Jim Shooter , Mike Zeck Marvel Super Heroes: Secret Wars

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marvel Super Heroes: Secret Wars“ von Jim Shooter

In diesem Crossover-Klassiker der Superheldencomic-Historie ist der mächtige außerirdische Beyonder fasziniert von den Fähigkeiten der irdischen Helden. Also schickt er die Avengers, Spider-Man, die X-Men, die Fantastic Four und einige ihrer ärgsten Gegner auf den fernen Planeten Battleworld, um dort gegeneinander Krieg zu führen. Autor: Jim Shooter Zeichner: Mike Zeck

Die Mutter aller Superhelden-Events, zeitlos und einfach nur gut!

— TheoR
TheoR

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Mutter aller Superhelden-Events, zeitlos und einfach nur gut!

    Marvel Super Heroes: Secret Wars
    TheoR

    TheoR

    10. May 2016 um 11:17

    Im Moment sind diverse Superhelden-Events, die es bei Marvel in regelmäßigen Abständen gibt, oft auch negative besetzt, nicht weil die Serien so schlecht sind, aber sie werden häufig als das große „Ding“ beworben und am Ende ist doch alles wieder, mehr oder weniger, beim Alten.ABER, es gibt ein Event, das allen anderen vorausging und auch heute, nach nunmehr fast 30 Jahren, nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Die Rede ist von „Secret Wars“ dem Klassiker von 1984, der Mutter aller Superhelden-Events, einer Miniserie in 12 Heften, komplett in einem Band, bei der man zwischenzeitlich die Jahreszahl mit angeben muss, da es ein gleichnamiges Megaevent aus dem Jahr 2015, von Jonathan Hickman gibt.Jim Shooter, der Autor dieser Serie, hat dabei einen Meilenstein der besonderen Art geschrieben, ein imposanter Kampf zwischen Gut und Böse, im Stile der alten Gladiatorenkämpfe, bei denen es am Ende nur einen Gewinner geben kann. Bis dahin einmaligen, kämpfen die Avengers, die Fantastic Four, die X-Men, Spider-Man und Hulk gegen den Beyonder und Doctor Doom auf einer großen Bühne und selbst Magneto spielt ein ungewöhnliche Rolle. Alle diese Protagonisten, eigentlich Solokämpfer, wurden an einem Punkt im Universum vereint und in Szene gebracht. Der Aufbau erinnert dabei ganz klassisch an ein Theaterstück in drei Akten, eigentlich sind es ja vier. Die Basis, die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, der Beyonder hat allen auf einen Planten entführt und es kann eigentlich nur eine Partei den Sieg erlangen und der Preis dieser Auseinandersetzung einfordernd. Die Zuspitzung des Konfliktes bis zum Höhepunkt, mit vielen Kämpfen und immer wieder neuen Ideen was die Reibungspunkte bringt und das große Finale mit der Auflösung, der Konklusion. Die Besonderheit dies ereignet sich bereits in Heft 10 und daher auch der vierte Akt, in den Hefte 11 & 12 gibt es eine Art Prolog, ein Nachspiel, in meinen Augen übrigens fast der stärkste Teil. Wer diese Geschichte, dieses Buch, aufmerksam liest wird feststellen, dass viele zukünftige Events und Ereignisse hier ihre Wurzeln finden und gerade deshalb ist dieses Buch gewinnbringend wie kein zweites.Es ist in seiner Komplexität und dem Ton, in dem es geschrieben wurde, sicher keine Einsteigerlektüre und bedarf sicher auch etwas Leidenschaft und Interesse, aber wie bei allen Klassikern der Literatur, muss sich auch hier das Gewinn erarbeitet werden.Das Artwork von Mike Zeck und Bob Layton ist etwas in die Jahre gekommen und mit dem heutigen Standard nicht mehr zu vergleichen und doch hat es seine ganz eigene Faszination. Diese Grafik strotzt noch voller Energie, Ausdrucksstärke und Lebendigkeit, wie man sie vielleicht mit einen Jack Kirby in Verbindung bring. In den einzelnen Panel, mal abgesehen von der Mode und den Schönheitsideale dieser Zeit, erkennt man die Handwerkskunst dieser Zeit, als Zeichnen noch Handarbeit war und dass ist es auch was man dem Artwork zugutehalten muss.Über die Kolorierung muss man an dieser Stelle keine großen Worte verlieren sie ist etwas in die Jahre gekommen, aber wirkt auf keine Fall befremdlich oder falsch.Dieses Buch in dem nun alle 12 Hefte zu finden sind ist ein echter Klassiker, auch wenn man die neueren Megaevents vielleicht nicht mehr mag, sollte man dieses doch gelesen haben, gerade weil man dadurch auch ein besseres Verständnis für alle zukünftigen Events bekommt und das Marvel Universum als solches. Die perfekte Vorbereitung auf das 2015er Event „Secret Wars“, das 2016 auf Deutsch erschienen ist.Eine ausführliche Besprechung als Podcast findet man wie immer auf Comic Review in der Ausgabe "CRFF199 – Marvel Super Heroes Secret Wars".

    Mehr