Jo Baker

 3,8 Sterne bei 277 Bewertungen
Autorin von Im Hause Longbourn, Ein Ire in Paris und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jo Baker (©(c) Michael Lionstar)

Lebenslauf

Literaturgeschichte einmal anders: Die britische Autorin wurde in Lancashire geboren und hat in Oxford und Belfast Englische Literatur studiert. Ihren ersten Roman „Offcomer“ veröffentlichte sie 2002 bevor ihr mit „Im Hause Longbourn“ 2014 der internationale Durchbruch gelang. In Anlehnung an Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ schreibt sie die Geschichte von Elizabeth und Mr. Darcy aus der Sicht der Dienstboten. Auch in „Ein Ire in Paris“ orientiert sich die mit dem Theaterschriftsteller Daragh Carville verheiratete Autorin an historischem Stoff und erzählt die Geschichte von Samuel Beckett zur Kriegszeit. Jo Baker lebt mit ihrer Familie in Lancaster und unterrichtet neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin an der Universität kreatives Schreiben.

Alle Bücher von Jo Baker

Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)

Im Hause Longbourn

 (241)
Erschienen am 11.10.2016
Cover des Buches Ein Ire in Paris (ISBN: 9783813507546)

Ein Ire in Paris

 (16)
Erschienen am 23.04.2018
Cover des Buches Die Glücksucherin (ISBN: 9783442734665)

Die Glücksucherin

 (3)
Erschienen am 06.06.2006
Cover des Buches Longbourn (ISBN: 9780804171618)

Longbourn

 (13)
Erschienen am 05.12.2014
Cover des Buches The Body Lies (English Edition) (ISBN: B07L1GBMNM)

The Body Lies (English Edition)

 (2)
Erschienen am 13.06.2019
Cover des Buches The Telling (ISBN: 9781846274664)

The Telling

 (1)
Erschienen am 22.03.2012
Cover des Buches A Country Road, A Tree (ISBN: 9781101972304)

A Country Road, A Tree

 (1)
Erschienen am 05.11.2016

Neue Rezensionen zu Jo Baker

Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)
Pepales avatar

Rezension zu "Im Hause Longbourn" von Jo Baker

Hinter die Kulissen geschaut
Pepalevor einem Monat

Hinter die Kulissen von Stolz und Vorurteil gesehen. Hier geht es mal nicht um Mrs. Bennet ihren Wunsch, die Töchter gut zu verheiraten und auch nicht um das Leben der fünf Bennet-Schwestern im Detail. Hier geht es um die Dienstboten, die Tag und Nacht für die Bennet-Frauen schuften und zur Stelle sind. Sie sind unsichtbar, kaum wahrgenommen, obwohl doch auch sie ein Leben haben. In dieser Geschichte wird bewusst, dass die Sorgen der Dienstboten niemand wahrnimmt oder erkennt. Wenn ein Dienstbote geht, wird nicht einmal bemerkt, dass es ihn mal gab.

Die Bennet-Mädchen sind faul und verwöhnt. Sie beschmutzen ihre Kleider und lassen sich bedienen. Man denkt beim Lesen von „Stolz und Vorurteil“ nicht darüber nach das die Kleider gewaschen, das Essen gekocht und die Mädchen trotz ihres Alters angekleidet werden müssen. In Stall und Küche geht alles von alleine, ohne das die Herrschaft etwas davon mitbekommt. Bei jedem Wetter, sei es stürmisch, regnerisch oder sonnig, muss die Post nach Netherfield und zurückgebracht werden. Wenn die Damen zu einem Ball gebracht werden müssen, warten die Kutscher stundenlang draußen im kalten oder regnerischen. All das passiert im Hintergrund, von den Dienstboten organisiert. 

Sarah ist ein Dienstmädchen und verliebt sich in den Butler James, der ein Geheimnis verbirgt. Auch James ist Sarah sehr zugetan. Als sein Geheimnis droht ans Licht zu kommen verschwindet er bei Nacht und Nebel. Sarah ist traurig, findet ihn am Ende der Geschichte aber noch wieder. 

Die Protagonisten sind gut dargestellt. Die Geschichte ist flüssig geschrieben. Das Cover passt zur Geschichte.

Eine interessante und empfehlenswerte Geschichte.



Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)
C

Rezension zu "Im Hause Longbourn" von Jo Baker

Regency Romance mal ganz anders
CleoBennetvor 2 Jahren

Dieses Buch war eigentlich überfällig. Fortgeschriebene Jane-Austen-Geschichten gibt es einige (meistens überflüssig), aber welche Leserin möchte schon daran erinnert werden, dass sich ganztägiges Schwelgen in romantischen Gefühlen nur auf dem Rücken der für gewöhnlich namenlosen Dienstboten realisieren ließ, die von Sonnenauf- bis -untergang schuften? Insofern stellt der Roman die Regency Romance sozusagen vom Kopf auf die Füße, und das tut er mit Detailtreue und großer Anteilnahme für seine Figuren. Dass die Heldin Sarah ihr Glück mal NICHT in einem reichen Mann und lebenslangem Hände-in-den-Schoß-Legen findet, hat mich sehr gefreut, denn das ist ehrlich. Ein Stern weniger nur deshalb, weil mir die männlichen Figuren teilweise ein bisschen klischeehaft agierten.

Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)
Pitzis avatar

Rezension zu "Im Hause Longbourn" von Jo Baker

Ein ansprechender, historischer Unterhaltungsroman mit „Stolz und Vorurteil“ & „Downton Abbey“ Flair, der zur Abwechslung die Domestiken in den Fokus rückt, aber in Sachen Charakterentwicklung leider nur an der Oberfläche kratzt
Pitzivor 3 Jahren

Sarah, eine Waise, lebt und arbeitet schon seit geraumer Zeit im Haushalt der Bennets, seit sie einst von Mrs. Hill, aus dem Waisenhaus geholt wurde. Und obwohl Mrs. Hill seit eh und je die oberste Haushälterin im Hause Bennet ist, hat sie durchaus auch ein Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Anvertrauten. Sarah fühlt sich dort zwar gemocht und aufgehoben, doch neigt sie in stillen Momenten auch schon mal dazu, sich vorzustellen, wie es wäre, ein eigenbestimmtes Leben zu führen.

Als die reiche Familie Bingley ganz in die Nähe zieht und die Aufmerksamkeit von Mrs. Bennet und ihren unverheirateten Töchtern erweckt, profitiert auch Sarah davon, denn Mr. Bingley hat einen äußerst attraktiven Diener, der in der nächsten Zeit häufiger zwischen Netherfield Park und Longbourn pendeln wird, um Briefe von seinem Dienstherren zu überbringen. Doch während Bingleys Diener ganz offen um Sarahs Gunst buhlt, weckt doch noch ein anderer Mann ihr Interesse. Der mysteriöse James Smith, der von Mr. Bennet unter anderem als Hausdiener angestellt wurde. Still und äußerst verschlossen geht er seinem Tagewerk nach, ist fleißig und zuvorkommend allen gegenüber. Doch schenkt er Sarah nicht die Aufmerksamkeit, die sie gerne hätte, was sie so gegen ihn aufbringt, dass sie sich vornimmt herauszufinden, welches mögliche Geheimnis er vor allen verbirgt. Ausgerechnet die Besuche des undurchsichtigen Soldaten Mr. Wickham, die unter den Bennetmädchen für helle Begeisterung sorgen, führen im Dienstbotentrakt zu gewissen Spannungen. Und auch die friedliebende Mrs. Hill steht plötzlich zwischen den Fronten, als James von einem auf den anderen Tag verschwindet, denn Mr. Bennet verweigert ihr jegliche Hilfe…

In ihrem historischen Roman „Im Hause Longbourn“ stellt die Autorin Jo Baker die Domestiken der Familie Bennet aus Jane Austens Klassiker „Stolz und Vorurteil“ in den Fokus, was sich für meinen Geschmack zunächst einmal als erfrischende Idee entpuppte. So erfährt der Leser hier zum Beispiel, wie mühselig und aufreibend sich einst ein typischer Waschtag gestaltete, oder wie aufwendig die Herstellung von alltäglichen Dingen wie Seife, damals noch war. Diese Einstreuungen bezüglich des Arbeitsalltags werden informativ erzählt, jedoch stellt die Autorin diese zeitweilig so sehr in den Fokus, dass darunter die Charakterentwicklung und die Handlung ein wenig auf der Strecke bleiben.
Über weite Teile der Erzählung geschieht im Dienstbotentrakt nichts, außer dem Entgegennehmen von Befehlen der Bennets und deren Umsetzung, was ich als ein wenig schade empfinde, da die Figuren allen voran Sarah, James und Mrs. Hill so viel Potential in sich bergen, das hier meiner Meinung nach leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde.

Zwar ist am Erzählstil der Autorin nichts auszusetzen, doch fehlt es der Geschichte meinem Empfinden nach einfach mehr an Lebhaftigkeit. Vielleicht liegt es daran, dass die Figuren untereinander nicht sehr viele Dialoge miteinander führen, oder etwa, dass der Arbeitsalltag alles zwischenmenschliche zur Nebensache macht. Immerhin lässt die Autorin aber doch hier und da Emotionen zwischen ihren Figuren zu- etwa wenn Sarah und James ihre Gefühle füreinander darlegen, Mrs. Hill traurig über ihren verlorenen Sohn nachsinniert oder James seine Vergangenheit Revue passieren lässt. In diesen Momenten empfand ich den Roman auch als atmosphärisch dicht und stark geschrieben, doch leider reichten diese wenigen Romanpassagen für mich nicht aus, um mehr in diesem Roman sehen zu können, als „nette Unterhaltungslektüre“.

Sehr positiv fand ich das Timing bzw. wie die Autorin die Geschichte von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ ihrem Roman zeitlich anpasste. So hat man als Leser das Gefühl, man bekomme beim Lesen hier sämtliche Ereignisse, die sich während Elizabeth und Jane etwa in Mr. Darcy und Mr. Bingley verliebten, im Hintergrund abspielten, nachträglich dargeboten.
Jo Bakers Roman rundet ausgerechnet die Charaktere der Bennets (auch wenn diese hier lediglich als Nebenfiguren in Erscheinung treten) zusätzlich ab, denn durch gewisse Einfälle, die die Autorin in ihrem Roman einfließen lässt, treten sogleich die Charakterstärken als auch die Schwächen der Bennets mehr zu Tage. Dies gilt auch übrigens für die Figur des Wickham.

Zugegeben, man muss Jane Austens Roman nicht unbedingt gelesen haben, wenn man sich „Im Hause Longbourn“ zu Gemüte führen möchte, doch ehrlich gesagt sähe ich persönlich keinen Sinn darin, ohne Vorwissen zu diesem Buch zu greifen. Trotz meiner Kritikpunkte ist es ein eingängiger historischer Schmöker, der Unterhaltungswert besitzt, wenn ich auch Austens Witz beim Lesen schmerzlich vermisst habe.

Gespräche aus der Community

Guten Morgen ihr Lieben Büchereulen 

Ich wünsche euch allen einen schönen 2. Advent. 
Ab heute habt ihr wieder bis zum Freitag, den 12.12. um 23:59 Uhr Zeit, euch für das Weihnachtspäckchen zu bewerben.

http://worldofbooks4.blogspot.de/2014/12/2-advent.html

Hinterlasst zur Teilnahme einfach einen Kommentar unter dem Beitrag auf meinem Blog und schon seit ihr dabei =) Es ist keine Voraussetzung Follower meines Blogs zu sein um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, würde mich jedoch sehr freuen 

Viele liebe Grüße und noch einen schönen Adventssonntag 
Euer Blonderschatten
12 BeiträgeVerlosung beendet
TochterAlices avatar
Letzter Beitrag von  TochterAlicevor 10 Jahren
Dankeschön, das bin nämlich ich! Mein erster Gewinn bei einer Adventsverlosung und dann noch so ein toller! Ich bin total happy und danke Blonderschatten von Herzen für dieses tolle Gewinnspiel! Meine Adresse habe ich bereits übermittelt!

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 483 Bibliotheken

auf 88 Merkzettel

von 9 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks