Jim Thompson

(118)

Lovelybooks Bewertung

  • 119 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(40)
(44)
(22)
(9)
(3)

Lebenslauf von Jim Thompson

Jim Thompson wurde 1906 in Anadarko, Oklahoma, als James Myers Thompson geboren. Er schlug sich als Glücksspieler, Sprengstoffexperte, Ölarbeiter und Alkoholschmuggler durch und begann zu trinken. Bereits mit 15 Jahren verkaufte er seine erste Kriminalgeschichte, konnte aber erst ab den fünfziger Jahren vom Schreiben leben. Er verfasste zahlreiche Drehbücher für namenhafte Regisseure. Thompson gilt als bedeutender Vertreter des Noir-Genres. Er starb 1977 in Los Angeles, seine Asche wurde im Pazifischen Ozean verstreut.

Bekannteste Bücher

Fürchte den Donner

Bei diesen Partnern bestellen:

Südlich vom Himmel

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Verdammten

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Verdammten

Bei diesen Partnern bestellen:

In die finstere Nacht: Roman

Bei diesen Partnern bestellen:

Blind vor Wut: Roman

Bei diesen Partnern bestellen:

Blind vor Wut

Bei diesen Partnern bestellen:

In die finstere Nacht

Bei diesen Partnern bestellen:

Jetzt und auf Erden

Bei diesen Partnern bestellen:

Jetzt und auf Erden

Bei diesen Partnern bestellen:

Der King-Clan.

Bei diesen Partnern bestellen:

Kein ganzer Mann.

Bei diesen Partnern bestellen:

Getaway

Bei diesen Partnern bestellen:

Muttersöhnchen

Bei diesen Partnern bestellen:

Zwölfhundertachtzig schwarze Seelen

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Mörder in mir

Bei diesen Partnern bestellen:

La sangre de los king

Bei diesen Partnern bestellen:

Wild Town

Bei diesen Partnern bestellen:

The Transgressors

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der ausbeuterische Kapitalismus

    Südlich vom Himmel
    TheRavenking

    TheRavenking

    04. July 2016 um 21:48 Rezension zu "Südlich vom Himmel" von Jim Thompson

    Im Texas der zwanziger Jahre heuert der junge Tommy Burwell bei einer Ölgesellschaft an. Als sein alter Kumpel Four Trey Whitey ihn bei Sprengarbeiten einsetzt, beginnt für Tommy eine harte Zeit unter der gnadenlosen Wüstensonne. In diesem von hemmungsloser Gewalt und Streitlust geprägtem Milieu muss er sich jeden Tag aufs Neue durchsetzen. Tommy lebt ein Leben in Blut, Schweiß und Tränen. Als die Brüder seiner Freundin Carol planen, die Lohnkasse zu rauben, steht plötzlich alles, was er sich aufgebaut hat, auf dem Spiel … „Die ...

    Mehr
  • Eine krude Mischung aus Gewalt, Inzest und Kleinstadthorror

    Fürchte den Donner
    Makollatur

    Makollatur

    22. June 2016 um 11:56 Rezension zu "Fürchte den Donner" von Jim Thompson

    Lincoln Fargo ist der Patriarch eines großen, weitverzweigten Familienclans in der kleinen Stadt Verdon, Nebraska. Die meisten Menschen hier sind Farmer, es gibt eine Bank, zwei Lebensmittelgeschäfte und ein Gerichtsgebäude. Alle Wohnhäuser haben den gleichen Baustil, jeder kennt jeden und ist mit jedem verwandt. In dieser Szenerie spielt sich die Chronik der Fargos ab; die Versuche der Söhne Sherman und Grant, auf ihre jeweils eigene Weise über die Runden zu kommen, die Übernahme des Hotels durch Tochter Edie, der Aufstieg in ...

    Mehr
  • Jim Thompson in Hochform

    Kein ganzer Mann.
    TheRavenking

    TheRavenking

    23. May 2016 um 21:57 Rezension zu "Kein ganzer Mann." von Jim Thompson

    Clinton Brown wurde mit einem Himmelfahrtskommando über ein Minenfeld geschickt. Er trägt eine Verletzung davon, die er zu verbergen sucht. Besonders die Frauen werden ihm dabei gefährlich. Denn sie wollen einfach nicht akzeptieren, dass sich der attraktive Reporter in Suff und Einsamkeit flüchtet. Irgendwann gehen die Nerven mit ihm durch. Clinton gibt, was man von ihm erwartet – aber auf seine Art. Es ist nicht einfach ein (Anti-)Held in einem Jim-Thompson-Roman zu sein. Clinton Brown ist Reporter bei der Tageszeitung Courier ...

    Mehr
    • 3
  • Teilrezension nach Abbruch! Vielleicht braucht dieses provozierende Werk von mir eine vierte Chance?

    Fürchte den Donner
    Floh

    Floh

    Rezension zu "Fürchte den Donner" von Jim Thompson

    Teilrezension nach 197 gelesenen Seiten von knapp 460 Seiten des Hordcore-Horror-Thrill Genre. Auf der Suche nach einem richtig guten und unvergesslichen nicht alltäglichem Leseerlebnis bin ich bei meiner Stöbertour über eine sehr begeisternde Rezension zu Jim Thompsons Neuauflage in Deutscher Erstausgabe zu „Fürchte den Donner“ gestoßen. Das düstere und staubige Cover, diese begeisternde Rezension und schlussendlich der vielversprechende und streitbare Klapptext haben mich mehr als neugierig gemacht. Dieses Buch wollte unbedingt ...

    Mehr
    • 12
  • Provokant-brutale und polarisierende Western-Soap

    Fürchte den Donner
    krimielse

    krimielse

    Rezension zu "Fürchte den Donner" von Jim Thompson

    KLAPPENTEXT Aus dem Englischen von Franz Dobler. Willkommen in Verdon, Nebraska. Lincoln Fargo ist der Patriarch des Fargo-Clans, einer dekadenten Familie, die auf ihrem Landsitz in einer selbstgeschaffenen Welt des Abgründigen lebt. Fargo blickt auf ein Leben in Sünde zurück, seine gottesfürchtige Frau Pearl steigert sich in den Wahn, den Familienbesitz an Gott zu verkaufen, während ihr Sohn Grant immer weiter zerfällt. Doch dies ist nur die Oberfläche der Verkommenheit. Ein Kaff in Nebraska zu Beginn des 20.Jahrhunderts zu ...

    Mehr
    • 5
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen ...

    Mehr
    • 779
  • Was für eine Familiengeschichte

    Fürchte den Donner
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    Rezension zu "Fürchte den Donner" von Jim Thompson

    Inhalt:Lincoln Fargo ist der Patriarch einer dekadenten Familie, die auf ihrem Landsitz in einer selbst geschaffenen Welt des Abgründigen lebt. Während Lincoln von Gewalt regiert wird, steigert sich seine gottesfürchtige Frau Pearl zunehmend in einen religiösen Wahn. Doch dies ist nur die Oberfläche der Verkommenheit. Der Fargo-Clan verbirgt ein finsteres Geheimnis – ein Geheimnis, das die Familie schließlich in eine Katastrophe reißt ...Meinung:So ein Buch habe ich noch nie gelesen. Es ist kein Krimi und doch irgendwie schon und ...

    Mehr
    • 12
  • Reise in die Finsternis

    After Dark, My Sweet
    TheRavenking

    TheRavenking

    03. January 2016 um 21:59 Rezension zu "After Dark, My Sweet" von Jim Thompson

    Gleißendes Licht, Hitze, Highways ohne Ende. Vor dieser Kulisse treffen Fay, die spröde Schönheit, und Kid Collins, der attraktive, aber kaputte Preisboxer, aufeinander. Eine leidenschaftliche Liaison beginnt. Doch Fay treibt ein falsches Spiel. Sie nimmt Collie aus purer Berechnung in ihrem Haus auf. Er soll ihr bei einer spektakulären Kindesentführung helfen … Ex-Boxer Kid Collins ist aus der Nervenheilanstalt getürmt. Laut seiner Krankenakte zeigt er Anzeichen für ein Korsakow-Syndrom, welches mit Gedächtnisstörungen ...

    Mehr
  • Heed the Thunder

    Fürchte den Donner
    Krimifan1967

    Krimifan1967

    15. December 2015 um 07:55 Rezension zu "Fürchte den Donner" von Jim Thompson

    Jim Thompson (1906-1977) war zur Prohibitionszeit Alkoholschmuggler und arbeitete dann in den texanischen Ölfeldern. Zeit seines Lebens hatte er mit seinen sozial genau beobachtenden Spannungsromanen nur wenig Erfolg. Dieser stellte sich erst nach seinem Tod ein durch Filme wie GETAWAY, DER SAUSTALL oder GRIFTERS. In seinem zweiten Roman HEED THE THUNDER (1943) entwirft Thompson mit beachtlichem Talent vor dem Hintergrund der Depressionszeit ein Figurenensemble, dass von Gewalttätigkeit, Hass, Gier, religiösem Wahn und Rassismus ...

    Mehr
  • Der Mörder in mir

    Der Mörder in mir
    TheRavenking

    TheRavenking

    27. September 2015 um 21:59 Rezension zu "Der Mörder in mir" von Jim Thompson

    Die Bedienung, eine Neue aus Dallas, sah zu, wie ich mir die Jacke zuknöpfte: „Sie haben ja nicht einmal eine Kanone!“ sagte sie staunend. „Nein.“ Ich lächelte. „Keine Kanone, keinen Gummiknüppel, nichts dergleichen. Wozu auch?“ „Aber Sie sind doch ein Cop, ein Deputy Sheriff. Wenn nun so ein Gangster auf Sie schießt?“ „Wir haben nicht viele Gangster hier in Central City, Ma’am. Und Mensch ist Mensch, auch wenn er auf die schiefe Bahn gekommen ist. Wenn Sie ihm nichts tun, tut er Ihnen auch nichts. Die meisten lassen mit sich ...

    Mehr
  • weitere