Jo Machedanz

 4.7 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Fleischmaler.
Autorenbild von Jo Machedanz (©Foto: privat)

Lebenslauf von Jo Machedanz

Jo Machedanz wurde 1968 in Saalfeld (Thüringen) geboren. Aufgewachsen in Ost-Berlin und Havanna; Abitur, Zeitungsvolontariat und DDR-Armee. Ab 1989 Studium der deutschen Literatur und Kunstgeschichte in Berlin und Amsterdam. Im bürgerlichen Leben Kommunikationsberater, Fachjournalist, Fachbuchautor, Blogger für die Themen Hören und Hör-Rehabilitation. Jo Machedanz lebt in Berlin-Köpenick. Er mag das Meer, Amsterdam, Kunst und Gedichte, Krimis von Friedrich Dürrenmatt und Stieg Larsson, Filme von Quentin Tarantino, Musik, Musik, Musik, den Köpenicker Fußballverein, sein Fahrrad…

Botschaft an meine Leser

Liebe Leserin, lieber Leser,

willkommen auf meiner Seite und schön, dass du hierher gefunden hast. Aktuell läuft meine erste Leserunde. Außerdem gibt es schon was auf meinen Accounts bei Facebook & Instagram und auf meiner Homepage – Auszüge aus dem Kriminalroman „Fleischmaler“ und Gemälde, die mit freundlicher Unterstützung der Stiftung „Freunde der deutschen Malerei des neunzehnten Jahrhunderts“ präsentiert werden. Hintergründe und Abgründe im Buch.

Grüße aus Berlin-Köpenick

JM

PS: Jetzt gibt's auch noch ein Interview mit mir - auf BuchMarkt.de: https://www.buchmarkt.de/menschen/1000000021703/ 

Alle Bücher von Jo Machedanz

Cover des Buches Fleischmaler (ISBN:9783982099606)

Fleischmaler

 (6)
Erschienen am 01.07.2019

Neue Rezensionen zu Jo Machedanz

Neu

Rezension zu "Fleischmaler" von Jo Machedanz

spannender und fesselnder Kriminal-Fall
Claudia_Reinländervor 3 Tagen

Klappentext:

Ein brutaler Mord mit einem Flammenwerfer mitten in Berlin. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck. Doch dass die Täter auch eine junge Frau gefangen halten, ahnt niemand – außer Kiki Timm, die Freundin der Entführten. Kiki muss etwas tun. Sie ist eigensinnig, willensstark, eine begabte Graffiti-Sprayerin, die hohe Mauern erklettern und sich wehren kann. Und Kiki ist taub. Ohne ihre Hörimplantate lebt sie in der Stille.
Als die Polizei Kikis Befürchtungen nicht ernst nimmt, beginnt sie zusammen mit dem Aussteiger Paul auf eigene Faust zu ermitteln. Unterdessen sucht ein amerikanischer Privatdetektiv für einen zwielichtigen Auftraggeber in der deutschen Hauptstadt nach Akt-Gemälden des berüchtigten Nazi-Malers Adolf Ziegler. Viel zu spät erkennen die Akteure, dass sie durch ihre Nachforschungen in ein gefährliches Netz aus Lügen, Hass und Gewalt geraten.

Cover:
Das Cover ist eher etwas schlicht und  dennoch sehr interessant.
Der Hintergrund besteht aus alten beschädigten Fliesen, welche zum Teil notdürftig verspachtelt und repariert wurden.

Meinung:
Der Schreibstil ist spannend, mitreißend und flüssig. Das Buch lässt sich angenehm lesen und man kommt gut voran.
Zu Beginn sind es etwas viele Charaktere, aber am Ende des Buches gibt es ein Namenregister, welches sehr hilfreich ist und man dadurch auch sehr gut mit den Namen zurecht kommt und der Zuordnung dieser.
Es gibt 3 große Handlungsstränge, die sich im Verlauf dieser Kriminalgeschichte immer mehr verbinden und die einzelnen Puzzle Teile nach und nach immer mehr zusammen fügen.
Es ist von Beginn an sehr spannend, es gibt viele überraschende Wendungen, sehr viel Action, Spannung und Nervenkitzel, der einem Thriller gleicht, zumindest kam es für mich einem Thriller sehr nahe.
Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und man kann sich diese sehr gut vorstellen und in diese gut hineinversetzten, da der Autor diese gut beschreibt und diese mit viel Tiefe, Emotionen, Hintergrund und Gefühl ausgestattet hat. 
Besonders gut hat mir Kiki gefallen, die nach ihrer entführten Freundin Lena sucht. Da sie von der Polizei nicht ernst genommen wird, nimmt Kiki dies selbst in die Hand und beginnt mit dem Aussteiger Paul selbst zu ermitteln.
Auch der Handlungsstrang um die  Mitglieder der Sonderkommission "Brandopfer"  und der dritte Strang um  Privatdetektiv Peppercorn, der gerade in der Stadt ist um für seinen Auftraggeber Nazi-Gemälde zu erstehen, sind sehr interessant und spannend und fügen sich nach und nach zusammen.
Das Buch ist gut geglidert. Es sind viele kurze Abschnitte mit genauen Zeiten und Ortsangabe. Diese kurzen Abschnitte und die unterschiedlichen Perspektiven treiben die Handlung stetig und spannend voran. Durch die ständigen Perspektivwechsel kommt zusätzlicher Nervenkitzel und Spannung auf. Die kurze der Kapitel macht es zusätzlich sehr leicht und flüssig lesbar und man kommt so sehr schnell und gut voran.

Fazit:
Eine spannende und sehr gut verpackte Kriminalgeschichte  bzw. Thriller, welcher mit interessanten Hintergrundinformationen und tollen Charakteren den Leser begeistert. Mich hat dieser Fall gepackt und gefesselt, denn es war durchweg spannend und wurde gut erzählt. Die Ereignisse haben sich nach und nach zusammengefügt, so wie es sein soll.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Fleischmaler" von Jo Machedanz

Spannender Kunst-Krimi mit komplexer Handlung und gut gezeichneten Protagonisten
echvor 5 Tagen

Mit diesem Buch legt der Autor Jo Machedanz einen spannenden Kunst-Krimi mit komplexer Handlung vor, der mich ganz hervorragend unterhalten konnte.

In Berlin wird ein brutaler Mord mit einem Flammenwerfer verübt, der die ermittelnde Soko "Brandopfer" um Hauptkommissar Jürgen Grossmann vor ziemliche Probleme stellt.
Die Graffiti-Sprayerin Kira "Kiki" Timm vermisst ihre Mitbewohnerin Lena. Als sie sich von der Polizei in dieser Angelegenheit nicht ernstgenommen fühlt, beginnt sie selbst zu ermitteln und wird dabei von dem Aussteiger Paul Tarnert unterstützt. Das Kiki taub und ohne ihre Hörimplatate vollkommen hilflos ist, hält sie nicht davon ab, sich in die dunkelsten Ecken der Hauptstadt zu begeben.
Zeitgleich kommt der amerikanische Privatdetektiv Adam Peppercorn nach Berlin, um im Auftrag eines etwas zwielichtigen Milliardärs nach Bildern des Nazi-Malers Adolf Ziegler zu suchen. 

Aus diesen drei Erzählsträngen entwickelt der Autor einen gut aufgebauten Kriminalroman, bei dem er mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo  die einzelnen Stränge immer stärker ineinandergreifen lässt, bis sich dann zum Ende hin das absolut schlüssige Gesamtbild zusammensetzt.
Bei den vielen kurzen Kapiteln mit ständig wechselnden Erzählperspektiven und einem doch recht hohen Personenaufgebot (Das mehr als hilfreiche Personenregister ist leider am Ende des Buches versteckt und von mir daher erst spät entdeckt worden.) muss man schon sehr aufmerksam lesen, damit einem kein wesentliches Detail entgeht. 
Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind durchgehend gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, sie tragen die Geschichte über die gesamte Länge und sorgen immer wieder für überraschende Wendungen.
Beim Thema Raubkunst, das im Strang um Adam Peppercorn eine große Rolle spielt, zeigt sich zudem schnell, wie sorgfältig der Autor hier recherchiert hat. So reichert er seine Beschreibungen mit viel Detailwissen zu diesem Thema an, ohne dabei den Lesefluss zu unterbrechen.

Ein mehr als gelungenes Krimi-Debüt, das Lust auf weitere Werke aus der Feder des Autoren macht. 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Fleischmaler" von Jo Machedanz

Nazi-Kunst, Entführungen und ein Flammenwerfer in Berlin
utaechlvor 5 Tagen

Ein toller Berlin-Thriller, bei dem es um Nazi-Kunst, Flammenwerfer und vielschichtige Charaktere geht. Jo Machedanz' erster Ausflug ins Genre ist definitiv geglückt.

Inhalt:
Ein Mann verbrennt in seinem Wagen, eine junge Frau verschwindet spurlos. Leider erkennt die Polizei keinen Zusammenhang, so dass die taube Kiki Timm selbst Nachforschungen anstellt. Unterstützt wird sie von Aussteiger Paul, neben dessen Wohnhaus der Wagen in den Flammen eines Flammenwerfers verbrannte.
Gleichzeitig ist ein amerikanischer Privatdetektiv in der Stadt und soll für seinen zwielichtigen Auftraggeber ein Akt-Gemälde des berüchtigten Nazi-Malers Adolf Ziegler erstehen.

Cover:
Die Fußbodenplatten aus dem Haus der Kunst in München haben einen direkten Bezug zu den Bildern, die während der NS-Zeit in dem Haus ausgestellt wurden. Ein Zusammenhang, den der Leser nicht auf den ersten Blick erfassen kann, aber dank der Hintergrundinformationen finde ich es sehr gut gewählt.
Der Titel lässt ja auch das Allerschlimmste erwarten, zum Glück geht es nicht ganz so blutig zur Sache.

Setting und Stil:
Der Autor zeigt uns die nicht ganz so schönen Ecken Berlins, wobei wir an der Seite des Privatdetektivs auch etwas bessere Gegenden und andere Städte zu sehen bekommen. Tolle Beschreibungen, den einen oder anderen Dialekt und reichlich sehr interessantes Hintergrundwissen reichern die gut lesbare Handlung ab.
Kurze Abschnitte mit genauen Zeitangaben treiben die Handlung aus unterschiedlichen Sichten der Hauptcharaktere voran.

Charaktere:
Es gibt drei große Handlungsstränge, die sich durchaus überschneiden. Der erste dreht sich um Kiki Timm, die dank ihres Cochlea-Implantats gut mit ihrer Taubheit zurechtkommt, eine leidenschaftliche Sprayerin ist und dank des Internets Kontakt zu Paul bekommt, der ihr bei der Suche nach der Mitbewohnerin hilft. Die zweite Gruppe sind die Mitglieder der Sonderkommission "Brandopfer" und der dritte Strang dreht sich um den Privatdetektiv Adam Peppercorn.
Allen ist gemeinsam, dass die lebensnahen Charaktere viel Tiefgang und Hintergrund haben, so dass man sich sehr leicht in sie hineinversetzen kann. Eine tolle Mischung, von der zumindest ein Teil eine Fortsetzung bekommen soll.
Besonders schräg ist Adams Auftraggeber, bei dem man, genau wie beim Täter, aus dem Kopfschütteln kaum noch herauskommt.

Geschichte:
Eine vermisste Mitbewohnern, ein verschwundenes Mädchen, verkokelte Leichen und Nazi-Kunst, die der Führer selbst für gut befunden hat. Das alles gepaart mit einzigartigen Charakteren, seltsamen Berlinern, reichlich Lokalkolorit und vielen spannenden und bedrohlichen Momenten. Einer perfekte Mischung, die einen nicht loslässt.

Fazit:
Fleischmaler ist wieder einmal ein Thriller, den ich an einem Stück gelesen habe. Ich kann ihn also nur jedem Fan des Genres empfehlen. Die Charaktere sind klasse, der Fall äußerst spannend und die Hintergrundinfos für mich sehr informativ und perfekt in die Handlung eingebunden. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und freue mich auf weitere Geschichten des Autors.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
J
Liebe Leserin, lieber Leser,

heute starte ich eine Leserunde für meinen Kriminalroman „Fleischmaler“. Und weil „Fleischmaler“ mein Debüt-Krimi ist, wird diese Leserunde zugleich Teil der Debütautoren-Aktion sein.

Der Roman erscheint am 1. Juli als e-Book. Das Taschenbuch ist bereits seit dieser Woche lieferbar. Also kann ich auch die Leserunde am 1. Juli starten – mit 20 Taschenbüchern, die in den kommenden Tagen hier eintreffen müssen. (Falls du nur e-Books liest, findet sich im Fall der Fälle auch noch eine Lösung. Dann bitte trotzdem bewerben!)

Worum es in „Fleischmaler“ geht, steht im Klappentext:

Ein brutaler Mord mit einem Flammenwerfer mitten in Berlin. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck. Doch dass die Täter auch eine junge Frau gefangen halten, ahnt niemand – außer Kiki Timm, die Freundin der Entführten. Kiki muss etwas tun. Sie ist eigensinnig, willensstark, eine begabte Graffiti-Sprayerin, die hohe Mauern erklettern und sich wehren kann. Und Kiki ist taub. Ohne ihre Hörimplantate lebt sie in der Stille.

Als die Polizei Kikis Befürchtungen nicht ernst nimmt, beginnt sie zusammen mit dem Aussteiger Paul auf eigene Faust zu ermitteln. Unterdessen sucht ein amerikanischer Privatdetektiv für einen zwielichtigen Auftraggeber in der deutschen Hauptstadt nach Akt-Gemälden des berüchtigten Nazi-Malers Adolf Ziegler. Viel zu spät erkennen die Akteure, dass sie durch ihre Nachforschungen in ein gefährliches Netz aus Lügen, Hass und Gewalt geraten.

Soweit der Klappentext. - Im „Autorenleitfaden“ von Lovelybooks steht, dass man den Start einer Leserunde am besten mit einer „Bewerberfrage“ verbindet. Das will ich versuchen:

Wer die ersten Infos (bzw. den Klappentext oben) zu „Fleischmaler“ gelesen oder mich sogar mal auf Facebook bzw. Instagram besucht hat, der weiß, dass der Kriminalroman etwas mit Malen bzw. mit Malerei und Gemälden zu tun hat. Also geht es bei meiner Frage bzw. Aufgabe auch um Malerei:

Nenne mit bitte ein Gemälde, das dir (aus welchem Grund auch immer) etwas bedeutet – und dazu am besten noch dessen Maler bzw. Malerin. Und dann schreib noch einen Satz, warum dir dieses Bild etwas bedeutet.

Um zu verdeutlichen, wie ich mir das vorstelle, fange ich mal an: Mir fallen eine Menge Gemälde ein, die mir etwas bedeuten. Eines davon ist „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch. (Vermutlich kennst du es, sonst einfach googeln…) Das Bild ist, soweit ich weiß, das einzige Gemälde, dessen Motiv es sogar als Emoji gibt. Aber das ist nicht der Grund, warum es mir etwas bedeutet. Viel wichtiger ist mir: Die Figur auf diesem Bild schreit gar nicht. (Obwohl es immer wieder Leute gibt, die das glauben.) Aber diese Figur (Mann? Frau?) reißt nur den Mund auf – vor Entsetzen. Und sie hält sich die Ohren zu. Denn sie HÖRT einen entsetzlichen Schrei, und zwar einen ganz ungeheuerlichen, furchtbaren Schrei. Einen, bei dem Ohrenzuhalten gar nicht hilft. Weil nur die Figur selbst diesen Schrei hören kann. Denn der Schrei sitzt ihr im Kopf…

Das war jetzt mehr als ein Satz. Für die Bewerbung kannst du auch viel weniger schreiben. Bin sehr gespannt auf dein Gemälde – und drück dir die Daumen!

Viele Grüße

JM

Zur Leserunde

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Existo" von Ludwig Demar (ebook, Bewerbung bis 16. Juni)
- Leserunde zu "Zwei Welten" von Kristina Tiedemann (ebook, Bewerbung bis 19. Juni)
Leserunde zu "Zweimal Sommer" von Andreas Pohl (Bewerbung bis 27. Juni)
- Leserunde zu "Evas Spiel" von Verena Schindler (ebook, Bewerbung bis 29. Juni)
- Leserunde zu "Fleischmaler" von Jo Machedanz (Bewerbung bis 01. Juli) 

( HINWEIS: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Jo Machedanz?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks