Jim Kokoris Nie im Leben

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nie im Leben“ von Jim Kokoris

Gerade ein Jahr ist es her, dass der elfjährige Teddy und sein kleiner Bruder Tommy ihre Mutter verloren haben da gewinnt der Vater im Lotto. 190 Millionen Dollar! So eine Summe ist schwerlich zu verheimlichen und plötzlich gleicht das vormals so stille Familienleben einer Achterbahnfahrt ohne Bremsen ...

So ein liebenswertes, tolles Buch. Fein gezeichnete Charaktere, viel Komik und Lebensweisheit.

— Salzechse
Salzechse

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht mein Fall

    Nie im Leben
    CarolinHafen

    CarolinHafen

    03. February 2015 um 14:04

    Die Familie Pappas gewinnt im Lotto 190 Millionen Dollar. Ansonsten passiert nicht viel. Erzählt ist die Geschichte aus Sicht des 11-jährigen Teddy, wobei der Autor selbst zwei oder drei Andeutungen macht, dass da der erwachsene Teddy spricht, der sich daran erinnert, wie er 11 Jahre alt war. Nur so ist auch zu erklären, dass Teddy wie ein altkluger 40-jähriger daher redet und nicht wie ein Kind. Die Perspektive stört mich am meisten, die Ich-Form des Erzählers lässt keine Tiefe zu, da alle Figuren, der Bruder, der Vater, Tante, Onkel, usw… nur von außen beschrieben werden, also das, was Teddy sieht, oder belauscht. Aber auch seine eigenen Emotionen kriegt er nicht gebacken, und ist auf 400 Seiten völlig passiv. Der einzige, der mir halbwegs sympathisch war, weil er auf das was um ihn herum passiert, reagiert, ist der kleine Bruder von Teddy, der 5-jährige Tommy, genannt Nasenbohrer, oder auch mal Feuerleger. Die Familie ist tatsächlich erstaunt darüber, dass der Junge einige Verhaltensstörungen entwickelt, bei allem, was ihm zugemutet wird – tote Mutter, abwesender Vater, 190 Millionen. Ich habe mich also abwechselnd darüber geärgert, dass der Autor sprachlich nur 8. Klasse Aufsatzniveau zustande bringt, die Figuren oberflächlich, klischeehaft und passiv sind und der ganze Ton bemüht witzig ist – für mich damit völlig unwitzig. Der Vater, Theo Pappas ist Witwer, hat zwei Söhne, und ist mit dem Leben im Allgemeinen völlig überfordert. Den Kopf in den Wolken, interessiert er sich nur für Bücher und vergangene Kriege. Diese Konstellation hätte Potenzial, wenn man an den Mann heran kommen könnte. Doch ich als Leser sehe nur zu, wie er das Leben nicht gemeistert bekommt, seinen Söhnen kein Vater ist, und Teddy, ganz sein Vater durch die Gegend tappt wie ein Zombie. Mit dem Lotto-Gewinn kommt Theos Tante zu Besuch; um sich um den Haushalt zu kümmern. (Warum war sie nicht schon früher da?) Sein Bruder Frank; weil er in Geldnöten steckt, und eine eigene Fernseh-Show möchte. Der Schauspieler Silvanius; der in allen Filmen von Frank einen Vampir gespielt hat. Weiß er Geier was diese Figur mit der Story zu tun hat, mir erschließt sich das nicht. Die Nachbarin ist plötzlich scharf auf Theo, den reichen Witwer. Die Kinder in der Schule sind natürlich alle gemein zu Teddy; ein blödes Klischee nach dem anderen. Wieder ist es eine Randfigur, Johnny Cezzaro, die ich als eine der wenigen glaubhaft, sympathisch und erwähnenswert empfinde: Johnny ist Teddy so eine Art Freund, jedes Mal wenn Teddy Hilfe braucht, kommt ein großer Bruder von Johnny, hilft, haut wieder ab und Johnny sagt dann: Für diesen Dienst schuldest du mir 15 000$. Den Burschen fand ich authentisch, und tatsächlich witzig, bzw.- nicht so eindimensional wie alle anderem… Am meisten ärgere ich mich wohl über mich selbst, weil ich das Buch fertig gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Nie im Leben" von Jim Kokoris

    Nie im Leben
    nic

    nic

    10. January 2010 um 00:39

    Die Geschichte ist aus der Sicht des ältesten Sohnes der Familie Pappas erzählt. Aus Kinderaugen schildert er das Familienleben nach dem Tod der Mutter und dem Lotteriegewinn. Sicher stellt man sich das Leben dann anders vor. Aber hier gibt es keinen Hauch von Luxus oder irgendwelche Veränderungen wie ein ein neues Haus, teure Autos, etc. Vater Theo bedenkt erst einmal äußerst lange, ob der Gewinn überhaupt abgeholt werden soll und prüft dann gründlichst, wie weiter zu verfahren ist, soweit ihc mich erinnere. Manche Menschen verhalten sich seltsam, seit bekannt ist, dass die Familie jetzt 190 Mio Dollar reicher ist. Frauen machen sich an Papa Pappas heran und der afrikanische Brieffreund bittet Teddy um mehrere Tausend Dollar. Kam das Schreiben wirklich vom Brieffreund...? Den Titel des Buches finde ich etwas unglücklich gewählt, um nicht zu sagen, er passt nicht. Nie im Leben ist ein sehr schönes, warhmherziges, aber auch lustiges Buch, das ich wärmstens weiterempfehlen kann.

    Mehr