee mit Roudette treffen. Doch die Lady von der Roten Kappe überlässt nichts dem Zufall. Die Einladung ist eine Falle – allerdings nicht für Danielle, sondern für die einzige Frau, die je einen Kampf mit ihr überlebte: Talia. In „Rotkäppchens Rache“ beleuchtet Jim C. Hines die für mich interessanteste Figur seiner Reihe Die Todesengel genauer: Talia Malak-el-Dahshat, niemand geringes als Dornröschen. Die Geschichte führt die Leser_innen in Talias Heimat Arathea, einen Wüstenstaat im Süden, in dem Menschen und Elfen so eng mit einander leben wie nirgends sonst. Die Elfen waren es, die Talia verfluchten, ihr Schönheit, Eleganz und Anmut verliehen. Sie sind es auch, die nun ihren Tod wünschen und deswegen Roudette alias Rotkäppchen anheuerten. Ich gebe zu, durch den Titel hätte ich erwartet, dass Roudette wesentlich mehr im Fokus steht. Ihre Biografie interessierte mich brennend; meine Neugier wurde durch die Konzentration auf Talia leider nicht vollständig befriedigt. Ich kenne nun zwar den groben Verlauf ihres Lebens und weiß, wie es dazu kam, dass sie eine Attentäterin wurde, aber ein paar meiner Meinung nach wichtige, interessante Details bleiben im Dunkeln. Trotzdem gefiel mir das, was ich von Roudette kennenlernte und erfuhr, wahnsinnig gut. Ich finde ihre ungezähmte, animalische Wildheit sehr beeindruckend; sie lebt außerhalb jeglicher Regeln und Konventionen. Intelligent und zielgerichtet verfolgt sie seit dem Tag, an dem sie ihre Großmutter besuchte, einen Plan, der tatsächlich viel mit einem Rachemotiv zu tun hat, jedoch nicht nur. Sie ist bereit, Kompromisse einzugehen, selbst wenn ihr diese überhaupt nicht gefallen. Obwohl sie keine besonders umgängliche Frau ist, mag ich sie sehr, fast so sehr wie Talia. Talia ist einer der stärksten Charaktere, die mir je in der Literatur begegnet sind, sowohl persönlich als auch bezüglich ihrer Konstruktion. Jim C. Hines bewies unheimlich viel Mut, indem er für ihre Biografie die populäre „Dornröschen“-Version mit der unbekannteren Version „Sonne, Mond und Thalia“ von Giambattista Basiles kombinierte, ein paar eigene Aspekte hinzufügte und dem Endergebnis einen äußerst realistischen Anstrich gab. Talia ist dank Hines‘ Mut eine Figur, die Dinge erleben musste, für die es keine Worte gibt, aber nicht von ihnen definiert wird. Ihre Vergangenheit ist ein Teil von ihr und natürlich beeinflusst sie subtil ihre Entscheidungen, aber Talia ist trotzdem noch Talia. Ich habe nicht viel mit ihr gemeinsam und kann mir nicht mal ansatzweise vorstellen, was sie durchmachen musste – und doch konnte ich mich hervorragend in sie hineinversetzen. Ich liebe Jim C. Hines für die brillante, nachvollziehbare und intime Darstellung seiner Protagonistin, denn so ließ er mich begreifen, dass sehr viel mehr in Talia steckt, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Schwieriger fand ich es, die Elfenpolitik in Arathea auseinander zu halten. Diese ist einfach nur kompliziert und undurchsichtig. Wer jetzt wo wie viel Macht und Einfluss besitzt und warum – ich denke, ich habe es immer noch nicht begriffen. Das Elfenvolk lebt in einem kleinlichen, verschachtelten System von Gefälligkeiten und Verpflichtungen. Das passt zwar sehr gut zum Charakter der Elfen in Jim C. Hines‘ Universum, ich bin jedoch der Meinung, dass er sich an dieser Stelle verzettelte. Diese verwirrende politische Situation war eher anstrengend als unterhaltsam. Ich fand „Rotkäppchens Rache“ besser als den Vorgänger „Die Fiese Meerjungfrau“, für eine höhere Bewertung reichte es aber dennoch nicht. Wieder sind Jim C. Hines die Rahmenbedingungen seiner Geschichte besser gelungen als die Geschichte selbst. Es gefiel mir, Arathea zu besuchen und ich liebe Hines‘ bunte, runde Charaktere, doch die Handlung empfand ich als etwas schwerfällig, wenn auch im Ansatz kreativ und interessant. Trotz dessen würde ich nicht zögern, euch „Rotkäppchens Rache“ zu empfehlen, eben weil die Charaktere so außergewöhnlich detailliert und frei von Klischees gestaltet sind, dass es einfach Spaß macht, sie zu begleiten. Wer hätte gedacht, dass Märchenfiguren so viel zu bieten haben.

    Mehr
  • Rotkäppchens Rache

    Rotkäppchens Rache
    butterflyinthesky

    butterflyinthesky

    20. August 2013 um 16:04

    War leider gar nicht so meins :( Richtig langatmig und langweilig (an den meisten Stellen). Schade :( Ich hoffe, das 4. Buch wird wieder besser :)

  • Rezension zu "Rotkäppchens Rache" von Jim C. Hines

    Rotkäppchens Rache
    kellermaeuse

    kellermaeuse

    30. May 2012 um 14:49

    Von den bis jetzt erschienenen Büchern ist dieses das Beste. Allerdings hätte es auch den Titel Rotkäppchen vs Dornröschen oder Dornröschens Rache heißen können. Sicher Dreiviertels des Buches begleitet einen Rotkäppchen. Allerdings geht es am Ende gar nicht um ihre Rache sondern die von Thalia. Zwei Dinge noch. 1. Diese Lesbennummer geht mir inzwischen tierisch auf den Zeiger. Dornröschen liebt Schneewittchen. Schneewittchen aber nicht Dornröschen. Dann liebt diese wieder eine alte Freundin aus ihrem Volk und Schneewittchen wird eifersüchtig. Steht aber irgendwie doch nicht auf Mädchen. So was kann sich nur ein Mann ausdenken. 2. Das Ende ist doch sehr überraschend. Und ich kann mir gut vorstellen das Dornröschen irgendwann noch einmal ein Buch bekommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Rotkäppchens Rache" von Jim C. Hines

    Rotkäppchens Rache
    Sternenwanderer79

    Sternenwanderer79

    29. May 2012 um 12:53

    Erzählt die Geschichte von Rotkäppchen, die als Attentäterin unter dem Namen "Die Lady mit der roten Kapuze" ihr Unwesen treibt. Sie wird angeheuert eine Frau zu töten, die als einziger Mensch einen Kampf mit Rotkäppchen überlebt hat, die bekannt ist unter dem Namen "Dornröschen". Der Leser erfährt nicht nur etwas über die tragische Geschichte von Rotkäppchen sondern auch Talias Geschichte. Danielle und Schnee reisen mit Talia in ihr Heimatland, um dem Mordkomplott auf die Schliche zu kommen. Die Beziehung der drei Frauen wird enger und die Vergangenheit von Talia kommt ans Licht. Der Leser wird auf eine sehr spannende und detaillierte Reise mitgenommen. Trotzdem kann der dritte Teil der Buchserie nicht ganz mit seinen Vorgängern mit halten. Manchmal wirkt die Geschichte etwas steif und nicht ganz so temporeich. Trotzdem ist dieses Buch qualitativ besser als der zweite Teil, aber nicht so gut wie der erste Band. Auch der dritte Teil ist eine gute, solide Geschichte mit großem Unterhaltungswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Rotkäppchens Rache" von Jim C. Hines

    Rotkäppchens Rache
    BlackMarakesh

    BlackMarakesh

    08. December 2011 um 08:12

    hab mir anhand des klappentextes etwas anderes vorgestellt.... hab auch erst im nachhinein mitbekommen dass ich den 3. band einer reihe gekauft hatte. war aber kein beinbruch da diese geschichte eigenständig ist und man die personen recht gut auseinanderhalten konnte. was mich an diesem buch gestört hat, war die art und weise wie einige situationen mit nur 2-3 sätzen abgehandelt wurden obwohl diese dann doch wieder für das vorangehen der geschichte notwendig waren....oftmals unlogische und nicht nachvollziehbare gedanken- und handlungsgänge der hauptfiguren runden das ganze ab. ich frage mich wie ein autor es schafft, auf relativ wenig seiten immer und immer wieder die gleichen wiederholungen/beschreibungen niederzuschreiben, so dass man schon regelrecht genervt ist... von einem eher "lustigen" buch - wie es laut klappentext den anschein hatte - habe ich nicht viel gemerkt. mich hat nur die vorstellung schmunzeln lassen, dass hier 3 bekannte märchenprinzessinnen gemeinsam agieren obwohl ich viel zeit zum lesen hatte, habe ich für dieses buch ewig gebraucht....normalerweise lese ich doppelt so dicke bücher in nicht mal der halben zeit

    Mehr
  • Rezension zu "Rotkäppchens Rache" von Jim C. Hines

    Rotkäppchens Rache
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. August 2011 um 12:41

    Die 2. Fortsetzung von Drei Engel für Armand und Die fiese Meerjungfrau.
    Rotkäppchen als Attentäterin. Wieder sehr ludtzig und ernst. Ich kann dieses Buch auch sehr empfehlen und freu mich auf die nächste Fortsetzung!