Jim Rakete Jim Rakete, Photographien 1970-1997

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jim Rakete, Photographien 1970-1997“ von Jim Rakete

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jim Rakete, Photographien 1970-1997" von Jim Rakete

    Jim Rakete, Photographien 1970-1997
    thursdaynext

    thursdaynext

    18. February 2011 um 07:47

    Jim Rakete, nicht nur Bandbetreuer und Plattenlabelgründer , auch ein begnadeter Photograph. Wunderbar in seinen zwischen 1970 und 1997 entstandenen Schwarz/Weiß Aufnahmen zu blättern. Er schafft es sogar Wolf Biermann gut aussehen zu lassen. Jedes einzelne Portrait hat das gewisse Etwas, dieses "je ne sais quoi" . Licht, Schatten, Location wirken echt , intensiv , genial in Szene gesetzt , voller Leichtigkeit. Lindenberg, Spliff, Reiser, Connery, Herwig Mitteregger, Julie Delpy, Jurek Becker, Gianna Nannini .....er fängt "Seele" ein. Manfred Krug schreibt im "Nicht Nachwort" , Jim Rakete bräuchte kein Vorwort. Recht hat er.

    Mehr