Jiro Taniguchi , Hiromi Kawakami Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß“ von Jiro Taniguchi

Der Abschlussband einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte! Mit dem zweiten Teil der Adaption des Romans DER HIMMEL IST BLAU, DIE ERDE IST WEISS von Hiromi Kawakami schließt die Comicerzählung des japanischen Zeichners Jiro Taniguchi. Bereits als Roman in Deutschland zum Bestseller bei Hanser und dtv avanciert, ergänzen nun die einfühlsamen Bilder des mehrfach preisgekrönten Künstlers Taniguchi die Geschichte der zarten Liebesbeziehung zwischen der 38-jährigen Tsukiko und ihrem ehemaligen Lehrer auf das Trefflichste.

Etwas stimmiger als Band 1, aber trotzdem leider nicht mein Fall. Die Beziehung zwischen den beiden Figuren ergibt für mich keinen Sinn.

— aylareadsbooks
aylareadsbooks

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß - Teil 2

    Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß
    lesemaus

    lesemaus

    21. February 2014 um 15:41

    Im zweiten Band des Mangas kommt es zu einen schönen und tragischen Ende. Und wieder überzeugt mich der Zeichenstil von Taniguchi Jiro. Er nimmt mich mit in die Gefühlswelt von Tsukiko und lässt mich hoffen, dass alles gut wird. Das Ende ist für Leser und für Tsukiko traurig und niederschmetternd, aber auch sehr real und nachvollziehbar. Trotz alle dem sind Tsukiko und ihr ehemaliger Lehrer glücklich gewesen, in der Zeit, die sie hatten. Nimmt dir Zeit zum Lesen und Betrachten der Dialoge und Zeichnungen.

    Mehr