Jiro Taniguchi Ihr Name war Tomoji

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ihr Name war Tomoji“ von Jiro Taniguchi

In seinem neuen Buch beschreibt Jiro Taniguchi den Lebensweg Tomoji Uchidas, die in den 1930er-Jahren den buddhistischen Shojushin-Tempel in Tachikawa gründete. Sein Hauptaugenmerk gilt der Kindheit und Jugend Tomojis, dem ebenso schlichten wie harten wie behüteten Leben in einem kleinen Bergdorf westlich von Tokyo. Dort wächst sie unter der Obhut ihrer Großmutter zu einer naturverbundenen, klugen und selbstbewussten jungen Frau heran - und eines Tages kreuzt ein junger Fotograf ihren Weg. Nur der gemeinsame Blick in den Himmel lässt erahnen, dass diese beiden Menschen eine gemeinsame Zukunft haben werden...

Eine ruhig erzählte Lebensgeschichte, die Taniguchi in gewohnt detailreicher Weise illustriert hat.

— Catori

Ein kleines Meisterwerk für Graphic Novel Liebhaber!

— sweetpiglet

Nette Graphic Novel Biographie, die leider ein bisschen nichtssagend und belanglos bleibt. Aber wunderschön gezeichnet!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Comic

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Eine wunderbare Umsetzung des Buches "Die Stadt der träumenden Bücher" - ein bildgewaltiges Abenteuer

kleeblatt2012

Das Tagebuch der Anne Frank

Ansprechende Adaption zum Graphic Diary, durch die starke Zusammenstreichung der Vorlage entstehen aber leider manchmal Lücken und Holperer.

Irve

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Die Bilder sind fantastisch, die Idee unglaublich, aber leider konnte ich mich mit dem Hauptcharakter gar nicht anfreunden.

Rikasbookshelf

Auweia!

Eine witzige Cartoonsammlung zum täglichen Schmunzeln. Einfach und genial!

DonnaVivi

Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 1

Ich habe viel gelernt!

Traubenbaer

Paper Girls 1

Bisher zu wenig Charakterentwicklung. Coole Bilder, aber der Plot wirkt noch etwas aufgesetzt.

Sakuko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ihr Name war Tomoji - Rezension

    Ihr Name war Tomoji

    Catori

    06. March 2017 um 12:12

    Mit „Ihr Name war Tomoji“ legt Altmeister Jiro Taniguchi eine ruhige Alltagsballade vor, die sich mit dem Leben von Tomoji Uchida befasst, der Gründerin des buddhistischen Shojushin-Tempel von Takigawa. Thematisiert wird allerdings nicht ihre Lebenszeit, in der sie als Nonne zu einer kleinen Berühmtheit wurde. Vielmehr zeichnet Taniguchi ein lebendiges Bild von Tomojis Kinder- und Jugendjahren, die einmal mehr beweisen, dass man auch mit einer gewöhnlichen Hintergrundgeschichte im Leben einiges erreichen kann. HandlungManch schicksalshafte Begegnung kommt ganz unverhofft – und manche Begegnungen verpasst man wiederum um eine Haaresbreite. Auch die junge Tomoji muss diese Erfahrung machen: weil sie an einem schönen Sommerabend ihren Heimweg von der Schule für eine verirrte Nachbarskuh spontan im gemächlicheren Tempo fortführt, verpasst sie den Besuch ihres Cousins Fumiaki. Dieser ist Fotograf und besucht Tomojis Großmutter, um von ihr eine Fotografie anzufertigen.So ziehen die Jahre ins Land und es muss einiges an Zeit verstreichen, bis sich die Wege von Tomoji und Fumiaki doch noch einmal kreuzen und sich herausstellt, dass Fumiaki in Tomojis Leben eine große Rolle spielen wird. Man begleitet die kluge Tomoji in verschiedenen Etappen auf dem Weg zum Erwachsenwerden und erfährt währenddessen einiges über das ländliche Leben in der Taishō-Ära. Tomojis Familie lebt in einfachen Verhältnissen, kann sich aber mit dem eigenen Gemischtwarenladen gut ernähren. Dennoch muss die Familie auch schwere Schicksalsschläge überstehen, weshalb Tomoji schon von Kind an im Laden aushilft und sich mütterlich um ihre Geschwister kümmert.Das harte Landleben prägt ihren Charakter merklich und lässt aus Tomoji eine bescheidene, aber selbstbewusste Frau werden. Sie ist eine wahre Kämpfernatur und hat die Gabe, auch in schweren Zeiten vorwärts zu blicken und im alltäglichen Leben kleine Momente des Glücks zu finden. Wie für seine Werke üblich, lebt auch „Ihr Name war Tomoji“ von Taniguchis bedachten und poetischen Blick auf das Alltägliche. Doch auch ohne Spannungsbogen wird man als Leser immer tiefer in die Geschichte hineingezogen und so verfolgt man voll Neugierde, wie es mit Tomoji weitergeht. Einziger Wermutstropfen dabei: wenn man von Tomoji Uchida zuvor noch nie etwas gehört hat, überrascht einem der Hinweis zum Ende des Comics, dass aus ihr eine buddhistische Nonne mit interessanter Karriere wurde. Dieser Teil ihrer Lebensgeschichte wurde aus erzählerischen Gründen bewusst außen vor gelassen, wodurch man leider ein bisschen unzufrieden zurückgelassen wird. Eine Fortsetzung hätte die Geschichte daher vermutlich noch runder abgeschlossen. ZeichnungenJiro Taniguchi versteht es meisterhaft, die Magie des Augenblicks einzufangen. Die Hintergründe zeichnen sich durch hohe Detailverliebtheit und realitätsgetreue Abbildungen aus, die den Leser oft zum längeren Bertrachten der atemberaubenden Naturlandschaften einladen. Der Mangaka reiste sogar eigens in die Präfektur Yamanashi, nur um Tomojis Heimat so gut wie möglich wiedergeben zu können.Die Gesichtsausdrücke der Protagonisten wirken im Vergleich zu anderen Mangastilen manchmal eher distanziert, aber auch das bringt in gewisser Weise das eher zurückhaltende, japanische Auftreten dieser Zeit zum Ausdruck. Dem Zeichner gelingt es, die Figuren durch ihre Interaktion mit der Umgebung auf überzeugende Weise zum Leben zu erwecken. Der gekonnte Einsatz von Rasterfolie unterstreicht die Stimmungen der einzelnen Panels. So fühlt man sich als Leser oft, als würde man direkt daneben stehen, wenn die kleine Tomoji über die sonnenbestrahlten Tatamimatten auf ihre Mutter zugeht oder wenn die Familie nach dem großen Kanto-Erdbeben sorgenvoll im Bambushain ausharrt und die Nachbeben abwartet. SpracheEin Merkmal der Werke Taniguchis ist, dass die Figuren zu passenden Momenten gern einmal kleine Haikus, Gedichte oder Lieder anstimmen, wenn sie von einer Situation berührt sind oder sie durch den Genuss von Sake lockerer werden. Auch in „Tomoji“ lernt der Leser dadurch ein paar schöne Phrasen kennen und kann sich das Lebensgefühl zu dieser Zeit noch besser vorstellen. Weiterhin fällt auf, dass sich Tomoji und Fumiaki trotz der zarten Gefühle, die sich zwischen ihnen anbahnen, eine sehr lange Zeit siezen. Durch solche kleinen, aber bewusst beachteten Details erhält man leicht einen Einblick in damalige Umgangsweisen. Extras„Ihr Name war Tomoji“ wurde in Carlsens üblichen Graphic Novel-Format von 14,5 x 21 cm mit wertiger Klappenbroschur veröffentlicht. Ein schönes Extra an Taniguchis Erzählungen sind die Farbseiten, die meist den Beginn der Comics zieren. Bei „Tomoji“ findet man diesmal sogar zu jedem Kapitelanfang liebevoll colorierte Seiten vor und steigt daher ganz leicht in die Geschichte ein.Als weiteres Extra gibt es im Anschluss nach dem Comic ein achtseitiges Interview mit Jiro Taniguchi höchstpersönlich, in dem er Einblicke in die Entstehung des Comics gibt und erklärt, warum er sich besonders auf die Kindheit und Jugend von Tomoji Uchida konzentriert hat. FazitWer ruhige Alltagsgeschichten liebt und sich für das traditionelle Landleben in Japan begeistern kann, wird in Taniguchis neuem Werk eine wunderbare Lektüre finden. Anders als die meisten Biographien lenkt diese Graphic Novel den Blick auf die Charakterentwicklung, die nach und nach erahnen lässt, dass aus Tomoji eine bemerkenswerte Persönlichkeit wird. Der Buddhismus, der ihr späteres Leben so prägen soll, spielt hier allerdings noch kaum eine Rolle.Anmerkung: Ich habe diese Rezension zuerst auf japaniac veröffentlicht. Da ich jedoch aus Zeitgründen aus dem Team ausgestiegen bin, veröffentliche ich meine älteren Rezensionen nun hier in neuer Weise.

    Mehr
  • Ihr Name war Tomoji

    Ihr Name war Tomoji

    sweetpiglet

    21. February 2017 um 18:58

    Wie ich vergangenen Jahr schon gelernt habe, werden Graphic Novels oft genutzt um einen autobiographischen Kontext besser darzustellen. Wills Eisner, der den Begriff Graphic Novel prägte, selbst gestaltete seine erste Graphic Novel mit einem biographischen Bezug. In Jiro Taniguchis Werk lernen wir Tomojis Lebensweg kennen. Tomoji ist in den 1930er Jahren durch die Gründung des buddhistischen Shojushin-Tempel bekannt geworden. In "Ihr Name war Tomoji" liegt der Fokus auf dem Leben davor, ihrer einfachen Kindheit und den Weisheiten die sie daraus mitgenommen hat. Bereits auf den ersten Seiten hat Jiro Taniguchi mich durch seinen Zeichenstil und POV-Bilder fasziniert. Mit pastellenen Farben und weichen Rändern nimmt er uns mit an den Anfang des 20. Jahrhunderts auf das japanische Land zu den einfachen Menschen der damaligen Gesellschaft. Tomoji ist das mittlere Kind und muss durch den Weggang der Mutter schnell lernen Verantwortung zu übernehmen. Dabei stellt ihre Großmutter eine Stütze dar, von der sie all die wichtigen Fakten fürs Leben gelernt hat. Was mich persönlich überzeugt hat, diese Graphic Novel mit der vollen Punktzahl auszustatten war die Tatsache, dass ich, obwohl ich vorher noch nichts von Tomoji gehört hatte, problemlos der Geschichte folgen konnte, und am Ende sogar verstehen konnte wieso sie sich so entwickelte. Die Frau Tomoji hat mich fasziniert und ihr Lebensweg war spannend und interessant, wobei ich allgemein autobiographische Graphic Novels toll finde. Wer schon immer das ländliche Leben in Japan entdecken wollte und sich gern von weichen Farben verzaubern lässt, der liegt mit "Ihr Name war Tomoji" genau richtig. Fazit: Die Graphic Novel von Jiro Taniguchi überzeugt durch eine gelungene Story, einen angenehmen Zeichenstil und weiche Farben. Alle drei Komponenten sorgen dafür, dass jede Seite ein Lesegenuss ist und man sich auch nach Ende der Lektüre noch mit dem Thema und dem Leben von Tomoji auseinandersetzt, dabei sind die letzten Seiten in der Graphic Novel perfekt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks