Jože Pirjevec Tito

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tito“ von Jože Pirjevec

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens, Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells – bis heute entzieht sich Tito (1892–1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Jože Pirjevec, Professor für Geschichte und ausgewiesener Tito-Experte, geht in dieser Biographie dem Phänomen Tito nach. Pirjevec folgt der Politisierung Josip Broz’, wie Tito mit bürgerlichem Namen hieß, und seinem raschen Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens und zeigt, wie er aus einer zerstrittenen Partei eine schlagkräftige Partisanenarmee geformt hat, die Hitlers und Mussolinis Truppen besiegt hat. Er legt dar, mit welcher Weitsichtigkeit Tito schon bald nach dem Krieg in Opposition zu Stalin ging, wie er für Jugoslawien einen anderen sozialistischen Weg suchte und wie entscheidend er an der Gründung der Bewegung der Blockfreien Staaten beteiligt war. Aber er zeigt Tito auch als Diktator, der seine politischen Gegner gnadenlos verfolgte, sich als Held eines nationalen Mythos verehren ließ und den Personenkult genoss. Er sorgte nicht für einen Nachfolger, und als Tito 1980 starb, hinterließ er ein Machtvakuum, das innerhalb weniger Jahre zum gewaltsamen Zerfall des Vielvölkerstaates führte. Diese erste umfassende Tito-Biographie, die zahlreiche Quellen erstmals zugänglich macht, liefert das lebendige Porträt der faszinierenden und oft widersprüchlichen Persönlichkeit eines der bedeutendsten Staatsmänner des 20. Jahrhunderts.

Ein endgültiges Bild der Figur Titos, seiner Zeit und seiner Welt. Ausgewogen, umfassend und extrem gut lesbar.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Eine interessante Geschichte mit höhen und tiefen, die doch zum Nachdenken anregt.

funny1

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tito – der sowohl Hitler als auch Stalin besiegte

    Tito
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    07. June 2016 um 10:30

    Tito. Die Biografie - Joze Pirjevec (Autor), 600 Seiten, Verlag Antje Kunstmann GmbH; Auflage: 1 (25. Mai 2016), 39,95 €, ISBN-13: 978-3956140976 Seit 36 Jahren ist er tot. Und doch scheint er nicht zu sterben. Jahr für Jahr pilgern 20000 Besucher zum Sarkophag einer der schillerndsten politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Er scheint tief im kollektiven Gedächtnis der Menschen, vor allem in Ex-Jugoslawien verankert zu sein. Viel wurde über ihn geschrieben. Sein Lebenslauf ist allen Interessierten bekannt. Und jetzt legt der slowenisch-italienische Historiker Joze Pirjevec eine neue, fast enzyklopädische, monumentale Biographie über Tito vor. Das Buch erzählt nicht nur die 35 Jahre Herrschaft von Marschall Tito, sondern auch die epische Geschichte eines ohne die Hilfe der Verbündeten befreiten Landes. Es ist der gelungene Versuch, umfassend das Leben des Marschalls darzustellen, als Staatsoberhaupt und als Kämpfer. Vor allem erfüllt Joze Pirjevec sein Versprechen aus seinen einführenden Worten: „Versuchen wir, ihn in rembrandtschen Farben zu porträtieren.“ (Seite 7) Joze Pirjevec baut seine Biographie ganz klassisch auf. Sechs große Kapitel, chronologisch gruppiert und lediglich einen Exkurs „Tito und die Frauen“ Für mich sehe ich drei Schwerpunkte des Buches Die Geschichte des Partisanenführer Tito, bei der Organisation des Widerstands gegen die Invasion der Achsenmächte im Frühjahr 1941. Hier geht er gegen die Weisung aus Moskau direkt zum Angriff über, davon überzeugt, dass der Krieg auch eine Chance für die Umwandlung der Gesellschaft in eine sozialistische Richtung ist. Er sieht nicht nur die nationale Befreiung, sondern auch die Möglichkeit, die bestehende Gesellschaft radikal zu verändern. „Verordnung über die Aufstellung einer regulären Armee.“ (Seite 115) und „Einberufen des Antifaschistischen Volksbefreiungsrates Jugoslawiens (ANVO) um eine neue Regierung zu bilden, das ein Gleichgewicht zur Exilregierung in London darstellen und eine Wiederherstellung des alten Regimes verhindern sollte.“ (Seite 314/315) Den zweiten Schwerpunkt sehe ich in dem Teil, der sich mit Stalin, mit der Spaltung innerhalb des kommunistischen Lagers und dem jugoslawischen nationalen Weg zum Sozialismus beschäftigt, als Tito zum Hauptförderer des Projekts der nicht paktgebundenen Länder wird. „Es handelte sich […] um eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte des Kommunismus. Zum ersten Mal eröffnete sich die Möglichkeit einer Häresie, die eine territoriale Basis hatte.“ (Seite 348/349) Der dritte Schwerpunkt ist Tito als Mensch …. Auf der einen Seite der charismatische Führer und Politiker, der in den großen historischen Situationen richtig handelte wie z.B. seine Siege über Hitler und sein Widerstand gegen Stalin. Auf der anderen Seite die der grausamen Beseitigung aller politischen Gegner und die ethnische Säuberung gegen Nicht-Slawen, die er nie bereute. (Ganz nach stalinistischer Art ließ Tito gleich nach dem Krieg Zehntausende kroatische und slowenische Kollaborateure ermorden.) Machtgier, und Rücksichtslosigkeit, aber auch viel Charme und Charisma vereinigen sich zum Markenzeichen von Tito. Und des weiteren zeigt er Tito als „Mensch von großen Leidenschaften, in seinen persönlichen Wünschen und seinem Hunger auf alles, beim Essen und Trinken, in Liebe und Feindschaft, bei der Übernahme wichtiger Entscheidungen und in den Beziehungen innerhalb der Familie, gegenüber seinen Mitarbeitern und dem Personal:“ (Seite 540) Er wusste darüber hinaus sehr genau um die Fragilität dieses ethnischen und nationalen Konglomerats Jugoslawien. Schon 1971 sagte er zu Mitarbeitern: „Wenn Sie wüssten, wie ich die Zukunft Jugoslawiens sehe, wären Sie schockiert.“ (Seite 580) Es gibt dutzende Bücher über Tito. Aus all diesen sticht das vorliegende von Joze Pirjevec besonders hervor, nicht nur wegen des Umfangs, sondern vor allem auf Grund der reichhaltigen Quellen, auf die der Autor zurückgreift und es sind nicht nur jugoslawische Quellen. Und vor allem zeigt Joze Pirjevec beide Seiten von Tito, die helle und die dunkle. Insgesamt zeichnet Joze Pirjevec ein endgültiges Bild der Figur Titos, seiner Zeit und seiner Welt. Wir finden wenig von der Legende Titos sondern mehr Wirklichkeit. Ausgewogen, umfassend und extrem gut lesbar. Der Autor moralisiert nicht, im Gegenteil, Pirjevec behält eine distanzierte, bisweilen auch leicht ironische Sichtweise. Das Buch, die bisher umfangreichste und gründlichste Darstellung von Leben und Werk des Josip Broz Tito, ist ein Muss für jeden Fan der Zeitgeschichte, vor allem für Liebhaber des Balkan und Jugoslawien, Slawophilen oder Nostalgiker jeder Couleur sollten diese neue Biographie von Jože Pirjevec nicht verpassen. Vor allem aber für jene geeignet, die auf Vollständigkeit, Tiefe und wissenschaftliche Strenge Wert legen. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages http://www.kunstmann.de/titel-0-0/tito-1172/ Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

    Mehr